Was machen wir denn nun mit den Asylanten

Ich verwende den Ausdruck Asylant hier sehr bewusst. Wer hinter den deutschen Grenzen das Wort Asyl ausspricht wird vom Flüchtling automatisch zum Asylanten und unterliegt den diesbezüglichen Rechtsvorschriften. Der wichtigste Fakt ist, dass wir akzeptieren dass die Asylanten im Land sind und damit für sie unsere Rechtsstaatlichkeit  und unsere Justiz greifen muss, wie sie es für alle anderen auch tun sollte.

Weiterlesen

Trump – nun haben wir den Salat

Die Amerikaner hatten nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Das ist wie bei uns in Deutschland. Forsa hat gerade im Auftrag des Sterns, also im Auftrag von Liz Mohn festgestellt, dass 59 Prozent der Deutschen eine erneute Kanzlerkandidatur von Angela Merkel wollen. Das ist Propaganda vom Feinsten. Wir bekommen genau gesagt was wir uns zu wünschen haben. Den Amerikanern ging es nicht anders und die Clinton hat dazu noch Sanders und die Wähler beschissen wo es eben ging.

Weiterlesen

Was ist los im deutschen Bauwesen?

Egal ob das Kernkraftwerk in Kalkar, der Steglitzer Kreisel in Berlin, die U-Bahn in Köln, die Elbphilharmonie in Hamburg, Stuttgart 21 oder der Flughafen Berlin Brandenburg, überall Kosten- und Bauzeitüberschreitung. Dazu Pfusch am Bau ohne Ende. Egal ob Einfamilienhaus oder Großbaustelle. Irgendwo scheint mächtig der Wurm im Bauwesen zu stecken. Aber halt. Dieser Wurm ist kein neues Wesen, schon Otto Reutter hat ihn besungen:
Weiterlesen

Spendenaufruf – Der Kriminelle Ulrich Marseille wird Duckhome.de besiegen

Heute, am Dienstag den 7.01.2014 findet um 10 Uhr 30 im Sitzungssaal 210 am Oberlandesgericht Hamburg am Sievekingplatz 2 die Berufungsverhandlung in der Sache Marseille gegen Hoff statt. Das Gericht unter Führung von Herrn Buske hat mit der Ablehnung von Prozesskostenhilfe bereits deutlich gemacht, dass es weiterhin den verurteilten Kriminellen Ulrich Marseille unter allen Umständen decken will. Es ist Duckhome einfach nicht möglich die Kosten dieses Prozesses zu tragen und unser Anwalt der bisher auch die Fahrtkosten als Pro Bono Leistung finanziert hat, kann diese auch nicht mehr tragen. Deshalb bitte ich um Spenden auf das Konto des Anwaltes um den Kampf weiterführen zu können.

Rechtsanwalt Michael Kraft, Ernststr. 58 , 13509 Berlin
Kontonummer: 600 918 903 BLZ: 860 100 90 Postbank Leipzig

Jeder Betrag hilft wirklich. Wer sich die Vorgänge noch einmal deutlich machen will, der sei auf den weiteren Text verwiesen.
Weiterlesen

Lasst doch die Werbung die Bildung finanzieren

Werbung dient doch vor allem dazu, den Verbraucher zu täuschen. Dabei werden Marken, Produkten oder auch politischen Gruppierungen und Interessenvertretungen Eigenschaften zugeschrieben, die sie in den seltensten Fälle wirklich haben. Ein uneinlösbares Heilsversprechen übertrifft das vorhergehende. In der Summe ist die Behauptung, das Werbung Lüge ist, nicht von der Hand zu weisen.
Weiterlesen

Schwaben schlagen für Anfänger – Thierse treffen für Fortgeschrittene

Wolfgang Thierse, das ist der neoliberale SPDler mit der stets abgefressen aussehenden Gesichtsmatratze, hat ein todwürdiges Verbrechen begangen. Er hat die Schwaben in Berlin kritisiert. Das tut man doch nicht. Schließlich sind es schwäbische Tugenden der Sparsamkeit die Deutschland zusammenhalten und Griechenland ausbluten lassen. Dabei wollte der Thierse die Schwaben gar nicht kritisieren. Er hat nur Probleme mit der Sprache der Badenwürtemberger, die er wie viele Andere fälschlicherweise als Schwaben subsumiert.
Weiterlesen

Leistungsschutzrecht – Warum?

