Gedanken über die Gewalt

Da dieses Thema gerade für mich persönlich eine Rolle spielt!

(Ich habe ein Verfahren am Hals aufgrund eines Blogeintrages, den ich im Frühjahr gepostet habe. Ich habe ein Niedriglohnangebot eines Arbeitgebers öffentlich angeprangert und am Ende behauptet, dass Gewalt wohl die Sprache ist, die diese Arschgeigen noch verstehen würden)


Ich sehe nicht, dass ich damit gedroht habe, selbst Gewalt anzuwenden, noch habe ich andere dazu aufgerufen Gewalt anzuwenden. Der Eintrag ist ein halbes Jahr her, es hat sich wieder viel geändert.

Ich darf doch nachdenken, oder? Ich sehe doch auch, was in der Welt los ist. Was in Deutschland los ist und ich hatte mal Geschichtsunterricht in der Schule wie wohl alle. Ich interessiere mich immer noch für Geschichte und man kann aus der Geschichte lernen, oder auch nicht.

Ist es nicht so, dass man beschlossen hat, aus der Geschichte nicht zu lernen? Was ist immer dann passiert, wenn einige Wenige sich bedienten bis zum Abwinken und der Rest schauen musste wo er bleibt? Wenn es Rechte nur für die Wenigen gibt und für den Rest nur Pflichten? Wenn dann auch die Gesetzgebung mitspielte und die Regierung jeden Bezug zum Großteil der Bevölkerung verliert und nur noch den Wenigen dient, die sowieso alles haben? Wenn dann die Proteste der Armen nicht gehört wurden…… endete das in Gewalt.

Das war so in Frankreich (Paradebeispiel), dass war auch so in Deutschland 33. Es gibt noch viele weitere Beispiele.

Und wo stehen wir jetzt?

Schon seit Jahren werden die Reichen immer reicher und die, die wenig haben müssen immer mehr zahlen. Die Arbeitsmarktlage gibt keine Jobs mehr her, von denen man wirklich leben kann, die Tendenz geht dahin, dass man trotz Vollzeitjob noch H4 beantragen muss, oder sich einen Zweitjob und Driitjob nimmt. Natürlich zeigen das die Statistiken nicht, denn wenn einer 10.000.000 Euro im Jahr hat und 999 nur 10.000 macht das im Durchschnitt ein halbwegs gutes Einkommen für jedermann. Statistiken sagen überhaupt nichts mehr aus!

Aber wie sieht es denn für jeden persönlich aus? Ich kenne keine Menschen, die heute mehr Geld haben, als noch vor 5 oder 10 Jahren. Alle haben weniger, alle müssen irgendwo Abstriche machen.

Es ist noch genug um leben zu können, es ist noch zuviel um sich zu wehren und auf die Straße zu gehen. Die Ungerechtigkeit sieht jeder. Da wird soviel Geld in die Banken gedrückt, und so lange ist das noch nicht her. Hat sich was geändert? Nein, demnächst werden diese Banken wieder Geld bekommen und es wird sich wieder nichts ändern. Oder es wird sich insoweit was ändern, weil dann wieder viele noch mehr Steuern zahlen müssen, den Gurt noch was enger schnallen müssen um diese Banken zu retten. Wobei die meisten wohl darauf warten, dass der kurzzeitige Aufschwung der letzten Monate auch bei ihnen ankommt! Denn es sind die Steuerzahler, die die Zeche für die Mißwirtschaft zu zahlen haben. Die Politik ist gefangen im Lobbyismus des Großkapitals und hat ja jeden Bezug zur Bevölkerung verloren.

Dann sehe ich in diesen Tagen eine Reportage im TV. Ein Mitarbeiter des Senders hatte sich unter die Menschen gemischt, die bei „Occupy Frankfurt“ mitmachen. Er war dort, er hat mit ihnen gegessen, er hat mitbekommen, von wem sie verpflegt werden und was ihre Beweggründe sind. Er hat sogar im Zelt geschlafen und ist nach einer kurzen kalten Nacht vor die Banken gegangen und hat die Beschäftigten dort versucht zu fragen, was sie von dieser Aktion „Occupy Frankfurt“ halten.

Keiner, aber auch wirklich keiner, hat irgendein Wort mit ihm gesprochen!

