Die Öffentlich Unrecht, die Jauch-Steuer, das Bildungsfernsehen und die Gans

77x gelesen

Ab 2013 ist es soweit. Wir zahlen keine Fernseh- und Rundfunkgebühren mehr, sondern eine Haushaltsabgabe, eine Jauch-Steuer. Vermutlich steigen mit dieser Jauch-Steuer die Einnahmen der Öffentlich Unrechten von 7,5 Milliarden Euro um 1,6 Milliarden Euro auf 9,1 Milliarden Euro. Gleichzeitig gibt es immer weniger Zuschauer die sich den Propagandadreck noch ansehen. Offiziell heißt es, dass die ARD noch 12,.4 Prozent Marktanteil und das ZDF sich mit 12,1 Prozent begnügen muss. Beide Zahlen dürften noch sehr geschönt sein und die Deutsche Welle ist kaum meßbar. auf jedenfall sinken die Marktanteile bei allen, während die Kosten rasant steigen. Normalerweise würde man in einem solchen Fall den Laden dicht machen und gut wäre es.

Tatsächlich aber sind die Öffentlich Unrechten die besten Propagandaschleudern der neolibaren Wirtschaftsfaschisten des Großkapitals und wie die Ereignisse der letzten Zeit zeigten, bestimmt auch die Politik, was gesendet werden darf. Die Nachrichten über die angeblichen Krisengebiete dieser Welt sind nichts anderes als billige amerikanische Kriegspropaganda mit der Deutschland in immer neue Kriege geschickt wird und mit der ganze Regionen destabilisiert werden damit die Superreichen sie leichter ausbeuten können.

Noch dazu kommt die sichere Versorgung von Leuten wie Jauch, die in Potsdam wohnen, aber massiv in Berlin die Kinder in die Hände der Kirchen und damit des Kindesmissbrauchs jagen wollen. Jauch und die meisten anderen sogenannten Moderatoren – was nur ein anderes Wort für Propgandaleute ist – bekommen nämlich nicht nur ihr Moderatorengehalt sondern dazu auch noch Gewinne aus der Produktion der Sendungen, die sie mit eigenen Firma machen. Im Normalfall müsste ein solches Verfahren unmöglich sein, aber in Deutschland bekommt man nicht einmal heraus, was Jauchs dreckige Propagandastunde am Sonntag Abend den Bürger kostet.

Die Nachrichten in den Öffentlich Unrechten, wie auch die Talkshows sind reine Propagandarunden. Warum der Bürger für diesen Dreck bezahlen soll, ist kaum zu vermitteln. Eine halbe Milliarde wird mit Sportrechten wie Olympia oder Fußballeuropameisterschaft vergeudet. Dazu kommen weitere Milliarden für den alltäglichen Sportwahnsinn, bei dem aber selten mehr als Werbung für die Leute gemacht wird, die in Stadien und auf Pisten werben. Reine Geldverschwendung. Warum muss man über Bayern München in absolut gedrängter Form berichten, wenn andere das für noch mehr Geld schon in epischer Breite tun. Das keine Aufgabe der Öffentlich Unrechten sein.

Wozu brauch es Spartenkanäle und dritte Programme mit kaum meßbaren Einschaltquoten. Wozu gibt es den MDR der doch nur die Konserven des DDR Fernsehens immer wieder bis über jedes Erbrechen hin wiederholt. Selbst wenn es mit dem Landschleicher und anderen Formaten immer wieder mal Versuche gibt, wirklich über die Regionen zu berichten, dann sind das doch immer nur Leuchttürme die von wenigen mit Minimalbudget gemacht werden, während der langweiligste und durchschaubarste Tatort, oder die verzweifelten Krimiversuche des ZDF die großen Etats auffressen.

Es gibt keinen ehrlichen Journalismus, keine vernünftige Unterhaltung mit Niveau, keine Dokumentationen die erwähnswert sind und der Bildungsauftrag wurde vor Weihnachten dahingehend erfüllt, das verschiedene Kochsender, diverse Gänsebratenrezepte vortrugen, bei denen man sich nicht einig war ob man das Vieh im eigenen Fett ertränkt, auf dem Grillrost parkt, ob eine Biogans besser als eine Industriegans ist oder gar wie man das Viech füllt. Allerdings hatten alle den einen Tip. Wenn man an den Keulen wackelt und die Haut aufreißt, soll die Gans ganz gar sein. Welch tragischer Irrtum. Wenn sie nicht richtig gebunden wurde, tritt auch das nicht zu. Bildungsauftrag. Das ich nicht lache.

