Zwei Nachrichten die dieses Land genau beschreiben

Es ist schon seltsam, wie der Zufall so spielt. Heute morgen hatte ich auf dem Newsticker zwei Nachrichten direkt hintereinander die zusammen die Situation in Deutschland so ausführlich beschreiben, wie man es überhaupt nur kann. Es ist faszinierend und erschrecken zugleich. 


Die erste Meldung berichtet dass die Bertelsmann Stiftung herausgefunden hat, dass die Kinderarmut in Deutschland weiter wächst:

Trotz guter Wirtschaftslage wuchsen laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung im Jahr 2015 bundesweit 14,7 Prozent der Kinder unter 18 Jahren in Familien auf, die Hartz IV beziehen. 

Im Vergleich zu 2011 sei das ein Anstieg um 0,4 Prozent. Betroffen seien vor allem Kinder mit nur einem Elternteil oder zwei und mehr Geschwistern. Die höchsten Armutsquoten bei unter 18-Jährigen haben der Studie zufolge Großstädte, Spitzenreiter sind Bremerhaven, Gelsenkirchen und Offenbach.

Von Armut betroffene Kinder seien im Vergleich zu Gleichaltrigen aus Familien mit gesichertem Einkommen häufiger sozial isoliert, materiell unterversorgt und gesundheitlich beeinträchtigt. Sie ernährten sich ungesünder, außerschulische Bildung, Hobbys oder Urlaub seien ein Luxus. Zudem sei der Bildungsweg armer Kinder "weitaus belasteter". 

Natürlich kein Wort darüber dass die Bertelsmann-Stiftung wie auch der gesamte Konzern Mohn-Bertelsmann die treibende Kraft hinter Hartz IV und dem rigorosen Sozialabbau war und die Menschen bewusst in Elend und not gestürzt hat. Udo Gottbrecht macht auf Facebook zudem noch die sicherlich zutreffende Bemerkung: 

Wenn schon die Bertelsmann Stiftung einen Bericht über Kinderarmut vorlegt, ist es noch wesentlich schlimmer als diese aussagt.

Dem kann ich mich nur anschließen, aber es kommt noch klarer denn das Bundesamt für Lügen, hat ebenfalls seine Erkenntnisse herausposaunt

In Deutschland sind im zweiten Quartal 2016 knapp 25.000 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet worden: Das waren 1,9 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit.

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Knapp drei Viertel (73 Prozent) der Frauen, die im zweiten Quartal 2016 einen Schwangerschaftsabbruch durchführen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, 17 Prozent zwischen 35 und 39 Jahre. Rund sieben Prozent der Frauen waren 40 Jahre und älter. Die unter 18-Jährigen hatten einen Anteil von drei Viertel. 

In diesem Land machen Kinder arm und für die Kinder besteht so gut wie keine Hoffnung auf ein besseres Leben. Hartz IV Empfänger, auch und gerade Alleinerziehende werden von Springer und der Mohn-Bertelsmann Tochter RTL dem Hass der Allgemeinheit immer wieder zum Fraß vorgeworfen, damit sich die Menschen nicht darauf konzentrieren die wirklichen Täter Liz Mohn und Friede Springer, sowie ihre Mittäter zu verfolgen, sondern sich gegenseitig bekämpfen. 

Wer in diesem Land Kinder großziehen will und nicht reich ist bekommt von dem Rollstuhlfahrer der uns alle hasst ungefähr 2 Euro pro Kind mehr. Seine reichen Auftraggeber bekommen ein Vielfaches, weil für den Mann mit dem Geldkoffer ja nur die Reichen zählen, die ihm helfen selbst noch reicher zu werden, oder seiner Familie Pöstchen und Macht zuschustern. 

Mutti Merkel die nie ein Kind geboren hat – zum Glück für die möglichen Kinder – interessiert sich ebenfalls nicht für Kinder und schon gar nicht für arbeitende Menschen. Sie kroch im Arsch von Ackermann freudig erregt herum, quält die Menschen in ganz Europa mit ihrer neoliberalen Politik und ist doch in Wirklichkeit nur eine Handpuppe der USA und des Kapitals. 

