Eine Tüte Mitleid für Herrn Ulfkotte

Es gibt Leute die ich entweder einfach nicht begreife oder die ich vielleicht zu gut verstehe und die mich deshalb anwidern. Ich habe mich dafür entschieden das was Herr Dr. Udo Ulfkotte tut einfach als widerlich zu empfinden, hoffe aber trotzdem das ich mich irre.

Am Montag dem 23. Juni beglückte Dr. Udo Ulfkotte die Welt mit der Nachricht von der Verfolgung seiner Frau Doris Ulfkotte:

KOPP EXKLUSIV: Jagdsaison eröffnet – Tausende türkische Mitbürger wollen eine Deutsche ermorden

Alleine solche Schlagzeilen bewirken bei mir Übelkeit. Zum einen gibt es keinen Beweis das Tausende Frau Doris Ulfkotte ermorden wollen, oder das es sich bei diesen Tausenden um Türken handelt. Allerdings platzte diese Nachricht genau in die kurze Zeit vor dem Spiel Deutschland gegen die Türkei. Nein. Natürlich wollte da niemand ein Streichholz in benzingetränkte Lumpen werfen und es hat ja auch nicht geklappt, was auch andere maßlos geärgert hat.

Mensch was war ich froh das praktisch überall fröhlich gefeiert wurde und im wesentlichen nur in Dresden der braune Mob wegen relativer Untätigkeit der Polizei kurzfristig Herr der Lage war.

Andere sahen das anders wie man hier, hier, hier, hier, und hier sehen kann.

Der Fall Doris Ulfkotte hätte also mit dem Ausgang dieser Nacht zu den Akten gelegt werden können, auch wenn ich immer noch wütend darüber bin, das ein Journalist, Jurist und angeblicher Sicherheitsexperte wie Dr. Udo Ulfkotte seine Frau durch die breite Veröffentlichung erst in eine wirkliche Gefahr gebracht hat.

Denn eines muss uns allen klar sein. Da draußen gibt es genug Irre, die auch einen solchen Anlass nehmen um auszurasten. Dabei ist es völlig egal ob es ein türkischer Irrer oder einer aus der rechten Szene ist, der glaubt mit einem realen Mord in unserer Gesellschaft die Dinge in seine Richtung drehen zu können.

Aber scheinbar hat Ulfkotte das was ich geschrieben habe nicht deutlich gelesen oder eventuell auch nicht verstanden, es mag auch sein dass es ihn nicht interessiert. Er legt auf jeden Fall noch einmal kräftig nach und zeigt wie weit er seine Frau exponieren will:

Wir haben versucht, mit Medienvertretern über unsere Lage zu sprechen und klarzustellen, dass die auf uns eingeleitete multikulturelle Hetzjagd mit Tausenden Mordaufrufen ganz sicher die falschen Opfer im Visier hat. Die Erfahrungen bei Vorgesprächen mit den Redaktionen waren traurig: Es interessierte – mit Ausnahme eines Radiosenders und PoliticallyIncorrekt – keinen. Schlimmer noch, wir bekamen Antworten wie die nachfolgende: “Wenn es umgekehrt wäre und ein Dr. Udo Ulfkotte zum Mord an Türken aufrufen würde – das wäre eine suuuuper Schlagzeile! Aber so? – Nein danke, kein Interesse.” Am schlimmsten fanden wir diese zuvor zitierte Aussage eines großen Berliner Verlagshauses, dessen Gründer einst ein renommierter Christ gewesen ist. Natürlich haben wir unser Ersuchen um Hilfe und um ein Gespräch auch an eine große deutsche Boulevard-Zeitung gerichtet – in Schriftform per E-Mail (inklusive Kopien der Mordaufrufe) wie auch telefonisch – wir haben in den seither vergangenen Tagen nicht einmal eine Antwort bekommen.

