Das Brechmittel FDP

Es tut mir leid, Wenn ich FDP höre könnte ich immer nur kotzen. Mir fällt niemand ein der sonst in der Politik so erschreckend unehrlich und gemein wäre. Das einzige politische Ziel dieser Partei ist wieder an den Futtertrog zu kommen. Andere Ziele haben die nicht. Auch nicht in NRW. 

Weiterlesen

Schäuble will die deutschen Autobahnen verschenken – ich habe eine Gegenidee

Ich meine ich verstehe Wolfgang Schäuble, er muss gegenüber der Versicherungsmafia liefern, die billige Gewinnquellen sucht. Schließlich geht es ja darum für sich selbst, Schwiegersohn und Tochter sowie die anderen Kinder eine belastbare Zukunft zu schaffen. Natürlich ist der alte böse Mann im Rollstuhl nicht bestechlich, zumindest darf man das nicht sagen. Das Geld vom Waffenschieber – egal welche Hunderttausend – waren ja Parteispenden auch wenn es einige Buchungsprobleme gab. Meine Tasche deine Tasche, mein Geldkoffer dein Geldkoffer, wer soll sich da auch noch auskennen.

Weiterlesen

Die Zukunft der Arbeit und die Gesellschaft

Fremdbestimmte Erwerbsarbeit hat in unserer Gesellschaft keine Zukunft mehr. Das liegt nicht etwas daran das, die neoliberale und wirtschaftsfaschistische Ausbeutervariante des Raubtierkapitalismus bereits tot ist, hat aber die gleichen Ursachen. Leute mit schwachen Nerven sollten an dieser Stelle nicht weiterlesen, denn es wird wirklich nicht schön. 

Tatsächlich sind wir als Gesellschaft ja an sehr hohe Arbeitslosenzahlen bereits seit Jahren gewöhnt. Nach der bisherigen Lesart des neoliberarlen Wirtschaftsfaschismus, waren die Arbeitslosen an ihrer Situation selbst schuld. Entweder konnten sie zu wenig, waren zu teuer, zu faul, und und und ,,,, Es wurde sogar extra ein faschistisches Terror und Unterdrückungssystem (Hartz IV) geschaffen um die Arbeitslosen öffentlich zu quälen und zu brandmarken und denen die noch Arbeit, wenn auch häufig schon prekäre Arbeit hatten ein besseres Gefühl zu geben, sie über die Hartz IV Opfer zu erheben um sie ruhig und duldsam zu halten. Teile und herrsche in seiner klassischen Form. Trotzdem musste bei den offiziellen Arbeitslosenzahlen mit allen Mitteln getrickst werden um die Bevölkerung ruhig zu halten. 

Tatsächlich konnten die Arbeitslosen am wenigsten dafür dass sie arbeitslos waren. Denn natürlich kann ein Land mit der Kostenstruktur von Deutschland nicht im Lohnwettbewerb zu Chinas Gefängnisfabriken stehen. Die logische Folge war die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland. Ohne auch nur einigermaßen annehmbare Umweltstandards und Arbeitsbedingungen zu Hungerlöhnen der Dritten Welt kann man zwar billiger produzieren und leichter exportieren, aber man senkt natürlich die Kaufkraft im eigenen Land und erhöht die Kosten für Sozialausgaben.

Die neolberalen und wirtschaftsfaschistischen Milchmädchen hatten für sich eine genauso so blöde wie unwirkliche Rechnung aufgemacht. Die Globalisierung sollte überall mehr Gewinne bringen. Das tat sie auch. Aber die Gewinne landeten nur in den Taschen wenigen, während die Mehrheit verlor. Da die Erde ein geschlossenes System ist, in dem Rohstoffe und ähnliches nur in begrenzter Form vorkommen, ist das Wachstum natürlich begrenzt. Unbegrenztes Wachstum in einem geschlossenen System ist unmöglich. Es konnte lediglich durch Verlagerungen von Arbeit kurzfristig Scheinwachstum an anderer Stelle erzielt werden. Es macht ein Dach nicht dicht, wenn man die Dachpfannen dauernd umdeckt, das Loch ist nur an einer anderen Stelle. 

Tatsächlich ist aber auch das schon Geschichte. Durch den immensen Fortschritt in der Robotik, der nichts mit künstlicher Intelligenz, sondern nur mit besseren Greifhänden, klügerer Programmierung und leistungsfähigeren aber billigen Steuerungssystemen und Sensoren zu tun hat, ist die vollautomatisierte Fabrik, Realität geworden. Adidas hat Teile seiner Schuhfertigung bereits nach Deutschland geholt. In vollautomatisierten Fabriken werden komplexeste Handlung von Maschinen unermüdlich und mit immer gleicher Präzision ohne jede Ermüdung vollautomatisch erledigt. Schneller automatischer Werkzeugwechsel minimiert Rüstzeiten und die Reparatur einzelner Maschinen stoppt nicht wie früher am Fließband, das ganze Band. Sieht man mal von ein paar Hilfsarbeitern zum Materialtransport, ein paar Werkzeugmachern, Schlossern, Elektronikern und Programmierern ab, bleibt die menschenlose Fertigung in immer gleicher und immer hoher Qualität.

Das kann man nicht aufhalten. In jedem Warenhaus können wir heute Staubsauger kaufen die unermüdlich durch die Wohnung fahren und  sogar wissen wo am häufigsten Dreck liegt. Keine Minna mehr die leise fluchend mit dem Besen und im Winter mit dem Aufnehmer, den Dreck in der Eingangszone beseitigt. Natürlich machen diese Robotstaubsauer und Wischer noch Probleme. Akkulaufzeiten und nicht programmierte Treppen, oder rundgewischte Ecken sind ihr Problem. Aber ein Ende dieser Probleme ist bereits in Sicht. Sogar die Katze hat ihren Spaß wenn sie sich spazieren fahren lässt. 

Arbeitsplätze werden zu einer sehr begrenzten Mangelware. Wenn wirkliche alle arbeitsfähigen Deutschen um die paar verbleibenden Arbeitsstellen prügeln sollen, liegt der Lohn bald sogar unter Null und man muss Geld mitbringen um arbeiten zu dürfen. Münteferings Kombilohn war schon etwas in dieser Richtung. 

