Von der Leyen: Deutsche sollen sich zur europäischen Idee bekennen

Wenn man Gemeinheit und Lüge hochprozentig miteinander mischen würde und dazu noch einen ordentlichen Schuss dummer Arroganz gibt, dann könnte man nahe an das kommen, was den Geist der Ursula von der Leyen bestimmt. Allerdings ist sie in gewisser Weise entschuldigt. In Ihrem Elternhaus herrschten für Kinder Bestrafungsmodelle die eher an die Nazizeit erinnern und sicher nicht geeignet waren aufrechte und demokratische Menschen zu erziehen:

In den 70er Jahren machte BILD eine Umfrage bei prominenten Eltern, wie sie ihre Kinder bestrafen. Dabei enthüllte Heide Adele Albrecht, Mutter von sieben Kindern, eine besonders drastische Strafe. Sie schickte ihren Sohn Harald ohne Handschuhe in den Wald, einen Strauß Brennnesseln zu pflücken, weil er an einem Schulausflug nicht teilnehmen wollte. Er kam mit dicken roten Fingern zurück. Sie erzählte dies der BILD-Reporterin voller Naivität, offenbar deshalb, weil sie diese Art der Bestrafung nicht anstößig fand.

Es ist nur natürlich, das Kinder versuchen selbst die schrecklichsten Eltern zu lieben. Deshalb ist auch das besondere Verhältnis der Ursula von der Leyen zu ihrem Vater Ernst Albrecht leicht zu erklären, der zudem sein Röschen ja mit allerlei unfairen und bedenklichen Mitteln in seinem alten Wahlkreis etabliert hatte, und sie dann in den Landtag boxte. Sie dankte ihm mit einer Grußbotschaft in der „Bild“ Hannover: Lieber Papa, das habe ich von Dir gelernt.

Was sie von Ernst Albrecht gelernt hat, war die Menschenverachtung. Die Art von Menschenverachtung die ihren Vater dazu brachte, dass er sich, nur um sich an DDR zu rächen, die ihr Endlager Morsleben an die niedersächsische Grenze gelegt hatte, dafür entschied das Endlager der BRD in Gorleben zu bauen, obwohl er schon damals genau wusste, dass Gorleben dafür absolut ungeeignet war und eine dauerhafte Gefahr für weite Teile Niedersachsen darstellen würde.

Der Salzstock Gorleben ist nach Angaben des Geologen Gerd Lüttig in den 1970er Jahren vorrangig aus politischen Gründen zur Untersuchung als mögliches Atommüllendlager ausgewählt worden. Unter fachlichen Aspekten sei Gorleben nur zweite Wahl gewesen, sagte Lüttig am Freitag der Nachrichtenagentur ddp. Der emeritierte Professor war damals maßgeblich an der Suche eines Endlager-Standortes beteiligt.

Der damalige niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) habe 1977 den Salzstock im Kreis Lüchow-Dannenberg als Standort benannt, um sich an der DDR zu rächen. «Er wollte einen Standort in der Nähe der damaligen Zonengrenze haben, weil die Ostzonalen uns die Geschichte mit ihrem Endlager Morsleben eingebrockt hatten», sagte Lüttig. Morsleben liegt in Sachsen-Anhalt dicht an der Grenze zu Niedersachsen.

Durch Gespräche mit Kollegen aus der DDR hätten niedersächsische Geologen und die Landesregierung schon damals gewusst, «dass Morsleben Defekte hatte», sagte Lüttig. Der Schacht sei «technisch nicht in Ordnung» gewesen und es habe Wasserzuflüsse gegeben. «Wir befürchteten immer, und das hat Herrn Albrecht auf die Palme gebracht, dass Morsleben eines Tages absaufen würde und radioaktive Wässer in Richtung Helmstedt fließen könnten». Der Ministerpräsident habe daraufhin erklärt, «dann machen wir das auch».

Um ihre Europadiktatur zu stärken bringt das Röschen, Ursula von der Leyen, auch Zensursula oder Ursula von der Lüge genannt nun eine rührselige Gesichte auf den Markt die schon mehr als anrüchig ist:

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat die Deutschen aufgefordert, sich engagiert zur europäischen Idee zu bekennen, In einem Beitrag im Nachrichtenmagazin “Focus” berichtete sie über ihren an Alzheimer erkrankten Vater Ernst Albrecht: “Fast alle Erinnerungen und Nuancen seines politischen Lebens sind verblasst.”

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Einen Satz aber wiederhole der 81-Jährige immer wieder: “Ihr müsst nie wieder aufeinander schießen, weil wir jetzt Europa haben.”