Es gibt Worte, die sind so sperrig, dass man sie kaum in die Tastatur bekommt. Leistungssschutzrecht. Was könnte das wohl meinen. Wenn man der Sprache noch trauen dürfte, würde damit ja eine Leistung geschützt. Aber das ist sicher falsch. Die deutschen Leistungseliten sind ja nicht etwa die, die etwas leisten, sondern so bezeichnen sich die leistungslosen Abzocker an der Spitze von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik selbst. Genauso ist es auch bei diesem Leistungsschutzrecht. Es schützt nicht diejenigen die etwas leisten und sondern deren Ausbeuter, die Zeitungsverleger.
Weiterlesen

Bürgeramt – Kein Amt für Bürger

Ältere Berliner erinnern sich sicher noch an die Meldestellen. Immer wenn man sich ummelden musste, oder gar eine Verlängerung des Personalausweises und ähnliches brauchte, schwoll einem der Kamm schon vor dem Aufstehen. Schlaue Leute nahmen sich gleich einen Tag frei. Nach dem Amtsgang brauchte man nämlich flüssige Blutdrucksenker mit viel Alkohol. Damals waren die Meldestellen noch Teil der Polizei und jeder Antragssteller war schon fast verhaftet, weil er sich erlaubte die Behörde in ihrer Ruhe zu stören. Ich selbst habe es meines Wissens nach nur einmal geschafft da wieder rauszukommen ohne zu brüllen. Dabei kam ich vom Lande in die große Stadt, wo das Rathaus sich wirklich noch als Diensstelle für Bürger verstand.
Weiterlesen

Das erste eigene E-Book – Die Ermittler – Kunst kommt von Können

Viele die gerne lesen und wohl alle die gerne schreiben tragen in ihrem Kopf den Traum vom großen Roman, vom eigenen Buch spazieren. Wer einen Baum gepflanzt, ein Haus gebaut und einen Sohn gezeugt hat, ist als Mann geradezu verpflichtet ein Buch zu schreiben. Das gilt natürlich auch für Frauen und Töchter. Meist bleibt es jedoch bei dem Traum, viele haben in Schulheften, auf fliegenden Blättern oder in den Abgründen ihrer Festplatten eine Unmenge an Anfängen liegen. Sicherlich hervorragende Anfänge, aber eben nun Anfänge.
Weiterlesen

Armes Deutschland – fest im Griff der falschen Leute

Es ist immer wieder erschrecken, wie viele kleine Nachrichten sich im Laufe einiger Tage so ansammeln, die einfach keinen eigenen Beitrag wert sind, aber trotzdem nicht in Vergessenheit geraten dürfen. Deshalb nach einiger Zeit mal wieder gesammelte Gemeinheiten. Den Anfang macht der faule Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr von der FDP. Der ist zu faul eine Studie zu lesen die sich mit der Kostenersparnis im Gesundheitswesen beschäftigte.
Weiterlesen