Anstatt von Vollbeschäftigung reden wir in Zukunft von 6 bis 10  Prozent der arbeitsfähigen Deutschen die noch einen Job haben. Selbstfahrende Fahrzeuge. Wir finden sie heute schon auf jedem Acker und bald werden sie jeden Taxi- oder LKW-Fahrer ersetzen. Mit jedem Tag beschleunigt sich diese Entwicklung. Wer sich moderne gutgeplante Baustellen ansieht, der stellt fest, das fertige Badezimmer und Küchen vom Lastwagen direkt in die Bauwagen eingesetzt werden. Selbst auf dem Bau wird die Automatisierung den größten Teil aller Arbeitsplätze vernichten. 

Wie aber will eine Gesellschaft leben, in der praktisch 90 Prozent aller Beschäftigten nicht mehr gebraucht werden? 

Norbert Wiersbin

" (…) Wissen Sie eigentlich, was das Wort „trash“ bedeutet? Übersetzt? Ganz einfach: Müll. Man kann das in Deutschland inzwischen wieder einfach so schreiben (siehe Welt), ohne dass es einen Sturm der Entrüstung gibt. (…) Und was macht man mit Müll? Nun – wir Deutschen wissen das: man trennt ihn. In Mülltrennung waren wir schon immer Weltmeister. Wir haben Menschen für den gelben Mülleimer, die noch verwertbar sind, Menschen für den grünen Mülleimer, die man noch kompostieren kann und Menschen für den grauen Müll, die einfach nur noch weg gehören: Hauptschüler, Arbeitslose, Kinder von Arbeitlosen, Behinderte und Alte (es sein denn, sie sind reich): die Liste jener, die auf den Müll müssen, um einer immer kleineren Zahl von Menschen einen immer größeren Luxus zu garantieren, ist lang. Das ist Deutschland 2016 (…)"

via Meike Deutschmann

Auch ein Land wie Deutschland ist im Prinzip ein geschlossenes System. Zwar kann man Waren einführen und im begrenzten Umfang können Menschen weggehen oder herkommen. Aber wenn in einem Land nur noch 10 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung die Kosten für die restlichen 90 Prozent erwirtschaften müssen, dann ist das unmöglich. Damit das klar ist. Politiker, Beamte, Dienstleister von der Putzfrau bis zum Bankster erzeugen keine exportieren Produkte und zählen deshalb genauso wenig wie Polizei, Krankenschwestern, Ärzte und Altenpfleger. Es geht nicht um eine moralische oder ethische, sondern um eine rein wirtschaftliche Rechnung.

Im Prinzip wird sich die gleiche Situation in allen Nationalstaaten ähnlich wiederfinden lassen. Deshalb macht es auch keinen Sinn mehr die von Adidas gefertigten Schuhe irgendwohin zu exportieren. Es gibt keine Kunde mehr. Nein stop. Es gibt zu wenig Kunden um die vollautomatisierte Fabrik wirtschaftlich am laufen halten zu können. Märkte brauchen Kunden und der neoliberale Wirtschaftsfaschismus, die Globalisierung und der damit verbundene Raubtierkapitalismus haben die eigene Kundschaft arm gemacht. Ohne Kunden kein Markt, keine Produktion und keine Wirtschaft mehr.

Da nützt es auch nichts neue Märkte mit kriegerischer Gewalt zu erobern. Selbst wenn man die Rohstoffe dann umsonst bekommt, gibt es ja nicht mehr Kunden, weil die ja noch immer kein Geld haben. Das einzige Ziel was Kriege für den neoliberalen Wirtschaftfaschismus erreichen, ist, das Menschen getötet werden, die man dann nicht mehr ernähren muss und die auch keine Rente mehr verlange.

Der Plan von Frau Nahles die Rente an die Lebenserwartung zu knüpfen ist so ein Vernichtungsprogramm wie ein Krieg. Die Lebenserwartung steigt für die Reichen und sinkt bereits jetzt massiv für die Armen. Die Differenz beträgt im Moment 10 Jahre. Je härter jemand arbeiten muss, desto früher stirbt er oder sie. Menschen in der Hartz IV Falle sterben noch schneller, da sie sich selbst verordnete Medikamente nicht dauerhaft leisten können.

Natürlich hat man auch für die Armen die medizinische Hilfe limitiert, keine Zähne, keine Brillen und am Ende kein gar nichts mehr. Keine Hüftgelenke für Alte und Pflegeheime in denen sie wie Tiere angekettte und behandelt werden. Da läuft bei heute ca. 10 bis 12 Prozent realer Arbeitslosigkeit schon ein Vernichtungsfeldzug auf vollen Touren. Überträgt man das auf eine Arbeitslosigkeit von 90 Prozent, dann muss viel schneller vernichtet werden. Das geht jedoch nicht ohne Aufstände. Wahrscheinlicher ist eine Lösung wie sie in dem Film "Soylent Green" wo eine hauchdünne Oberschicht die gesamte Menschheit beherrscht.  Ja das meine ich ernst. Bin aber jedem der eine bessere Lösung auf dem bisherigen Weg findet, stets dankbar. Ich hab im Netz nur eine englische Version gefunden, aber im Prinzip ist das ganze nicht so schwer zu verstehen: 

 
Watch Soylent Green (1973, Richard Fleischer) in Entertainment | View More Free Videos Online at Veoh.com

Mit den bisherigen Methoden wird es für 90 Prozent der Menschheit unerträglich, einem Prozent wird es sehr gut gehen und der Rest kämpft gegen den Absturz in die 90 Prozent. So wie jetzt auch die meisten gegen den Abstieg in Hartz IV kämpfen und sich unten angekommen noch lange einzureden versuchen, dass es einen Ausweg geben würde. So leid es mir tut, aus diesem Szenario gibt es keinen Ausstieg. Keine Chance. 

Wir hier in Deutschland haben einen kleinen Zeitkorridor bis zur Bundestagswahl in dem wir das Ruder noch herumreißen können. Das geht aber nur, wenn mir per Wahl den größten Teil der bisherigen Politiker und vor allem die führenden Verräter loswerden können, ohne sie durch die AfD-Nazis zu ersetzem. Die AfD ist eine neoliberale wirtschaftsfaschistische Partei und mir ihr würde sich der Weg in den Untergang nur noch beschleunigen. Ihr Programm heißt Menschenverachtung und Ausgrenzung. 