Die Medienvertreter dürften zu einem großen Teil die gleichen Bedenken gehabt haben wie ich auch. Wer sich über einen längeren Zeitraum mit Udo Ulfkotte beschäftigt, ist nicht mehr bereit ihm zu glauben. Aber selbst die, die ihm eventuell noch glauben würden, haben natürlich das Problem, das sie abwägen müssen, was Frau Doris Ulfkotte mehr schadet.

Ein “richtig” stellender Bericht der zwangsläufig einem Millionenpublikum Dinge bekanntmachen würde, die bisher zum Glück nur wenige kennen und mit dem gerade der eine Irre, den es zu fürchten gilt, aufgeweckt würde oder auf eine Berichterstattung zu verzichten um Frau Ulfkotte so viel besser zu schützen. Gibt es einen Bericht in den Massenmedien lässt sich nicht verhindern das die Massen den Zusammenhang zwischen Frau Doris Ulfkotte und der Akte Islam hergestellt, die sicherlich in sprachlich höher Eleganz und inrechtlich abgesicherterer Form als das Video im Prinzip eine ähnliche inhaltliche Richtung verfolgt.

Es ist nicht anzunehmen das unbedarfte Leser die Trennlinie die Frau Ulfkotte als Betreiberin dieser Seite vor dem Zugriff des Gesetzes schützt, aber die Verfolgung der beiden Dummköpfe in dem Video durch die Justiz praktisch erzwingt, erkennen könnten. Es ist ein sehr schmaler Grad und ich selber habe erhebliche Probleme damit diese Grenze zu erkennen.

Zum Glück hatte ich das Landgericht Frankfurt das meinte sie mir aufzeigen zu können und auf Antrag von Herrn Ulfkotte und seines Vereins zwei einstweilige Verfügungen gegen mich erließ und diese in der ersten Instanz auch bestätigte. Ebenfalls wurde ein Strafbefehl der Berliner Justiz ausgefertigt ohne mir vorher überhaupt eine Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Alle Verfahren sind noch laufend.

Es ist aber trotzdem schön, das Herr Ulfkotte in seinem Text darauf hinweist und mir so noch Leser bringt, die meine Ansichten mit dem was er erzählt vergleichen können. Jeden anderen aus diesem Bereich hätte ich gefragt ob Islamophobie generell dumm macht, aber bei Herrn Ulfkotte weiß ich ja dank des Landgerichtes Frankfurt, das er nicht islamophob ist. Zumindest solange der Prozess noch läuft.

Es gibt auch Deutsche die unsere aktuelle Situation für sich nutzen. Geben Sie nur einmal bei der Internet-Suchmaschine Technorati den Namen Ulfkotte ein (Anmerkung 1 / siehe am Ende dieses Textes). Und lesen Sie dann den Artikel “Die Verfolgung der Doris Ulfkotte”. Der Verfasser des Beitrages wurde vom Landgericht Berlin gerade erst zur Zahlung von 10.000 Euro Schmerzensgeld an Udo Ulfkotte verurteilt – zudem droht ihm noch eine Haftstrafe. Noch nie zuvor wurde ein deutscher Blogger vor einem zivilen Landgericht zu einer derart hohen Geldstrafe verurteilt, mal ganz abgesehen vom strafrechtlichen Verfahren. Sie können sich vorstellen, dass die dem Verfahren zugrunde liegenden Äußerungen sehr schlimm gewesen sein müssen. Die Medienreaktion auf das vorgenannte Urteil war die gleiche wie die aktuelle – es interessierte niemanden. Wenn Sie nun den jüngsten Artikel des verurteilten Berliners gelesen haben und das oben genannte neue Video angeschaut haben, dann bekommen Sie einen Eindruck davon, wie man Hetzartikel verfasst. Wieder ermittelt die Staatsanwaltschaft – doch Gerichtswege sind lang und führen derweilen zu unschönen Situationen.

Geschickt gemacht, auch wenn die anderen Deutschen die Ulfkottes Situation für sich ausnützen, wieder einmal mit ihren Artikeln auf wundersame Weise verschwunden sind, was ich als erfahrener Ulfkotte Leser auch nicht anders erwartet habe. Das er mich nicht mag, verstehe ich gut. Es tut weh, wenn man ständig durchschaut und dann auch noch kräftig veralbert wird.