Reinhard Mey hat das Narrenschiff auf dem sie den Kapitän mimt, schon vor Jahren eindringlich und treffend beschrieben. 

Dieses Land wurde von Narren und Gekauften zu Grunde gerichtet. Die Menschen wollen keine Kinder weil sie ihre Not nicht noch vergrößern wollen. Die Menschen erkennen ihre wirklichen Feinde nicht mehr und lassen sich von der neoliberalen Nazipartei AfD lieber zum Hass auf Flüchtlinge verführen. 

Es wird nicht 2017 sondern 1933. Da ist kein Platz mehr für die Menschen die arbeiten und schon gar kein Platz mehr für Kinder. Deutschland hat fertig. Selbst ein Aufstand der Anständigen wird wohl kaum noch reichen. Vermutlich braucht es eine anständige und blutige Revolution, oder aber die gelangweilten Deutschen schauen weiterhin weg, bis es sie erwischt und es wird uns alle erwischen.

Martin Niemöller hat es damals auch zu spät erkannt: 

Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.

Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.

Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter.

Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte. 

Öffnet die Augen. Beginnt endlich um euer Land, um dieses Deutschland zu kämpfen und hört nicht an den Grenzen Deutschland auf. Europa und die ganze Welt muss befreit werden. Wenn sie uns entschlossen sehen, werden sie uns zählen und dann wird sie der Mut verlassen. 

 

 

14 Kommentare

    1. Was heißt „AfD basching“? Ist das etwa kein noch schlimmerer kapitalistischer Sauhaufen, gezielt aufgebracht mit Negativreklame für “jetzt-erst-recht”-Trotzwähler gegen deren eigene Friedens- und Sozialinteressen?

      Es ist der älteste Trick der Welt wie ihn jetzt auch wieder die sozialkulturell rückschrittlichen Rechten und deren Lakaien und Mitläufer in Südamerika versuchen: Um den Verstand und damit die Vernunft zu umgehen, die Leute so verrückt zu machen, dass sie nicht mehr von der Wand bis zur Tapete denken können oder wollen, wird emotionalisiert was das Zeug hält. Statt die wahren Ursachen der wirtschaftlichen Machtverhältnisse zu nennen, werden Sündenböcke geliefert.

      Und egal, was derzeit gesagt wird: Der Kapitalismus trägt den Krieg wie die Wolken den Regen. Warum, erklärt einer der Vordenker des neoliberalistischen Kapitalismus, der in seinem imperialistischen Endstadium jedes Land und jedes Volk mit welcher Ausrede, mit wie auch immer getarntem faschistischen Terrorismus überfällt und dann verkleidet als „Terrorbekämpfung“ mit Aggressionskrieg überzieht, wo auch immer für die durch Kreditausweitung unbeschränkt vermehrten zinsbelasteten Zahlungsmittel noch neue Anlagemöglichkeiten zu holen sein könnten, wie in Syrien und Russland: „Der Krieg ist die großzügigste und wirkungsvollste Reinigungskrise zur Beseitigung der Überinvestition, die es gibt. Er eröffnet gewaltige Möglichkeiten neuer zusätzlicher Kapitalinvestitionen und sorgt für gründlichen Verbrauch und Verschleiß der angesammelten Vorräte an Waren und Kapitalien, wesentlich rascher und durchgreifender als es in den gewöhnlichen Depressionsperioden auch bei stärkster künstlicher Nachhilfe möglich ist. So ist … der Krieg das beste Mittel, um die endgültige Katastrophe des ganzen kapitalistischen Wirtschaftssystems immer wieder hinauszuschieben.” – Ernst Winkler, Theorie der natürlichen Wirtschaftsordnung, Heidelberg 1952, S. 125

      Ist überhaupt unter kapitalistischen Bedingungen etwas Besseres möglich? Das ist der wirkliche Punkt, den hier niemand zu sehen bekommen soll.

