Ist Fjordman in Wirklichkeit Anders Behring Breivik?

Seit den Attentaten in Norwegen schießen die Verschwörungstheorien nur so ins Kraut. Bereits in der Nacht erreichten Duckhome einige Hinweise, dass Anders Behring Breivik identisch mit dem Fjordman sei, einem angeblichen norwegischen Blogger, der seine Hassgesänge gegen Muslime, Demokratie und Multikulti schon seit 2005 zunächst auf seinem eigenen Blog und dann später auf diversen anderen Hassblogs abließ. Immer bloggte er dabei anonym, so dass niemand wirklich sagen kann, wer er wirklich war oder ist. Er kann genauso gut ein Synonym für viele ähnlich denkende Menschen sein, da sein Schreibstil auch starke Unterschiede aufweist, die allerdings auch durch verschiedene Stimmungslagen erklärbar wären.

In diesem Zusammenhang ist es leicht, das Leute wie Anders Behring Breivik ob aus reiner Angeberei oder um sich selbst mehr Bedeutung zu verleihen, von sich behaupten sie seien Fjordman. In Wirklichkeit bietet Fjordman auch nur den geistigen Dünnschiss den alle Rassisten, Islamophoben und Faschisten so in ihrem Warenlager haben. Wer sich das Elend dieses Ungeistes unbedingt noch antun will, der findet hier einige der übersetzten Texte. Als mutmaßliche deutsche Übersetzerin von Fjordman wird immer wieder Ilona Schliebs, baden-württembergische BPE Sprecherin genannt, die unter dem Namen Kybeline auch als aktive rassistische Blogautorin und Kommentatorin bekannt ist. Allerdings lässt sich die Zuordnung nur dann beweisem, wenn man ihr unterstellt, dass sie auch den Nicknamen Eisvogel benutzt hat, unter dem sie viele Übersetzungen getätigt hat.

Allerdings erschien dem Autor dieses Artikels die Bloggerin Eisvogel in direktem Mailverkehr immer deutlich intelligenter als Frau Schliebs, die eher dem dumpfen Rassismus zuneigt und darüber hinaus keinen weiteren Horizont zu haben scheint. Die Bürgerbewegung Pax Europa war unter ihrem ehemaligen Präsidenten Ulfkotte übrigens Prozessgegner des Autors und wird es nach dem Gang zum Verfassungsgericht wieder sein. Wer wissen will, wie die ticken. braucht nur den folgenden Artikel zu lesen (Bitte Kotztüten bereit halten!).

Lustig ist in diesem Zusammenhang, wie Kybeline aka Schliebs darauf reagierte, dass Fjordman und Breivik die gleiche Person sein könnten. Obwohl sie selbst die Quellen nennt, bittet sie am Ende kläglich darum, dass die Leser herausfinden mögen, wer die Geschichte in Umlauf gebracht hat, damit sie abgewiesen werden kann. Aber sie kann nie zur Gänze zurückgewiesen werden, auch wenn „Fjordman“ noch so oft behauptet er sei nicht Breivik. Bei der Textmenge die von Fjordman existiert scheint es eher wahrscheinlich, dass sich eine ganze Gruppe von Personen dieses Namens bedient.

Unnötig zu erwähnen, das Ulfkotte, Stefan Herre und Michael Stürzenberger als PI-Chefs, Ilona Schliebs und die Truppen von Pax Europa, sowie andere rechte Blogs in Deutschland und Europa einen festen Block bilden, der die Ansichten von Anders Behring Breivik und Fjordman gerne verbreitet und unterstützt, sich aber natürlich als Biedermänner gerne von Folgen ihres Handelns freisprechen und ihre Hände in Unschuld waschen. Egal ob Ufkotte mit den Leuten vom Vlaams Belang mauschelte, mit Schweizer und Östereicher Rechten kuschelte oder zusammen mit SIOE (Stop Islamisation of Europe) und PI eine Demonstration durch die Viertel Brüssels marschieren lassen wollte, die einen besonders hohen Migrantenanteil haben um denen ihren Hass ins Gesicht zu schreien. Sie sind immer Biedermänner. Genau wie Henryk M. Broder und Thilo Sarrazin.