Aber zum Glück gibt es ja noch treue Freunde für Dr. Udo Ulfkotte, wie ich übrigens schon hier, hier und hier festgestellt hatte. Es ist schön das sich Ulfkotte auch erinnert:

Danke auch an die Betreiber von Foren wie Politically Incorrect und EuropeNews dafür, dass Sie die Wahrheit verbreiten – und nicht wie andere Medien politisch korrekt stur wegschauen !

Ich wäre auch ernsthaft verwundert gewesen wenn das “Schwert ” nicht an seiner Seite gewesen wäre. So wichtig solche Kleinigkeiten auch für die Beurteilung der Gemengelage sind, genau wie seine Zusammenarbeit mit dem Vlaams Belang und den Leuten um Blocher, so unwichtig sind sie in diesem Zusammenhang. Denn Ulfkotte will unser Mitleid:

Denn vor dem Hintergrund, was ich Ihnen hier in vielen Facetten geschildert habe, sind meine Frau und ich wieder einmal Flüchtlinge im eigenen Land. Wir hatten schon einmal anderthalb Jahre Polizeischutz. Wir wollen das alles nicht mehr. Wir haben wieder einmal unsere Wohnung verlassen – und werden nicht mehr dorthin zurückkehren.

Es ist schon seltsam. Jeder Andere der es wagt eine Internetseite zu betreiben muss bei Denic mit seiner aktuellen Adresse gemeldet sein, wird ständig von Abmahnungen bedroht wenn seine Adresse nicht stimmt und hätte nach deutschem Recht keine Chance sich zu wehren. Das gilt für Dr. Udo Ulfkotte nicht und ich habe nichts dagegen. Es stört mich nicht. Ich weiß zwar wo er wohnt, weil ein paar besorgte Nachbarn mich mit Informationen versorgt haben, käme aber nie auf die Idee seine Adresse zu veröffentlichen.

Es ist auch für die Öffentlichkeit unwichtig was diese Nachbarn über ihn und seine Frau und deren Verhalten im allgemeinen und zu Ausländern im besonderen denken. Das sind subjektive und persönliche Eindrücke die für die Betroffenen schlimm sind, aber im Gesamtzusammenhang keine Rolle spielen.

Viel wichtiger ist allerdings, das ja wie er selber ausführte schon seine heutige Adresse nicht bekannt ist, das ich sie kenne, kann er nicht wissen. Weshalb verlässt er also dieses schöne und leicht zu verteidigende Anwesen um sich in Fremde zu begeben? Jemand dessen Gesicht bekannt ist. Der sich nicht verstecken kann. Vor allem warum tut er das. Von seiner Frau kennt Google kein Bild was doch toll ist.

Seine Flucht erfolgt vermutlich gegen den Rat der Polizei wie er selbst sagt:

Das ist völlig unabhängig von dem, was uns Behörden raten.

Es ist alles so fürchterlich verwirrend wie immer wenn Dr. Udo Ulfkotte im Spiel ist. Wozu lässt er die Nachricht, nachdem die Krawalle ausblieben, jetzt nicht einfach fallen. Das hat er doch schon öfter gemacht, warum exponiert er seine Frau weiterhin völlig unnötig. Kann es sein das es garnicht unnötig ist, sondern handfeste wirtschaftliche Gründe hat:

Eine beeindruckende Liste an Verlagen. Der Koehler & Amelang Verlag (Gründungsjahr 1789) konzentriert sich auf Publikationen zu Geschichte und Kulturgeschichte und ist zusammen mit der Edition Leipzig in der Seemann Henschel GmbH & Co.KG aufgegangen. Ich mag zwar weder die Bertelsmannstiftung noch die Familie Mohn, aber der Bertelsmann Verlag München hat einige gute Bücher herausgebracht, auch wenn ich die hier genannten nicht unbedingt dazu zähle. Heyne und Goldmann sind jedem der liest oder schreibt ein Begriff und der Eichborn Verlag ist ein Traum vieler Autoren.

