Es dämmert die nächste Peinlichkeit

gauck1

Wozu braucht Deutschland eigentlich einen Bundespräsidenten? Es heißt immer für die Repräsentation des Staates und als moralische Instanz. Klingt alles ganz gut und schön. Mag ja auch mal so gewesen sein. Ist es aber nicht mehr. Denn in der Zwischenzeit steht dieses Amt einfach nur noch für die personifizierte Peinlichkeit. Da hat Christan Wulff Zeichen gesetzt, die noch lange nachwirken werden. Auch weil sich eine Fortsetzung des Peinlichen bereits ankündigt. Unter anderen Vorzeichen zwar, aber nicht minder beschämend.

Denn mit dem Abgang des Haftklebers aus Großburgwedel zaubert sich eine andere Person wieder aus dem Hut. Zugegeben als er seinerzeit schon einmal zur Wahl stand, war er mein Favorit. Einfach aus Mangel an guter Alternative. Sozusagen als das geringere Übel. Was er damals ja auch noch war. Ich dachte mir, lieber sein naives Pfaffensalbader ertragen, als den Wulff.

Aber die Zeiten haben sich geändert. Und ein  Joachim Gauck fühlt sich weiterhin verpflichtet seinen vergorenen Senf, dazu abzugeben. Noch immer naiv und salbadernd. Doch leider zu Themen wo es, in dieser Zeit, einen wachen Verstand bräuchte. Den er aber anscheinend nicht mehr hat. Denn ich gehöre nicht zu denen, die ihm eine herzlose Gesinnung oder Nähe zu Bespitzelungsstaat vorwerfen. Für mich ist der einfach nur senil. Der lebt in seiner Welt, in der er meint immer alles ausgleichen zu müssen. Ein Mittler zur Obrigkeit, legitimiert durch deren Gnaden. So verstand er sich doch immer. Warum sollte er sich da im Alter ändern?

Dieser Haltung entspricht auch sein Verhalten mit dem er sich nun für den vakanten Posten des Bundespräsidenten anbiedert. So blaberte er FOCUS-ONLINE in Wien doch tatsächlich etwas von Gott oder der Mehrheit die es fügen werden entgegen. Da fällt mir nur zu ein, dass uns Gott davor bewahren mag. Bei der Mehrheit habe ich da so meine Zweifel. Die wird nämlich gerade von den üblichen Propagandamaschienen  aus den Häusern Springer und Mohn zurechtgeknetet. Von einem Präsidenten der Herzen ist da beispielsweise die Rede. Ach du  Sch… denke ich mir. War das nicht auch schon sein Vorgänger. Von wegen Patchworkfamilie und Ehefrau mit Tattoo? Nun also ein Herz für Realitätsferne und geistige Verwirrungen?

Ich sage da einmal nein Danke. Den braucht dieses Land nicht. Denn da kommt es doch vom Regen in die Traufe. Wenn sie nicht endlich einen Präsidenten des Verstandes im Angebot haben, dann sollen sie es einfach sein lassen. Weg mit dem Amt, für das es sowieso keine passenden Amtsträger mehr gibt.

[ … ]

Dieser Beitrag erscheint sowohl in meinem Weblog als auch im Entenhaus.

12 Kommentare

  1. Herr Gauck der nächste Bundespräsident,nein den braucht nun wirklich keiner. Er findet den Einsatz in Afghanistan nicht schlecht: “ Er könne die Beteiligung nicht verurteilen, „solange Soldaten aus Solidarität eingesetzt werden“, sagte Gauck. Krieg führen aus Solidaritätsgründen ? Gauck ist bekennender Verehrer von Ex-Kanzler Schröder und dessen Agenda 2010. Er geäußerte sich abfällig über die kapitalismuskritische Occupy-Bewegung.dem Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin Mut attestiert, als der mit strittigen Äußerungen zur Zuwanderung im Feuer der Kritik stand. Gauck fehlt jegliche kritische Distanz zum Kapitalismus, der gerade heute für tiefe Verwerfungen innerhalb unserer Gesellschaft steht. Unterm Strich ein Bundespräsident genau so wie es sich die FDP vorstellen könnte, fürs Volk völlig ungeeignet.

