Tot oder lebendig

Wann ist eine Sache, ein Ding oder gar ein Mensch tot? Über die verschiedenen Definitionen kann man sich etwas heraus suchen. Das ein Mensch tot sein kann obwohl alle lebenserhaltenden Voraussetzungen gegeben sind, darüber machen sich jedoch die Wenigsten Gedanken. Und das der Tod selbst nicht gleichbedeutend mit dem Adjektiv ist.. noch viel Wenigere.

Weiterlesen

Fidel ist tot

Uns allen war klar, dass diese Nachricht bald kommen würde. 90 Jahre ist ein stolzes Alter. Da braucht kein deutscher Arbeiter drüber nachzudenken. Aber der muss ja wegen der Ersparnis bei der Rente eh schneller sterben. Was bedeutet Castros Tod heute für uns. Hat er überhaupt noch eine Bedeutung? Mich macht er seltsam traurig.

Weiterlesen

Marktwirtschaft ohne Markt

Ja ich weiß, die Überschrift hört sich ziemlich bescheuert an, aber sie trifft den Kern der Dinge. Wir reden übrigens nicht über die "soziale" Marktwirtschaft. Die hat die $PD sich lächelnd abkaufen lassen oder sogar verschenkt, damit der Schröder der Genosse der Bosse werden konnte und Helmut Schmidt von den richtig falschen Leuten geliebt und geehrt wurde. 

Weiterlesen

Bautagebuch – Tag 4

Es ging gleich morgens früh um 7 Uhr los. Fertigbeton in Säcken wurde angeliefert und natürlich in der Wohnung gelagert, die Maler für die Heizungsbauer entfernten die Tapeten an den Stellen wo früher die Heizkörper waren wurden, die Löcher verspachtelt und mit neuer Tapete beklebt. Ich hab zum ersten Mal gesehen, dass man die Wand einstreicht und dann die Tapete aufklebt. Mal sehen wie lange das Zeug hängen bleibt. Hatte der Maler für die Fensterleibungen noch mit Acryl die Fugen und Anschlüsse verfugt, muss hier wohl Farbe diese Aufgabe erfüllen. Das wird nicht lange gut gehen.
Weiterlesen

Bautagebuch – Tag 4

Es ging gleich morgens früh um 7 Uhr los. Fertigbeton in Säcken wurde angeliefert und natürlich in der Wohnung gelagert, die Maler für die Heizungsbauer entfernten die Tapeten an den Stellen wo früher die Heizkörper waren wurden, die Löcher verspachtelt und mit neuer Tapete beklebt. Ich hab zum ersten Mal gesehen, dass man die Wand einstreicht und dann die Tapete aufklebt. Mal sehen wie lange das Zeug hängen bleibt. Hatte der Maler für die Fensterleibungen noch mit Acryl die Fugen und Anschlüsse verfugt, muss hier wohl Farbe diese Aufgabe erfüllen. Das wird nicht lange gut gehen.
Weiterlesen

Bautagebuch – Tag 3

Eigentlich ein etwas ruhigerer Tag. Im Badezimmer wurden die Stränge für Heiß- und Kaltwasser gelegt, ebenso die für Abwasser und Heizung. Nach der einen Nacht ohne Toilette gibt es nun wieder eine Toilette, allerdings keine Kaltwasserzapfstelle. Die Truppe die die Rohrverbinder quetschen soll und die Wasseruhren anbringt soll wohl erst in der nächsten Woche kommen. Soviel zum Thema der von der Bauleitung versprochenen jede Nacht verfügbaren Kaltwasserzapfstelle und Toilette.
Weiterlesen

Bautagebuch – Tag 2

Die Bauarbeiter hatten recht. Der zweite Tag sollte eine echte Nervenprobe werden. Das lag vor allem an dem Lärm der Bohrhämmer, die zwischen den Geschossen die Abtrennungen entfernten, durch die die Leitungen für Zu- und Abwasser und Lüftung geführt wurden. Es war so laut, das meine Tochter der ich die letzten beiden Stunden die Betreung der Bauleute übertragen hatte, mich nach deren Abzug Freude strahlend anrief um mir den Feierabend zu verkünden. Aber es gab auch einen wirklichen Knaller des Tages. Nachdem die Abwasserleitungen in der Gästetoilette entfernt worden waren begann ein fröhliches Plätschern durchs ganze Haus. Die geniale Bauleitung unter dem Dipl.-Ing. Architekt Kerk-Oliver Dahm hatte nämlich nicht gewusst, dass Küchen die zur Zeit offiziell nicht saniert werden in diesen Abwasserstrang entwässert. Das nenne ich wahre Bauleitung.
Weiterlesen

Bautagebuch – Tag 1

Der Tag der Strangöffnung, womit die weitgehende Zerstörung der Wohnung gemeint ist begann um 7 Uhr 30 mit einem Techem Mitarbeiter, der nach seinen Funk-Heizkostenverteilern suchte und ungläubig feststellte, dass tatsächlich 2 Heizungen bei mir schon frühzeitig ausgebaut und samt den kostbaren Geräten entfernt worden waren. Er versuchte mir einzureden, dass ich doch für diese Kostbarkeiten veranwortlich sei, was ich ihm aber ausreden konnte. Trotzdem ging er unbefriedigt von dannen, kam aber noch mehrfach wieder, um einen Zettel zu suchen, an dem wohl sein Leben hing, den er aber nicht mehr finden konnte. Klamauk Ende.
Weiterlesen

Die Kirchen, die Bankster und das liebe Geld

Beim Geld hört die Freundschaft nicht auf, da beginnst sie erst. Zumindest bei den Leuten die mehr als genug Geld haben und dieses gegen die arbeitenden Menschen verteidigen wollen. In Abwandlung von Reinhard Meys Lied könnte man auch sagen: “Der Bankster nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: Halt du sie dumm, ich halt sie arm!”. Und die Bischöfe sind gerne die fleißigen Helfer der Bankster. Gleiche Brüder gleiche Kappen.
Weiterlesen

Beruf, Gesellschaft, Armut und Arbeit, ein Zustandsbericht

Reichtum macht nicht glücklich, aber wenn man bedenkt, dass laut Bloomberg, das 2012 das Vermögen der 100 reichsten Milliardäre der Welt um 241 Milliarden Dollar gewachsen ist, dann ist das ein leicht zu ertragendes Unglück. Es ist aber nicht nur die ständig immer weiter aufklaffende Schere zwischen arm und reich, die den Reichtum zumindest erträglicher macht. In Deutschland leben die Armen auch deutlich kürzer als der Durchschnitt. Bei Niedriglöhnern sterben die Männer 5 und die Frauen 3,5 Jahre eher als der Durchschnitt. Zum Glück möchte man manchmal sagen, wenn man sich das Elend ansieht in dem solche Menschen leben müssen. Die ganz Reichen leben natürlich noch deutlich länger.
Weiterlesen

Geo-Faschistokraten: Halb Mensch, halb Köter – Möter

Zitat aus einem taz-Interview:

Ich sehe Faschismus als Gewaltfrage: also bereit zu sein, eine beliebige Menge von Leben zu opfern zur Erreichung politischer Ziele; zu sagen, es gibt etwas Höreres als menschliches Leben. Die Schätzungen der von den USA weltweit getöteten Menschen seit dem Zweiten Weltkrieg schwanken zwischen 12 und 16 Millionen. Schon die niedrigere Zahl reicht mir für mein Urteil.

Johan Galtung, norwegischer Mathematiker, Soziologe und Politologe