Schulanfang – Große Freude – aber nicht für Hartz IV Kinder

Eigentlich sollte dieser Artikel mit einer kräftigen Beleidigung gegen Ursula von der Leyen beginnen. Mieses Dreckstück, gemeines Biest, sowie einige Fäkalausdrücke standen zur Auswahl. Natürlich wäre ich verklagt worden und hätte verloren, aber das wäre es mir wert gewesen. Aber nun gibt es doch keine Beleidigung und der Grund ist einfach. Aus einem Stück Dreck, und sei es noch so mies, kann man eine Blume ziehen, Scheiße ist Dünger. Egal was man sich auch an Schimpfwort ausdenken mag. Alles ist letztendlich irgendwo nützlich. Auch dieses A….loch. Wenn man es nicht hätte würde man platzen. Man kann Ursula von der Leyen nicht beleidigen. Sie eine deutsche Politikerin aus der CDU und mehr kann man über sie nicht sagen, aber das reicht eigentlich ja auch aus.
Weiterlesen

Das Glatteis-Chaos in Berlin

Was ein strenger Winter mit der Zerstörung unserer Daseinsvorsorge zu tun hat.
Von Carl Waßmuth.

In den letzten Tagen des alten Jahres fiel der erste Schnee. Seitdem, spätestens von Neujahr an, ist der Zustand der Wege für Fußgänger und Radfahrer in Berlin gefährlich. Nicht nur der gefährliche Zustand der Verkehrswege ist skandalös, sondern auch die enorme Dauer, in dem diese so belassen werden – ununterbrochene 50 Tage. Die Glätte war in diesem Zeitraum je nach Witterung unterschiedlich stark ausgeprägt. Unmittelbar nach stärkeren Schneefällen war es auf den fast durchgängig nicht beräumten Wegen in der Stadt zunächst sogar weniger glatt. Dafür bildete sich hier eine dick Schneeplatte, die zu Beginn des Abtauens noch ihre Schwierigkeiten bringen wird. An einzelnen Tagen, an denen Schnee und Eis bereits leicht angetaut und nachts überfroren waren, war die Glätte bereits besonders extrem. Insbesondere ab Februar meldeten dann auch Unfallkliniken wie Marzahn über hundert eintreffende Unfällen pro Tag, andere Kliniken gaben an, gar nicht mehr zu zählen. Tausende Patienten warten auf Anschlussbehandlungen, in den Operationssälen Berlins werden rund um die Uhr Knochenbrüche geflickt.

Weiterlesen

Zahlen Sie! Wie war das, bitte?

Angenommen Sie werden in Timbuktu als Geisel genommen. Nehmen Sie weiter an, dass die deutsche Regierung daraus ein Staatsakt macht – so mit Medientrubel und allem Klim-Bim; und die Befreiung erfolgreich verläuft. Vielleicht so mit SEK und so… und man Sie dann mit einer Maschine zurück in Ihre Heimat fliegt,..

Glauben Sie nur nicht Sie könnten sich freuen! Die Kosten für diesen ganzen Zirkus.. – tragen SIE!!!
Wie bitte? Nochmal, extra für Sie: Wenn Sie befreit werden wollen, dann sollten Sie vorher schon einmal anfangen zu sparen. Sie müssen die Kosten der Befreiung tragen!
So entschied nun das Bundesverwaltungsgericht. Ja, Sie lesen richtig!

Aber lehnen Sie sich zurück. Vor Jahrhunderten war dies schon bei Hexenprozessen üblich. Die Kosten des justiziellen Verfahrens trug die Hexe, oder – wenn nicht mehr möglich, weil verbrannt oder durchs Schwert geköpft – ihre Anverwandten. Zur Not wurden Sachgegenstände einfach eingetrieben und veräußert oder gar unter den Prozessführenden aufgeteilt. Für die Rückforderungen für die ein Beklagter heute nicht aufkommt, tritt die Erbschaftsregelung ein.

Einen schönen Urlaub wünsch ich Ihnen noch…

Kurzkommentar 2008-07-17

• Hartz IV – Da irrte die Bundeskanzlerin
• Google Phone als Android-Paradegerät möglich
• Der überaus irdische Segen
• Konkurs in Spanien – Immobilienriese bankrott
• Hochschule Darmstadt – Computer gegen die Armut
Weiterlesen