  2. @ J. Fuhrmann

    1. Ein Alternativvorschlag steht seit heut vormittag hier im dh-Blog. Dieser:

    *BPD-„AMT“ – AlternativVorschlag zur Güte oder: Nasen hin, Nasen her*

    1) Den Posten wenn schon nicht ganz abschaffen dann wenigstens in zwei quotierte Halbtagserwerbsarbeitsplätze splitten: 1.1. Grüßaugust/e fürs öffentliche Gerede (kann jede/r werden) und 1.2. Notar/in zur Gesetzesunterzeichnung (muss Rechtsadvokat/in sein)

    2) Personale Ausstattung der Neudienstposten: jeweils halbtags 2.1. Fahrer/in, 2.2. Pressewart/in, 2.3. Referent/in

    3) Bleibt die Doppelfrage an Blogger/innen und den Rest der PolitWelt hier und andernorts: 3.1. wieviel/e Millonen Teuro und 3.2. welche Typen werden ab Mitte März 2012 „dem deutschen Volke“ ge- und erspart?

    4) Aber wie auch immer: Palais Schaumburg war vorvorgestern. Warum sollte Schloß Bellevue nicht nächst gestern gewesen sein?

    Richard Albrecht, 190212″

    2. Ex-BP-Wulff erhält nun wohl, manche meinen: abzockt jetzt, die für diese Herren übliche Lebenserwartung bedacht, bei konstanten Preisen nächst etwa um 8.000.000 Millionen Teuro, dafür muß ´ne alte Frau lange stricken und´n Bubi …

    Und selbst wenn Wulff nur anteilig entsprechend „Amt“sdauer bzw. -kürze bei ´ner neuen Durchführungsbestimmung was erhielte wärens immer noch an zwei Millionen Teuro, deshalb ´n post-Wader´scher Vorschlag: die CDU zahlt dem aus der Parteikasse eine Einmalabfindung iHv. *tausend Euro* und´n vollgetankten Buggy, damit sie den Typ endlich los sind;-)

    3. zum Ex-Pfarrer/Ex-Bundesbehördenleiter wurde auch in diesem dh-Blog Anfang 2011 das Nötige gesagt _http://duckhome.de/tb/archives/8809-FREIHEITLICHER-GEIST.html_ … der wird beim Abtritt freilich ´n bisserl billiger als Ex-BP Wulff wegen des mit Ex-BP Wulff vgl.weise „fortgeschrittenen“ Alters und der vgl.weise geringeren Restlebenserwartung;-) …

    Ich erzähl heut nix aus meiner Jugend: Ob Gauck oder Wulff oder wie immer die Typen heißen mögen – das sind Polittypen, die darfste nicht nach der Uhrzeit fragen, wennse ihr´n Referenten nicht dabei ham, vulgo *Nullerwulff* und *Nullergauck* etc. pipapiß usw. -> _http://duckhome.de/tb/archives/9714-NULLERWULFF.html_

    Bloggergruß Richard Albrecht/190212

  3. Ich finde es toll, dass sich die führenden Parteien Deutschlands, jetzt, nach Wochen der Bedenkzeit, darauf geeinigt haben, die Bundespräsidenten-Kandidaten-Diskussion in aller Öffentlichkeit durchzuführen. Vielleicht könnte man sich auch noch bei Dieter Bohlen oder Stefan Raab mit dranhängen – so á la „Deutschland sucht den Super-Bundespräsidenten“ oder „Ein Bundespräsident für Deutschland 2012“, dann gäbe es noch etwas mehr Unterhaltung frei Haus für die weiter verarmende Bevölkerung.

    Von den Politprofis in Berlin kann man als einfacher Bürger noch viel lernen über die ideale Vorgehensweise bei strittigen Themen.