Nur damit es nicht unerwähnt bleibt. Die Führung der PdL fälschlicherweise auch LINKE genannt will Pöstchen und keine Politik machen. Sie würde zusammen mit SPD und Grünen uns genau in den gleichen Untergang stürzten wie die CDU / CSU mit der FDP. Nur würde uns rot-rot-grün mit freundlicheren Worten opfern als die schwarzbraunen. Ich muss aber sagen, dass mir mein Grabgesang völlig egal ist. Ich will Verbesserungen. 

Ich persönlich bin dafür überall wo es eben möglich ist Parteilose zu wählen. Nicht weil das die besseren oder kompetenteren Menschen sein werden. Das kann man so pauschalisiert nicht einmal leise flüstern, sondern weil sie unverbraucht und nicht ins System eingebunden sind. Dieses Land braucht freie offene Geister anstelle von Parteisoldaten, egal welcher Farbe. Außerdem kann man die Parteilosen nicht so leicht kaufen. Da es keine Strukturen gibt. 

Schaffen wir es dann noch den Banken die Geldschöpfung wegzunehmen, aus Geld das nicht investiert ist Schwundgeld zu machen und alle Einkommen aller natürlichen und juristischen Personen auf Basis des EBITDA ohne jede Beitragsbemessungsgrenze an den sozialen Lasten zu beteiligen, können wir einen dunklen Zukunft noch entgehen. Schaffen wir das nicht, sind wir am Ende alle fertig mit dieser Welt. 

Es ist unsere Welt. Wir sollten ihre Gestaltung endlich wider in unsere Hände nehmen. 

 

Das haben wir hier in Deutschland vor der US-Wahl nie zu sehen bekommen

Aber unsere Medien sind ja auch nichts anderes als Propagandaorgane der neoliberalen Wirtschaftsfaschisten die uns dumm und gefügig halten sollen. Das ist ihnen ja auch bei der Mehrheit für lange Zeit gelungen. Sie haben eher AfD-Nazis gezüchtet als etwas für die Menschen in Deutschland zu fordern und deshalb durften wir solche Bilder wie in diesem Video nicht sehen. 

Weiterlesen

Vorgezogene Leichenrede auf Globalisierung und neoliberalen Wirtschaftsfaschismus

Damit der Name an prominenter Stelle einmal gefallen ist, sage ich hier einmal Trump. Aber wir kommen später in einem Nebensatz noch einmal auf ihn zurück. Der Todeskampf der Globalisierung und des neoliberalen Wirtschaftsfaschismus begann eigentlich mit den Betrügereien der Bankster und der Anleihefuzzis, die in der Subprimekrise feststellen mussten, dass es eben nichts ändert, wenn man Scheiße bündelt und hübsch verpackt. Es bleibt trotzdem Scheiße. Wir kennen das Ganze als Finanzkrise, wo die arbeitenden Menschen, die Bankster wie Ackermann und Co. retten durften und dafür von diesen Vögeln auch noch verachtet wurden. 

Die Politik, die stets den Einflüsterungen der sogenannten Wirtschaft gerne gefolgt ist, hat keine eigenen Schlüsse gezogen, sondern brav das getan was ihr sogenannte Volkswirtschaftler und Ökonomen geraten haben. Bei den Politikern ist das verständlich. Die wollen wiedergewählt werden und wenn Friede Springer und Liz Mohn das nicht wollen, dann werden sie nicht wiedergewählt, oder mitten im Lauf aus dem Rennen genommen. Wie Edathy und Wulff, die zwar beide nicht unschuldig sind, aber eben ohne echte Beweise ans Kreuz genagelt wurden. Besonders der Springer Konzern mordet ja gerne mal Menschen und deren Karrieren, nur um in Übung zu bleiben. Echte Tote werden da lächelnd als Zusatzerfolg mitgenommen, wie all die toten Hartz IV Opfer. 

Die Wissenschaftler die weiter exzellent bleiben wollen, müssen brav das Lied der Bertelsmannstiftung singen bei dem Text und Musik von Liz Mohn kommt. Da die Wissenschaft immer mehr auf Drittmittel angewiesen ist, singt sie brav das vermeintliche Lied des Großkapitals und die Reichen werden immer reicher. An dieser Stelle erfolgt ein Einschub den ich für sehr wichtig halte: 

Es sind nicht die Reichen deren Wünsche sich in der Globalisierung und im Neoliberalismus wiederfinden. Selbstverständlich wollen die Reichen Erträge sehen, aber ab einem gewißen Punkt interessieren sich nur noch ein paar Bekloppte für die Größe ihres Reichtums:

Es bleibt als einziges Unterscheidungsmerkmal. Der Platz auf der Forbes Liste und da gibt es dann Leute wie der saudischer Prinz Alwalid bin Talal, der mit Listenplatz 26 nicht zufrieden war und gegen Forbes auf einen bessern Platz klagen wollte.

All dieses Unglück all diese Kriege, all die Arbeitslosigkeit, die Not, der Hunger auf dieser Welt, nur damit Prinz Alwalid bin Talal einen besseren Platz auf der Forbes Liste bekommt oder andere ihren behalten können. Das Kapital ist kein scheues Reh, es sind Exhibitionisten beim gegenseiten Gliedvorzeigen die wir Vollidioten auch noch bewundern.

Es sind die Handlanger der Reichen die ihren Herren beweisen wollen, dass sie die besten Handlanger sind, um ein wenig mehr Belohnung zu bekommen oder Handlanger bei einem noch reicheren zu werden. Es ist im wesentlichen der Kapitalismus der Knechte, nicht der der Herren. Ja die Knechte überbieten sich gegenseitig an Gemeinheiten, bis runter zum kleinen Professor oder Journalisten und Jobcentermitarbeiter. Ende des Einschubs. 

