Europa ist eine us-amerikanische Kolonie

Es ist ja kaum zu verheimlichen, dass Deutschland eine Kolonie der USA ist. Kaum schaut Obama die Merkel an, beginnt die mit dem ganzen Arsch zu wedeln, fängt an zu hecheln und opfert die Interessen der deutschen Bürger mit einem beflissentlichen Lächeln. IM Erika weiß wem sie gehört. 

Natürlich ist die SPD mit Siechmar und Co. kein Stück besser und Özdemir ist sicherlich ein trauriges Beispiel dafür, wie weit ein Mensch sinken kann, der an der Kette der Atlantikbrücke hängt und schon seit Jahren keine eigene Meinung mehr hat. Die Grünen sind überhaupt ein gutes Beispiel für wohlerzogene Sklaven oder beflissentliche Hündchen. Die Damen Harms und Beck suhlen sich ja schon seit Jahren mit den Faschisten vom Rechten Sektor im Darm der CIA. 

Aber auch Europaweit sieht es so aus, also ob niemand mehr die eigenen Interessen vertritt. Manche zähneknirschend, andere wedelnd wie Hollande knicken sie alle vor den allmächtigen USA ein. Die Lobbyisten von Monsanto bis zu den Militärs haben ein leichtes Spiel.

Selbst  wenn die Amis laut sagen, dass sie gegen Russland bis zum letzten Europäer kämpfen wollen nicken viele eifrig und erfreut. Sie sind wie die Art von Hunden die Herrchen noch die Peitsche bringen mit der er sie verhaut. 

Aber so sind eben nicht alle. Ein kleines Häufchen Aufrechter hat sich gerade den Spaß gemacht der Kolonialmacht gegen die Schuhe zu pinkeln. Grundlage ist ein Auftrag der EU-Kommission zu untersuchen in wieweit die geringeren Steuersätze für US-Firmen in Europa eine unerlaubte Subvention darstellen. 

Der Ansatz ist an sich schon ganz witzig. Anstatt an die Steuersätze der Länder zu gehen, bei denen die EU nicht zu sagen hat, werden Apple, MacDoof, Amazon und andere über die Bande abgeschossen. Zweifellos bedeuten die niedrigen Steuersätze an Scheinsitzen eine illegale Subvention. Für die betroffenen EU-Länder hatten sie den Vorteil überhaupt Einnahmen zu generieren und waren somit ein gutes Geschäft. 

Natürlich sind die meisten Nachlässe unter dem Vorbehalt genehmigt worden, dass die EU mitspielt. Und genau das tut sie jetzt nicht mehr. Ergo werden die aus dem Betrug gewonnen Subventionen nun zurückgefordert und auf Apple kommen so um die 19 Milliarden Euro an Nachzahlungen zu. Andere wird es ähnlich hart treffen. 

Den betroffenen us-amerikanischen Firmen ist das im Prinzip egal. Sie werden sich die nachgeforderten Subventionen/Steuern von den Steuerbehörden der USA erstatten lassen und am Ende ist die USA der Dumme. 

Das gleiche Spiel gilt für die Milliardenstrafen an die Deutsche Bank und VW, nur das hier der deutsche Steuerzahler der Dumme ist. Aber was die USA gegenüber dem deutschen Steuerzahler als völlig normal empfindet, will sie selbst natürlich nicht erleiden und droht ganz offen mit Gegenmaßnahmen wenn Europa dem Recht Geltung verschafft. Kolonien haben eben keine Rechte, sondern nur Pflichten. 

Würde zum Beispiel Russland solche Forderungen und Drohungen aussprechen gäbe es sofort einen Aufschrei der USA und unsere Systemmedien würden sich geifernd vor Wut überschlagen. Aber so bietet nur der Spiegel ein Artikelchen, das auf die Kernproblematik, nämlich das imperiale Machtverständnis der USA gar nicht eingeht. 

Die USA nimmt stets und ständig an, das Recht und Gesetz für sie nicht gelten. Auch ihre Haltung zum Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ist eindeutig. Sollte jemals ein us-amerikanischer Soldat oder Bürger dort für seine Verbrechen gegen die Menschheit oder seine Kriegsverbrechen angeklagt werden, werden die USA militärische Gewalt gegen die Niederlände, ihre Natopartner anwenden. 

