Von Goebbels lernen heißt zensieren lernen

Wenn man der Politik des Westens glauben darf gibt es zur Zeit kein schlimmeres Problem als sogenannte FakeNews. Allerdings waren Nachrichten, die sie nicht kontrollieren konnten schon immer das Problem der Herrschenden. Denn die Wahrheit und die Realität verträgt sich nicht mit ihren ständigen Lügen. 

Früher sprach man von Ketzerei und hat Leute die die Wahrheit sagten, gevierteilt, geköpft, gehängt, ertränkt und zu Tode gefoltert. Dann machte man daraus ein Volksschauspiel und verbrannte sie öffentlich als Hexen oder Ketzer. 

Die Tatsache, dass immer mehr Leute lesen konnten und die Erfindung des Buchdrucks machte es immer schwerer Wissen geheimzuhalten. Auch wenn die Bischöfe versuchten durch Verweigerung der Druckerlaubnis (Imprimatur) alles zu zensieren, half das nur bedingt. Auch die staatlichen Zensoren zum Beispiel im Vormärz hatten kaum dauerhafte Erfolge. 

Am Ende der Weimarer Zeit legte Franz Schlegelberger damals den Grundstein für eine rabiate Zensur und wurde dafür später mit dem Posten eines kommissarischen Justizministers belohnt. Wes Geistes Kind der Gute war, kann man daran sehen, dass er eine Jüdin als Betrügerin verurteilt sehen wollte, die einer Frauenärztin ihre Muttermilch verkauft hatte – was damals oft lebensrettend für das Kind war, da es entsprechende Nahrungsmittel für Säuglinge so gut wie nicht gab. Er vertrat die Ansicht, dass dies ein Betrug sei, weil jüdische Muttermilch ja nicht deutsche Kinder ernähren könnte. Das nur damit wir wissen welchen Geist sein Gesetz, das schließlich eine Notverordnung war, beinhaltete:

„Auf Grund des Artikels 48 Abs. 2 der Reichsverfassung wird folgendes verordnet:


§ 1
(1) Wer eine Uniform eines Verbandes, der hinter der Regierung der nationalen Erhebung steht, in Besitz hat, ohne dazu als Mitglied des Verbandes oder sonstwie befugt zu sein, wird mit Gefängnis bis zu zwei Jahren bestraft. (2) Wer die Uniform oder ein die Mitgliedschaft kennzeichnendes Abzeichen eines Verbandes der im Abs. 1 bezeichneten Art, ohne Mitglied des Verbandes zu sein, trägt, wird mit Gefängnis nicht unter einem Monat bestraft.


§ 2
(1) Wer eine strafbare Handlung gegen Personen oder Sachen begeht oder androht und dabei, ohne Mitglied des Verbandes zu sein, die Uniform oder ein die Mitgliedschaft kennzeichnendes Abzeichen eines Verbandes der im § 1 Abs. 1 bezeichneten Art trägt oder mit sich führt, wird mit Zuchthaus, bei mildernden Umständen mit Gefängnis nicht unter sechs Monaten bestraft. (2) Ist die Tat in der Absicht begangen, einen Aufruhr oder in der Bevölkerung Angst oder Schrecken zu erregen oder dem Deutschen Reich außenpolitische Schwierigkeiten zu bereiten, so ist die Strafe Zuchthaus nicht unter drei Jahren oder lebenslanges Zuchthaus. In besonders schweren Fällen kann auf Todesstrafe erkannt werden. (3) Nach diesen Vorschriften kann ein Deutscher auch dann verfolgt werden, wenn er die Tat im Ausland begangen hat.


§ 3
(1) Wer vorsätzlich eine unwahre oder gröblich entstellte Behauptung tatsächlicher Art aufstellt oder verbreitet, die geeignet ist, das Wohl des Reichs oder eines Landes oder das Ansehen der Reichsregierung oder einer Landesregierung oder der hinter diesen Regierungen stehenden Parteien oder Verbänden schwer zu schädigen, wird, soweit nicht in anderen Vorschriften eine schwere Strafe angedroht ist, mit Gefängnis bis zu zwei Jahren und, wenn er die Behauptung öffentlich aufstellt oder verbreitet, mit Gefängnis nicht unter drei Monaten bestraft. (2) Ist durch die Tat ein schwerer Schaden für das Reich oder ein Land entstanden, so kann auf Zuchthausstrafe erkannt werden. (3) Wer die Tat grob fahrlässig begeht, wird mit Gefängnis bis zu drei Monaten oder mit Geldstrafe bestraft.