Und nun haben wir einen Zustand erreicht, bei dem klar wird, dass es kein weiteres Wachstum oder wirkliche Innovationen gibt. Keine Käufer, wenn die Arbeitnehmer immer weniger Geld verdienen, keinen Markt ohne Kunden. Selbst wenn TTIP und CETA problemlos durchgekommen wären, wie so viele andere Gemeinheiten, hätte das nichts geändert. Die Zinsen sind ja nicht umsonst unter Null. Die Zentralbanken wollten die Inflation anheizen, um die Schulden weg zu inflationieren, aber tatsächlich muss selbst das Bundesamt für Lügen zugeben, dass die Erzeugerpreise ständig sinken. Die Preise werden weiter nachgeben müssen, da die Reallöhne in Bezug auf den konsumierbaren Teil ständig sinken. Das gilt auf Dauer auch für Mieten. Das Betongold ist bestenfalls noch Katzengold. Schön anzusehen, aber schon jetzt häufig nicht einmal mehr nennenswerte Bruchteile der Kredite wert die darauf liegen. 

In den USA sind Studien- aber auch Hauskredite wieder einmal kaum noch bedienbar. Die einzigen Gewinne bringen die Zockereien an den Börse, aber tatsächlich sind das natürlich auch nur Buchgewinne. Die Aktienpreise haben mit den Unternehmenswerten nichts mehr zu tun. Überall Blasen, die zwangsläufig platzen werden. Der gesamte Derivatehandel ist nur noch ein Irrenhaus von Zockern. Würde man an die Banken mit normalen Maßstäben herangehen, müssten ungefähr 40 Prozent der Institute sofort schließen, was dann vermutlich noch weitere 40 Prozent und praktisch den gesamten Immobilienmarkt, aber auch weite Teile des Gewerbes mit sich reißen würden. 

Vorsichtige Ökonomen die nicht gerne rückwärts an Wände gehen wollen, wenn der große Knall kommt, sind bereits seit einiger Zeit dabei, die Globalisierung als Fehler zu brandmarken. Der britische Wirtschaftswissenschaftler Simon Evenett, Professor an der Universität St. Gallen hat festgestellt, dass der öffentlich angebetete Freihandel in Wirklichkeit durch jede Menge von Protektionismus, auf dem Rückzug ist und sieht das Scheitern von TTIP nur als ein Symptom. Selbst der eigentliche unbelehrbare Thomas Straubhaar hält den Güterhandel generell für ein Auslaufmodell. 

Der renommierte US-Ökonom Jagdish Bhagwati, Wirtschaftsprofessor an der Universität Columbia ist besonders ehrlich und betont dass auch er zum Beispiel TTIP nicht verstand und nicht durchschauen konnten und moniert die strikte Geheimhaltung. Von anderen hört man, dass TTIP Forderung erfüllte, die nie jemand gestellt hat. Das ist so ähnlich wie bei CETA wo Kanada ja keine und schon gar keine geheimen Schiedsgerichte wollte, und die EU in vorauseilendem Gehorsam gegenüber den möglichen Forderung des Großkapitals darauf bestand. Leon Podkaminer vom Wiener Instituts WIIW, das im Vorjahr als fünftbeste wirtschaftliche Denkfabrik der Welt ausgezeichnet wurde, hat in einer neuen Studie sehr überzeugend nachgewiesen, dass die hemmungslose Globalisierung, die Kaufkraft in den meisten Ländern geschwächt hat und im wesentlichen vor allem China nützte, das mit seinen Gefängnisfabriken und den sonstigen miesen Löhnen und Arbeitsbedingungen natürlich konkurrenzlos in Sachen Arbeitskosten war. 

Selbst Bertelsmann hat erkannt dass die Globalisierung praktisch zum Stillstand gekommen ist. Die wirtschaftliche Basis des neoliberalen und wirtschaftsfaschistischen Denkens, war aber ein Wachstum durch Export, dank der Globalisierung. Die Voraussetzung dafür waren niedrige Löhne und damit meist der Export von Arbeitsplätzen ins Ausland. Häufig waren die unterschiedlichen Management und Qualitätskulturen gar nicht in der Lage vernünftig miteinander zu arbeiten. Aber auch das ist schon Geschichte. Zum einen steigen die Löhne auch in China, zum anderen machen wir gerade den nächsten Schritt in Sachen Automatisierung. 

Adidas holt gerade die Fertigung von Schuhen nach Deutschland zurück, weil Roboter, die lediglich Reparaturkräfte und ein paar Programmierer brauchen Schuhe hier günstiger fertigen können, als das sonst irgendwo auf der Welt möglich ist. Gut ausgebildete deutsche Werkezeugmacher und Programmierer gibt es relativ billig und damit gibt es keinen Grund mehr im Ausland zu fertigen und sich all die Probleme mit Fertigung, Qualität, Rohware, Umwelt und Transport aufzuhalsen. 

Straubhaar hat recht. Der Verkauf von Gütern marginalisiert sich. Für die Leute die noch ausreichend Einkommen haben, zeigt sich auch ein Trendwechsel. Immer lauter wird der Ruf der Ruf nach Qualität. Ehrliche Arbeit mit besten Materialien, die durch Automatisierung sogar zu ähnlichen Kosten hergestellt werden kann wie der Billigdreck. Manufactum statt KiK. Endloses Wachstum würde endlose Ressourcen voraussetzen die es aber auf einem endlichen Planeten eben nicht unendlich geben kann. Zurück zur haltbaren, ja vererbbaren Qualität ist die Lösung. 

Natürlich steckt in jeder Form von Handelsbeschränkung / Protektion ein großer Anteil an Nationalismus, Isolationismus und damit eine Gefahr. Es macht natürlich keinen Sinn von der einen Übertreibung in die andere zu fallen, aber Trump hat mit seinem offenen und deutlichem "Amerika first" eigentlich nur das deutlich gesagt, was immer schon Fakt war. Allerdings hat er damit allen Tor und Tür geöffnet die zum Beispiel sagen Europa first. Auch wenn ein paar AfD-Nazis in Deutschland Morgenluft für einen neuen Nationalstaat wittern, ist das natürlich Blödsinn. Ein so winziges exportorientiertes Land wie Deutschland kann alleine keine Stärke repräsentieren, müsste also in alte kriegerische Fehler zurückfallen. 

Deshalb muss es Europa first heißen weil dieser Wirtschaftsraum so stark ist, dass er seine Interessen ohne Gewaltandrohung gut vertreten kann. Natürlich werden am Ende von neuen Verhandlungen auf Augenhöhe auch Kompromisse stehen, die eben alle nicht so recht befriedigen. Aber das ist eigentlich immer das Ergebnis von Verhandlungen. Wenn man die dazu offen und ehrlich führt, werden die Menschen auch gerne mitgehen. 