Wie aber um Himmels willen passt der Resch Verlag in diese Reihe. Was sucht ein Ulfkotte neben “Handbuch Prävention – Sicherheit beim innerbetrieblichen Materialfluss – Gefährdungsanalysen und Unfallverhütung leicht gemacht” oder dem zweifellos wichtigen “Ladungssicherung – Praxis der Verkehrs- und Arbeitssicherheit” und der “Unfallverhütungsvorschrift Flurförderzeuge BGV D27”?

Es ist schon ein Abstieg vom Eichborn Verlag ausgehend bei Resch zu landen. Umgekehrt würde ein Schuh daraus. Dazu kommt noch, das ständig das Erscheinungsdatum verschoben wird. Ursprünglich waren wir bei Januar diesen Jahres, was auch in seinen Veröffentlichungsreigen passen würde, jetzt sind wir bei Dezember und es steht in den Sternen ob es sich überhaupt noch lohnen wird.

Vielleicht könnten mal ein paar Leute dieses Buch “Europa kapituliert vor dem Islam: Entchristianisierung, Werteverfall, Political Correctness, Naivität bestellen und bezahlen, oder eines der vielen anderen um eventuell Frau Ulfkotte den Verbleib in ihrem Heim zu ermöglichen.

Ich befürchte das es einfach nur darum geht, Udo Ulfkotte mal wieder in den Mittelpunkt des Interesses zu bringen. Vergessen zu machen, wie er mit den Großdemonstrationen in Brüssel und Köln einbrach, wie sehr sich seine Freunde von ihm verraten fühlten und vor allem davon was mit den Spenden passierte. Wenn er im Mittelpunkt steht ist das gut für das Geschäft. Bücher, Vorträge er könnte ein zweiter Salman Rushdie werden, ohne sich selbst in Gefahr zu begeben.

Einen anderen Reim auf diese Geschichte kann ich mir nicht machen, aber selbstverständlich sind andere Ansichten möglich. Auch seine Unzufriedenheit mit dem an sich vernünftigen Artikel im Tagesspiegel wäre damit erklärt. Es fehlt einfach sein Name.

Wichtige Neuentwicklung:

Ein amerikanischer Freund schickte mir gerade einen Link auf die Wetzlarer Neue Zeitung

Demnach plant Udo Ulfkotte in die USA zu gehen, was meinen Freund natürlich nicht glücklich macht. Aber ich finde die haben Bush sogar wiedergewählt, da können sie doch unseren Udo ertragen.

Allerdings frage ich mich ob man der Staatsanwaltschaft in Koblenz nicht mal sagen sollte, dass die große Gefahr besteht, dass sie einem Fake oder Hoax aufsitzt. Obwohl. Unsere Steuergelder müssen ja eh weg.

25 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Hoff,

    wie tief sitzt eigentlich ihr Hass, dass sie so weit gehen und sich über Morddrohungen zu amüsieren – denn ihr Text ist gefüllt mit ekelhafter Schadenfreude.
    Wie war das noch einmal mit der Bild-Zeitung und dem Blut? Wenn es möglich wäre, dann müsste aus meinem Laptop nun auch Blut fließen, denn ihr Text animiert antidemokratische Menschen noch zu Bluttaten.
    Wie verblendet ist eigentlich ihre Multikulti-Welt? Gehen sie bitte einmal auf die Straße und schauen sie den Tatsachen “ins Gesicht”.
    Wenn ein Bundesligaverein wie Eintracht Frankfurt sich gegen ein Trikot mit Kreuz ausspricht, obwohl die Fans mit großer MEhrheit dafür gestimmt haben, nur um die Gefühle von Muslimen nicht zu verletzten – und das ist nur ein Beispiel – dann läuft in diesem Land wohl einiges falsch, was sie, aufgrund ihres Ideologiebretts vor dem Kopf, nicht erkennen!