§ 4
Wer die Mitgliedschaft eines Verbandes erschlichen hat, gilt für die Anwendung dieser Verordnung als Nichtmitglied.


§ 5
Diese Verordnung tritt mit dem auf die Verkündigung folgenden Tage in Kraft.
Berlin, den 21. März 1933

 

Aber auch das brachte nicht den gewünschten Erfolg. Wirklich erfolgreich war nur Josef Goebbels der für Hitler dieses Gesetz um die Todestrafe erweiterte die für : 

„einen Aufruhr oder in der Bevölkerung Angst oder Schrecken zu erregen, oder dem Deutschen Reich außenpolitische Schwierigkeiten zu bereiten…“

Dazu kam noch die heute noch gern genommene Schmähkritik die er wie folgt beschrieb:

„vorsätzlich eine unwahre oder gröblich entstellte Behauptung tatsächlicher Art aufstellt oder verbreitet…“

 

„Wer öffentlich gehässige, hetzerische oder von niedriger Gesinnung zeugende Äußerungen über leitende Persönlichkeiten des Staates oder der NSDAP, über ihre Anordnungen oder die von ihnen geschaffenen Einrichtungen macht…“

So macht das also und wer glaubt dies sei Vergangenheit, der soll sich mal in Hamburg beim Zensurrichter Buske umsehen, bei dem alles Schmähkritik ist, was einen seiner reichen und mächtigen Lieblinge verärgert. Ohne Prozesskostenhilfe ist man da schnell am Ende. Das System Goebbels lebt auch deshalb bis heute, weil nach 1945 die meisten Richter wieder in Amt und Würden kamen und ihre entsetzliche Gedankenwelt nicht nur in Gerichtssälen in Urteile einfließen ließen, sondern auch in den Universitäten lehrten.

Ein schönes Beispiel ist da  immer wieder Volker Rieble, der sich selbst als Rechtsgenossen von Hitlers Mordrichter Freisler bezeichnete und dessen Urteile im Arbeitsrecht für die heutige Unterdrückung von Arbeitnehmern nutzbar machen wollte. Er lehrt dieses Gedanken gut an der LMU in München und signalisiert damit der ganzen Welt was in Deutschland möglich ist. Natürlich ist diese Uni eine Excellenz-Uni. Ein Status den sie von der gemeinen aber nicht nützlichen Bertelsmannstiftung erhalten hat, weil sie eben das rechte oder besser gesagt braune Denken so schön unterstützt.

Während in der Justiz alles beim alten, also beim braunen blieb, gab es in der Medienwelt erfreuliche Texte. Meinungen prallten aufeinander und die Regierungen mussten jederzeit mit Druck rechnen. Dazu kam noch der real existierende Sozialismus in der DDR, der zwar nur ein Staatskapitalismus war aber den Menschen einen Ausweg bot.

Aber auch damals waren das Verbot der KPD, die Berufsverbote, die es bis heute gibt und Gerichtsprozesse gegen Andersdenkende üblich. Mit dem Beginn der RAF und auch aus wirtschaftlichen Gründen rückten die Medien immer mehr auf Regierungskurs, aber es gab immer wieder Texte die das System nicht unterstützten. Erst mit dem Beginn des aktiven Neoliberalismus, in Deutschland immens durch die Arbeitgeberverbände gestützt und vor allem durch die INSM verbreitet, Das Ende der Sowjetunion als Gegenmacht und die Umwandlung Russland in einen kapitalistischen Staat, die am Ende auch die Übernahme der DDR ermöglichten, gab es kein Halten mehr.

Die Medien die Werbung haben wollten, mussten immer mehr auf eine Linie einschwenken, was sie auch gerne taten. Seit ca. 20 Jahren sind daraus die Systemmedien entstanden die ohne zensiert werden zu müssen, freiwillig die Linie des Staates, also des Großkapitals vertreten. Das gleiche gilt für die Parteien. Sie sind bis auf die Linke und winzig kleine Teile der SPD und einer Handvoll Grüner auf diese Linie eingeschwenkt. 

