Luft nach oben: Das Lied der Deutschen

Hoffmann von Fallersleben ist "out" – es lebe Herbert Grönemeyer!

Alles bleibt, anders als man denkt. Im heutigen Bewusstsein des Menschen, scheinbar stark verankert, steht das Umweltbewusstsein hoch im Kurs. Solar- und Windenergie, sparsames Resourcen verbrauchen, Achtsamkeit gegenüber der "Verwertung" von Tieren… Fast alles macht der Bürger mit Begeisterung mit; den Blick von der daraus profitierenden Industrie mal abgewandt.

Wenn es aber so weit geht Dinge differenziert zu betrachten, dann läuft dem einen oder anderen schon mal ein kalter Schauer über den Rücken. Alles "Wurscht" denken wiederum andere; aber auch die "darf" man nicht ganz so heiss essen wie sie gekocht wird – wenn es nach dem Willen von ein paar wenigen "E-man'n'zen" geht.

Da fordert *man'n'* schon mal klar die Wurst von der Wurst zu trennen. Die "vegane" von der "Fleisches Lust". Dabei wird die Wurst erst zu der Wurst, wenn sie eben die typische "Form" einnimmt – völlig egal was drin ist. Für den Inhalt interessiert sich doch mittlerweile kaum noch jemand wirklich. Wer guckt denn bei Sprudel mit Geschmack schon auf das Etikett? 

Will ich Fleisch, geh ich zum Metzger. Will ich Wasser trinken, dann tuts der Hahn auch. Oder darf ich den Hahn jetzt nicht mehr Hahn nennen, weil dieser keine Hühner tritt?

Verrückte Welt! Es gibt wichtigeres!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.