      Oder möchte hier jemand die Rechnung zahlen für eine neue Version dieser „großzügigsten Reinigungskrise“? Natürlich nicht, denn Winkler, dessen Weltanschauung, wie in deren Programm nachzulesen, auch die sogenannte „AfD“ teilt, sagt nichts anderes, als dass vom Kapitalismus wenige profitieren und dabei alle anderen alles verlieren, wie bei jedem Schneeballsystem oder Pyramidenspiel, das beim nächsten Durchlauf etwas anders getarnt, neu gestartet werden muss. Die Zeit dafür ist jetzt; die Zeit, dem keine weitere Unterstützung zu geben, auch.

      “Wer meint, faschistische Ideologien müssten immer brachial und gewalttätig, den Mantel mythologischen Firlefanzes umgehängt daherkommen wie der sogenannte “Nationalsozialismus”, liegt falsch. Sie könnten auch leise und pragmatisch, den Mantel ökonomischer und geopolitischer Notwendigkeit umgehängt daherkommen wie in der kapitalistischen Ideologie üblich. Und am Ende könnte auch menschliches Leben einem Kosten/Nutzen-Verhältnis unterworfen werden.” Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=x8CS-nO4GPc

      „Der Kapitalismus in der Krise wird aufrechterhalten mit den despotischen Mitteln des Faschismus. Deshalb soll vom Faschismus schweigen, wer nicht auch vom Kapitalismus reden will.“ – Prof. Max Horkheimer, Verfolgter des Hitler-Faschismus, der den Kapitalismus am meisten stützte.

      „Der Faschismus ist als Geschichte bewahrt, als flackernde Filme im Stechschritt marschierender Schwarzhemden, ihre Verbrechen schrecklich und klar. Doch in denselben liberalen Gesellschaften, deren Krieg fabrizierende Oberschichten uns dazu drängen nie zu vergessen, wird das Bewusstsein für die immer schneller wachsende Gefahr einer zeitgemäßen Form des Faschismus unterdrückt – weil es ihr Faschismus ist.“ – John Pilger, journalistischer Aufklärer über Washingtons Kriegsverbrechen u. a. in Vietnam, Warum der Aufstieg des Faschismus wieder Thema ist, 2015 http://johnpilger.com/articles/why-the-rise-of-fascism-is-again-the-issue

    2. Wieso bashing? Die AfD-Ortsgruppen werden durch ein Netzwerk der Burschenschaften zusammengehalten und homogenisiert, während auf Landes- und Bundesebene Primär sich die “wirtschaftsliberal Konservativen” (: Neusprech für Neoliberale) profilieren und den Zusammenhalt von Oben wahren. Mit ‘der neoliberalen Nazipartei’ hat Jochen doch eigentlich nur Korrekt den ideologischen Kern der Partei treffend zusammengefasst …

      1. Geld kann nicht wirklich das sein, worum es geht, denn Geld erschafft der heutige demokratisch-humanitär getarnt imperialistische Wallstreet-Zombiekapitalismus durch Kreditausweitung unbeschränkt selbst. Um ständig neue Anlagemöglichkeiten für das zinsbelastete Schuldgeld geht es tatsächlich, und die liegen entweder in Russland oder in einem Krieg gegen Russland.

        Also, ist überhaupt unter kapitalistischen Bedingungen etwas Besseres möglich? Das ist der wirkliche Punkt, den niemand zu sehen bekommen soll.

        Wenn nachher gefragt wird, wie es so weit kommen konnte – na, weil vorher zu weit gegangen wurde – wenn das Großkapital, das durch die „Kapitalistische Einheitspartei“ jede Bundestagswahl mit über 80% gewinnt, auf unsere Kosten die Kriegsprofitziele erreicht hat – wenn wieder einmal der Kapitalismus in der Krise mit den terroristischen Mitteln des Faschismus aufrechterhalten wurde – wenn´s wieder zu spät ist – dann kommt auch des AfD-Wählers Reue: „Ach, was bin ich ein dummes Wesen, hab’ gewählt und nix gelesen[1].“

