Aufgelesen und kommentiert 2010-07-06

Krankenkassenbeiträge: FDP schafft weniger Netto vom Brutto
Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will Gutscheine für Hartz-IV-Kinder
Merkel und Westerwelle: Wie man falsch spart
Sieben Thesen die zeigen: Schwarz/Gelb fehlt es an Sachverstand
Studie: Euro-Rettungsschirm verletzt Grundgesetz
Videoüberwachung der Reeperbahn: Gewalttaten seit Einführung um ein Drittel gestiegen
FDP-Minister Brüderle hat keine konkreten Pläne, um ELENA-Datenbank auf Eis zu legen
Geldumschläge nach dem Abendessen
Vorermittlungen gegen Wulff im Genmais-Skandal eingestellt
Kriegsminister Guttenberg (CSU) informiert: Mehr Soldaten werden sterben
Schon 20 Prozent des Stroms in Europa stammt aus erneuerbaren Quellen
Krankenkassen-Beitragserhöhung… naja, das geht ja noch
Weiterlesen

Aufgelesen und kommentiert 2010-07-02

Wahl des zehnten Bundespräsidenten: Perspektiven zur Perspektivlosigkeit
Gen-Mais-Skandal: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Bundespräsident Christian Wulff
Dieter Dehm (Linke) vergleicht Gauck und Wulff mit Stalin und Hitler
CDU/CSU und die Demokratie: „Abweichler müssen sich schriftlich erklären“
Schwarz/Gelb will Wohngeld um 40 Prozent kürzen
Einzelhandelsumsatz minus 5,3 Prozent: Die Ärmeren müssen sparen
Trotz Rückzug: Rüttgers (CDU) will Dienstwagen, Chauffeur, Sekretärin und eigenen Referenten behalten
Schwarz/Gelbes „Sparpaket“ verhindert Aufbau öffentlich geförderter Beschäftigung
Gesundheitsminister Rösler (FDP): Selbst verursachte Verkehrsunfälle sollen die Kassen nicht mehr zahlen
Schwarz/Gelbe Koalition will Kassenbeiträge erhöhen
Heisser Sommer für schwarz/gelbe Atompolitiker
CDU drückt in der EU aufs Tempo bei den Websperren
Ölpest im Golf: 17 Meilen vor der Küste gibt es kein klares Wasser mehr
Die rettende Geschäftsidee
Weiterlesen

Monsanto: Die Welt ist eine Scheibe

In regelmäßigen Abständen findet der Agrarriese den Weg in die Medien. Manchesmal leider nicht mit ausreichendem Getöse. Doch dieses mal könnte sich das ändern. Wie uns Monsanto jahrzehntelang weismachen wollte, sei bei ihrem Gen-Mais von keiner Gefahr auszugehen. Studien würden nachweisbar die Ungefährlichkeit ausreichend darlegen. Greenpeace und Global 2000 stellen nun das Wirtschaftweltsbild der Firma in Frage. Sie fanden heraus, dass es sich bei den vorgelegten Studien nämlich teilweise um eingebrachte Untersuchungsergebnisse von anderen Produkten handelte. Im juristischen Sprachgebrauch würde man sofort von „vorsätzlichem Betrug“ oder „Täuschung“ sprechen. Aber auch da wird Monsanto sicherlich eine Ausrede finden. Sowas wie „inkompetente Mitarbeiter“ oder „es geschah ohne Absprache um möglicherweise der Firma zu schaden“. Wie auch immer es ausgehen wird, Monsanto wird immer wieder am Abgrund ihrer eigenen Weltscheibe stehen. Lügen haben eben kurze Beine. Wir könnten jetzt vermuten Frau Ilse Aigner wusste vielleicht auf welch dünnes Eis sie sich begibt, wenn sie dem Anbau von MON 810 in Deutschland zugestimmt hätte. Nein, lassen wir das… Das wäre unseriös.