Böse Zungen behaupten ja immer wieder, das Ernst Albrecht in die Demenz flüchtete um jedes Risiko auszuschalten, dass er für seine Taten belangt werden könnte, aber wie dem auch immer sei. Ein Mann wie Ernst Albrecht hat sich nie Sorgen darum gemacht, ob die Menschen aufeinander schießen müssen. Er hat im Gegenteil stets die Nähe zu den äußert Rechten gesucht, die ja am liebsten die DDR überfallen hätten um diesen zweiten Deutschen Staat zu eliminieren. Das ganze ist wahrscheinlich wieder einmal eine typische Lüge der Ursula von der Leyen, mit der sie ihre wahren Interessen verbergen will.

Jetzt forderte die CDU-Politikerin ein neues, engagiertes Bekenntnis zur europäischen Idee: “Wenn wir heute für Sicherheit und Stabilität des Euro eintreten, dann treten wir dafür ein, dass Europa in Solidarität zusammensteht. Es ist ein Gebot der Klugheit, eine derart starke und wertvolle Währung zu erhalten und zu schützen.”

Es geht ihr bei Europa um den Euro, der ja sehr nützlich für das illegale Glückspielgeschäft ihres Bruders Hans-Holger Albrecht ist und auch andere ihr nahestehende Abzocker sehr glücklich macht, während die Menschen unter der Last des Euros und der Schulden fast zusammen brechen.

Aber der Euro ist nur ein Teil der Medaille. Die Politik der Ursula von der Leyen ist in einer Demokratie kaum durchsetzbar und zum Glück scheitert sie ja meist schon im Ansatz. Aber für alles das, was sie auf demokratischem Wege in Deutschland nicht durchsetzen könnte, benutzt sie die EU. Immer dann wenn Gesetze gegen das Grundgesetz also gegen die Verfassung verstoßen, dann gibt es eben ein EU-Gesetz, das unbedingt umgesetzt werden muss, während die Politverbrecher grinsend dastehen und auf die böse EU verweisen. Das sie diese Gesetze selbst lanciert haben, interessiert dann niemanden mehr.

Die Menschen sind schon lange so weit, dieses Europa, dass sie immer mehr all ihrer Rechte beraubt, zu hassen und sich dagegen zu wehren. Ein Zusammenbruch des Euro und damit ein Zusammenbruch des gescheiterten Versuch eine EU-Diktatur zu errichten, die von den Regierungen der Nationalstaaten ohne Bürgerbeteiligung geführt wird, ein für alle mal beenden ist das Ziel vieler. Das würde die heimlichen Diktatoren in Deutschland wie die Ursula von der Leyen aber um ihre Macht bringen und deshalb sind sie bereit alles zu tun, um ein Scheitern Europas zu verhindern.

Ein kleiner Witz am Rande ist, das Ursula von der Leyen verkündet, dass die Kinder in Brüssel ihr früher “Nazi, Nazi” nachgerufen haben. Wenn es nicht so gefährlich wäre könnte man ja laut lachend darauf hinweisen, das “Kindermund tut Wahrheit kund” ein altes deutsches Sprichwort ist. Aber natürlich darf man das nicht. Ursula von der Leyen darf zwar den Kindern von Armen und Arbeitslosen ihren Judenstern anhängen, indem sie einen Extra-Ausweis für diese Kinder schafft und sie damit wie die Juden zu Zeiten der Nazis diskriminiert, aber man darf sie natürlich nicht mit den Nazis vergleichen. Sie ist anders und wenn die Deutschen ganz viel Pech haben, dann wird sich irgendwann zeigen, dass der Unterschied vielleicht doch gar nicht so groß ist.

Ehrlicher als Ursula von der Leyen ist da schon Edmund Stoiber der einfach mehr Macht für Brüssel will um die Deutschen mit ihrem Demokratiequatsch einfacher übergehen zu können:

“Die Mitgliedstaaten werden weiterhin eine wichtige Rolle spielen, aber sie müssen in den Fragen der Globalisierung auch Macht an Brüssel abgeben”, sagte Stoiber in einem Interview mit dem “Spiegel”. “Die Euro-Krise hat gezeigt, dass die Kommission gegen unverantwortliche Verschuldung mehr Eingriffsmöglichkeiten bekommen muss.” Stoiber stellte zudem das vom Belgier Herman Van Rompuy ausgeübte Amt des Europäischen Ratspräsidenten in Frage.

“Die derzeitige Konkurrenzsituation zwischen dem Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso und dem Präsidenten des Europäischen Rates Herman Van Rompuy halte ich für keine gute europäische Lösung”, sagte der CSU-Politiker.

Die Kommission und der Rat werden von niemandem mit Legitimation gewählt. Sie sind undemokratisch bis ins Mark. Der Rat macht die Kompromisse zwischen den Regierungen der Nationalstaaten, während die Kommission vor allem für Firmen wie Monsanto und das Großkapital alles tut und Bürgerrechte sowie das Recht auf gentechnikfreie Nahrung, regionale Produkte und alles andere was den Menschen wichtig ist, völlig zerstört. Deshalb ist dieses von der Stoiber genannte Problem gar keines. Aber er ist wirklich ehrlich. Worum es eigentlich geht, sagt er nämlich auch noch:

“Deutschland hat in den achtziger und neunziger Jahren den Binnenmarkt bewusst gestärkt und Brüssel viele Kompetenzen übertragen”, sagte Stoiber. “Diesen Prozess zurückzudrehen würde die deutsche Wirtschaft nicht mitmachen.”