Doch halt, ich schimpfe ja immer so über die Bayern. Aber bei denen hat sich zumindest das Telekolleg das zumindest ansatzweise noch Bildung vermitteln will. Natürlich geschieht das genau so, wie Bildung in Deutschland ja gerne präsentiert wird. Als schwere Aufgabe. Brandenburg macht zwar mit, aber wer da den Präsenzunterricht besuchen will, der eine Pflichtveranstaltung ist, muss irrsinige Anfahrtswege auf sich nehmen.

Tatsächlich ist das ganze so aufgebaut, dass man lieber auf diese Art von Bildung verzichtet, weil es ein Form aus Steinzeit oder gar drei Steine früher ist. Da ist nichts mit den Unterrichtstunden auf dem Computer ansehen, zu der Zeit, zu der man Zeit hat. Da gibt es keinen virtuellen Präsenzunterricht, selbst Bücher werden noch benötigt. Niemand wäre verwundert wenn der Lehrer Lämpel da plötzlich um die Ecke käme.

Also mal im Ernst. Bildung ist nicht, Information ist nicht, Unterhaltung ist nicht. Was aber soll der Mist dann. Der Münsteraner Tatort, Neues aus der Anstalt, eventuell die Mitternachtspitzen, das ist alles und das ist zu wenig. Wenn die dann wenigstens ein Archiv ihrer Berichte aufbauen würden. Aber zum einen wollen sie nicht, das man ihre Propagandalügen aufdeckt, zum anderen müssen ja die kapitalistischen Systemmedien vor jedem Wettbewerb geschützt werden. da darf der Bürger die Sendungen die er bezahlt nicht über das Internet sehen wann er möchte.

Ob die Intendantin des WDR wirklich über 300.000 Euro verdienen muss, wo sie doch mit dem Flaschenpfand eigentlich schon gut bedient wäre, ist ein weiteres Thema. Wer Arm ist kann der Jauchsteuer vermutlich noch ein wenig ausweichen, Studenten sollten Bafög beantragen um nicht zahlen zu müssen. Der Rest, ja der Rest hat die Qual der Wahl. Er kann sich weiter verarschen lassen oder einfach nicht bezahlen. Wenn man den Jauchs das Geld nicht gibt, dass sie haben wollen, verschwinden sie von selbst wieder. Es haben sich bereits ganze Gruppen gebildet, die nicht zahlen sodern klagen wollen. Je mehr Bürger diesen Weg beschreiten, desto wahrscheinlicher ist, dass die Politik umfällt.

Würden wir die 9 Milliarden die die Jauchs und die Funktionäre verfressen wollen, einfach in Bildung, nämlich in ein Bildungsprogramm im Internet, das jederzeit, jede Schulstunde, jedes Seminar, jede Vorlesung und jedes Script jedem kostenlos zur Verfügung stellt und virtuellen Unterricht plus Tutoren bietet, dann könnten wir wirklich etwas erreichen. Etwas das gut für Deutschland wäre und auf jeden Fall viel besser als die schmutzige Propagandaflut der Jauchs und Co.

15 Kommentare

  1. Ein paar kleine Lichtblicke gibt es im öffentlichen Fernsehen und Rundfunk.

    Quarks und Co., Phoenix, Neues aus der Anstalt, der Deutschlandfunk in weiten Teilen. Ob das alles mehrere Milliarden Wert ist weiß ich nicht.
    Mich stört an den öffentlichen Medien im Grunde nicht so sehr, dass sie wenig Zuschauer haben. Ich finde es eher schlimm, dass sie mit den privaten Sendern konkurrieren. Kein Mensch braucht die privaten Formate. Tiefsinnige Dokumentationen, Kabarett, differenzierte Analysen (Marx, Keynes, aber auch die Neoliberalen, eben alle Standpunkte). Das wird aber nicht gemacht, da es den Menschen nicht zugetraut wird.

  2. Ich kann dem auch nicht ganz zustimmen. Die Idee einer über Steuer finanzierte und unabhängige Informationsquelle ist völlig richtig und für eine Demokratie sehr wertvoll.

    Was daraus gemacht wird, ist allerdings sehr traurig. Da kann ich dem Bericht wieder völlig zustimmen.

    Das liegt vor allem an den Quoten, die auch bei den öffentlich rechtlichen Sendern bestimmend sind. Nur frage ich mich wozu? Bei den Privaten gibt es eine direkte Verbindung zwischen Quoten und Einnahmen via Werbung. Die ö-r. Sendern erhalten jedoch eben Milliarden ohne Werbung, da sind Quoten fast überflüssig, wenn auch nicht ganz. Schließlich soll ja auch die Masse, die bezahlt, bedient werden und das hat seine Berechtigung. Aber das Verhältnis stimmt einfach nicht mehr.