        [1] Zitat: „Nutznießer der Alternative für Deutschland – Medienhype AfD. Mit der AfD ist es jetzt wesentlich bequemer geworden Grundrechte abzubauen, die politische Verankerung des Kapitals voranzutreiben und dabei “Ordnung zu schaffen”. – Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied initiative146 – Ein Verschwörungstheoretiker könnte durchaus auf die Idee kommen, die AfD wäre hausgemacht. Denn es grenzt schon fast an ein Wunder, wenn eine von Professoren gegründete und wieder verlassene Partei es innerhalb von zwei Wochen schafft, ein Spendenvolumen von gut 1,3 Millionen Euro aufzubringen. Parteitage am laufenden Band, Fernsehberichte, Kamerateams, Presseberichte, jeden Tag ein neuer Medienhype und endlose Talkshows, in denen unzählige Experten darüber diskutieren, ob die Partei nun rechtspopulistisch oder mehr rechtsradikal sei. Politiker, die sich ihr im Wahlkampf verweigern, Shitstorms pro und contra über Facebook, gut gegen böse. Das volle Programm seit Wochen und Monaten. Aus der alltäglichen Werbung wissen wir, dass der Erfolg eines Produktes davon abhängt, wie oft und wie intensiv es beworben wird. Erinnern wir uns: Die sich ständig wiederholenden Montagsspaziergänge von Pegida & Co. haben mehr Aufmerksamkeit erzielt als 250.000 Menschen auf der Anti-TTIP-Demo im Herbst 2015. Wir wissen auch, dass die Medienlandschaft immer mehr von den Bertelsmännern & Co. getragen wird, sodass ein freier und kritischer Journalismus immer seltener wird. Rudolph Bauer hat es vor einigen Wochen in der Jungen Welt auf den Punkt gebracht: “Zusammen mit den Medien des Bertelsmann-Konzerns befördert die Stiftung den Prozess der gesellschaftlichen Verblödung und der deutschtümelnden Militarisierung. Deutschtümelei. Es kann kein Zufall sein, dass bereits der Entwurf des AfD-Grundsatzprogrammes (1) vor Deutschtümelei nur so strotzt, ein autoritäres Staatswesen auf die Kernbereiche Justiz, Innen- und Außenpolitik, auswärtige Beziehungen sowie Finanzen beschränken, ein Menschenbild von 1651 (Thomas Hobbes) vertritt und das Sozialwesen zugunsten einer umfassenden Privatisierung so weit wie möglich aufheben möchte. Bürgerschaftliches Engagement gepaart mit einer Portion Patriotismus, wer wagt es da noch die Übungsleiterpauschale einzufordern. Nicht nur die Finanzwirtschaft dürfte hier gejubelt haben, sondern alle, die schon lange von der Verrechtlichung neoliberaler Verhältnisse und der politischen Verankerung des Kapitals träumen. Es könnte also durchaus im Bereich des Möglichen liegen, dass die Alternative für Deutschland ein gewollter und hochgejubelter Dreschflegel ist, um nun die Zügel erneut anziehen zu können. Ordnung muss wieder her.

        […]

        Nun, die Rechnung ist aufgegangen. Der Schierlingsbecher, der dem deutschen Volk gereicht wurde, wurde dankbar angenommen. Nun können sich alle Protestwähler vor den Spiegel stellen und selbstreflektieren: Ach, was bin ich für ein dummes Wesen, hab’ gewählt und nix gelesen.“
        Quelle:

        (1) https://correctiv.org/media/public/a6/8e/a68ed5e4-32a8-4184-8ade-5c19c37ff524/2016_02_23-grundsatzprogrammentwurf.pdf

        Quelle: https://www.freitag.de/autoren/initiative146/nutzniesser-der-alternative-fuer-deutschland

        1. Den Vergleich mit dem Schierlingsbecher halte ich bereits bei der Agenda 2010 für angebracht. Der AfD kommen da mehr die durch die Agenda, insbesondere durch die Armut schaffende und Angst befördernde Zusammenlegung von Arbeitslosengeld und Sozialhilfe, begünstigten psychologischen Effekte zu Gute: An sich liberal eingestellte Menschen kippen durch das politisch erzeugte Klima Voll von Ängsten und Perspektivlosigkeiten in autoritäre Perspektiven und Erwartungshaltungen um. (Während das Wort Liberal in seiner politischen Bedeutung durch Vorrangigstellung der [Finanz-]Wirtschaftsbedürfnisse schon Längst Regelrecht zum Gegenteil verkehrt wurde.)

