Böse Staaten – Australien und Bulgarien

Normalerweise ist es Venezuelas Präsident Hugo Chávez der die weltweite Systempresse damit verärgert, dass er etwas für sein Land und vor allem sein Volk tut, anstatt die Interessen des globalen Großkapitals gegen sein Land und gegen sein Volk durchzusetzen. Anders als bei Angela Merkel und den EU-Staatschefs gibt es neben Chávez nun auch noch weitere Regierungen, die anfangen an ihr Volk zu denken.

Da heult die Systempresse natürlich pflichtgemäß auf und spricht im Fall von Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissow sogar von “Bulgariens oberstem Rambo“, während der Geifer nach allen Seiten spritzt.
Weiterlesen

Weltwirtschaftskrise: Ist der Kapitalismus noch zu retten?

Vor der Beantwortung dieser Frage stellt sich zunächst eine andere Frage: Wollen wir den Kapitalismus überhaupt retten? Vordergründig eine schwierige Frage. Aber nur so lange, wie man so tut, als ob es eine Alternative gäbe. Da schreit sofort einer Kommunismus, der andere Sozialismus, und da hinten aus Bayern will einer die Feudalherrschaft zurück. Ein paar verirrte Sozialdemokraten reden noch von der sozialen Marktwirtschaft, werden aber von geifernden FDPlern verjagt, die den Begriff für sich reklamieren und bei denen sozial ist, was dem Großkapital nützt.

Schauen wir uns doch einfach mal die Lösungen an. Im Feudalismus ist es einfach. Das war ein reiner rücksichtsloser Kapitalismus, der nur dadurch gebremst wurde, dass die Menschen sich erhoben und ihre Fürsten oder deren Beauftragten einen Kopf kürzer machten. Übrigens ein über lange Zeit probates Mittel beider Seiten, den jeweiligen Unmut über die Haltung des anderen kundzutun. Gebremst wurde die Willkür nur dadurch ein wenig, dass es viele Feudalherren gab, die ein ganz klein wenig miteinander im Wettbewerb standen.
Weiterlesen

“Ich habe Menschen bestochen”

John Rengen hat über dreißig Jahre für die “Globalplayer” in der Pharmabranche gearbeitet. Jetzt packt er aus und gibt einen Einblick in die schmutzige Trickkiste der Pharmaindustrie. Korruption, Bestechung und das Verschwindenlassen von unerwünschten Studienergebnissen gehören zum Geschäft!

Lesen Sie das komplette Interview auf: taz.de