FOCUS – Denn sie wissen nicht was sie tun..

Leicht könnte man es abtun indem man sagt "achje, der Focus mal wieder". Jedoch wiegt es schwerer. Die Veröffentlichung von Klarnamen und das damit in Kauf genommene aufeinanderhetzen verschiedener Gruppen scheint für Focus das Mittel der Wahl zu sein.

Worum es geht? Um Frau Merkel und ihre Bekanntgabe zur erneuten Kandidatur zur Kanzlerschaft. Die Wellen im Netz schlagen hoch, bisweilen schmutzig und scheinen den "Umfragen" der Auftraggeber zu missfallen. Geben sie doch ein Bild wieder das den Umfragen widerspricht. Ein nicht zu unterschätzender Teil der hiesigen Bevölkerung will Frau Merkel einfach nicht mehr als Kanzlerin. Über die Gründe muss man gar nicht mehr sprechen, denn die sind vielen mehr als eindeutig.

Focus begibt sich auf massiv dünnes Eis mit ihrer jetztigen Veröffentlichung von gesammelten Kommentaren und der dazugehörigen Autoren mit Benennung des Klarnamens. Öl im Feuer, welches seit geraumer Zeit in deutschen Landen lodert. Sie hetzen damit die Bevölkerung aufeinander. Pro-Merkel und No-Merkel BürgerInnen.

Es wird Zeit, dass Menschen die über ein Abo des Medium verfügen dieses kündigen.

Ich verlinke nicht zu den Seiten Focus Online.

3 Kommentare

  1. Der Focus, geschaffen von ein paar grenzdebilen Unionsspießern, die einen Gegenpol zum Spiegel schaffen wollten, weil sie dachten, das Bertelsmannblatt “Spiegel” wäre kommunistisch (so dumm können auch nur Unionisten sein), ist weniger wert als benutztes verschissenes Klopapier. Sorry, aber das muss man so ausdrücken. Diesem Amigo Markworth sollte man sämtliche Ausgaben seines Billigblättchens um die Ohren hauen.

  2. “Der Focus […] ist weniger wert als benutztes verschissenes Klopapier. Sorry, aber das muss man so ausdrücken.”
    Jops,, mit dem einen kann man noch seinen Garten duengen, das andere kann man nur noch verbrennen oder das Altpapier verpesten.

    1. Ach, ganz vergessen.
      Mit der Zurwahlstellung von Merkel kann auch der Gegenkandidat gehypt werden. Der Theorie des kleineren Uebels entsprechend, koennte hier z.B. Gabriel oder ein anderer Kandidat einen Vorteil bekommen. Merkel liesse sich nur noch kuenstlich pushen, indem Hitler ihr Gegenkandidat wird.

      U.U. ist es auch ein Versuch, der SPD fuer die Bundestagswahl Waehlerstimmen ‘zukommen zu lassen’, um den treuen Gehilfen und Koalitionspartner nicht komplett untergehen sehen zu muessen.
      Wer weiss? Bekloppt genug fuer sowas sind die alle.

      Und wenn die SPD sogar wieder ‘gross’ wird, koennen wir uns schonmal auf Hartz V (5!) einstellen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.