          Aber ja, die AfD wurde, als eines von mehreren Projekten Henkels und Luckes im Versuch gegründet, eine Partei Rechts von der CDU zu erschaffen. Zeitgleich zur Gründung des ersten Ortsverbandes, wurde zur Ablenkung davon durch die Medien ein Flügel der (iirc) Jungen Union hervorgehoben, der sich eher Stümperhaft Nationalsozialistisch gebar. Da braucht man überhaupt Nicht zur Verschwörungstheoretikerkarte greifen: Das es sich bei der AfD um ein von der etablierten Politik vorbereitetes und gewünschtes Kind handelt, ist durchaus Offen ersichtlich.

  1. Hab ich vorhin an “Bertelsmann” geschickt und stell ich als meinen Kommentar mal hier ‘rein:

    Guten Tag, sehr geehrte Frau Stein und auch die anderen Damen und Herren der “Bertelsmann Stiftung”,
    zu Ihren “umwerfenden” Erkenntnissen betreffs der Situation einer großen Knderschaar in unserem herrlichen Ländchen kann ich Ihnen nur gratulieren.
    Oh welch Erguss an Weisheit und Wissen ist da über Sie gekommen.
    Allerdings fände ich es besser, sie würden derartige Publikationen unterlassen.
    Immerhin pfeifen die Spatzen von den Dächern, wer, unter “Anderen”, hinter der Schröderschen Klique stand und steht, die hauptsächlich für Obiges verantwortlich zeichnet.
    Ach ja, ich vergaß, meinen Klarnamen verschweige ich absichtlich, auch wenn’s nicht viel bringt. Recht gut vertraut mit vergangener Spitzelei eines Staates, der zu Recht als Unrechtsstaat bezeichnet werden muss, traue ich auch dem Jetzigen jede Sauerei zu. (Edward S. lässt schön grüßen.)
    Mein Wunsch wäre, dass Ihnen Ihre “Studie” zur Kinderarmut postwendend im Halse stecken bliebe. Das Papier, auf dem sie gedruckt steht taugt nun nicht mal mehr zum A… abwischen- schade um die vergeudeten Rohstoffe und Energie.

  2. Da stellt sich mir doch Glatt die Frage, ob mit Familien, die Hartz IV beziehen, auch Aufstocker gemeint sind, oder nur diejenigen Familienhaushalte berücksichtigt wurden, welche ihr Einkommen Vollständig über den AlgII-Bezug decken.

    Zudem gibt es noch etliche Arbeitnehmer, welche knapp über der Anspruchberechtigung verdienend ebenfalls in der Armutsfalle stecken. Da der Artikel zur Studie die Kinderarmut ins Zentrum stellt, hätten diese ebenfalls in die Studie einbezogen werden müssen. (Von der von Andreas aufgebrachten Dunkelziffer der 5 Millionen Menschen, welche trotz Anspruch Freiwillig auf den modernen Scaphismus durch die Jobcenter verzichten, garnicht erst zu sprechen. Allerdings sind diese auch Schwer im Rahmen einer “Studie” erfassbar.)

  3. Geld ist schon das, was den ganzen Elite-Laden zusammenhält, da nur das die Macht ausmacht. Damit werden alle bestochen und ruhig gestellt. Und sie können das auch nicht unbegrenzt schaffen, den Geld entsteht als Kredit und alle Forderungen landen in der Bilanz und damit bei uns. Hat das Geld keinen Wert mehr, ist auch die Macht dahin und wir sind frei.
    Vor dem Moment haben die Eliten die größte Angst, weil das der Moment ist, an dem sie angreifbar sind. Deshalb versuchen sie diesen Moment in die Zukunft zu verschieben, damit alle Strukturen aufgebaut werden können, die notwendig sind, die Massen zu kontrollieren.
    Alle sollten sehr wachsam sein, denn dieser Moment kann der Zeitpunkt der Entmachtung sein.