PM: Anzeige wegen illegaler Freisetzung von Gen-Mais

Pressemitteilung vom 13. Juli 2009 vom BUND für Umwelt und Naturschutz

Stuttgart. Die Landesverbände von Bioland, BUND, Demeter und NABU haben bei der Staatanwaltschaft Stuttgart eine Anzeige gegen Unbekannt wegen nicht genehmigter Freisetzung von gentechnisch veränderten Maispflanzen eingereicht. Bei ihrer Anzeige stützen sich die Verbände auf ein rechtswissenschaftliches Gutachten, aus dem hervorgeht, dass bereits der Aufwuchs geringer Spuren illegaler Maissorten eine Straftat darstellt. Um Schäden an Mensch und Umwelt zu vermeiden, fordern die Verbände, die verunreinigten Maisbestände unverzüglich zu ernten und zu vernichten.

Auf mindestens 170 Hektar haben Landwirte in den Landkreisen Emmendingen, Ortenau, Karlsruhe und Rhein-Neckar-Kreis in diesem Frühjahr irrtümlich Mais mit Anteilen der gentechnisch veränderten Maissorten NK 603 sowie MON 810 der Firma Monsanto ausgesät. Dieses Saatgut war in der Größenordnung von 0,03 % bis 0,1 % mit einer der beiden Maissorten verunreinigt. Die Maissorte NK 603 ist weder nach deutschem noch nach europäischem Recht für den Anbau zugelassen. Somit stellt der Aufwuchs dieser Maisbestände, die derzeit zur Blüte kommen, eine nicht genehmigte Freisetzung dar. Gleiches gilt für die Maissorte Mon810, deren Anbau seit dem 17. April 2009 in Deutschland verboten ist.

Weiterlesen

News aus Braunschweig – Mahnwache am Gen-Mais-Versuchsfeld

@ll zur Information,
gerade hat Aigner (CSU) den Anbau der Pharma-Kartoffeln erlaubt.
Bereits vor zwei Tagen haben Aktivisten in Braunschweig ein Gen-Mais-Versuchsfeld besetzt.
Seit Freitag Nacht/Morgen ist nun ein GVO-Versuchsfeld in Braunschweig
(ehemaliges FAL-Gelände) mit 10m-Holzturm und Beton-Ankett-Pyramide
besetzt. Die Stimmung ist gut und das Wetter (bisher) sonnig und heiter.
Weitere Aktionen wie eine Mahnwache laufen derzeit.

Mitmachen kann jede/r:

Alleine oder mit anderen zusammen.
Ob hier am Feld, an der Mahnwache oder bei euch vor der Tür im/am Supermarkt oder am
Campact-Aktion: Dienstag 28. April um 9.30, spätestens 10.00 Uhr
am Verwaltungsgericht Braunschweig, Am Wendentor 7
.

Informiert andere über diese Geschehenisse und mobilisiert weiter.
Schreibt offene Briefe (auch mit euren Vereinen oder Initiativen)
an das
„Johann Heinrich von Thünen-Institut“,
Bundesstraße 50 in 38116 Braunschweig“
und zugleich an die braunschweigerische Presse.

Sach- und finanzielle Spenden sind natürlich
auch immer gerne willkommen.
Es gibt vieles was ihr tun könnt und alles
was ihr macht ist toll!

Hier aktuelle Berichte und Infos aus dem Camp …
B•I•BS-Forum

Aktionstelefon am Feld: 01522-9990199
Kontakttelefon an der Mahnwache: 0163-9019891
Aktuelle Termine: http://www.gentech-weg.de.vu

Braunschweig – Gen-Versuchsfeld von Aktivisten besetzt!

