Und dann war da noch der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis

Die FDP hat ihren Guttenberg. Wie schon sein Vorbild hat auch der Nochdoktor Jorgo Chatzimarkakis seine eigenen Zitierregeln eingeführt und erwartet nun ernsthaft, dass die gesamte wissenschaftliche Welt auf diesen Schwachsinn hereinfällt.

„Die jüngsten Debatten über die Doktorarbeiten deutscher Politiker haben auch mich für das Thema sensibilisiert. In der von mir 2000 verteidigten und auch online publizierten Promotion habe ich nach aktueller Prüfung folgende Zitierweisen verwendet:

Zitate (teilweise) kursiv eingerückt und mit Anführungszeichen, ausgewiesen durch Fußnote;

Zitate nicht kursiv, eingerückt und mit Anführungszeichen, ausgewiesen durch Fußnote;

Zitate im Fließtext, nicht eingerückt und ohne Anführungszeichen, ausgewiesen durch Fußnote.

Dies schafft Raum für Spekulationen. Ich habe deshalb die Universität Bonn auf die von mir angewandte Zitationsweise explizit hingewiesen.

Ähem. Ja. Gröhl. Ja ist ja gut. Seine Website heißt ja auch chatzi.de. Mein Gott wie jämmerlich kann man sein, aber schließlich ist der Mann in der FDP und da geht es noch schlimmer. Nachdem die Plagiatsjäger von Vroniplag in seiner Dokterarbeit auf mehr als 71 Prozent der Seiten Plagiate gefunden haben steckt er nicht zurück und gibt auf, sondern beleidigt die Leute die ihm auf die Schliche gekommen sind und seine Betrügereien aufgedeckt haben:

Der wegen seiner Doktorarbeit kritisierte FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis kritisiert die Plagiatsjäger im Internet. Das Gebaren der anonymen Plagiatsfahnder erinnere ihn an die Tyrannis, „ganz im altgriechischen Sinn: Hier werden Politiker bestimmter Couleur willkürlich gejagt“, sagte Chatzimarkakis der Zeitung „Trierischer Volksfreund“.

Zugleich wehrte er sich gegen die auf der Internetplattform Vroni-Plag veröffentlichte Prozentzahl, der zufolge er knapp 72 Prozent seiner Doktorarbeit abgeschrieben haben soll. Bis auf wenige Ausnahmen habe er fremdes Gedankengut in der Arbeit korrekt belegt.

Ach ja, der Mann ist Politiker und vermutlich das Lügen gewohnt und niemand hat gesagt, das Poltiker schlau sein müssen. Aber der Hinweis auf eine Tyrannei gegen ihn und Politiker seiner Coleur ist wirklich köstlich. Ein Blick auf VroniPlag hätte ihm gezeigt, das viele andere Doktorarbeiten ebenfalls betroffen sind und noch mehr in Zukunft betroffen sein werden. Dazu kommt, das ein Blick auf die Dokumentation seiner Plagiate ihm zeigen müsste, dass die Situation hoffnungslos ist, wie das auch andere Experten feststellen:

„Das ist keine Doktorarbeit“, sagte dagegen Vroni-Plag-Mitarbeiterin Debora Weber-Wulff dem Blatt. Die Professorin an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin gilt in Deutschland als Expertin für die Überprüfung von verdächtigen wissenschaftlichen Werken.

Chatzimarkakis versuche in seiner Dissertationsschrift, nach deren Veröffentlichung der FDP-Politiker im Jahr 2000 an der Universität Bonn promoviert wurde, „den Unterschied zwischen einem Zitat und einem Beleg zu verwischen“.

Um die Motivation der Plagiatsjäger zu verstehen hätte er übrigens das Interview mit zwei Plagiatsjägern in der Frankfurter Rundschau lesen sollen. Aber wenn er sich wundert warum gerade Leute seiner politischen Gesinnung häufiger als andere betroffen sind, sollte er vielleicht einmal darüber nachdenken ob gerade diese Leute nicht geradezu für Betrug und Täuschung stehen. Manch einer glaubt, dass gute Kenntnisse in Betrug und Täuschung geradezu eine Eintrittsvorraussetzung bei der FDP sind.

Warum Chatzimarkkais so verbissen kämpft, wird klar wenn man sich seinen persönlichen Werdegang anschaut. Im wesentlichen war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundestag oder Lehrbeauftragter. Beide Tätigkeiten wären ihm mit einem erschlichenen Doktortitel nicht möglich und er hat noch etliche Jahre bis zur Pension 2029. Dies könnten sehr harte Jahre für eine gescheiterte Persönlichkeit werden, zumal anders als bei Guttenberg auch kein sichtbares Vermögen vorhanden ist.

Natürlich darf er noch hoffen wie die Koch-Mehrin sein Mandat behalten zu dürfen aber auch dann drohen ihm die Europawahlen 2013 bei denen die FDP wohl an der 5 Prozent Hürde scheitern wird. Wenn er es nicht schafft im Parlament zu bleiben entgeht ihm viel Geld und in der FDP dürfte in Deutschland wohl kein Platz für ihn sein, zumal er ja schon wegen seiner Neigung zum Sozialliberalen nach Brüssel abgeschoben wurde.

Aber es ist unbedingt notwendig, dass die Herrschaften die sich das Recht anmaßen gegen die Bürger zu regieren und dazu auch noch gegen Gesetze und Regeln verstoßen bestraft werden. Chatzimarkakis hat seinen Doktortitel unrechtmäßig erhalten und z.B. bei Wahlen daraus einen Vorteil gezogen. Dafür muss er bezahlen. Das es in diesem Fall wieder einmal einen FDP Politiker trifft ist ein Schmankerl am Rande, hat aber mit der Sache nichts zu tun.