Dumm nur das Anders Behring Breivik ein 1.500 Seiten langes Manifest veröffentlicht hat auf dem er sowohl den Unabomber Theodore Kaczynski als auch den Fjordman und eben Broder zitiert oder vielmehr plagiert. Welche wohl abgewogenen Hetzereien Broders der Herr Breivik besonders toll fand, beschreibt der Transatlantikblog der auch auf eine Wertung der Person Broders hinweist. Ein weiteren guten Artikel zu Broder, liefert der Der Semit der sich mit dem Schreibtischtäter Broder beschäftigt.

Als Broder vom Tagesspiegel direkt darauf angesprochen wurde, dass seine Hetzereien den Geist und die Seele von Breivik noch weiter vergiftet haben, antwortete er lakonisch:

„Ich würde es heute wieder genau so sagen“, schreibt Henryk M. Broder in einer Email, nachdem Tagesspiegel.de ihn um eine Stellungnahme gebeten hatte.

..

Auf die Frage, ob er sich jetzt irgendwelche Sorgen mache, dass er nun weltweit in so einem Zusammenhang exponiert werde, antwortete Broder, der zurzeit in England ist: „Das einzige, worüber ich mir Sorgen mache, ist, woher ich Ersatzteile für meinen Morris Traveller aus dem Jahre 1971 bekomme. Sogar in England werden die Teile knapp.“

Man könnte das den Toten und ihren Angehöringen in Norwegen gegenüber als absolute Frechheit klassifizieren, aber man muss wissen, das ist Broder wie er leibt und lebt. Er kennt keine Scham und keine Verantwortung. Hätten die Deutschen nicht die Juden verfolgt, wäre Broder heute ein polnischer Jude, für den sich niemand interessiert. Mit der Vernichtung der Juden durch den Holocaust, hat sich Deutschland solche Typen wie Broder eben ans Bein binden müssen, die man ansonsten mit einem Lachen an der Grenze zürückgewiesen hätte. Broder ist ein Teil der Strafe Deutschlands und nicht weiter erwähnenswert.

Richtig übel ist allerdings Ilona Schliebs die als Kypeline nun die Opfer auf der Insel Utøya zu Rassisten und Terrorfreunden hochstilisieren will, weil diese unter anderem in Teilen einen Boykott Israels fordern:

Waren die Opfer des norwegischen Terroristen selber Terrorsympathisanten?

Auf der Insel Utøya wo er das Massaker veranstaltete war eine antisemitische Jugendfreizeit der linken Jugendorganisation AUF, welche zum Boykott von Israel aufruft. Das wird in unseren Mainstream-Medien bewußt verschwiegen, ob die Veranstalter des Jugendcamps der AntiFa nahestehen, darüber kann man spekulieren.

Würde es sich bei Frau Schliebs um eine linke oder auch nur demokratische Bloggerin handeln, wäre die Staatsanwaltschaft wohl schon sofort unterwegs und würde wegen Volksverhetzung ermitteln. Für eine bekannte Rassistin und Faschistin gibt es natürlich keine Strafverfolgung. Andere aus dem braunen Sumpf versuchen das Ganze als die Tat eines „geistesgestörten Norwegers“ abzutun.

Genauso ekelig ist es, wenn der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU) mal eben die völlige Machtlosigkeit des Staates verkündet:

Gegen Terrorakte dieser Art lasse sich aber wenig tun, so Bosbach weiter. „Das Hauptproblem besteht darin, dass die Sicherheitsbehörden radikalisierte Einzeltäter nicht auf dem Schirm haben. Denn sie hinterlassen keine Spuren.“

Genauso schwachsinnig und verlogen äußert sich der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz, der ja auch nur Linke und Demokraten verfolgen kann:

Vor so einem Einzeltäter kann man sich nicht schützen, weil er aus dem Nichts auf einmal präsent ist

Den Vogel in diesem Zusammenhang schießt aber der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bernhard Witthaut, ab, der mal eben eine neue Überwachungsdatei fordert und sich dann wieder hinlegen will.

Beginnen wir aber mit Herrn Wiefelspütz. Für jemanden der zu faul und zu blöd ist sich mit dem Internet zu beschäftigen, ist klar, dass man solche Täter, die ihre rassistischen und mörderischen Ansichten tagtäglich im Netz veröffentlichen, nicht fassen kann. Wer zu alt ist eine Email zu schreiben oder zu lesen, der sollte endlich in den Ruhestand gehen und die Menschen in diesem Land nicht noch extra quälen.