Seit heute morgen ist das Versuchsfeld der ehemaligen FAL bei Völkenrode besetzt

Aktivisten haben dort einen Turm errichtet und konnten sich an einem Betonblock festketten, um nicht so einfach von der Fläche verdrängt werden zu können. Vor dem Gelände haben sie gut sichtbar einen Baum erklettert. Große Transparente verkünden nun den Willen, diesen einzig verbliebenen Freilandversuch mit gentechnisch veränderten Pflanzen im Raum Braunschweig zu beenden.

FeldbesetzerInnen fordern: Die Gentechnikfelder in Braunschweig stoppen!

Hier der erste Bericht eines Aktiven …

Weiterlesen

Experiment: Lebewesen

Nach dem nun gestern – am 25. März – Molekularbiologen der Technischen Universität München der Presse die Information über eine neue Studie zur gefahrlosen Nutzung (nur 25 Monate Genmais-Fütterung und schon eine „Langzeit-Studie“) durch gentechnisch modifizierten Mais aus dem Hause Monsanto, wissenschaftlich, unterjubelten, wird es Zeit noch einmal auf die Gefahren hinzuweisen die bei der Studie wissentlich ausgeblendet werden. Greenpeace.ch hat dazu einen Film entworfen:

Ein Danke nach Hamburg zu http://greenpeace.de

Deutschland muss sich wegen Menschenrechtsverletzungen verantworten

München – Grundlage der Befassung des UN-Menschenrechtsausschusses mit Themen der Agro-Gentechnik ist der Internationale Menschenrechtspakt, der das Recht auf Selbstbestimmung der Völker (und der Einwohner eines jeden Landes), auf Gesundheit und unbelastete, gesundheitlich unbedenkliche und sichere Nahrungsmittel aus nachhaltiger, ressourcenschonender Produktion beinhaltet.
Das umfasst die Pflicht einer Regierung die Verfügbarkeit und die Nutzung vorhandener Ressourcen zu gewährleisten. Die Bürger sollen Zugang zu Nahrungsmitteln haben, ohne in Abhängigkeiten zu geraten. Das beinhaltet auch, dass die Staaten „für einen angemessenen Schutz der Verbraucher vor betrügerischen Marktpraktiken, Desinformation und gesundheitlich bedenkliche Nahrungsmitteln“ sorgen und eine Kontamination von Nahrungsmitteln sowie den Rückgang von pflanzengenetischen Ressourcen verhindern müssen.

Auch Deutschland hat den Pakt ratifiziert und wird sich 2010 in Genf über Menschenrechtsverletzungen durch die Agro-Gentechnik in Deutschland verantworten müssen.

Lesen Sie die komplette Pressemitteilung hier: openPR.de

Brief des Bundesumweltministeriums an die UnterzeichnerInnen des Appells zum Anbau von Gentechnik in Europa (Stop the Crop) vom 2.3.2009

Michael Schroeren
Leiter Pressereferat, Sprecher des Ministers Bundesumweltministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Alexanderstr. 3, 10178 Berlin

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter
für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Gentechnik!

Erlauben Sie mir, noch einmal auf Ihre Nachricht zum Thema Gentechnik zurückzukommen, um Ihnen vom Ausgang des Umweltministerrates am 2. März 2009 in dieser Angelegenheit zu berichten.

Den Umweltministern der EU lagen drei Anträge der EU‐Kommission vor, mit dem Österreich und Ungarn untersagt werden sollte, nationale Regelungen zum Verbot des Anbaus von gentechnisch verändertem Mais zu treffen.

Der Rat der Umweltminister hat diese Anträge heute mit qualifizierter Mehrheit abgelehnt. Auch Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat gegen diese Vorschläge gestimmt. Vor Journalisten in Brüssel erläuterte er seine Ablehnung unter anderem mit folgenden Worten:
Weiterlesen

Kraniche durch Gen-Mais gefährdet

Nordsachsen (TZ) 07.März 2009
Auch der NABU, insbesondere die AG Kranichschutz Deutschland, ist sehr besorgt über die erneut bevorstehende Aussaat von genmanipuliertem Mais direkt im Einzugsgebiet der geschützten Kraniche im Naturpark Dübener Heide und Umgebung.