Ich war echt entsetzt. Das sind die Banker, die keine Skrupel haben auf Lebensmittelknappheit zu „wetten“ um so Gewinn zu machen und damit billigend auch den Tod vieler Tausend Menschen in Kauf nehmen. Spekulationen mit dem Tod! Um den eigenen Gewinn und die eigene Provision noch ein wenig zu erhöhen. Wie abgebrüht muss man sein, wenn man sowas macht? Wie arrogant und abgehoben muss man sein, dann auf Fernsehkameras (es war kein Privatsender) mit absoluter Ignoranz zu reagieren? Diese Typen haben bis heute nicht verstanden, dass es so nicht weitergehen kann!

Was ist Gewalt? Ist es Gewalt, wenn ich schreibe, dass ich glaube, dass manche nur noch Gewalt verstehen würden, oder ist es Gewalt, wenn andere auf den Tod von vielen Menschen „wetten“, um für sich persönlich einen Gewinn zu machen?

Hat mal die Justiz darüber nachgedacht, diese Menschen anzuklagen?

Und ja, ich schreibe es jetzt nochmal, ich glaube, dass viele dieser Großverdiener nur noch die Sprache der Gewalt verstehen würden. In welcher Form auch immer! Sei es der Baseballschläger oder eine 2 Monatsdiät mit nur Reis und Wasser alle 3 Tage. Das eigene Gewissen sagt denen heute nicht mehr, dass es falsch ist. Gibt es in diesen Köpfen noch ein Gewissen? Den körperlichen Schmerz zu spüren, könnte in diesen Köpfen vielleicht noch was ändern, denn bisher war nur Arroganz die Antwort auf alle Proteste. Man fühlt sich sicher in diesem Staat, klar, die Regierung wird großzügig in allen Belangen finanziell unterstützt und hat damit Verpflichtungen und die Justiz versucht lieber die kleinen Proteste zu unterbinden. Man hat den Staat gekauft und dann ist der auch dafür verantwortlich die eigenen Interessen zu beschützen und das mit der Judikative, Legislative und Exekutive

Das kann keine friedliche Lösung mehr geben. Es wird vielleicht noch etwas dauern, denn die Deuschen sind schon extrem lethargisch, es braucht viel, sie auf die Straße zu bekommen. Aber wenn man so weitermacht, wird es irgendwann den großen Knall geben. Nicht nur friedliche Proteste auf der Straße, sondern ein Sturm auf die Bastille

Ich rufe nicht dazu auf, denn öffentlich zur Gewalt aufrufen, darf man nicht. Man darf aber wohl mit Spekulationen auf Lebensmittel den Tod von vielen Menschen in Kauf nehmen bzw. sogar noch fördern.

Das ist so pervers! Das ist das Land in dem wir alle leben!

24 Kommentare

  1. Es wird immer so getan, als ob Gewalt ein Ausnahmezustand, ein aussergewöhnliches Ereignis sei. Dabei ist Gewalt integraler Bestandteil des Normalbetriebs in unserer Gesellschaft. Lassen wir mal die körperliche Gewalt aussen vor, weil die Definitionsmacht hierfür sowieso vom Staat ausgeübt wird, der gerichtlich in den 80er Jahren feststellte: “Gewaltfreier Widerstand ist Gewalt!”.

    Tausendfacher Hungertod bedeutet es z. B. für Menschen in den Entwicklungsländern, wenn durch einen Mausklick der Börsenkurs für den Weizenpreis weltweit erhöht wird. Das ist der Holocaust des 21. Jahrhunderts.

    Gewalt ist aber nicht nur, das hat man jedenfalls noch 1968 gewußt, wenn ein Bourgeois mit grober Faust was auf die Fresse kriegt, sondern auch, wenn seine manikürte Hand mit einem goldenen Mont-Blanc-Füller die Entlassung von tausenden Proleten unterschreibt und mit diesem Federstrich das kleine Lebensglück nicht nur der Entlassenen, sondern auch ihrer Kinder zerstört.

    Die alltägliche Gewalt erlebe ich auf deutschen Autobahnen, beim Lebensmittelverzehr (Gammelfleisch und andere Lebensmittelskandale mal ausgenommen, so ist die Mehrheit der Konsumenten auf minderwertige Chemie- und Industrienahrung mit Aromastoffen und anderen gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffen angewiesen) und in der Zensur kritischer Kommentare, Leserbriefe etc.

    Gewalt ist auch die Existenz von Atomtechnologie und Schlachthöfen. Gewalt in Talkshows durch sprachliche Stilmittel ist ein eigenes Kapitel genauso wie der Missbrauch des staatlichen Gewaltmonopols durch Polizeieinheiten (siehe “Kritische Polizisten”).

