Ein Süßwein der rockt

Manchmal ist facebook doch zu was Nutze. Während ich mich gerade mit mehr oder weniger sinnhaften Wohnungsbaubündnissen des Berliner Senats beschäftigte, erklang das vertraute „Klong“, hinter dem sich ein Weintipp verbarg.

Und zwar nicht von einem der vielen Satzbaustein-Poser, die ihren gealterten 50-Euro-plus-Bouteillen Aromen von Reifenabrieb und nassem Rüdenfell attestieren, sondern von einem Weinfreund, der eine beachtliche edelsüße Auslese für schlappe sechs Euro bei einer bekannten Lifestyle-Gemischtwaren-Kette entdeckt und später auch verkostet hat.

Solche Tipps bekommt man nicht jeden Tag. Also rauf auf's Fahrrad und schnell zum Berliner Hauptbahnhof gefahren, wo besagte Kette eine Dependance unterhält. Mit 2 Flaschen „Angerhof Auslese 2013“ vom Weingut Tschida aus Illmitz (Burgenland) in der Tasche noch einen kleinen Zwischenstopp bei meiner halbgentrifizierten Moabiter Markthalle eingelegt, um eine bisschen Leberterrine zu erstehen. Zusammen mit einer Eigenkreation (Pudding aus Kokosmilch, Joghurt und Banane – alles pürieren, mit Agar-Agar erhitzen und kalt stellen) sollte dies die Bewährungsprobe für die Auslese darstellen – und mir nach lauter „Wohnungsbaubündnissen“ eine erquickliche kleine Zwischenmahlzeit bescheren.

Was soll ich sagen: Das Zeug rockt einfach. Viel reife Frucht in der Nase, besonders Mandarine und Orangenschale. Kühler Antrunk mit feiner Säure und dann kräftig Bratapfel, weiterhin Mandarine und ein wenig Honig. Langer Nachhall und wie zu erwarten ein kongenialer Begleiter sowohl zur Terrine als auch zum Pudding.

Im Netz wird der Wein zwischen acht und zwölf Euro angeboten. Warum Strauss Innovation ihn für sechs Euro verramscht, weiß ich nicht. Dafür weiß ich, dass ich mich mit diesem Wein ein wenig bevorraten werde. Außerdem ist es einfach mal wieder schön, was zu schreiben, wo die Begriffe „Flüchtling“ und „Sachsen“ nicht vorkommen.

One comment

  1. Manuel K. says:

    “Was soll ich sagen: Das Zeug rockt einfach. Viel reife Frucht in der Nase, besonders Mandarine und Orangenschale. Kühler Antrunk mit feiner Säure und dann kräftig Bratapfel, weiterhin Mandarine und ein wenig Honig. Langer Nachhall (…)” – gibt es Ihn noch? Ist ja schon Anfang des Jahres entstanden der Artikel…und ich stöber gerade mal durch die ganzen Berichte. Sehr interessant und auch amüsant. Jedenfalls (um beim Thema zu bleiben) würde ich ihn mir direkt auch mal zulegen. Mandarine und Orange passt ja auch perfekt in die aktuelle Jahreszeit. Aber ist doch toll, dass man während einer nicht ganz so tollen Beschäftigunge mal was schönes abwechslunsgreiches präsentiert bekommt. Kommt doch auch nicht oft vor. Ich schlage mich beispielsweise gerade mit einer defekten Lampe rum und suche jetzt dringend eine neue LED Rasterleuchte – was auch eigtl. mein hauptanliegen im Internet gerade war. Tja, da stoß ich auf diese Seite – so kommts :D Jedenfalls werde ich in weniger als 7 Stunden im Stockdunklen sitzen, wenn hier nicht schleunigst was passiert. Also wird es für mich wohl genau so lauten: ” Also rauf auf’s Fahrrad und schnell” los. ;-)
    Liebe Grüße und einen tollen Tag euch allen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.