    Freundliche Grüße aus der Schweiz

    Florian Weyand

    1. Wie ich Ihnen bereits zu anderen Kommentaren mitteilte, hasse ich Herrn Ulfkotte nicht. Wozu auch. Er entlarvt sich doch selbst.

      Das seine Gefolgsleute es nicht mögen, wenn sie die Wahrheit erfahren kann ich ja verstehen. Das tut weh. Idole die keine Idole sind, das ist fast wie der Verlust von Freunden. Aber das gehört einfach zum Prozess des erwachsen werdens. Erwachsen werden tut immer weh.

      Ich fordere gerade niemanden auf anderen etwas böses zu tun. Aber das kann jemand wie sie natürlich nicht verstehen. Hass macht eben blind.

      Ich bin mir übrigens nicht sicher ob Muslime was gegen Kreuze haben, aber ich kenne am Schwarzen Meer eine muslimische Firma die welche herstellt und auch Rosenkreuze dazu aus sehr schönem Holz.

      Ich glaube übrigens die Kreuze der Kleinen Schwestern und der Kleinen Brüder werden auch von Muslimen gefertigt oder wurden das zumindest vor 20 Jahren mal.

      Nein mein Lieber. Sie werden die Realität irgendwann erkennen müssen. Es gibt die Muslime nicht, wie es die Juden, Deutschen oder Schweizer nicht gibt. Aber Irre und Pfeifen gibt es überall.

      So und nun gehen sie mal raus, sehen sie die Menschen lachen und aufeinander zu gehen. Das passiert nämlich in der Mehrheit. Schön ist auch vier- fünfsprachiges Schimpfen.

      Ich fragte übrigens vor einiger Zeit mal einen Türken warum er einen anderen auf Deutsch beschimpft. Die Antwort war:

      “Dann muss er es übersetzen. Das macht ihm Arbeit und ist die härteste Strafe für den faulen Hund.”

  2. Zitat

    Ein “richtig” stellender Bericht der zwangsläufig einem Millionenpublikum Dinge bekanntmachen würde, die bisher zum Glück nur wenige kennen…

    Zitat Ende

    Jetzt ist es aber aus Versehen rausgerutscht, was?

    1. Da ist gar nichts herausgerutscht. Bisher weiß, wenn man Ulfkottes Zahlen mal dahin packt wo sie hingehören vielleicht eine Zahl von 3-6000 Leuten von dem Video und den Beschuldigungen.

      Wenn das die Massenmedien bringen wissen es Millionen. Unter Millionen findet sich viel leichter ein Irrer als unter ein paar Tausend.

      Der Tod von Frau Ulfkotte würde den Türken übrigens nichts bringen. Sie stünden ja unter Generalverdacht, aber der gesamten Szene um Ulfkotte und darüberhinaus wäre sie Beweis für Ulfkottes haltlose Behauptungen von der muslimischen Bedrohung.

      Vor Gericht fragt man immer nach dem Cui bono, als nach dem, dem das Schäbige nützt. Ein guter Journalist sieht dieses Problem. Es ist schon fast Leuchtschrift.

      1. @Hoff

        Das war anders gemeint. Würden die Medien darüber berichten, würden zwangsläufig manche Menschen anfangen, den ach so friedlichen Islam anders zu betrachten. Darum schreibt auch keiner darüber.

        1. Aber das tun sie doch. Vielleicht nicht mit der Gewichtung die sie sich wünschen. Mir schreiben die zuwenig über die Ulfkottes dieser Erde und deren Parolen. Wahrscheinlich liegen sie da also ganz gut in der Mitte.

          Den Medien sind übrigens Rechte, Linke, Muslime, Juden, Christen und sonstige Heilige und Unheilige gleichermaßen egal. Die haben die Religion des Neoliberalismus zu verkündigen, dem es völlig scheiß egal ist wen er ausbeutet.

          Dazu kommt das es schwer ist die echten Fehler des Islam die es gibt zu thematisieren, weil dann wieder ein Ulfkotte oder ein Herre kommt und aus einem Pfurz einen Donnerschlag macht.