Bei Herrn Bosbach liegen die Dinge etwas anders. In der Sache Ulfkotte hatte Herr Bosbach doch eigentlich sein Paulus Erlebnis mit dem rechten Rand und ich hatte ernsthaft gehofft, dass er schlau geworden wäre und ein paar Leute leise aber aufmerksam an das Thema und die Überwachung der Hetzblogs gesetzt hätte. Aber die Hoffnung war wohl falsch. Wenn er nicht weiß, wo er die Täter suchen muss, biete ich ich ihm gerne eine Lehrstunde an und reise mit ihm in die stinkenden Niederungen des Netzes.

Ich kenne Bernhard Witthaut nicht, aber der regt mich am meisten auf. Es sind doch seine Polizisten, die als politische Polizei ständig Blogger wie mich jagen und jede Ausführung auf die Goldwage legen. Meine Kommentatoren werden aufs fleißigste gefilzt, ob da nicht genug Fleisch dran ist um einen Blutsauger von Staatsanwalt in Bewegung zu setzen, der mich finanziell ausbluten soll. Und dieser Mann will mir erzählen er braucht eine Datei. Wenn der Mann lesen könnte und fleißig wäre, brauchte er eine Stunde im Netz um so weit informiert zu sein, dass er den Rest des Tages nicht mehr mit dem Kotzen aufhören kann. Aber eine deutsche Polizei, die sich gegen den rechten Sumpf wendet ist ungefähr so wahrscheinlich wie drei mal hintereinander sechs richtige im Lotto mit Zusatzzahl zu bekommen.

Nein, weder Politik noch Polizei oder Justiz wollen etwas gegen die Rassisten und Faschisten unternehmen. Diese Truppen genießen die volle Meinungsfreiheit, während die Demokraten und Linken unterdrückt werden.

Zum Abschluss noch einmal gegen den Vorwurf, die Linken und Demokraten könnten einen ähnlichen Block wie die rechten und Rassisten und Faschisten bilden. Das ist leider, oder vielleicht auch zum Glück nicht möglich. Während rechts eine Einheitsmeinung herrscht, die bestenfalls in den letzten fünf Prozent Unterschiede aufweist, sind Demokraten und Linke zu allen Themen präsent und können sich eben immer nur zu wenigen Punkten einigen. Das macht politische Prozesse schwer und verhindert vielleicht die politische Macht für die Leute, die Deutschland, Europa und die Welt wirklich weiterbringen könnten, aber es ist eben ein Zeichen von Demokratie und eigenständigem Denken.

Wer leicht Kompromisse machen kann, hat eben nichts zu verteidigen. Wer nichts zu verteidigen hat, braucht auch keine eigene Meinung sondern kann im Strom mitschwimmen, wie die anderen toten Fische auch.


Flattr this

11 Kommentare

  1. die rassisten wollen dem system nicht an den kragen. deshalb sind sie ungefährlich.
    rechts regiert-links krepiert. die könnten ja den reichen was wegnehmen wollen.

    und ein israelboykott ist noch lange nicht antisemitisch! das sei einmal betont. gemeint ist die politik israels, die genauso gefährlich ist wie die der usa. aber das heißt nicht, dass man die juden nicht mag. diese haarspalterei macht mich noch völlig fertig. selbst uri avnery besteht dabei auf einer trennung und stimmt der maßnahme des boykotts zu. ein probates mittel, wenn sich denn genügend beteiligen.

    1. Ein Boykott israelischer Waren ist übrigens die einzige Methode, dass rassistische Regime in Israel von weiteren Morden abzuhalten. Nur wenn es die Reichen Geld kostet ändert sich dort was.

  2. Hei Duck,
    ymmd;-)

    „Aber eine deutsche Polizei, die sich gegen den rechten Sumpf wendet ist ungefähr so wahrscheinlich wie drei mal hintereinander sechs richtige im Lotto mit Zusatzzahl zu bekommen.“

    Besser kann man’s nicht sagen.

  3. Warum verbietet man nicht die BLÖD-Zeitung & Co, die doch seit Jahrzehnten tagtäglich viele Millionen zu NAZI-Charakteren erziehen ?