    Linke Steinewerfer kann man in diesem Kontext moralisch erst mal vernachlässigen. Guckst Du hier.

    http://youtu.be/xEqpzJZoQQg

    Die kritische und linksintellektuelle Bloggerszene scheint wohl das neue Angiffs- und Überwachungsziel der Zensurbehörden und ihrer Helfershelfer zu sein. Dagegen darf die christliche Kanzlerin sich vor laufenden Kameras über die Tötung von Osama Bin Laden durch ein Killerkommando öffentlich freuen und die damit die standesgerichtliche Todesstrafe für gut befinden – und kein Gericht der Welt kümmert es.

    Anders dagegen bei der Ex-RAF-lerin Inge Viett:

    Die Spukexperten schlottern. Grund ist die von Inge Viett in jW und auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz in einem Beitrag über politische Strategien von Kommunisten vorgetragene Ansicht, wenn Deutschland Krieg führe und als Antikriegsaktion Bundeswehrausrüstung abgefackelt werde, sei das eine »legitime Aktion« wie auch Sabotage an Rüstungsgütern u.a. Laut Berliner Staatsanwaltschaft soll sie damit öffentlich Straftaten gebilligt und die Bereitschaft von Gleichgesinnten zur Begehung derartiger Taten »gefördert und geweckt« haben. Das hat sie zwar nicht einmal angedeutet, aber die Bedeutungsanalyse ist ein weites Feld.

    Soli-Gruss von mir.

  2. Danke für diesen gefühlvollen und ehrliche Artikel. Du hast die Sachlage verstanden. Bitte informiere uns wie das für dich ausgeht mit der Anklage.

    Das alles ist für mich nicht mehr nach zu vollziehen, es ist reiner Irrsinn, nur noch mit Gewalt zu lösen, leider!

  3. sehr gefühlsbetonter artikel, aber verständlich, wenn man als betroffene wegen verkündigung einfacher wahrheiten kriminalisiert wird.
    und recht hast du allemal.

  4. Liebe Frau Lola,

    1. Zum Verfahren gegen Sie nur ein *Publizität betreffender Hinweis:* Für sachliche, auch mit Dokumenten angereicherte, Fallbeschreibung(en) bieten sich die Netzseiten von Herrn Dr. Ulrich Brosa (Marburg/Lahn) -> _http://bloegi.wordpress.com/_ – dazu evtl. auch indymedia -> _http://de.indymedia.org/_ an

    2. *„Es ist noch genug um leben zu können, es ist noch zuviel um sich zu wehren und auf die Straße zu gehen. Die Ungerechtigkeit sieht jeder.“*

    Aus meiner Sicht als Sozialwissenschaftler/SoWi haben Sie damit wesentliches kurz beschrieben.

    Pierre Bourdieu (1930 – 2002) hielt im Dezember 1997 hielt seinen vielbeachteten Grenobler Vortrag »…contre la précarité« mit dem Leitkonzept: *Prekarität.* Pierre verwies aufs

    *„Minimum von Gestaltungsmacht über die Gegenwart [als Voraussetzung] für jede rationale Vorwegnahme der Zukunft und vor allem [für] jenes Mindestmaß an Hoffnung und Glauben an die Zukunft, das für eine vor allem kollektive Auflehnung gegen eine noch so unerträgliche Gegenwart notwendig ist, um ein revolutionäres Projekt entwerfen zu können, denn letzteres ist immer ein durchdachtes Bestreben, die Gegenwart unter Bezugnahme auf ein Zukunftsprojekt zu verändern.“ *

    (_http://www.duckhome.de/tb/archives/8679-GEGEN-DIE-PREKARITAET.html_; Gesamttext: Pierre Bourdieu, Prekarität ist überall. In: Gegenfeuer. Wortmeldungen im Dienste des Widerstands gegen die neoliberale Invasion. Konstanz: Universitätsverlag/UVK, 1998: 96-102, online-Version _http://www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/prekaer/bourdieu.pdf_ )

    Daraus folgt: Je schneller und tiefer der Armuts-, Verarmungs- oder genauer *Pauperisierungsprozesse* (_http://www.trend.infopartisan.net/trd0608/t190608.html_) wie auch von Ihnen erfahren weitergehen – desto schwieriger wird der nötige Widerstand.