          Was glauben sie eigentlich wie viele Muslime mir erzählen, das man bei diesem oder jenem innermuslimischen Thema mal mit dem Vorschlaghammer zuschlagen müsste.

          Kann man aber kaum hinkriegen, weil der Beifall immer aus der falschen Ecke kommt. Wenn ich hier den einen Berliner Iman thematisiere der es mehr als reichlich verdient was auf die Glocke zu bekommen, dann macht Ihre Freunde daraus alle Iman der Welt.

          Das ist ein großes Problem. Glauben Sie wirklich das auch nur irgendein denkender Mensch den Islam für fehlerfrei hält. Der Gläubige hält sicherlich seinen Glauben für richtig. Das darf und soll er auch. Aber die Religion in ihrer spezifischen Ausprägung muss sich der Kritik stellen.

          Auc das ist etwas was Leute wie Sie scheinbar nicht begreifen. Es gibt ganz viele Islams. Ich komme auf zwei bis drei Grobrichtungen und wahrscheinlich hunderte oder gar tausende von einzelnen Richtungen. Genau wie bei den Christen. Die Muslime gibt es nicht.

        2. Es könnte aber auch andere Gründe haben. Entweder Friede Springer ist auch schon eine Islamistin, oder aber Udo Ulfkotte ist dann doch nicht so wichtig. Selbst die deutschen Medien haben anscheinend ein Mindesmaß an Niveau. Wenn dieses auch recht niedrig ist.

          Na dann sag ich mal Salum alokum, oder wie sagt ihr?

          1. Lach keine Ahnung. Ich glaube nämlich nur, dass ich aus 3 kg bestem Rindfleisch mit 3 kg bester Zwiebeln, sehr gutem rotem Paprika und roten Chilis sowie den sonstigen Gewürzen einen guten Gulasch machen kann.

            Da ich weder an den Gott des Islams noch an einen anderen glaube reicht mir das. Aber ich möchte das alle anderen an ihren Gott glauben können und dies auch ohne Störung in ihren Gotteshäusern tun dürfen und meinetwegen auch überall woanders.

  3. @Florian Weyand: hier amüsiert sich niemand über Morddrohungen. Jochen Hoff, ich und eine ganze Reihe anderer haben selber genügend eigene. Ein Aufruf, mir selbst einen vergifteten Fresskortb zu schicken, ist noch im Netz zu bestaunen. Und Muslime haben auch nichts gegen Kreuze. Die Kreuzigung jesu steht auch im KOran.

    1. Aber Berta, jetzt mach mal halblang: wer führt denn einen von Unbekannt zugeschickten Fresskorb schon seiner gedachten Verwendung zu? Ausserdem weißt du ja von der bösen Absicht, da kann man den leckeren Pralinen doch widerstehen?

      Jesu Kreuzigung steht im Koran? Eine Quellenangabe wäre hilfreich. Bislang ging ich immer davon aus, der Islam leugne vehement die Kreuzigung Jesu, an seiner Stelle wäre jemand anders gekreuzigt worden.

      Und bitte keine pauschalen Verallgemeinerungen, Muslime hätten nichts gegen Kreuze. Es gibt solche und solche Muslime. Der Bloginhaber schreibt es einen Beitrag über dir doch selbst (“Es gibt ganz viele Islams”).

      1. Nur mal ne ganz blöde Zwischenfrage. Gibt es eigentlich ein echte Mehrzahl von Islam. Sprachlich doch wohl nicht. Bei den Christen behelfen wir uns mit den christlichen Religionen.

        Nicht das es mich wirklich stören würde. Ich mach mir mein Deutsch ja bekanntlich eh selbst und in Handarbeit.

        1. Beim Christentum ist es doch einfach, da heißt die Mehrzahl natürlich “Christentümer”. Beim Islamm werden es wohl die “Islämmer” sein ;)

          1. Grinz. Der ist wirklich gut, den werde ich Sonntag Abend beim Fußball gucken bringen. Da wo die Türken jetzt für Deutschland schreien.