  3. Sie haben ja so recht! Aber auf der Positivseite möchte ich noch die Sternstunden Philosophie ergänzend nennen. Auch wenn diese Sendung vom Schweizer Fensehen produziert wird und sonntags um 9Uhr15 auf 3Sat lediglich wiederholt wird.

  4. Fernsehen macht dick, dumm und gewalttätig. Unabhängig vom Inhalt. Das ist eine These die ich unterstützen kann. Und sie ist sogar noch fundiert: „TV macht dumm, dick und gewalttätig“ – Ein Auszug aus einem Vortrag des Hirnforschers Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer über die Auswirkungen steigenden Medienkonsums bei Kindern und Jugendlichen.

  5. Sehr interessant !
    Eigentlich sollte jeder einen Monatsbeitrag auf ein Spendenkonto überweisen (etwa 17 Euro). Bei mindestens 40 Mio Haushalten, würde sich eine stolze Summe von 680 Mio ergeben.
    Das ist eine Summe, für die man die besten Anwälte beschäftigen kann und ARD, ZDF vor jeder INstanz mehrfach verklagen.

  6. Frage an den Bund der Steuerzahler

    Bei der genauen Betrachtung Ihrer Website ist mir Folgendes aufgefallen.
    Sie beschäftigen sich mit allen Steuerbelangen die man sich nur vorstellen kann.
    Eigentlich fehlt nur ein einziger Betrachtungspunkt:

    Warum müssen wir eigentlich Steuern zahlen?

    Mit dieser Frage will ich Ihr Augenmerk auf die Geldschöpfung lenken, welche in allen Belangen des Finanzwesens, vor allem beim Studium der Wirtschafts(wissenschaften) völlig ausgeblendet wird.

    Will man uns damit verheimlichen, dass die Geldschöpfung durch Privatbanken der eigentliche Grund für die Steuern ist?
    Würde nämlich der Staat, alles Geld dass er braucht, um Schulen, Krankenhäuser, Kindergärten, Straßen, Brücken etc. zu errichten und zu unterhalten, würde nämlich der Staat dieses Geld selber aus der Luft schöpfen (Fiat Money) wie es die Privatbanken machen, dann bräuchte er doch keine Kredite aufnehmen, keine Zinsen zu zahlen, wäre nicht verschuldet und wir bräuchten deswegen keine Steuern zu zahlen?

    Wir könnten all unsere Arbeitsleistung, unsere Fähigkeiten, unsere Fertigkeiten, all unser Wissen und unsere Kraft in die Bewältigung der Probleme zu stecken, die wir durch das derzeitige Schuldzinsgeldsystem erst bekommen haben. Wir könnten wirkliche Bildung finanzieren, alle Mütter oder Väter könnten zu Hause bei Ihren Kindern bleiben. Wir könnten eine wirklich lebenswerte Welt erschaffen.

    Warum machen wir das nicht einfach? Warum lassen wir es zu, dass die Banken auf unsere Kosten leben und somit unsere Gesellschaft langsam in den Untergang treibt, wie man aktuell an Griechenland erkennen kann?
    WARUM WIRD UNS DIE TATSACHE ÜBER DIE GELDSCHÖPFUNG VORENTHALTEN?
    WARUM WERDEN WIR VON ALLEN SO DREIST BELOGEN UND BETROGEN?
    Haben Sie sich das schon einmal gefragt?
    Warum ist dies kein Thema für den Bund der Steuerzahler?
    Wem dient der Bund der Steuerzahler? Dem Systemerhalt des Schuldzinsgeldes?

    Bevor ich nun diese Anfragen schließe möchte ich Ihr Augenmerk noch auf den Plan B der Wissensmanufaktur richten. Dieser Plan B zeigt auf, dass die Bankenrettungen beileibe nicht alternativlos sind, wie uns unsere Bundeskanzlerin immer weismachen will.

    Sie haben sich den Dienst an den Steuerzahlern auf Ihre Fahnen geschrieben? Machen Sie was draus. Ab 2013 rollt eine neue Steuerlawine auf die Bürger dieses Landes los. Und scheuen Sie sich nicht, die Banker und Politiker als das zu bezeichnen, was sie in Wirklichkeit (ohne Gesetze) sind. Verbrecher und Ausbeuter, die auf unsere Kosten wie die Made im Speck leben.