Natürlich greinen, weinen und wüten heute noch alle die ihre Ehre für den neoliberalen Wirtschaftsfaschismus verloren haben. Vor Wut kotzende Journaille, betrügerische Wissenschaftler, die Propagandaleute an den Spitzen der Systemmedien und da vor allem die öffentlich Unrechten, aber eben auch die Politiker, die alles verraten haben für das sie mal Eide schworen. Für die ist die Globalisierung und der neoliberale Wirtschaftsfaschismus noch nicht tot. Sie werden alles tun um ihn wenigstens scheinbar am Leben zu erhalten. Aber es macht wirklich keinen Sinn ein totes Pferd zu satteln. 

Wer das nicht schnell und hart realisiert, dem bleibt nur der Ausweg wie Frau Harms von den braungrünen Faschisten weiter für einen Krieg gegen Russland zu werben. Sie stellt zwar selbst fest, dass die USA wohl nicht mehr mitspielen werden, lehnt gleichzeitig eine europäische Armee ab, weil ja ET vielleicht doch wieder zurückkommt und will trotzdem den Krieg. Wenn sie ihn bekommt, sind wir alle tot, wie das unter Killary Clinton schon geplant war.  Ich glaube nicht das Frau Harm noch klug wird, es wäre besser wenn sie und all diejenigen die wie sie denken – das sind übrigens mehr als wir wahrhaben wollen – nun die Staatsbürgerschaft der Ukraine annehmen und für die Ukraine an der Seite der dortigen Faschisten kämpfen, die sie ja schon so lange umarmen und hätscheln. 

Ja, es ist noch ein wenig früh für die Leichenrede. Aber eines ist sicher. Die Leich ist tot. Und gestunken hat sie schon lange. 

 

Trump – nun haben wir den Salat

Die Amerikaner hatten nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Das ist wie bei uns in Deutschland. Forsa hat gerade im Auftrag des Sterns, also im Auftrag von Liz Mohn festgestellt, dass 59 Prozent der Deutschen eine erneute Kanzlerkandidatur von Angela Merkel wollen. Das ist Propaganda vom Feinsten. Wir bekommen genau gesagt was wir uns zu wünschen haben. Den Amerikanern ging es nicht anders und die Clinton hat dazu noch Sanders und die Wähler beschissen wo es eben ging.

Weiterlesen

Warum ich Faschisten als Faschisten bezeichne

Ich habe in letzter Zeit angefangen die Leute, die eindeutig faschistisches oder rassistisches Gedankengut verbreiten, auch als Faschisten und Rassisten zu bezeichnen. Natürlich wird das Prozesse zur Folge haben, die ich, wie ich unser Rechtssystem kenne, verlieren werde. Aber es hilft ja nichts. Wir befinden uns als Deutsche und Europäer gerade mal wieder an einem Punkt, wo es um Krieg oder Frieden geht. Gleichzeitig sollen wir mit allerlei "Freihandelsabkommen", die man besser als Unterwerfungsabkommen bezeichnet, um die letzten demokratischen Rechte gebracht werden.

Weiterlesen

Richard David Precht und die Massentierhaltung.

Er lässt sich immer gerne als Autor und Philosoph bezeichnen, wobei mich seine Philosophie immer an die kleine Sofie erinnert die mit ihren Gummistiefeln in einer ca. 2 cm tiefen Pfütze herumtrampelte und steif und fest behauptete sie sei ein Tiefseetaucher. Aber schließlich ist ja alles relativ und kaum Tiefgang ist auch Tiefgang.

Weiterlesen

Brexit es nun oder Brexit es nicht?

Man kann sich gar nicht vorstellen wie arm dieses Britannien ist. Am 23. Juni 2016 hatten sich die Briten dafür entschieden aus der EU auszutreten. Dazu wäre es einfach nur notwendig gewesen, am darauf folgenden Tag schriftlich, gemäß Artikel 50 des Lissabon-Vertrages , den Austritt zu erklären. Aber oh Schreck im ganzen Königreich fand sich bis heute kein Blatt Papier, keine Schreibmaschine, Kugelschreiber oder Feder und auch kein Schriftkundiger um diesen Brief zu schreiben. 

Weiterlesen

AIDA in Braun

Als der Lucke nicht den Mut zur Lücke hatte und seinen Rausschmiss aus der AfD mit er Gründung einer eigenen Resterampe namens Alfa konterte, wollte er vom Glanz des Namens Alfa Romeo partizipieren und das Gelächter war ihm und seiner Truppe der Verlorenen sicher. 

Weiterlesen

Zwei Nachrichten die dieses Land genau beschreiben

Es ist schon seltsam, wie der Zufall so spielt. Heute morgen hatte ich auf dem Newsticker zwei Nachrichten direkt hintereinander die zusammen die Situation in Deutschland so ausführlich beschreiben, wie man es überhaupt nur kann. Es ist faszinierend und erschrecken zugleich. 


Die erste Meldung berichtet dass die Bertelsmann Stiftung herausgefunden hat, dass die Kinderarmut in Deutschland weiter wächst:

Trotz guter Wirtschaftslage wuchsen laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung im Jahr 2015 bundesweit 14,7 Prozent der Kinder unter 18 Jahren in Familien auf, die Hartz IV beziehen. 

Im Vergleich zu 2011 sei das ein Anstieg um 0,4 Prozent. Betroffen seien vor allem Kinder mit nur einem Elternteil oder zwei und mehr Geschwistern. Die höchsten Armutsquoten bei unter 18-Jährigen haben der Studie zufolge Großstädte, Spitzenreiter sind Bremerhaven, Gelsenkirchen und Offenbach.

Von Armut betroffene Kinder seien im Vergleich zu Gleichaltrigen aus Familien mit gesichertem Einkommen häufiger sozial isoliert, materiell unterversorgt und gesundheitlich beeinträchtigt. Sie ernährten sich ungesünder, außerschulische Bildung, Hobbys oder Urlaub seien ein Luxus. Zudem sei der Bildungsweg armer Kinder "weitaus belasteter". 