    Deshalb:
    Diese NAZI-Charaktere werden durch das dem widersprehende NAZI=Unfein-Getue der BLÖD-Zeitung erst recht scharf gemacht und holen sich den Feinschliff bei den NAZIs direkt. Scharf machen erhöht die Spannung der Leine bevor sie „Herrchen“ im geeigneten Zeitpunkt (Linke wächst) losläßt.

    Dieses System der NAZI-Erziehung ist ganu so absichtlich gemacht. Genauso wie auch die „Kritik“ an Sarazins Dumpfbackenschwrate in Wahrheit eine 3 monatige Werbekampagne für das Buch war.

  4. Wir haben das gar nicht so mitbekommen. Am Montag auf den Heimweg vom Kurzurlaub, erfuhren wir aus dem Radio, von dieser nicht mit Worten beschreibender Tat. Wir dürfen nur alle hoffen, dass dieser Mensch niemals mehr die Freiheit erlangen wird.

    Nach weiteren Informationen sind mindestens 21 Jahre Haft möglich, wenn die Staatsanwaltschaft es nicht schafft, ein Verbrechen gegen die Menschheit zu beweisen.

    Wenn doch: Dann wären es mindestens 30 Jahre. Weiterhin gibt es dann ebenfalls in Norwegen die besondere Schwere der Schuld. Dadurch kann frühestens nach 21/30 Jahren geprüft werden, ob eine Haftentlassung als sinnvoll erscheint. Das wird mit Sicherheit nicht geschehen. Ich gehe von einer Grundstrafe mit 30 Jahren aus, also mindestens 9 Jahre länger. D.h. nach 30 Jahren werden dann alle 5 Jahre geprüft, ob eine Haftentlassung als sinnvoll erscheint.

    Ich gehe dann ebenfalls davon aus, dass man diesen Typ niemals mehr auf freien Fuß sehen wird.

    Ein Vorwurf an die Polizei kann so leicht nicht getroffen werden. Denn die Autobombe war natürlich nur eine Ablenkung – um die eigentliche Tat begehen zu können.

    Anscheinend gibt es keine Dimensionen mehr.
    †††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††

    Was mich sehr verärgert, ist Tatsache, dass Duckhome einige Beiträge freischaltet, welche schon in Richtung N* gehen.

    Da gab es u.a einen Beitrag von:
    #12 deinfehler am 07/23/11 um 07:03 mit diesem Link: http://duckhome.de/tb/archives/9373-Wer-einen-Sarrazin-oder-Ulfkotte-zulaesst,-der-darf-sich-ueber-einen-Anders-Behring-Breivik-nicht-wundern.html#comments

    Jochen: bitte gibt solchen Leuten keine Möglichkeit hier auf Duckhome zu schreiben.

    Danke.

    1. Otto die allerschlimmsten Kommentare habe ich gar nicht durchgelassen. Aber ich kann nicht alle wegdrücken, denn es muss gezeigt werden wie weit die Nazis schon verbreitet sind. Es ist eine Gratwanderung.

      Privat hatte ich übrigens eine Menge noch netterer Post.

      1. So gesehen hast du Recht. Dass dich Menschen aber schon privat per e-Mail bedrohen, ist schon besorgniserregend. Hitzige Diskussionen ja, aber ernsthafte Bedrohungen […].

  5. Hallo Duck, ich kann mich dem Lob von Carlo nur anschließen. Der Satz über die deutsche Polizei und deren Arbeitsrichtung ist Dir wirklich gelungen.
    Ich möchte Dir den Rücken stärken, denn seitdem ich Deine Seite gefunden habe , vergeht kein Tag ohne „Malnachschauwasducksagt“.
    Es deckt sich so schön mit meinen Ansichten und Kenntnissen.

    1. Hi Grüne Witwe.

      Ich habe auch vor 2 Jahren Duckhome.de entdeckt. Es ist ein toller Blog, zumal man wirklch seine Meinung hinsichtllich aller Richtungen schreiben darf. Auch wenn´s manchmal richtig deftig zur Sache geht, ist dieser Blog eine tolle Möglichkeit ohne Umschweife Meinungen zu schreiben. Ich hoffe, dass Duckhome noch lange im Netzt, der Netze ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.