Deutschlands wahnsinniger Alltag – Frau Künast

Böse Menschen haben auf haben auf Facebook behauptet, dass sie nach dem Mord an der Studentin in Freiburg gesagt habe: "Der traumatisierte junge Flüchtling hat zwar getötet, man muss ihm aber jetzt trotzdem helfen." und deshalb hat sie nun Straftantrag gestellt. 

Ich könnte ihr erzählen das mir jeden Tag Hunderte von Falschmeldungen in den Systemmedien auffallen und die Nachrichtensendungen der Öffentlich Unrechten, nur noch Lügen sind und alle Strafanträge dagegen bisher ins Leere laufen. Ich könnte ihr auch sagen, dass der Satz generell natürlich gar nicht so verkehrt klingt. Was soll man mit einem Straftäter denn sonst tun, als ihm zur Einsicht, Besserung und Resozialisierung verhelfen. Das ist die Kernaufgabe des Justizvollzugs. War die nicht mal als Sozialarbeiterin in der JVA Tegel? Egal so kennen wir sie – von keiner Ahnung getrübt. 

Ach noch eins. Auch wenn der Trend gerade andersherum läuft. Die ganzen sozialen Medien sind nur ein Transportmittel für Nachrichten und Ansichten. Verantwortlich sind nicht die sozialen Medien, sondern die Leute die ihre Meinung kundtun. Was Frau Künast aber wirklich will, ist dass sie sich einfach nur über einen Beitrag beschweren muss und schon verschwindet der. Ohne Aufklärung und ohne Gegenrede. Sie will eine Zensur und damit die Meinungsfreiheit unterbinden. 

Ich verstehe ja ihren Zorn. Die vielen klaren Äußerungen unterschiedlicher Bürger gegen sie hat sie in Berlin grandios scheitern lassen und ihr ein schönes Postchen versaut. Das ist ärgerlich aber eigentlich Demokratie mit der sie abe noch nie sehr viel am Hut hatte. Ach ja und ihr muss klar sein, dass durch die Amadeu Antonio Stiftung und die Stasitante Kahane nur linke Meinungen auf Facebook entfernt werden während man die Rechten sogar gegen Angriffe beschützt und Facebook selbst nur Nippel und böse Äußerungen über Facebook unterdrückt. 

Das Wesen des Internets hat sie auch nicht verstanden. Es nützt überhaupt nichts wenn sie in dem einen oder anderen System zensieren lässt. Wird der Zensurdruck zu stark, weichen die Leute auf andere Netze aus. Facebook wird über kurz oder lang bereuen den Zensurinteressen und der eigenen Bigotterie nachgegeben zu haben. Einige wichtige Stimmen sind schon ganz weg, andere fahren zwei- oder mehrgleisig. 

Längst ist es auch so, dass die Meldungen in dem einem Medium von den Benutzern in das nächste übertragen werden. Gerade die Kultur des Teilens, von denen die sozialen Medien leben, führt damit dazu, das selbst die Löschung einer Nachricht auf Facebook völlig witzlos ist, weil sie binnen kürzester Zeit den Weg von VK, Google, Diaspora, Twitter oder sonstwas wieder zurückfindet. 

Zensur hat noch nie wirklich geklappt, man denke an die Witze in der Nazizeit oder unter Ulbricht und Co. Natürlich sind falsche Nachrichten ein Problem. Die gesamten Fake-News muss man allerdings trennen. Der größte Anteil stammt aus Regierungsquellen oder Medien die einfach Desinformation betreiben. Die Putin Hysterie ist ein klassisches Beispiel dafür, denn wenn wir den Systemmedien oder unseren Politfuzzys glauben, ist Putin an allem schuld. 

In den sozialen Medien wird so etwas aufgegriffen und überhöht. Da gibt es dann Bilder wo Putin neben Hitler steht und ihm zum Wahlsieg gratuliert und der Text besagt das Putin auch diese Wahl gefälscht hat. Da kommen Nachrichten, dass Putin überführt wurde Kennedy ermordet oder die Titanic versenkt zu haben. Das ist der alte politische Witz. Da werden Politikern wie der Künast auch gerne Sätze untergeschoben die sie so nicht gesagt haben, die aber verdammt nah an dem sind was sie sonst so absondern. Aber da gilt, wer die Hitze nicht vertragen kann, sollte nicht in der Küche arbeiten. 

Einige von uns haben in der Schule oder im Aufklärungsfernsehen die Reden von Joseph Goebbels gehört. Ihm wurde ein Satz untergeschoben, der, wenn man ihn sich in seiner Sprachintensität und seinem Sprachduktus vorstellt durch passend war: "Wenn Sie glauben, ich hätte einen Klumpfuß, so stimmt das nicht. Das ist nur die Batterie für meine große Schnauze."

Die Menschen damals und die Menschen heute brauchen ein Ventil. Wenn Frau Künast also jemanden anzeigen will, dann muss sie auf sich selbst, ihre Klasse und die Medien zeigen. Dazu aber fehlen ihr Verantwortungsbewusstsein, Gefühl und Verstand. Sie wird allerdings sicherlich gerne an weiterer Zensur mitarbeiten. 

Das hat aber schon in der DDR nichts gebracht. Die härtesten Witze haben immer die Stasileute selbst nach der ersten Flasche Wodka erzählt. 

 

3 comments

  1. Derweg says:

    die aber verdammt nah an dem sind was sie sonst so absondern

    Ich glaube das ist der Casus Knacktus. Künast hatte bspw. im Vorfeld der Abgeordnetenhauswahl 2011 über die Piraten gesagt, dass man diese in’s Bürgertum ziehen will um sie dadurch zu “resozialisieren”. Resozialisieren ist jedoch ein juristischer Terminus und hat dort einzig die Bedeutung “straffällig gewordene wieder in die Gesellschaft eingliedern”.

    Die korrekte Reaktion wäre, nun der Künast jeden Tag 50 neue Sprüche in den Mund zu legen. Soll sie sich doch an Gerichten austoben. Da hat sie weniger Zeit in der Politik Mist zu bauen.

    btw
    Ich bin mal gespannt wen die für den Ströbele aufstellen, denn die Berliner Grünen haben da nicht annährend einen adäquaten Kandidaten. Leider wird die Linke in Friedrichshain-Kreuzberg vermutlich wieder Halina Wawzyniak aufstellen, bei der ich mich schon seit 15 Jahren frage, warum die nicht in der CDU ist.

    Ich bin noch am Überlegen in welchem Wahlkreis ich antreten werde. Vielleicht kann ich ja Ströbeles Sitz übernehmen oder Ihro Gnaden Jochen macht es… ich würde ihn unterstützen.

    1. Schnulli says:

      Nun ja, evtl. hast Du auch den Ingsoc-Faktor vergessen. Denn man hat ja gesehen, was mit den Piraten so passiert ist, als sich andeutete, dass sie in Parlamente einziehen werden wuerden oder es schon taten hier und da. Hat man jemals soviele krasse Skandale gebuendelt bei einer Partei in so kurzer Zeit ans ‘Tageslicht’ schwappen sehen? Freiheit ist Sklaverei. Frieden ist Krieg. Resozialisierung ist Einkerkerung.

      Das Wahlsystem gehoert ueberholt und der Rest vom System auch, ist es doch hauptsaechlich damit beschaeftigt sich selbst zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.