Das ging auch eine Zeitlang sehr gut. Die Menschen ließen sich auseinanderdividieren und die Wahrheit fand kaum Beachtung. Dann passierten viele Dinge gleichzeitig. Das Internet wurde Teil der Gesellschaft, die Kriege und die Berichterstattung der Medien, aber auch das erkennbare völlige Versagen der Politik wurde von immer mehr Menschen bemerkt. Politik und Systemmedien verloren die Deutungshoheit, die Medien sogar ihre wirtschaftliche Grundlage. 

Plötzlich ist dieses von der Merkel als Neuland bezeichnete Internet ein echter Feind geworden. Immer mehr Leute haben dort in den letzten Jahren ihre Meinung kundgetan, bekommen Bestätigung oder auch harte Kritik. Man kann dort zusehen, dass dem Staat, der Justiz, den Medien aber auch der Wirtschaft nichts mehr zugetraut wird und deshalb, selbst brave Bürger einen Systemwechsel wollen, auch wenn sie nicht wissen wohin. 

Und wie damals als mit dem Buchdruck plötzlich aufrührerische Texte durchs Land gereicht worden, wird diese Bewegung immer größer und das schlimme ist, man kann nichts dagegen tun. Jedes Handy ist heute Empfänger und Sender in diesem Netz. Zwar findet man Leute, die alles tun um die Dinge zu zerreden und sich dann spaßiger Weise auch noch als Rebellen dieses Neulands sehen, ein Teil der Menschen kann hinter den Videos von Ken Jebsen versammelt werden, der die Ablenkung sehr schön verpackt, oder es gibt Seiten die angeblich die Meinung verbreiten, aber nur einer kleinen angepassten Klientel eine Bühne bieten wie Net-News-Express. 

Das ist typisch. Aber es hält die Leute nicht. Man kann einen Staudamm der zu brechen droht, nicht mit einem Finger in einem Loch abdichten. Beim Staudamm nimmt man Wasserdruck weg um das reißen zu verhindern. In Deutschland wären das eine Reihe von Maßnahmen der dieses Land nicht nur wieder sozialer, sondern auch geistig reger und wirtschaftlich interessanter machen würden. Es reicht nicht mehr, nur ein paar Stellschrauben zu lösen, aber der Bruch des Dammes lässt sich noch verhindern. 

Statt dessen fordern die Systemmedien und die Helferlein des Großkapitals die Zensur. Oh noch wollen sie die nicht selber ausrufen, sie fürchten dass dies der letzte Tropfen sein könnte, der den Damm zum brechen bringt. Deshalb sollen die sozialen Medien die Zensur ausüben, damit sich der Zorn nicht gegen die Politik sonder gegen die sozialen Medien richtet. 

In erster Linie sind es die deutschen Medien und Politiker die das wollen. Anders als an anderen Stellen der Welt, sind sie untrennbar miteinander verknüpft und wenn sie diese Verknüpfung aufgeben müssten, würden beide vermutlich nicht mehr weitermachen können. Sie genießen also den Krieg, weil ein Friede, oder die Wiederinkraftsetzung des Rechts sie hinwegfegen würde. 

Wie groß die Macht Deutschlands in Europa ist, sieht man wieder einmal dran, das der Gehilfe der Steuerhinterzieher EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nun geradezu flehend bittet doch die bösen FakeNews zu entfernen. Dabei ist das Problem ganz einfach. Wenn die sozialen Medien und die Zeitungen das machen, kann die Regierung nichts mehr veröffentlichen. Tageschau und Tagesthemen sowie all die anderen Nachrichtensendungen müssten schließen. Die Printmedien blieben im wesentlichen leer. 

Ob eine News der Wahrheit entspricht oder nicht, ist nämlich meist sehr schwer zu ermitteln. Selbst erfahrene Rechercheure müssen oft genug zugeben dass sie nichts wissen und können dann auch nur ihre besten Vermutungen weitergeben. So lange sie das deutlich kennzeichnen ist alles in Ordnung. Aber die Regierenden und die Helfer das Großkapitals können schon das nicht vertragen. 

Deshalb sollen sie doch ehrlich und die Gesetze der Nazis gleich offen wieder einführen. Damit macht sich jeder strafbar der etwas anderes denkt, als den Herrschenden lieb ist und sie schaffen ein Spitzelsystem wie sie es wollen. Die Bürger wissen dann genau woran sie sind. Aber ähnlich wie Goebbels einen Franz Schlegelberger brauchte, werden sie es über die Bande spielen. 

