Sonntagsgedanke: Kognitive Systemstörung

Trump hier, Trump da, Trump dort. Merkel bli, Merkel bla, blubb. Medienversagen? Ehrlich? Hört doch auf!

Offen gestanden und auf Gossensprache reduziert – ohne Schnörkel und Blümchen: Ich hab die Schnauze voll. Gestrichen voll. Oberkante Unterlippe.

Die letzten Wochen spricht alle Welt vom "Medienversagen" bzgl der Berichterstattung, wenn es um den neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten geht. Davon, dass doch der "Schock" langsam mal verarbeitet sein müsste. Da frag ich mich natürlich "ja, warum eigentlich immer noch nicht?". Geht es wirklich darum, dass man ihm seine "harten" und "unglücklich" gewählten Wahlkampfplattitüten immer noch übel nimmt? Geht es darum, dass man um seine Pfründe bangt? Ich denke weder das eine, noch das andere trifft zu. Was die "falschen" Worte anbelangt, da gäbe es in unseren Landen genügend wo man sich aufregen könnte; wenn es um die Pfründe ginge, bedarf es nur des wechselns vom Fähnchen – darin haben sie alle hinlänglich Erfahrung und zeigen bisweilen Höchstleitung. Diese beiden Dinge sind es wohl – nach eingehender Überlegung – definitiv nicht. Gibt es vielleicht noch andere Gründe? Mal überlegen…

Unsere Brüder und Schwestern auf dem europäischen Kontinent karren gerade überall, nach und nach, ihre neoliberalen Politiker auf den Misthaufen. Österreich wählt jetzt bald – abwarten was; Frankreich wählt auch demnächst – gucken was passiert und dann ist Deutschland dran – im September nächstes Jahr. Die Stimmung im Westen zeigt deutlich auf, dass uns Veränderungen bevorstehen und das ist auch unseren Politikern nicht entgangen. Nachdem also der Sozialstaat vor die Wand gefahren wurde und man – ganz offensichtlich – keine Lösungen mehr parat hat oder nicht umsetzen will, muss man eigentlich hergehen und jemand anderem das Zepter übergeben. Da man dies nicht freiwillig tun kann, bedarf es eines Programmes. Das muss im folgenden natürlich so ausgelegt sein, dass man am Ende nicht selbst als der Buhmann dasteht. Also, sprich: Man braucht auf jeden Fall einen Schuldigen. Dazu eignet sich ein Trump wunderbar, aber auch eine Le Pen oder jeder andere der öffentlich niedergemacht werden kann – "dummes" Volk also, bei dem man sich hervortun kann als "der wahre Demokratiefreund und -Versteher".

Mit einem scheinbar nicht aufhörenwollenden diffamieren und diskreditieren verschafft man sich selbst selbstverständlich keine "freudigen" Wähler, aber genau das ist der Punkt. Was ist also, wenn es sich gerade eben nicht um eine "kognitive Systemstörung" handelt.. – sondern gar um genau die Erfüllung eines verwegenen Planes? Ich gebe einfach zu bedenken, dass weder die Politik, noch die Medien, jemals etwas so "undurchsichtiges" getan haben was nicht verabredet war. Sie wissen ganz genau was sie tun und warum sie es tun. Nichts geschieht planlos – und schon gar nicht in einem Land was dafür in aller Welt berühmt ist "überordentlich" zu sein… Sooo "dumm" sind die nämlich alle nicht!

 

 

3 Kommentare

  1. Nur mal wieder ein kleines Beispiel
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Assad-Armee rückt in Rebellenviertel vor
    http://www.tagesschau.de/ausland/aleppo-441.html
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Wollte gerade was dazu schreiben, als ich sah, dass Kommentare bereits deaktiviert ware. Zum Glück war einer schneller. User laurisch._karsten hatte es ebenfalls bemerkt und ich bin sicher, dass wir nicht die Einzigen waren, aber das stört die rundfunksteuergemästeten Schreiberlinge der ÖR natürlich nicht. Die machen immer weiter.

  2. Mit dem Überordentlich – es ist mir wirklich ein Rätsel, woher die Deutschen dieses Markenzeichen haben. Man schaue nur mal in große Betriebe bezüglich Planung, Organisation usw. Oder besser: man lese sich durch einige Beschwerdeseiten (zum Beispiel Reclabox oder Trustpilot).

    1. Ich schätze, dass “Markenzeichen” ist noch ein Überbleibsel aus des Kaiserszeit – nicht zu vergessen, hat ja auch noch die NS-Zeit seinen Beitrag dazu geleistet. Ich gebe Dir aber Recht: die allermeisten deutschen “(preußischen) Tugenden” gibt es nur noch selten vertreten von eben jenen Deutschen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.