Die Religion bestimmt die Kultur – die Kultur das Denken

Unverzichtbar in diesem Zusammenhang ist die Lüge vom christlich-jüdischen Abendland. Der Begriff Abendland basiert auf dem Glauben, dass hier die Sonne untergeht und im sogenannten Morgenland wieder aufgeht. Dass ständig die Sonne irgendwo auf unserer Erde aufgeht und auch ständig irgendwo untergeht wurde und wird dabei gerne übersehen. 

Vielfach wird auch von Okzident und Orient gesprochen. Tatsächlich ging es um eine Trennlinie zwischen den Rechtgläubigen und den jeweiligen Ungläubigen. Die Juden gab es in beiden Reichen und sie waren in beiden gleichermaßen unbeliebt. Es gibt keine christlich-jüdische Kultur und genau so wenig eine islamisch-jüdische. Auch wenn sowohl das Christentum, als auch der Islam auf dem Judentum beruhen und alle die gleichen Propheten und Gedankenansätze haben. 

Aber ihre Götter sind eifersüchtige Götter die keine anderen Götter neben sich dulden. In Europa kann man also nur von einer christlichen Kultur sprechen, wobei es mir schwer fällt in diesem Zusammenhang wirklich von Kultur zu sprechen. Die Bodentruppen dieses christlichen Gottes haben alle vorausgegangenen Kulturen praktisch überwuchert so wie deren Feste und Bräuche übernommen. 

Das gehört einfach zum Handwerkszeug von missionarischen Religionen und Weltbilder die zu schwach sind, gehen halt unter. Tatsächlich hatte diese neue Religion aber scheinbar einen unüberwindbaren Vorteil. Sie lieferte gleich einen Generalschuldigen mit. Luzifer oder Satan brachten die Sünde in die Welt und verführten den Menschen zu Sünde. 

Das ist extrem praktisch. Wenn man nur ein Verführter oder eine Verführte ist, dann ist die Schuld geringer. Wenn man diese Schuld dann auch noch durch Buße wieder loswerden kann, dann lässt sich gut sündigen.  Das System hatte nur einen Nachteil. Es braucht immer wieder neue Sünden. Nichtsünder stellen das System in Frage. Deshalb wurde so ziemlich alles was Spaß macht zur Sünde. Vor allem das Begehren in jeder Form. 

Ein Großteil der Vorschriften hatte nicht den Sinn die Menschen besser zu machen, sondern sie in den Zustand der Sünde zu versetzen um ihnen dann die Gnade zuteil werden zu lassen. Tatsächlich ist mit dem sogenannten Buch des Lebens auch das Schicksal des Menschen in gewisserweise festgeschrieben. Hiob und andere wachsen an den Niederschlägen durch ihren Gott. Der Gott ist ein rächender Gott, der die nicht reuigen Sünder austilgt. Der Gott ist ein Herrscher und Richter. Die die ihn anbeten sind bestenfalls Knechte. 

Der römische Kaiser Konstantin I. hatte das genau erkannt und machte das Christentum zur Staatsreligion im römischen Staat. Auf dem Konzil von Nicaä im Jahr 325, ließ er sich diese Religion ziemlich genau auf sein totalitäres Staatsverständnis zu schreiben und begründete damit das bis heute enge Zusammenspiel von Herrschaft und Kirche, bei denen die Gläubigen geschoren und geopfert werden. 

Dass die Bodentruppen eines Gottes ihre Schäfchen ausnehmen gehört zum Spiel und wer sich darauf einlässt, muss auch das ertragen. Schlimmer ist es wenn eine Religion systematisch dazu benutzt wird die Menschen zu entrechten. Es gibt vermutlich keine schlimmere Form der Entrechtung als wenn Glaubensidee und das Verlangen der Herrscher gemeinsam religiöse Denktabus errichten und den Menschen damit fesseln. 

Das ist genau der Nährboden für Neid, Intoleranz, Hass und Rassismus. Das Zusammenspiel zwischen Kirche und Staat hat immer wieder zu Kriegen geführt und verhindert noch heute die eine vernünftige Sicht auf die Dinge. Der Grund ist ganz einfach. Ein allmächtiger Gott passt nicht in eine vernünftige und wissensbasierte Welt. Er ist nur noch ein Gefängnis für Knechte. 

 

 

 

 

 

3 comments

  1. Ed says:

    Was die Kirche an Schaden in der Gesellschaft, kommt hier viel zu kurz. Sie liefert gewissermaßen die Basis-Verblödung die den Herrschenden jegliche, selbst die dümmste Manipulation möglich zu machen. Die “Gläubigen” sind wie im Trance.
    Eine Osterpredigt wie 1999 im Deutschlandfunk übertragen läßt die nächstenliebenden Christen eine “Milosevic in die Steinzeit bomben” -Aktion der NATO mit massivsten Infrastrukturzerstörung und vielen tausend Toten einfach schlucken, wenn die heimtückischen Paffen, das in ihrer schwülstigen Sprache sagen:
    *” …. und beschütze die Unsrigen, die im Kosovo im Einsatz sind!”*

    Apropos: Milosevic wurde verurteilt, weil das Gericht seine Unschluld feststellte: Siehe Video Milosevic Innocent in der Mitte. Unter dem Video, die deutsche Übersetzung:
    http://jugoslawienkrieg.wordpress.com/usa-liebt-bombardierung-ziviler-versorgungseinrichtungen

  2. charlie says:

    Kennt das jemand?

    Römer 13,1: Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet.

    Es stammt von Paulus. Das war der, der bei seiner Erleuchtung zufälligerweise erblindete.
    War er vielleicht doch ein römischer Geheimagent?
    Und als er keinen Durchblick mehr hatte, da brachten ihn seine Junger nach Damaskus ins Geheimdienstbüro, wo er neue Instruktionen bekam?

    Spaß beiseite.
    Jedenfalls gibt es dazu passend (anstatt einer Satire) das Regierungsevangelium. ;-)

    Das Regierungsevangelium
    http://www.youtube.com/watch?v=mhEAsJcCZbo

    freundliche Grüße

    1. charlie says:

      In Russland gibt es übrigens eine Sekte, die Putin als Reinkarnation von Paulus verehrt:
      http://www.welt.de/politik/ausland/article13368087/Sekte-verehrt-Putin-als-Reinkarnation-von-Paulus.html

      Bei näherem Hinsehen entstand allerdings der Eindruck, diese Sekte besteht aus Putins Jüngern,
      denn als Putin einen Vize-Prädidenten ernannte, da sagte dieser:

      «Putin ist von Gott und dem Schicksal geschickt worden»
      http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/putin_ist_von_gott_und_dem_schicksal_geschickt_worden_1.13906500.html

      freundliche Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.