Man fragt sich in diesem Zusammen ehrlich, welche Drohungen und Erpressungen oder Drogen europäische Politiker dazu bringen für TTIP oder CETA zu sein. Niemand wäre so wahnsinnig mit einem tollwütigen Hund in der Wohnung leben zu wollen, auch wenn man den Hund lange Jahre geliebt hat. Aber einen völlig fremden unberechenbaren Beißer mit Tollwut ins Haus holen zu wollen ist wohl nur für Frau Merkel und einige völlig Weggetretenen denkbar. 

Es geht nicht. Schade um die us-amerikanischen Bürger die genauso wenig für die Politik ihrer Regierung können, wie wir für das was das Merkel und das Siechmar so treiben. Aber es geht nicht. Die USA muss in der Welt isoliert werden. 

Keine Botschaften, kein Waren- und Wirtschaftsverkehr, kein Tourismus, keine Visa, keine Telefon oder Internetverbindungen. Vielleicht verhelfen hundert Jahre totaler Isolation den USA dazu, sich zu sozialisieren. Wenn nicht, schaut man in zweihundert Jahren nochmal nach.  Wenn sie sich bis dahin nicht alles selbst umgebracht haben. 

Die USA sind eine ständige Gefahr für alle Menschen auf dieser Erde. Die Völker müssen sich zusammentun um diese Gefahr einzusperren und sicher zu verwahren. 

 

 

2 Kommentare

  1. So sehr ich den Ansatz begruesse, dem real stattfindenden Wahnsinn Einhalt zu gebieten, insbesonderen den USA gegenueber, teile ich so harte Massnahmen nicht. Isolation birgt so ihre Tuecken, wenn man mal in die Vergangenheit schaut. Eine Vollisolation hiesse ja auch, dass die USA in enorme Rohstoffversorgungsengpaesse geriete, und zwar in vielen wirtschaftlichen Bereichen. Das kann nicht gut gehen, denn wie sollen sie in einer solchen Not ueberhaupt eine Selbstheilung durchfuehren? Und wie soll es weitergehen nach Ablauf der beispielhaften 100 Jahre? Der Rest der Welt ist dann insbesondere was den Sozialgeist anbelangt auf einem ganz anderen Niveau. Und wer kann schon sicherstellen, dass sich dort nicht noch etwas viel grausameres entwickelt in der Zeit. Notlagen machen kreativ! Und wie sich diese Kreativitaet dann entfaltet, aus der jetzigen Haltung mit dem jetzigen Establishment ‘Raubtierkapitalismus’ heraus, wuerde mir grosse Sorgen bereiten.

    Gibt es denn nicht doch irgendwie die Moeglichkeit zu einer gemeinsamen Loesung zu kommen, die wirklich niemanden benachteiligt?

    Dass wir quasi der 51. Staat der USA sind, ist durch mich unbestritten.
    Deutschland ist uebrigens auch nicht sonderlich gut darin, den Richterspruechen z.B. des EGMR nachzukommen.

    Ich erinnere an die Familie ???Schaaf??? (ich komme nicht auf den Namen), die vorm EGMR erwirken konnten, dass sie ihre Kinder wiederbekommen und Schadenersatz erhalten, weil das Jugendamt und diverse Gerichte hier in der BRD ihnen die Kinder aufgrund von an den Haaren herbeigezogenen Gruenden weggenommen hatten.
    Als Mutti und Vati dann das ihnen zugesprochene Recht umgesetzt sehen wollten und die Behoerden dazu aufforderten, wurde ihnen (lt. der Aussage der Mutti) gesagt, dass sie nur Urteile von deutschen Gerichten akzeptieren wuerden usw. usf.

    Dass die USA in den Niederlanden einfallen, sollte ein Urteil gegen einen ihrer Buerger++ ausgesprochen werden vom Internationalen Strafgerichtshof, glaube ich erst, wenn es tatsaechlich passiert.

    Was ist mit dem Spiegel los? Es gibt immer oefter auch ‘Ami-bashing’-geartete Artikel zu lesen. Wurde uns nicht noch vor einer kurzen Weile sowas geartetes komplett verschwiegen?

    Werden gerade wie in ‘1984’ drei grosse im Wechsel verfeindete Riesenstaaten errichtet oder versucht man das?
    BRICS – USA – EU
    Oder ist es einfach nur Verwirrung, die gestiftet werden soll kurz vor den Bundestagswahlen 2017, um die AfD zu foerdern oder eine andere Partei?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.