            Sollte allerdings Spanien gewinnen werden wir gemeinsam sofort Pläne für ein neues Kalifat in Spanien machen.

      2. @ Florian Weyand: Ach, wirklich? Es gibt viele Islams? Das liest sich aber bei unseren Top-Islmokrittern ganz anders: Heisst die Seite von Herrn Ulfkotte nicht: aus der Welt *des* Islam? Und sagt Herr Giordano nicht: *der* Islam ist das Problem? Und sagt ein Herre nicht, er habe Angst vor *dem* Islam?
        Tja, und was die Morddrohungen betrifft: wie findet man denn heraus, welche Ernst zu nehmen ist? Ein weiterer Freund von mir hat eine Mail bekommen, in der – über mich – wörtlich stand: “Du wirst verstehen, dass wir diese Frau nicht am Leben lassen…”. Sollte ich vielleicht auch Polizeischutz beantragen? ;-))

        Aber ich verstehe: wenn bei Herre ein rotes Auto um die Ecke biegt, geht die Welt oder zumindest das Abendland unter. Wenn die bösen Musels und/oder Islamversteher bedroht werden, dann ist das alles Kokolores.
        Und was Jesus/Isa betrifft: es ging mir darum, dass ein *Kreuz* im Zusammenhang mit Jesus im Koran vorkommt. Daß Muslime was gegen Kreuze hätten, ist eine Erfindung, für die *Du* die Quelle bringen musst, denn Du hast sie hier widergekäut.
        @Jochen: Eine Mehrzahl von Islam gibt es rein semantisch nicht – aber ich halte es mit einem muslimischen Lehrer, der mal gesagt hat, es gebe so viele Wege zu Gott, wie es Menschen gebe. Es gibt auch keine Mehrzahl für Christentum, obwohl es *das* Christentum auch nicht gibt, sondern sich *die* Christentümer genau in der Position zu Jesus/Isa unterscheiden. Daß Jesus/Isa Gottes Sohn sei, wird auch nicht in allen Christentümern behauptet. Diese Theologie wurde 323 im Konzil von Nicea von einem – damals noch – nichtchristlichen Kaiser, Konstantin dem Großen, *politisch* verfügt. Und diejenigen Christentümer, die ihn ebenfalls nur für einen Propheten hielten, wurden fortan verfolgt und ihre Evangelien verboten:
        http://de.wikipedia.org/wiki/Arianischer_Streit

  4. Gab es nicht neulich bei Akte Islam wieder einen Spendenaufruf? Erinnert sich noch jemand daran, wie viele Trottel äh… Kommentatoren von PI nach der unglaubwürdigen rotes Auto-Story spendeten und die überteuerten Aufkleberchen kauften? Vielleicht spielt die vermeintliche Bedrohung von Ulfkottes Doris ja in der gleichen Liga. Die Frau kann einem aber auch nur leid tun mit ihrem merkwürdigen Göttergatten. Na ja, Liebe macht ja bekanntlich blind…

    Gruß

    Alex

    1. Bei Akte Islam wird dauernd gespendet. Das ist ja bei vielen Vereinen der Hauptzweck und immer wieder spannend wenn mal jemand nach der Abrechnung frag. Wenn ich mal in der Gegend bin habe ich genau das vor.

      Das gibt garantiert Stoff für einen netten Artikel. Also nicht dass da irgendwas nicht stimmen würde. Da ist bestimmt alles richtig verbucht. Die Dollar aus den USA, die Franken aus der Schweiz, die Euros aus Deutschland, Dänemark, Schweden und England und vom Vlaams Belang. Das Geld für hunderttausende die in Bussen nach Brüssel wollten, ruht neben dem für die Kölner Großdemonstration.

      Nur die Zahlung von BigBerta die er hat ja selbst als Spende weitergegeben. Großzügig wie er ist.