Wie eine österreichische Fütterungsstudie, die im Auftrag des Gesundheits- und des Lebensministeriums unter der Projektleitung von Universitätsprofessor Dr. Jürgen Zentek von der Veterinärmedizinischen Universität Wien durchgeführt wurde, beweist, hatten die Nachkommen der mit Gen-Mais gefütterten Mäuse ein signifikant geringeres Gewicht. Die Multi-Generationsstudie beweist Veränderungen der Organe nach der Fütterung des Gentech-Mais. Der amerikanische Wissenschaftler Vincent Gerry von der Universität Minnesota fand bei Forschungen heraus, dass das Herbizid Roundup, was bei Gen-Mais zum Einsatz käme, Hormon schädigend ist und es zu dreibeinigen Fröschen und zum Froschsterben kam. Weiterhin fand er heraus, dass die Zahl der Samenzellen bei Bauern abgenommen hatte und defekte Gene vorhanden waren. Kinder kamen missgebildet auf die Welt. Als Prof. Gerry diese Untersuchungen veröffentlicht hatte, wurde er mundtod gemacht und sein Fachbereich geschlossen.

Lesen Sie hier weiter

Info: Video

Widersprüchliches Handeln: Genmais bleibt in Deutschland vorerst erlaubt

Angesichts der Abstimmung vergangenen Montag bzgl. der plädierten Verbotsaufhebungen seitens der EU für Ungarn und Österreich, was den Anbau von Genmais in beiden Mitgliedsstaaten betrifft, darf man nicht meinen, dass die Stimmen Gabriels und Aigners – die sich gegen eine Verbotsaufhebung richteten – für Deutschland zählen würden. Das Gegenteil bleibt vorerst der Fall.

Eine Ministeriumssprecherin sagte, das Monitoring des Herstellers Monsanto werde abgewartet und erst dann bei Mängeln ein Moratorium des Anbaus erwogen.
Gefordert wird allerdings ein schnelles Verbot von Mon 810, noch vor der Maisaussaat im April.
Ulrike Brendel, Greenpeace-Agrarexpertin, dazu: "Ist die Saat einmal im Boden, ist es zu spät"

Aigner sprach sich konkret nur gegen die Zulassung der beiden Maissorten BT11 (Syngenta) und 1507 (Pioneer) aus, erteilte aber keine klare Absage im Falle einer Abstimmung vor der EU-Kommission. In Brüssel werden demnächst Entscheidungen zu Anbauverboten in Frankreich und Griechenland zur Abstimmung stehen. Erwartet wird das gleiche Votum wie im Falle Ungarns und Österreich.

Quelle: taz
Appell an Landwirtschaftsministerin Aigner gegen MON 810 Aussaat

Wie kommt der Dreck nach Mexiko?

Legal, illegal, scheißegal …?

Wie man es auch dreht und wendet, Printmedien – die sich mittlerweile auch im Internet durchgesetzt haben – können beinahe alles schreiben, was sie wollen. Sie können Lügen veröffentlichen, Halbwahrheiten oder gar suggestiv die Masse in die falsche Richtung drängen. Sie können Andeutungen, Diskriminierungen und Polemisierungen verbreiten, ohne auch nur die geringste Furcht haben zu müssen, dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden.

Heute stolperte ich erneut über einen solchen Fall.
Thema: Theorie und Fakten der Verbreitung von Gen-Mais in Mexiko

Weiterlesen

Aufgelesen 114

● Baden-Württemberg führt elektronische Fußfessel ein
● ARD wirbt wieder für Pharmaindustrie in Serien
● Bienen müssen Gen-Mais weichen
● Noch engere Partnerschaft von EU und NATO
● Privatversicherung als Armutsfalle
● Aldi und Lidl stehen wieder in der Kritik

Weiterlesen