  4. Ich finde, dass das Zitat von Mussolini über den Faschismus, diesen am treffendsten beschreibt und eigentlich so gelehrt werden müsste. Dann würden vielleicht einige begreifen, auf welchem WEG wir gegenwärtig sind.
    »Faschismus sollte man besser Korporativismus nennen, weil es die Verschmelzung der Staatsmacht mit der Konzernmacht darstellt.«

  5. Wo bleibt da die “Zärtlichkeit des himmlischen Vaters” von dem der vielbeubelte “Papst” Franziskus schwafelt?Wo bleibt hier der Aufschrei der Kirche-insbesondre der katholischen Kirche? Ist das die von Bergoglio angemahnte “Arme Kirche für die armen” und das vielgepriesene “Jahr der Barmherzigkeit”,quququaqua,usw,ect,ect? Natürlich wird nix daraus.Den aus nix wird nix,genauso wie keinen ‘God with white beard gibt.Logisch.Aber völlig Unlogisch ist, jetzt noch an die “Zärtlichkeit” eines Gottes zu glauben, wie es die Kirchen und Moslems und Juden hinausposaunen! Das Prekariat und das Proletariat können und müssen sich selber helfen aus der Sklaverei dieser Sklavehaltergesellschaft!! Die Faust im Sack machen hilft nicht,genausowenig wie ein Jesus oder “Zärtliches himmlisches Väterchen” hilt!

  6. Leute, ich war in den 80ern Alleinerziehende und wer von uns es nicht in den öffentlichen Dienst geschafft hat, ist halt so mit Dreckslöhnen und Scheissarbeit vor sich hin verreckt. Die freie, gut zahlende Wirtschaft fand das ja nicht gut, dass Frauen mit Kindern arbeiten. Merkwürdigerweise hat das damals aber kein Schwein interessiert. So gesehen sind Hartz IV und die Tafeln eine Lebenserleichterung.

    Natürlich klage ich ebenfalls gerne und vehement gegen die Konzernpolitikmedienmacht, aber sehr viel sinnvoller wäre es doch, sich klar zu machen, das jede Macht eine Illusion ist die nur so lange aufrechterhalten werden kann, wie alle das Bild an der Wand für die Realität halten und sich dieser Realität unterwerfen.

    Wer von euch muss Konzerne mit Geld versorgen? WIR kaufen doch den ganzen Scheiss. Sie sind auf dem Buckel unserer Bequemlichkeit und unserer Konsumwünsche gross geworden und wir können sie abschütteln.
    Wenn wir die Energie aufbringen.

    Ich denke also, diese Zeit ist nicht nur eine Zeit des Untergangs, sondern ebenso eine Zeit des Übergangs in der wir uns tunlichst von Apellen und Erwartungen an die real existierenden Mächte verabschieden und die Verantwortung für unser Wohlergehen in die eigenen Patschfingerchen nehmen dürfen. Natürlich nicht jeder für sich, so kommen wir nicht weit. Aber Bandenbildung funktioniert nicht nur bei den 1%.

    So haben wir übrigens die 80er überlebt: die mageren Groschen zusammengeworfen und gemeinsam gewirtschaftet – so hat es für alle gereicht.

    Wie wollen wir denn leben? Wie wollt ihr denn leben? Schon mal drüber nachgedacht? Und? Sagt an.

    1. Also ich denke dauernd darüber nach und viele andere die ich kenne auch. Aber seit den 80 ern haben sich viele Leute vereinzeln lassen und die Solidarität ist so etwas wie ein Schimpfwort geworden. Wenn du daran etwas ändern willst, musst du mehr Schreiben als diesen richtigen Kommentar. Meine Adresse findest du am Ende des Blogs unter Impressum.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.