Natürlich kein Wort darüber dass die Bertelsmann-Stiftung wie auch der gesamte Konzern Mohn-Bertelsmann die treibende Kraft hinter Hartz IV und dem rigorosen Sozialabbau war und die Menschen bewusst in Elend und not gestürzt hat. Udo Gottbrecht macht auf Facebook zudem noch die sicherlich zutreffende Bemerkung: 

Wenn schon die Bertelsmann Stiftung einen Bericht über Kinderarmut vorlegt, ist es noch wesentlich schlimmer als diese aussagt.

Dem kann ich mich nur anschließen, aber es kommt noch klarer denn das Bundesamt für Lügen, hat ebenfalls seine Erkenntnisse herausposaunt

In Deutschland sind im zweiten Quartal 2016 knapp 25.000 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet worden: Das waren 1,9 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit.

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Knapp drei Viertel (73 Prozent) der Frauen, die im zweiten Quartal 2016 einen Schwangerschaftsabbruch durchführen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, 17 Prozent zwischen 35 und 39 Jahre. Rund sieben Prozent der Frauen waren 40 Jahre und älter. Die unter 18-Jährigen hatten einen Anteil von drei Viertel. 

In diesem Land machen Kinder arm und für die Kinder besteht so gut wie keine Hoffnung auf ein besseres Leben. Hartz IV Empfänger, auch und gerade Alleinerziehende werden von Springer und der Mohn-Bertelsmann Tochter RTL dem Hass der Allgemeinheit immer wieder zum Fraß vorgeworfen, damit sich die Menschen nicht darauf konzentrieren die wirklichen Täter Liz Mohn und Friede Springer, sowie ihre Mittäter zu verfolgen, sondern sich gegenseitig bekämpfen. 

Wer in diesem Land Kinder großziehen will und nicht reich ist bekommt von dem Rollstuhlfahrer der uns alle hasst ungefähr 2 Euro pro Kind mehr. Seine reichen Auftraggeber bekommen ein Vielfaches, weil für den Mann mit dem Geldkoffer ja nur die Reichen zählen, die ihm helfen selbst noch reicher zu werden, oder seiner Familie Pöstchen und Macht zuschustern. 

Mutti Merkel die nie ein Kind geboren hat – zum Glück für die möglichen Kinder – interessiert sich ebenfalls nicht für Kinder und schon gar nicht für arbeitende Menschen. Sie kroch im Arsch von Ackermann freudig erregt herum, quält die Menschen in ganz Europa mit ihrer neoliberalen Politik und ist doch in Wirklichkeit nur eine Handpuppe der USA und des Kapitals. 

Reinhard Mey hat das Narrenschiff auf dem sie den Kapitän mimt, schon vor Jahren eindringlich und treffend beschrieben. 

Dieses Land wurde von Narren und Gekauften zu Grunde gerichtet. Die Menschen wollen keine Kinder weil sie ihre Not nicht noch vergrößern wollen. Die Menschen erkennen ihre wirklichen Feinde nicht mehr und lassen sich von der neoliberalen Nazipartei AfD lieber zum Hass auf Flüchtlinge verführen. 

Es wird nicht 2017 sondern 1933. Da ist kein Platz mehr für die Menschen die arbeiten und schon gar kein Platz mehr für Kinder. Deutschland hat fertig. Selbst ein Aufstand der Anständigen wird wohl kaum noch reichen. Vermutlich braucht es eine anständige und blutige Revolution, oder aber die gelangweilten Deutschen schauen weiterhin weg, bis es sie erwischt und es wird uns alle erwischen.

Martin Niemöller hat es damals auch zu spät erkannt: 

Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.

Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.

Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter.

Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte. 

Öffnet die Augen. Beginnt endlich um euer Land, um dieses Deutschland zu kämpfen und hört nicht an den Grenzen Deutschland auf. Europa und die ganze Welt muss befreit werden. Wenn sie uns entschlossen sehen, werden sie uns zählen und dann wird sie der Mut verlassen. 

 

 

Herr Lindner bitte zum Drogentest

Wenn man so auf den täglichen Nachrichtenstrom schaut, dann gibt es dort ein paar Fischlein die besonders verführerisch glitzern und glänzen und andere die sofort die berühmte Kopf-Tisch Reaktion auslösen. Wieder andere führen zu brüllendem Gelächter. Herr Lindner bitte zum Drogentest.

Weiterlesen

Herr Lammert hat Bedenken

.
Ist schon witzig, wenn man mitunter die Nachrichten auch mal über einen längeren Zeitraum, als wie nur zwischen heute und gestern anschaut. Bei zwei Artikeln ist mir ganz komisch geworden. Der erste ist vom letzten Jahr, – und dort meinte ein Sigmar Gabriel, seines Zeichens Vizekanzler und Wirtschaftsminister, dass geheime Verhandlungen wenig hilfreich seien, kritisiert aber die Kritiker dieser Verhandlungen mit dem Argument, dass sie zu wenig darüber wüssten, während er angesichts von geheimen Verhandlungen, jetzt da irgendwie auch nicht besser da stand/steht. Der nächste ist von heute, und dort meint ein Norbert Lammert, seines Zeichens Bundestagspräsident, dass er dem Vertragswerk der Verhandlungen nicht zustimmen würde, wenn die Verhandlungen nicht transparenter würden. Woraus man schließen darf, dass einmal die Verhandlungen auch trotz Herrn Gabriels Hinweisen im Verlaufe des letzten Jahres nicht transparenter geworden sind, aber trotzdem sowohl ein Vizekanzler, als auch ein Bundestagspräsident, zum Ganzen bis heute ein “Ja” dazu im Kopf hatten/haben, obwohl eigentlich dunnemals wie heute, alle Schwierigkeiten hatten/haben, überhaupt an maßgebliche Dokumente zu kommen.
Weiterlesen

War da noch was?