Die EU-Kommision wird einen Gesetzestext einbringen, der zunächst hart, aber relativ harmlos erscheint und den werden dann Landesgesetze verschärfen, bis sie das Ziel von Goebbels erreicht haben. Das kriegen die auf jeden Fall noch vor der Bundestagswahl hin und was sie bis dahin nicht geschafft haben, macht dann die Koalition aus CDU, AfD und CSU, bis in diesem unserem Lande absolute Totenstille herrscht. 

Aber die Stille wird nicht halten. Die Aktivisten gehen ins Darknetz und sagen dort ihre Meinung, in weit deutlicherem Ton, als dies heute möglich ist. Die Menschen die neugierig sind, werden dort lesen, hören und sehen. Sie müssten schon das ganze Internet abschalten um zu gewinnen. Aber der Protest dagegen wäre zu stark. 

Die sozialen Medien können sie sperren. Aber den Kampf für die Freiheit und das Richtige werden sie damit nicht aufhalten, sondern nur kurzfristig erschweren. Besser wäre es natürlich sie schon jetzt zu zwingen, vernünftig zu werden. 

 

7 Kommentare

  1. ….. „der zwar nur ein Staatskapitalismus war aber den Menschen einen Ausweg bot“. Vieles sehr richtig! Was wir aber jetzt brauchen ist Aufklärung. Z.B. das die DDR nie etwas mit Kapitalismus zu tun hatte. Der Sozialismus, nicht nur in der DDR, reformwürdig und-bedürftig war und warum? Genau was war in der DDR ein „Ausweg“. Gibt es für den Kapitalismus einen Ausweg? welchen?
    Ist dieses System reformfähig? Meine Antwort klar nein!! Aber was ist der Ausweg? Da steckt jetzt die eigentliche Arbeit drin! Da sollten sich die fähigen Interessenten finden. Die öffentliche suche nach individuell Trennendem hilft da nicht weiter. Einige sind natürlich auch geistig auch so eigesäckelt, das man sie da einfach nicht rausholen sollte.

  2. “Ken Jebsen versammelt werden, der die Ablenkung sehr schön verpackt”

    ? ? ?
    Was passt Dir an Ken Jebsen nicht?
    Nicht linientreu genug?

    Ken sucht aktiv Alternativen zum heutigen System, welchen Grund hast Du, ihm gegenüber gehässig zu sein?

    1. Wenn du nur zwei Sekunden dein Wasser halten könntest würdest du den Namen Ken Jebsen oder KenFm in die Suchmaske bei Duckhome eingeben und bekämst den Grund unter dem Artikel Montags nie ganz deutlich präsentiert. Er hat mit den Montagswachen einen anderen vorgeschoben um die Friedensbewegung und jeden Protest in die rechte Richtung. Er hat damals unredlich gehandelt und tut dies immer noch, wie viele andere Artikel aufzeigen.

      Wenn du sein Fan bist, warum trollst du dann nicht dort, anstatt hier mir Arbeit zu machen?

  3. Außerdem kotzt es echt an, das “das Böse” immer deutsch sein soll…

    Die Rolle von Edward Bernay und Behavioristen wie Skinner zu U$-Regierung und CIA ist Faktenlage. Die CIA allein beschäftigt über 10.000 Internettrolle und steuert weite Teile der U$-Medienlandschaft. Und genau da schreiben alle ab…

    Auch Orwell´s “1984” bezieht sich wohl kaum auf irgendeine fiktive Zukunft (aus Sicht der Veröffentichung), sondern beschreibt überspitzt, was schon lange in “Ozeanien” abläuft. Und wie man in einer Rede von George Friedman von STRATFOR erfahren kann, ist die zentrale Strategie der “ozeanischen Elite”, ein friedliches Miteinander in Eurasien zu verhindern. Da kam denen damals ein Hitler gerade Recht…

    1. Wir befinden uns hier in Deutschland. Es geht darum dass in Deutschland die Zensur eingeführt und verschärft wird. Was glaubst du wie scheiß egal mir in dem Zusammenhang mit den USA ist. Darauf weise ich ständig hin.

      Aber wie gesagt, du bist ein Troll der nur stören will und die Themen verwässert, damit es keine Einigung gibt und niemand etwas tun kann. Ich bin es leid. Ich werde jetzt jeden Kommentar der nicht zum Thema gehört gnadenlos löschen. Also spar dir die Arbeit.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.