    Noch ein schönes Weihnachtsfest
    Und ein Gutes Neues Jahr

    Mit freundlichen Grüßen
    Pedrobergerac

  7. Eine pauschale Verdammung des öff.-rechtl. Angebots halte ich für völlig unangebracht. Wenn im Fernsehen überhaupt mal was Sinnvolles läuft. z.B. kritische Dokus, dann zu 99% eben dort. Die Privatsender kann man doch vergessen. Dass das System der Rundfunkgebühren überrbeitet gehört, ist klar – siehe in Frankreich, wo man das Ganze unbürokratisch abwickelt.

    1. „Wenn im Fernsehen überhaupt mal was Sinnvolles läuft. z.B. kritische Dokus, dann zu 99% eben dort.“

      Dieses Argument höre ich oft, aber es kann nicht überzeugen, wenn man den im Gesetz verankerten Auftrag der öffentlich-rechtlichen Sender ernst nehmen würde. Aber er dient doch nur als Deckmäntelchen für das Eintreiben höherer Summen, angeblich um die Qualität erhalten zu können. Aber geht es um Qualität? Wohl kaum. Wenn man sich das Verhältnis zwischen in keiner Weise einem Bildungsauftrag, nicht mal intelligenter Unterhaltung dienenden, und den diesem Auftrag gerecht werdenden Sendungen ansieht und die Tendenz berücksichtigt, müsste doch jedem aufgehen, dass die paar „Highlights“ allenfalls eine Alibifunktion erfüllen. Ich finde, diese Relativierung ist völlig unangebracht. Auch sie dient mMn der Erhaltung eines inzwischen durch und durch verlogenen Systems. Der Zustand des Fernsehens, der Medien insgesamt sind da „nur“ ein Symptom einer Gesellschaft, die ihre freiheitlich-rechtlichen und demokratischen Werte nur noch als Fähnlein vor sich her trägt, als Beruhigung und zur Legitimierung jeglicher Schweinerei, natürlich ganz demokratisch abgenickt im Auftrag der Märkte.

    2. Was meinen Sie mit unbürokratisch in Frankreich? Ich zahle (muss Zahlen, auch ohne Fernseher) mit der Wohnsteuer=Luxussteuer. Kennen Sie in Deutscland eine Wohnsteuer? Mehr als ein Waschbecken wird z.B. Als Luxus betrachtet. Bitte erst denken, dann argumentieren.
      Danke für das Verständnis!
      MfG
      HHK
      Niederlauterbach, Frankreich

  8. Der öR hat schon seine Berechtigung, aber wie bereits erwähnt, ist er total aus dem Ruder gelaufen. Ein Staat im Staat.

    Auf der genannten Seite

    http://online-boykott.de/de/klagen-statt-zahlen

    steht zum Widerspruch:“Die Begründung für den Widerspruch ist dabei nebensächlich (spielt vor Gericht keine Rolle).“

    Wieso spielt die Begründung vor Gericht kaum eine Rolle? Einfach mal sagen, ich finde den Gebührenbeitrag und die öR scheiße, wird ja wohl kaum reichen.

  9. Die 500 Mio für den Fussball sind wichtig. Die würden auch das doppelte unseres Geldes aufbringen.
    Ein großer Teil der (zu Recht) Politikverweigerer wird so erreicht. In dieser Spielzeit hatten am 3. Spieltag alle Vereine keinen Trikotsponsor sondern die Kampagne Integration…(Kann man sich gut drinn sonnen)aufgedruckt. Dazu gab es eine aufgezeichnete (Live vor 80.000 hat sie sich zurecht nicht getraut) Rede der Gottkanzlerin.
    Bei jedem Nationalmannschaftsturnier biedert Sie sich an, man kann Ihr dabei nicht entrinnen.

    Oder auch die Ansprachen zu Saisonbeginn, die vor jedem Spiel gehalten wurden. Die Politik nutzt den Fussball weil er viele erreicht die nicht mehr zuhören wollen, da ist der Preis egal.

    Wesentlich ist natürlich auch, dass es bei dem ein oder anderen Klick machen könnte, wenn er sich das kleine Vergnügen eines Fussballspiels nicht mehr geben könnte, weil sein Hungerlohn nicht fürs Bezahlfernsehen reicht.

  10. was ist denn hier los?
    PRO und contra?
    halloooo?

    ich soll also gezwungen werden, für etwas was ich eventuell nicht nutze?!
    und, klingelts?
    ist gar nicht sooo schwer ;-)

  11. Wir dürfen uns wieder in den frühen Morgenstunden auf alte Filme mit 50-ziger Jahren freuen, vor allem auf die Führerstandsfahrte gegen 04 Uhr. Das will ich :-)

  12. Nicht zu vergessen die Life-Übertragungen von Rosenmontagszügen während des kalendarischen Humordiktats auf allen öffetl.-rechtl. Kanälen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.