.
Die mittlerweile alltäglich scheinenden Gratwanderungen zwischen verschiedenen Blickwinkeln, bewirken bei mir so langsam das Gefühl auf einem Skalpell Schlitten fahren zu wollen. Auf blogs und den sozialen Netzwerken beeilen sich viele mit einem mehr oder weniger vorhandenem Bewusstsein für eine Solidarität mit “allen” Menschen, sich von den national- bis gar völkisch Fixierten abzugrenzen. Wen wundert es? Aus letzter Ecke dampft es stellenweise nur so vor Hass, Menschenverachtung, braunen Einflüssen sowie Argumentationen, wie aus einem Lehrbuch für Futterneid am Fresstopf. Im realen menschlichen Miteinander werden entsprechende Gespräche des Friedens willen eher vermieden, weshalb eigentlich keiner so recht weiß, wo wer mit auch was steht, – wobei die heftigsten Polaritäten aber unweigerlich quantitativ bei Demonstrationen und Gegendemonstrationen miteinander kollidieren. Und überall dazwischen, verstehen es die Rechten- bis Ultra-Rechten meisterhaft, gerade mit den nationalen Ängsten von Menschen genauso Bauernfängerei zu betreiben, wie eben auch mit direkten Existenzängsten. Das generelle Verhalten aller bis in die Politik hinein ist; “actio-reactio”, pragmatisch, spontan, und dies mit einem variablem Welt-, Europa- wie auch Nationalbewusstsein, welche je nach Bedarf, genauso offen wie geschlossen gleichzeitig sein sollen. Dabei machen sich die wenigsten Gedanken darüber, dass es gerade für dieses mehr als auffällige verquere deuropäisierte Nationaldenken, speziell auch der Pegidäsen, auch so etwas wie eine geistige Grundlage geben könnte. “Du bist Deutschland”, – hieß es einst, während man bezüglich von Europa, wohl allenfalls vom; “Wir sind Euro” sprechen dürfte. Das ist ähnlich wie Globalisierung, rein aus deutschen Exportgelüsten heraus gesehen.
.
Weiterlesen

Handelsblatt Bankenkonferenz kommt mit einer Sensation

Die Banken sollen nicht reguilert werden um ihre Geschäftstätigkeit und die Gewinne für das Großkapital nicht zu beinflussen. Statt dessen sollen die Bürger die Banken wieder retten, wenn sie sich das nächste Mal verspekuliert haben. Also alles wie gehabt. Wie doof muss ein Leser eigentlich sein um für das Handelsblatt Geld auszugeben. Vermutlich unendlich doof. Dann wendet sich die Werbung im Handelsblatt also auch an die Doofen. Ein Grund nichts von diesen Angeboten zu kaufen.

Der SPD beim Selbstmord zusehen

Schon seit einiger Zeit versuche ich immer mal wieder einen ernsthaften Artikel über die SPD zu schreiben. Aber es geht nicht. Ich finde nichts was ich an denen ernst nehmen könnte. Lauter Westerwelles, nein eigentlich noch schlimmer. Ich habe für das was passiert eigentlich nur eine Erklärung. Die Führungskomiker der SPD sind den Verein auch leid und wollen ihn endlich schließen. Wir beobachten also einen geplanten Massenselbstmord. Ein seltenes Vergnügen.
Weiterlesen

überstunden-selbstverarsche

Ein Gastbeitrag von c17h19no3 ursprünglich auf “sehkrank im matrosenpulli” gepostet:

überstunden sind der regelfall für die meisten beschäftigten. ich selbst habe in agenturen oftmals 12- bis 14-stunden-tage geschoben. nicht nur, wenn es mal nötig war, sondern weil es zum guten ton gehörte. weil die anderen es auch taten und ich ein guter teamplayer sein wollte. weil ich ein guter arbeitnehmer sein und mein engagement beweisen wollte. und weil ich glaubte, so schneller an die vor meiner nase baumelnden karotte einer gehaltserhöhung oder beförderung zu kommen.
Weiterlesen

Griechenland und die vollen Hosen in der EU

Heute ist der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras in der russischen Hauptstadt Moskau und spricht mit Putin. Nachdem die europäischen Politiker Griechenland ständig in den Arsch getreten haben, haben sie nun zuerst gefragt ob der das überhaupt darf und als er es einfach tat, ging diesen trauigen Gestalten plötzlich ein Licht auf und dann ging alles in die Hosen. Griechenland hat rund 316 Milliarden Schulden. Schulden die das Land nie zurückzahlen kann. Aber damit befindet es sich in guter Gesellschaft mit den meisten Ländern der Welt und vor allem den USA.
Weiterlesen

Paul Ziemiak hat Angst um seine Rente

Sie kennen Paul Ziemiak nicht? Das macht nichts. Er ist der neue Vorsitzende der Jungen Union, das was früher mal der Mistfelder gemacht hat und damit zuständig dafür die Alten zu bekämpfen. Jetzt will das Kerlchen die Rente mit 63 wieder abschaffen die ja eh nur für Leute gilt, die 45 Jahre dafür geschuftet haben. Nein, er neidet denen die Rente nicht, sagt er. Er will sie ihnen nur wegnehmen, weil ja die Jungen die Rente für die Alten bezahlen müssten und das ginge doch nicht. Um solch einen geistigen Lokus verstehen zu können muss man sich ein wenig mit dem Hintergrund des Komikers beschäftigen.
Weiterlesen

Davos allmächtig..werden wir von Psychopathen regiert?

Wenn man den unlängst bekannt gewordenen Studien glauben schenkt, sind im wesentlichen psychopathische Auffälligkeiten nicht nur die Beste, sondern durchgängig die häufigste Voraussetzung, für den erfolgreichen Aufstieg in die Führungsetagen der Hochfinanz. Die unlängst veröffentlichte Studie des britischen Psychologen Kevin Dutton kristallisiert eindrucksvoll dieses Charaktermodell heraus. Selbstherrlichkeit, Durchsetzungsstärke, Empathielosigkeit und Charisma gepaart mit dem Slogan ” alles ist möglich”, ist offensichtlich das Alleinstellungsmerkmal um zu den derzeitigen selbsternannten Weltenlenkern Zugang zu erhalten.
Weiterlesen

Sascha Lobos Internet ist kaputt

Ich dachte mich tritt der Schlag. Hat der olle Irokese doch tatächlich im Sonntagsmüll der FAZ festgestellt das das Internet kaputt sei, weil es seine Erwartungen nicht erfüllt habe. Er wird mit den Worten zitiert:

Das Internet ist nicht das, wofür ich es gehalten habe.