    Mit solidarischem Gruß

    Richard Albrecht/301011
    _ http://wissenschaftsakademie.net _

  5. Wer glaubt man kann diese kapitalistische Mörderbande und ihre Politbonzen mit demokratischen Mitteln stoppen oder zum einlenken bewegen,der glaubt auch das die Erde eine Scheibe ist.Sei stolz auf Dich,von Deiner Sorte gibt es leider noch viel zu wenige.
    Mit solidarischen Gruß,Peter.

    1. ich weiß nicht, wie es in F, I, S, etc. ist, aber in D scheinen Bankster und Politgauner immer noch den Nimbus der Unberührbaren, Unfehlbaren bei einem Großteil der Bevölkerung zu geniesen. Wie anders ist es zu erklären, dass die Mehrzahl der deutschen eine klare Vorstellung davon hat, was mit überführten Mördern, Kinderschändern, Vergewaltigern, zu geschehen hat, ja sogar für die lebenslange Zugangsverweigerung zur Gesellschaft wird für Kinderschänder lauthals gestritten. Alles die genannten Kriminelle haben allerdings eines gemein, lediglich wenige Menschen wurde ihre Opfer. Anders bei den Bankstern und Politgaunern, sie produzieren regelmäßig, stetig Opfer. Ob Hartz4-Bezieher, Armutsrentner, etc. Würde man das o. g. Verhalten der Bevölkerung gegenüber allen kriminelle und subversiven Elementen rein mathematisch interpolieren, so dürfte es in der Öffentlichkeit keine Bakster und Politgauner mehr geben, weil alle hinter Schloß und Riegel säßen. Doch die Realität sieht bekanntermaßen anders aus. Wir werden von Politkern regiert, die ihre demokratische Wahl als Freibrief für kriminelle Machenschaften ausnutzen, wohlwissend, dass sie dank der sich selbst per Gesetz verschafften immunität, nicht dafür zur Rechenschaft gezogen werden können. Doch das ist schlichtweg falsch, s. Art. 34 des GG) allerdings steckt hier auch wieder die Krücke im Detail, denn die Gewaltenteilung einer Demokratie gibt es de facto in D nicht mehr. Wie anders wäre zu erklären, dass selbst fotografisch nachgewiesene Gewalttaten der Exekutive von der Judicative und Legislative ungeahndet bleiben – ein Filz.
      So werden wir also regiert von Kriminellen, von Kohl der ebenso wie Schäuble unter Spendenamnesie leidet, Guttenberg, der zwar mit seiner Partei für ein schärferes Urheberrecht eintritt, gleichwohl aber über eine sehr freie eigene Meinung zur Anwedung desselben verfügt oder Merkel, die diesen Straftatbestand ihre Lieblingssprößling mit lapidarer Bemerkung zurückweist. Wir werden von Parlamentariern regiert, die das GG als Scheiß bezeichen (Pofalle) und alle die auf dessen Anwendung bestehen dreist anmachen. Politiker, denen das GG offenischtlich nur im eigenen Sinn genehm ist, wie jetzt wieder mal bei den BAjuwaren nachzuvollziehen war, mit dem vorsätzlichen Gesetzesverstoß durch Anwendung eines trojaners.
      Sie werden es soweit treiebn, bis wieder ein sog. Saubermann daherkommt, den eigendlich keiner haben wollte.

      1. Hallo und guten Tag,
        darf ich ergänzen? Politverbrecher? Das GG wäre längst weg. Es gibt Vereinbarungen, daß bei einem Zusammenschluß BRD DDR eine Verfassung gemacht werden muß. Wenn ich mich recht entsinne wollte die Sowjetunion eine Staatsgründung die neutral ist in Anlehnung an Schweden.
        War es nicht schon immer so? Die Großen läßt man laufen?
        Kinderschänder. Mal ein Gedanke ohne „das Recht“ zu berücksichtigen. Wenn ich einen verurteilten Kinderschänder auf dm Dach eines Gefängnisses siehst der protestiert gegen die Haftbedingungen. Ich geh vorbei. Ich gaffe und seh einen Scharfschützen im Gebüsch liegen, seh Polizeifahrzeuge und DRK. Dann geh ich nach Hause. 10 Jahre später wird er entlassen und vergewaltigt und tötet das Enkelchen meiner Nachbarin. Deren Tochter und Mutter spielte mit meinem Kind. Die Enkel trafen sich in den Sommerferien in unserem Garten zum spielen.
        Könnte ich damit leben? Ich hätte dies vehindern können – oder? Könnte ich der Mutter und der Oma in die verweinten Augen sehen? Könnte ich Trost für sie aussprechen?
        Kann es sein, daß der Abstand besser wäre? Wenn das Kind aus dem Nachbarort kommt?
        Wenn es aus einem anderen Bundesland ist?
        Kein Aufruf zur Gewalt. Sicher nicht, aber könnte es sein, daß ein Tatto auf der Stirn hilfreich wäre? Nicht Brandmarken – wir müßen ja an die Menschenrechte denken. Aber ein Zeichen für Kinderschänder, Betrüger, usw. Kinder könnten auf die Männer mit dem „K“ einfacher geschult werden. Erwachsene würden mit einem „B“ keinen Kontakt haben wollen. Ich hätte da auch noch ander Buchstaben.
        ( K_orrupte-P_olitiker, B_etrügerischer-B_örsianer )
        Das würde einen Ausschluß aus der menschlichen Gesellschaft bedeuten. Die härteste Strafe? Nein. Diese Individuen stellten sich schon lange ausserhalb der Gesellschaft.
        Aber nehmen wir weiterhin unsere gewalten-geteilte Gerechtigkeit hin.
        Gruß aus Baden