  4. P.S Ein Bundespräsident muss her, welcher Parteiübergreifend Zustimmung findet, sagen die Parteien. Und so ist es wie immer, der nächste Bundespräsident wird ein Bundespräsident der Parteien und nicht des Volkes sein, auch wie immer. Egal wer es auch werden möge,Bundespräsidenten sind nur Schachfiguren. Parteien können sich darauf verlassen , jedes noch so dumme Gesetz wird auch der nächste Bundespräsident unterzeichnen.

  5. Karl-Albrecht Schachtschneider wäre meine Wahl

    http://www.compact-magazin.com/index.php?option=com_content&view=article&id=248:euro-konferenz-18-februar-in-berlin-schachtschneider-bundespraesident&catid=3:newsflash

  6. für naiv halte ich den gauckler keineswegs. er hat ja erfahrung damit, sich mit den jeweils herrschenden gut zu stellen und davon zu profitieren. und so wie er einst wusste, wie er in der ddr in die bevorzugten kaste vordringen konnte, so schleimte er sich mit seinen asozialen und neoliberalen sprüchen ja hervorragend bei rosa-oliv ein. da solche aussagen auch den letzten der fdp wie öl die kehle hinablaufen, konnte das merkel gar nicht anders als ihren alten kumpel aus der zeit des widerstands und untergrundkampfes in der ddr (hier darf lauthals gelacht werden)mit den weihen des präsis zu behängen.

  7. Es bräuchte mal wieder jemanden mit Profil, der den Regierenden nicht in den Kram passt. Der einzige der mir dazu einfällt wäre Georg Schramm, der sich sogar zur Wahl stellen würde.
    Gestern in einer Umfrage hat er sogar eine Umfrage mit 72% Zustimmung gewonnen.
    Wer ihn noch nicht kennt, einfach mal Youtube durchstöbern. Da gibt es mehr als genug Gründe für ihn.

  8. Ja, schön war auch sein Satz bei der Pressekonf.

    Freiheit zur Verantwortung, oder so ähnlich :-). Dem Rösler hats auf jeden Fall gefallen, während die Merkel ein fürchterliches Gesicht zog. Was haben wir eigentlich für Witzfiguren in unserer Politik? Aber: der Gauck wirds machen, die Deutschen wollen ihn ja so sehr, die wollten auch den Wulff. Schön war auch, wie sich unser Erzengel Gabriel gefreut hat – und sich den Seitenhieb gegenüber Merkel nicht verkneifen konnte.

    Was aber so richtig geil war, was sich im ARD mo:ma Frau Nahles so geleistet hat. Der Wulff soll ruhig seinen Ehrensold mit allem drumm und dran bekommen, weil man sich nicht mit Kleinigkeiten mehr befassen kann. Kleinigkeiten? ~ € 200T Ehrensold, plus Sekretärin, plus Ref., plus Dienstwagen mit Fahrer. So schön können also Kleinigkeiten sein: ~ € 490/Jahr, für einen BP, der eigentlich nichts gleistet hat. Jeder der nur einen Kassenbon verschwinden lässt, verliert seinen Arbeitsplatz und damit seinen Verdienst. Der unter Korruptionsverdacht stehende Wulf bekommt natürlich noch Geld dafür, dass er sich ständig hat Aushalten lassen. (Vorteilsnahme)

    -köstlich-

    1. Hat Gauck sich nicht negativ zu Migration und Sozialstaat geäußert? Da frage ich mich, warum die IG Metaller nicht ihren Chef Berthold Huber mit Mails bombadieren, damit der am 18. März nicht einen Gewerkschaftsgegner auch noch wählt.

  9. # 7
    # 7.1
    # 8 und andere

    Kabarettisten wie Schramm oder Schmückler mögen bitte bei ihren Leisten bleiben und nicht im herrschenden BP-Politklaunzirkus der Herrschenden verheizt werden …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.