Gröhl. Das ist richtig und es ist schön dass Lobo das endlich erkannt hat. Natürlich verleiht ihm die FAZ noch den Titel Deutschlands bekanntester Internetexperte und möchte das wir verstehen, dass das Internet nicht das Instrument ist um Demokratie, Freiheit und Emanzipation zu erreichen. Ja, wir haben euer Problem verstanden.
Weiterlesen

Die Aufregung der neoliberalen Wirtschaftsfaschisten um den Koalitionsvertrag

Niemand kann etwas dafür das einer seiner entfernteren Bekannten etwas doof ist. Aber ich schäme mich doch. Da ruft doch so ein Vollarsch bei mir an und fragt mich, was ich denn gegen den Koalitionsvertrag habe, wo der doch bei den Handlangern des Großkapitals soviel Ärger hervorruft und dann erzählt er mir von Eric Schweitzer, dem Chef des DIHK, der den vereinbarten Mindestlohn für Gift hält. Ick halte den Mindestlohn für einen Witz, aber er fährt fort mit den Wirtschaftswaisenkindern, die vor den Kosten für Mütterrente und der Rente mit 63 warnen. Mit den CDU-Wirtschaftsräten, dem BDI und den Arbeitgeberverbänden.
Weiterlesen

Ich hasse es über den Koalitionsvertrag schreiben zu müssen

Ich habe das Machwerk gestern gelesen und seitdem steht ein Eimer neben meinem Schreibtisch. Man kann ja nicht dauernd zum Klo rennen wenn man kotzen muss. Das ist nicht der erste Koalitionsvertrag den ich gelesen habe und die meisten waren Müll. Aber ist dieser Lug und Betrug vom allerfeinsten. Dafür hätte man keine zehn Minuten zusammensitzen müssen. Beginnen wir mit dem Vorwort (Präambel). Wie der sonstige Text auch ein Haufen allgemeines Bla Bla hervorragend für ein tolles Buzzword Bingo geeignet, aber ohne jede Kraft und Aussage. Da will man nichts gestalten sondern das bereits tote weiter erhalten.
Weiterlesen

Hartz IV endgültig gescheitert

Beginnen wir doch zunächst einmal mit der Frage warum es Hartz IV überhaupt gibt. Gerhard Schröder hatte es als erster Sozialdemokrat (wenn man ihn denn wirklich so bezeichnen will) geschafft, dass auch die Leute vom Großkapital ihn wollten und unterstützten. Sein Kaufpreis, war die Aufgabe der sozialen Positionen der SPD. Steuernachlässe für die Superreichen, praktische Aufgabe von Vermogens- und Unternehmensteuer, aber vor allen Dingen das bewusste Lohndumping und die Förderung der Leiha- oder besser Sklavenarbeit durch Wegnahme aller Kontrollen und Beschränkungen. Wichtigster Punkt aber war die Erpressung der Arbeitslosen.
Weiterlesen

Linksparteichef Bernd Riexinger, die Arbeiterbewegung und die SPD

Schon viele haben sich gefragt, welche Drogen eigentlich den deutschen Politikern verabreicht werden und ob die diese Drogen freiwillig nehmen, oder sie ihnen auf anderem Wege eingetrichtert werden. Drogen sind oft die einzig denkbare Erklärung für das was Politiker so von sich geben. Aber gerade bei den Linken gibt es oft sogar wirklich vernünftige Aussagen und da verwundert es um so mehr, wenn sich Riexinger darüber aufregt, das die SPD angeblich die Arbeiterbewegung spaltet. Gerade er als ehemaliges WASG-Mitglied und hauptberuflicher Gewerkschaftsfunktionär müsste es doch besser wissen.
Weiterlesen

Stefan Laurin – Journalist und Propagandablogger

Viele Leser von Duckhome halten Blogger generell für glaubwürdiger als die Systemmedien. Aber da ist mittlerweile auch äußerste Vorsicht angebracht. Zum einigen gibt es die Selbstdarsteller wie Beckedahl, Lobo und Co., die eigentlich nur für sich selbst Plätze an der Futterkrippe organisieren wollen, zum anderen sind viele Journalisten formal ins Bloggerlager gewechselt oder spielen gleichzeitig auf beiden Seiten der Straße. Viele der Journalisten die auch noch bloggen benutzen ihre Blogbeiträge um sich damit quasi wieder um die wenigen festen Stellen bei den Verlagen zu bewerben und damit ist das Problem klar. Die Verlage haben kein Interesse an der Wahrheit und wer da einen Job haben will, muss auftragsgemäß neoliberale und wirtschaftsfaschistische Propaganda verfassen.
Weiterlesen

Wenn man das Geld den Bankstern und dem Großkapital schenkt, geht das Land kaputt

Niemand in Deutschland ist erstaunt, wenn man Schlagzeilen wie “In den USA bricht die Infrastrukur weg” liest. Man erinnert sich an die Bilder von Mülltonnen die die Löcher markieren, wo die Kanaldeckel gestohlen wurden, zuckt mit den Schultern und sagt das ist eben die USA. Florian Rötzer hat in seinem Artikel sehr schön beschrieben, das der größte Teil der amerikanischen Infrastruktur in den fünfziger bis siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts geschaffen wurden und noch immer wird der normale Leser nicht wach. Kaum jemand macht sich klar, dass die bundesdeutsche, also die westdeutsche Infrastruktur zur gleichen Zeit geschaffen wurde und im Unterschied zu den USA zumindest bis Ende der 80er Jahre einigermaßen gewartet wurde.
Weiterlesen

Was Sie sicher nicht über die wirtschafliche Entwicklung hören wollten

In Eurozone steigen die Arbeitslosenzahlen auf 18,8 Millionen oder 11,8 Prozent. Selbstverständlich soll man nur den Statistiken glauben die man selbst gefälscht hat (Statistik ist die älteste Lüge der Menschheit) und so kann man getrost davon ausgehen, dass die realen Zahlen weit aus höher liegen, weil viele die Arbeitslos sind gar nicht geführt werden. Die FAZ die ja eh nur ein dümmliches Propagandablatt des Großkapitals ist freut sich ein Loch in den Bauch, das es Deutschland im Vergleich dazu gut geht. Die haben natürlich auch nie kapiert, dass die deutschen Zahlen gar nichts mit der Realität zu tun haben, sondern eine Komplettfälschung nach den Bedürfnissen von Kapital und Politik sind.
Weiterlesen

1 2 3 20