Rechte Internationale

Die "Junge Welt", für mich so ziemlich das einzige lesbare Blatt in dieser BRD, hat in der heutigen Ausgabe einen Artikel, der folgende Überschrift hat: 

"Rechte Liebschaften
Delegation der FPÖ aus Österreich in Moskau empfangen. Russland will konservative Internationale"

Da viele von uns linken Kräften anscheinend nach dem Motto des kleineren Übels vorgehen, werden Sympathien für Gestalten wie Trump oder eben Sympathien für Russland lautstark geäußert. Nun, es ist klar, dass das imperialistische Amerika (USA) so ziemlich der mieseste Schurkenstaat auf diesem Planeten ist, der Kriege, Unruhen und Bürgerkriege ausschließlich für die Interessen ihrer herrschenden Klasse anzettelt. Es ist richtig, dass Russland deutlich weniger imperialistische Tendenzen aufweist (wozu auch, man hat genug Rohstoffe usw.). Es mag auch sein, dass Trump sich aus einigen US Projekten zurück zieht. Aber er ist Präsident der USA, und die USA sind nicht mit seiner Wahl neu erfunden worden. Es ist immer noch der gleiche protofaschistische Staat und Trump vertritt weiter die Interessen der herrschenden Klasse dort. Und Russland ist ein reaktionärer Staat. Die Herren Medwedew und Putin sind keine Arbeitervertreter. Wenn wir Linken uns darauf versteifen, dass Trump und Putin unsere Kumpels sind, so geht das nach hinten los. Der Artikel der JW bringt es auf den Punkt. Aber ich würde es nicht konservative, sondern reaktionäre Internationale nennen. Russland unterstützt, wie die USA auch, gezielt reaktionäre und neofaschistische Medien, Parteien und Organisationen. Verlässt euch also nicht auf falsche Freunde!

Hier der Original Link: https://www.jungewelt.de/2017/01-04/028.php

One comment

  1. Robin says:

    Hallo Thilo. Den letzten Absatz im Artikel hast wohl nur überflogen? Der relativiert nämlich das ganze und entschärft Deinen Kommentar. Wie gesagt, Putin ist Realpolitiker und als solcher sucht er sich langfristige Verbündete, um sich nicht auf Dauer zu isolieren. Übrigens, was ist den an den jetzigen Regierenden (Merkel, Schäuble, Obama, Hollande oder den Machthabern in Polen oder den baltischen Staaten) besser, als an Strache oder Marine Le Pen? Was in Polen oder im Baltikum so abgezogen wird, davon hat Putin noch nicht einmal geträumt. Ich habe Bekannte (Arbeiter) in St. Petersburg. Frau seit 55 in Rente, Mann seit 60, ohne Abzüge. Beide sind noch fit, und gehen deshalb noch voll arbeiten, bei vollem Gehalt plus Rente. Das soll sich langsam schrittweise ändern. Auch Putin lernt vom neoliberalem Deutschland. Schade. Nicht Strache oder Le Pen betreiben Kriegshetze und haben an der Seite der USA oder Nato, den arab. und afrikan. Ländern im Namen der Freiheit, der Menschenrechte und Demokratie , Chaos gebracht. Putin würde sicherlich auch lieber mit Merkel flanieren, aber da steht halt die NATO und die so tolle EU im Weg, wie Herr Lauterbach, denn ich sehr schätze, richtig feststellte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.