  6. Das was die verdienen ist das jede Hauptstadt der Welt zu Geisterstädten werden

    GG Art.20 Abs.4,
    berechtigt uns,die Bürger von Berlin zu Informieren das sie in Gefahr sind,wenn sie weiter in Berlin wohnen und arbeiten und das,wenn sie nicht mehr in Berlin wohnen und arbeiten ihre Selbstbestimmung,Mitbestimmung,Freiheit und Demokratie wieder gewinnen können und der Gefahr die von Politiker für Berlin und die Bürger ausgeht,entkommen können.

    Aufklärung der Berliner Bevölkerung ist jetzt notwendig. ;-)

    Das glaube ich schon,sogar ohne Gewalt arbeitet und wohnt nicht mehr für diese Politkriminellen denn diese bringen nur den Tot wie im 1 Wk und 2.Wk

    M.f.G
    Habnix

  7. Definiere Gewalt!

    Und dann sprich Dich frei, ohne auf andere zu zeigen!

    Ich für meinen Teil benutze jeden Tag ein Handy, eine Grafikkarte oder viele andere Dinge, die ich ohne Gewalt nicht nutzen könnte.

    Und Du?

    Ab welchem Abstand zur Gewalt wirst Du gewaltfrei?

    1. Ja, du hast Recht.

      Aber dieses Argument erinnert mich an meine Schwiegermutter: „Nein, ich spende kein Geld an wohltätige Organisationen, ich weiß doch nicht, ob dieses Geld auch wirklich ankommt!“

      Irgendwo muss man doch anfangen, oder?

      1. ich kann deine gedanken nachvollziehen.
        bitte bedenke aber, leider ist unser land wie es ist. dick fett und faul. das schlimme aber ist, die meisten sind strohdoof und dürfen wählen.

      2. Hallo und guten Tag,

        da hätte ich eine Antwort für Deine Schwiegermutter. Geh in ein Altenheim oder ein Pflegeheim. Such Dir eine arme Socke aus und wenn Du Geld übrig hast finanziere einer alten Dame einen Friseur, oder geh mit einem behinderten Bewohner einen Kaffee trinken. Wenn Du mal mehr übrig hast unterstütze jemand bei einer Gerichtsverhandlung gegen Unterdrückung von Nachrichten.
        Es gibt viele Möglichkeiten, aber überweisen ist einfacher.
        Gruß aus Baden.

  8. ich lehne gewalt ab. in jedem fall sind die regierenden stärker, es sei denn, du hast polizei und militär auf deiner seite, was utopisch ist.
    aber ein generalstreik, konsequent, der die gesamte wirtschaft lahmlegt und dann forderungen stellen, wie ein reformierung der politik ohne spendengelder und sitz im aufsichtsrat…die alte garde zum teufel jagen
    und dann mit diesem „hebel oder schalter“ weitere reformen durchsetzen, wie gerechte löhne und wenns sein muss verstaatlichung der banken und energiekonzerne. aber da geht doch schon die große angst hierzulande los. die treiben lieber in einen 3. weltkrieg anstatt dem übel an die wurzel zu gehen. aber da man im geschichtsunterricht nie gelernt hat wer eigentlich hitler so groß gemacht hat, wissen die meisten doofen immer noch nicht wo der feind steht und lieben die hand die sie zum schlachter führt.