Ja, es geht nur um die wirtschaftlichen Interessen des Großkapitals und damit gegen die Interessen der arbeitenden Menschen. Dieses Europa der Abzocker will aber niemand. Ein Europa gegen die Interessen der Menschen, lediglich zur Erleichterung der Ausbeutung ist ein Europa das niemand außer dem Großkapital braucht. Es ist sogar schädlich und je eher sich dieses Europa auflöst, das nur den Falschen nutzt, desto besser ist es.

Alles spräche für ein demokratisches Europa in dem jeder Bürger eine gleiche Stimme hat und seine Vertreter in direkter Wahl selbst wählen kann. Ein Europa, dass regionale Produkte wie Schwarzgeräuchertes oder Froschschenkel zulässt und dem Bürger die Entscheidung überlässt, ob er Rohmilchkäse oder Monsatos Gendreck will. Ein Europa in dem die Regionen für einander einstehen und die Nationalstaaten immer mehr verschwinden. Aber Röschens und Edmunds Europa haben damit nichts zu tun. Ihr Europa ist eine Diktatur und die will niemand.


Flattr this

7 comments

  1. chriwi says:

    “Ihr müsst nie wieder aufeinander schießen, weil wir jetzt Europa haben.”

    Stimmt genau. Ihr könnt euch euren Anteil an der Beute mittels der Finanzinstrumente nehmen. Kein Realkrieg mehr, nur noch Finanzkrieg. Offensichtlich ist die deutsche Elite damit deutlich erfolgreicher. Billige Unternehmen im Ausland, Riesengewinne und der Verlierer ist wie in jedem Krieg das Volk.

  2. Elga says:

    Der einzige Fortschritt den die EU mit sich gebracht hat ist, dass jetzt unblutig geraubt wird.
    Mit der Dankbarkeit der Völker kann die EU trotzdem nicht rechnen.

  3. klaus says:

    ist schonmal jemand auf die idee gekommen, dass die jetzige euro-krise gewollt ist, um den menschen klarzumachen, dass sie alle macht nach brüssel abgeben sollen?
    neulich im ard sonntags presse-club sagte nämlich einer der anwesenden, dass europäische politiker selbst es waren, die mit gesetzen und/oder richtlinien vor einigen jahren ganz bewusst genau den rating-agenturen macht gaben, die jetzt durch ihre gezielten und willkürlichen herabstufungen der eu-länder (fein säuberlich nacheinander) die euro-krise vom zaun brechen.
    und wenn ich mit mainstreammeden-konsumenten spreche, scheint diese strategie auch genau aufzugehen. also ich sehe den euro nicht am ende, sondern ich sehe die vollendung der eu-diktatur zu seiner rettung.

  4. willi says:

    Europa ist uns lieb und teuer -war es immer schon-. Deshalb schicken wir auch schon so lange nur die Besten der Besten dorthin (Bangemann, Öttinger den Stoiber Edi etc) um die Idee des vereinigten Europas voran zu treiben.
    Dabei ist das Unternehmen längst gescheitert und hat sich spätestens in dem Moment komplett lächerlich gemacht, als die Iren so lange über das Referendum zu EU-Vertrag abstimmen mussten, bis die EU-Autokraten zufrieden waren.
    Das neoliberale Monster dessen Grundlage, die zum EU-Vertrag von Lissabon umgelogene EU-Verfassung ist, hat mit einem Europa der Völker nichts gemein, sondern bildet nur noch den institutionellen Rahmen für optimierte Kapitalverwertung.

    Rührselige Geschichten von alten Männer zu erzählen scheint die aktuelle PR-Masche zu sein und ich erinnere mich, wie einer der mittlerweile entdokterten FTP-Henis die Geschichte erzählte, wie er seine frisch fertiggestellte Doktorarbeit zusammen mit seinem toten Großvater vergrub. (Das es dabei hätte belassen sollen nur am Rande.)

    Eins habe durch den Artikel auch noch gelernt: Belgien hat offenbar sehr aufgeweckte Kinder.

    Vielleicht brauchen die deshalb keine Regierung?

  5. Habnix says:

    Selbstversorgung und ich werde mein Selbstbestimmungsrecht und mein Mitbestimmungsrecht durch die Selbstversorgung,die entweder teilweise oder ganz ist,bekommen.

    http://www.ginsterburg.de/t72f4-Die-wahre-Revolution-ist-die-Selbstversorgung.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.