      Ach ja. Jeder kann auf dem Amtsgericht nach der Abrechnung fragen. Dürfte lustig werden. Freiwillige die nahe genug dran sind vor. Denn die Nachfrage wird müßig sein. Liegt gerade nicht vor, ist in einer anderen Abteilung, laufender Prozess und und und. Oder ist einfach noch nicht eingegangen und wir lassen denen noch ein paar Jahre Zeit.

      Gemeinnützigkeit eben. Gemeinheit hört sich irgendwie ähnlich an.

  5. Sehr geehrter Herr Hoff,

    wie sie meiner Seite sicherlich entnommen haben, wissen sie dass ich als deutscher Staatsbürger in der Schweiz lebe – dazu noch in einem Studentenwohnheim.
    Dort lebe ich mit Menschen aus über 40 Ländern zusammen und habe daher sicherlich mehr Kontakt zu Menschen aus anderen Kulturkreisen als sie in ihren 4 Wänden. Wer nur vor dem PC hockt und kleine spießrige Hetzartikel verfasst, der kommt sicher nicht aus dem Haus – da ein Tag nur 24 Stunden hat.
    Aus diesem Grund wäre es schön, wenn sie sich daher ihren Unterton sparen würden, der mir Rassismus unterstellt.
    Vielleicht sollten sie ihre Zeit lieber nutzen, um der “Realität ins Auge zu blicken”. Denn diese widerlegt ihren Multikultiislamwahnsinn täglich.

    1. Mein lieber Florian Weyand, ich weiß das Selbstüberschätzung eine Krankheit ist, deshalb lasse ich mir ihre Frechheiten noch ein wenig gefallen.

      Wenn sie irgendwann einmal in ihrem Leben trocken hinter den Ohren werden, können sie sich mit mir auf einer Ebene unterhalten. Bis dahin sparen sie sich ihre Beleidigungen.

      Meine 4 Wände muss ich schon deshalb dauernd verlassen, weil ich drei kleine Kinder haben, arbeiten, einkaufen und Bier trinken muss.

      Also mein Sohn erst nachdenken bevor man die Schnauze aufreißt.

      1. Oh, der Florian wird jetzt aber schon ein bisschen offiziell.

        “Aus diesem Grund wäre es schön, wenn sie sich daher ihren Unterton sparen würden, der mir Rassismus unterstellt.”

        @Florian Weyland: Ich habe mal deinen Beitrag zu einer längst vergangenen Trainerdiskussion gelesen. Nach dieser Lektüre unterstelle ich dir keinen Rassismus, sondern ich stelle ihn fest.

        So und nun, Sülüm Ölöküm oder wie sagts du?

        1. Also ich habe ihm keinen Rassimus unterstellt. Ich war auf seiner Seite.Ich habe sogar einiges gelesen was er so in der Jungen Freiheit schreibt. Nein ich unterstelle ihm wirklich keinen Rassismus.

          Mensch kann ich sarkastisch sein.

          Übrigens springt er gleich wieder im Dreieck. Ich habe nämlich seinem Meister schon wieder einen zwischen die Hörner gehauen.

  6. Wer sie als Freund hat, Herr Hoff, der braucht keine Feinde mehr – wer sie allerdings als Vater hat, der sollte hoffen dass er in der Schule nicht ausgelacht wird.
    Bei so viel Arroganz, würde ich jeden Elternabend – mit ihnen – meiden!

    1. Das ist schön Herr Weyand. Vielleicht sollten sie auch noch die anderen Abende mit mir meiden und uns wäre beiden gedient. Fliegen sie übrigens mit ihrem Freund Ulfkotte in die USA oder sind sie heute Abend bei dem Grillfest?

      1. Du meinst den Bi Ba Butzemann. Bei Hampelmännern zieht man doch nur an dem Strick, oder meinst du etwas das Onkel Udo an dem Hampelmann zieht? Du bist wirklich böse.

        Onkel Udo ist flüchtend. Der hat keine Zeit zum Fäden ziehen. Vielleicht muss er ja heute auch grillfesten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.