Sonntagsgedanke: Hunger auf Ehrlichkeit

Noch 20 Tage bis zum Heiligen Abend. Die Adventszeit – eigentlich eine "ruhige" und "besinnliche" Zeit – ..gefühlt unruhig wie nie zu vor. Stress, psychische Gewalt, Depression. Wie schön wäre es, noch einmal Kind zu sein.

Die Politik, deren und der Medien Unehrlichkeit erschlägt mich, macht mich wütend und lässt mich nostaligisch werden, das macht mich wiederum melancholisch, depressive Stimmung folgt. Da will sich einfach nicht so wirklich Weihnachtsstimmung breitmachen. Normalerweise bin ich jemand, der sich auf Weihnachten freut und kurz vor dem 1. Advent hergeht und die Wohnung "volldekoriert", aber diesmal… Ein Adventsgesteck, eine Türgirlande, eine Lichterkette draussen und eine im Wohnzimmerfenster – das war's. Mir ist so gar nicht nach Weihnachten. Ich überlege wo noch gleich der Geist der Weihnacht sich versteckt hatte…

Die Priviligierten geraten ins wanken ob ihrer eigenen Naivität. Sie, die Protagonisten, unfähig sich vom Glanz des Neoliberalismus zu lösen; unwillig zu erkennen, dass sie selbst Regie führten und führen in diesem Schmierentheater. Ihre Geister der Weihnacht sind andere, reichere, Schattengestalten. Jene die man nicht bereit ist abzustrafen für ihr zerstörendes Verhalten. Stattdessen füttert man sie mit weiteren Milliarden die der normale Bürger erwirtschaftet hat.

Die Kälte eines Ebenezer Scrooge ist allgegenwärtig. Wo man auch hinschaut. Die EU, den Euro.. – kaputtgewirtschaftet. Auf dem Rücken der BürgerInnen, Kleine wie Große. Der grösste Raubzug der Geschichte – zu Lasten der, ohnehin schon, dahinsiechenden Völker. Die sprudelnden Steuern – Einnahmen vom Versklavten – kommen kaum noch der Gesamtheit zugute. Stattdessen finanziert man weiter solche, die durch ihre Ausbeutung auch weiterhin für die Verarmung sorgen. Die Größte anzunehmende Blase (GaB) auf dem "freien Markt", der sich eben nicht selbst reguliert, IST der freie Markt: illusionärer Reichtum. Denn was passiert am Ende, wenn sich niemand nicht einmal mehr ein vernünftiges Essen leisten wird können? Wenn niemand mehr da ist, der Geld ausgeben wird für Auto's, weil er nicht mehr genug dafür übrig hat? Der Crash ist vorprogrammiert.
Politik, wie auch Medien blenden die Logik einfach aus; jagen illusionären Wahrheiten hinterher.

Ehrlichkeit, das wäre mein grösster Weihnachtswunsch in diesem Jahr. Doch sehe ich schwarz – im wahrsten Sinne des Wortes.
Deutschland – Dunkelland. Deutschlands Ebenezer's müssen weg! Das wäre eine schöne Bescherung.

 

2 comments

  1. Charlie Rainbow says:

    Hallo He-Ka-Te,
    gut verstehe ich Deine Gedankengänge und eigentlich müßte es Jeder so sehen, aber die Psychologen sind ausgebucht. Ob diese wirklich helfen bezweifle ich aber stark.
    Was genau feiern “wir” an Weihnachten? Gott wurde Mensch. Und bietet jedem der will SEINE Lösung an. Dass diese Welt vergehen wird, kann man in der Bibel nachlesen und zwar aus genau dem Grund, den Du zurecht beklagst, Unwahrheit und all den unweigerlichen Konsequenzen daraus. Dadurch wird ein individuelles Leben zwar nicht von all den Sorgen und Nöten ab sofort befreit, aber es ändert den Blickwinkel, erweitert den Horizont (man blickt nach oben!). Aber all diese Helferfiguren des Systems werden ihre Rechnung schon presentiert bekommen. Und da gilt nicht die Ausrede, es war aber Gesetz, Usus o.ä., weil man mit Verstand das Unrecht erkennen konnte, es sei denn, man hat seine Seele dem Teufel verkauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.