  9. Gewalt ist immer der falsche Weg, der führt wie die Geschichte zeigt immer zur Eskalation.

    Ein Verfahren? wegen Gewaltaufruf? Also ich hätte da eher auf ein Verfahren wegen Beleidigung (Arschgeigen) getippt, bei dem Eintrag in einem Blogg.

    Mit einem guten Anwalt dürfte das Verfahren wegen Gewaltaufruf eingestellt werden.

  10. @ Herr Unbequemer

    Ihr letzter Satz hat´s in sich … läsen Sie diesen Blog, dann wüssten Sie, daß in concreto „ein guter Anwalt“ in einem 4 Jahre andauernden durchaus vergleichbaren Rechts“fall“ um 10.000 € – nochmal zum Mitschreiben: *ZEHNTAUSEND TEURO* – gekostet hat:

    http://www.duckhome.de/tb/archives/9616-Vollstrecken-wie-1933-Keine-Verhandlung-am-2.-November!.html

    Wollte ich polemisch werden tät ich Sie fragen:

    Übernehmen Sie, Herr Unbequemer? Oder brabbeln Sie nur folgenlos irgendwas vor sich her?

  11. Norbert, 31.10. um 10:23: „Kein Aufruf zur Gewalt. Sicher nicht, aber könnte es sein, daß ein Tatto auf der Stirn hilfreich wäre? Nicht Brandmarken – wir müßen ja an die Menschenrechte denken. Aber ein Zeichen für Kinderschänder, Betrüger, usw. Kinder könnten auf die Männer mit dem „K“ einfacher geschult werden. Erwachsene würden mit einem „B“ keinen Kontakt haben wollen. Ich hätte da auch noch ander Buchstaben.
    ( K_orrupte-P_olitiker, B_etrügerischer-B_örsianer )
    Das würde einen Ausschluß aus der menschlichen Gesellschaft bedeuten. Die härteste Strafe? Nein. Diese Individuen stellten sich schon lange ausserhalb der Gesellschaft.
    Aber nehmen wir weiterhin unsere gewalten-geteilte Gerechtigkeit hin.“

    Mal eine bescheidene Frage Jochen Hoff: Ist das jetzt hier der Judenstern-Analogie-Fascho-Blog?

  12. Ich hake das mal zu Gunsten der Trolle hier unter Satire ab: Für eine orwellsche Durchtätowierung der deutschen Gesellschaft.

    N – für Neonazi, St – für Steuerhinterzieher, R – für Rassist, M – für Millionär, P – für Pressehetzer, U – für U-Bahnschläger, SS – für Prügelbulle, K – für korrupte Politiker, Ä – für med. Abrechnungsbetrüger, V – für Verkehrsrowdy, GEZ – erklärt sich von alleine, FF – Frauenfeind……………………

    was vergessen?

  13. Art. 20/2 GG „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus…“
    Art. 20/4 GG „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“

    …und da steht bewusst und gewollt nicht „zum gewaltfreien Widerstand“…
    Hintergrund waren die Ereignisse um den 20 Juli 1944. Stauffenberg gilt als Held des Widerstands, obwohl oder gerade weil…

    Und jetzt stehen sie wieder da und haben die Hosen gestrichen voll bei dem Gedanken, ihre verfassungswidrigen Angriffe könne jemand zum Anlass nehmen, sich auf ebendiese Verfassung zu berufen.

    Uh-oh…

  14. Aus Gründen sage ich weder zur GEWALT im allgemeinen noch zur besonders ABSTRAKTEN GEWALT“DEBATTE“ wie hier oben etwas, ich möcht hier nur auf etwas aufmerksam machen (dürfen), das auch hier viel zu wenig bekannt, beachtet und bedacht wird:

    *In der ganzdeutschen GG-Verfassung Art. 20 (2) ist n i c h t nur von Wahlen (= indirekte, repräsentative Demokratie: Parlamentarismus), sondern auch – und durch „und“ verbunden – von Abstimmungen ( = direkte oder Volksdemokratie) ausdrücklich und hinsichtlich der Gleichrangigkeit beider Formen als „Wahlen“ u n d „Abstimmungen“ die Rede.*

    1. Nach herrschender Meinung sind Abstimmungen nur in den im GG erwähnten Fällen erlaubt.
      Der ehemalige Bundespräsident Herzog hat in jungen Jahren an einem einflußreichen Kommentar mitgeschrieben der das behauptet.
      Das BfervG soll auch in diesem Sinne entschieden haben, stimmt aber nicht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.