Wäre Chatzimarkakis ein anständiger Mensch würde er zurücktreten. Aber Chatzimarkakis ist in der FDP, da ist Anstand eher unüblich.


Flattr this

7 Kommentare

  1. selbst bei einem Rücktritt wäre er nicht anständig, er würde nur einmal etwas Anständiges tun.
    Anständige Leute tun soetwas nämlich erst gar nicht – aber die gibt es in den diätverseuchten Positionen nicht.

  2. Es wird höchste Zeit, dass wir den Doktor für kreatives Zitieren einführen, auch wenn die Gefahr besteht, das wir damit sofort eine Schwemme an nutzlosen Akademikern am Hals haben, die zwar nichts können, aber trotzdem gut bezahlt werden möchten.
    Viel interessanter finde ich, was an den Uni’s scheinbar alles so als Doktorarbeit akzeptiert wird oder sogar ein summa cum laude bekommt.
    Zu meiner Zeit war es so, dass selbst Proseminar-Hausarbeiten neu geschrieben werden mussten, wenn der Student nicht wusste, wie man korrekt zitiert und hätte man seinen Professor „explizit darauf hingewiesen“, dass man es anders machen will hätte man nur Gelächter geerntet.
    Oder habe ich nicht mitbekommen, dass einige Uni’s mittlerweile die Vergabe von Doktortitel an aufstrebende Polit-Dummschwätzer als Dienstleistung anbieten ?

  3. Hier werden Politiker bestimmter Couleur willkürlich gejagt“, sagte Chatzimarkakis der Zeitung „Trierischer Volksfreund“.

    Und Jochen hat u.a. darauf geantwortet:

    Aber es ist unbedingt notwendig, dass die Herrschaften die sich das Recht anmaßen gegen die Bürger zu regieren und dazu auch noch gegen Gesetze und Regeln verstoßen bestraft werden.

    Genau das ist der Punkt. Politiker sind es doch, welche die Menschen in Deutschland mit ihren ganzen Gesetzesscheiß geradezu jagen. Ihr Hund macht einen Haufen im Park? Kein Problem: Da haben wir das Ordnungsamt. Je nach Lage zwischen 10 und 50 Euro Strafe. Äger machen, kannste vergessen, denn dann kommt auch noch die Polizei dazu. Alles schon gesehen. Da wird ein Mann von 2 Ordnungshütern und 2 Polizeibeamten umstellt, weil er nicht zahlen wollte. Für alles und jeden Mißt gibt es Regeln. Wenn aber Doktorarbeiten regelrecht geklaut werden, gibt es so gut wie keine Sanktionen. Auch dieser Herr wird ein Übergangsgeld bekommen, sollte man ihn feuern.

    Politiker sind und bleiben das ganze Leben lang überversorgt, während die normalen Menschen in Deutschland gegängelt werden.

  4. Ja Willi # 3 so war es und so ist es heute in bestimmten Uni-Bereichen (nicht überall).

    Allerdings ist weniger´n Dr.-Titel als vielmehr´n Prof.-Titel h.c. (Hon.Prof. etc.) für die Herren aus der Wirtschaft wichtiger als für diese ganzdeutschen Politherren nebst Damen. Das wird meist wie im „Fall“ vuz Guttenzwerg über Spenden an die Uni und/oder die Fak. oder/und den LS abgemakelt. Es war, das wird zu oft verwechselt, auch im Fall vuZ G. so, der war damals, „als alles anfing“, 2003, noch kein Politpromi, sondern Latifundista / Gutsherr / Vermögensverwalter.

    Achja;-): Als das Deutsche Reich weiland bis zum Ersten Großen Krieg noch Kolonien hatte wurden diese Herren wie vuz G. oft in die Kolonien geschickt … und wenn sie wie´s damals genannt wurde da „verkafferten“- durfen sie auch dort bleiben…

  5. Hallo und guten Morgen,

    egal ob in Politik oder Wirtschaft, ein Titel muß her. Bezeichnend – wenn ein Nicht-Akademiker in Richtung Bundestag will wird er von den „Großkopfede“ abgeschossen. Gesunder Menschenverstand ist nicht mehr gefragt. Der Mensch ohne Abi kann den vielen Fremdwörtern ja auch gar nicht mehr folgen. Seltsam bei ihren sprachlichen Neuentwicklungen dann sind die Herrschaften Akademiker dann wirklich kreativ.
    Das Thema Atomkraftausstieg: Wird eigentlich die benötigte Energiemenge immer noch mit Zahlen aus den 90er + Wachstum akademisch berechnet? Ist schon mal jemand aufgefallen, dass viele große Konzerne inzwischen in China, Indien, usw produzieren. Mir als Nichtakademiker genügt ein Taschenrechner um den Atomausstieg als vernünftig auszurechnen.
    Die Haftung: Ja warum sollen denn diese Plagiats-Träger rechtlich verfolgt werden? Nach welchem Recht? Eigentum verpflichtet? Ich empfehle ein Automatengericht. Schaden fest stellen. Wert eingeben. Zumwinkelvariante berechnen lassen. Urteil ablesen. BlödZeitung melden. Das gibt eine eigene Seite wie z.B. Todesanzeigen.
    Ex-Dr.Dr.xxXxx 3,28min/auf Bewährung
    Ex-Dr.Dr.hc. YYYyy 3,07 min/ auf Bewährung.

    Zumwinkelvariante findet ihr übrigens hier und dürft ihr ohne Zitatverweis verwenden:
    http://satirisch-gut.de/index.php?id=richtig_falsch&forward=Satire

    5.Absatz

    Gruß aus Baden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.