Der Druide mit dem goldenen Hakenkreuz

Reichsbürger waren ja immer mal wieder ein Thema auf Duckhome und ich habe wirklich versucht einen Ansatz zu finden, mit dem man sie in die Gesellschaft zurückholen könnte, aber keinen gangbaren gefunden. Im Gegenteil, die Leute werden immer abstruser. Ein besonders schönes abstoßendes Beispiel lieferte nun der 66jährige Karl Burghard B. aus Schwetzingen.

Er wird verdächtigt mit Gesinnungsgenossen die rechtsextremistischen Vereinigung namens „Keltischer Druide“ gegründet zu haben. Diese Zelle soll seit Frühjahr 2016 geplant haben, bewaffnete Angriffe auf Polizisten, Bürger jüdischen Glaubens und Asylsuchende zu begehen. Also der übliche Rassismus halt und selbstverständlich ist er auch im Umfeld der Gidas aufgetaucht. Eigentlich alles nicht weiter erwähnenswert wenn er für sich nicht den Kampfnamen "Druide Burgis von Buchonia I." gewählt hätte. 

Das ist der Höhepunkt der Dämlichkeit und zeigt das all die tollen Reichsbürgerträume nichts anderes sind als Spinnereien von Vollidioten. Wenn eine Sache über die Druiden wirklich klar ist, dann  weiß man, das eine dynastische Erbfolge im Druidentum nicht vorkam.  Wenn er sich also Burgis von Buchonia der Erste nennt, zeigt dass er nichts verstanden hat. 

Genausowenig hat er kapiert dass es sowohl bei den Kelten als auch bei den Nordischen Religionen keine Ämter auf Lebenszeit gab. Die Würdenträger in jeder Form, wurden von einer Mehrheit berufen und wenn sie nichts taugten durch andere ersetzt. Für die Reichsbürger mit ihrem relativ einseitigen Frauenbild dürfte es noch erschreckender sein, dass alle Ämter auch von Frauen wahrgenommen wurden. 

Wie absolut strunzdumm er wirklich ist, zeigt er auch damit, dass er  seinen dümmlichen Rassismus mit seinem Glauben begründetet. Selbst die Götter sind im keltischen und nordmännischen Glauben nur Menschen. Sterbliche. Niemand erhebt sich über den anderen, aber jemand kann erhöht werden, dadurch dass andere ihn als Häuptling wählen und auch wieder abwählen. Man hat Gefolgsleute, deren Motiv Wertschätzung ist. 

Was wäre dieses Kerlchen wohl verblüfft wenn man ihm erklärt, dass die Druiden, wie die Nordmänner und die Buddhisten als gemeinsamen Grundsatz den Gedanken des Netzes haben, indem alles mit allem verwoben ist und was könnte ihm wohl ein solcher Text sagen: 

Der heutige vietnamesische Dharmalehrer Thich Nhat Hanh hat uns diese Sichtweise in besonders leicht fasslicher Weise zugänglich gemacht. Er gebraucht dafür immer wieder das Beispiel des hier vor uns liegenden Papiers.5) Das Papier kann nicht existieren ohne den Baum, und der nicht ohne die Erde, die Sonne, den Regen usw.. Weiter braucht es den Holzfäller und der wiederum existiert nicht ohne seine Säge, nicht ohne Nahrung, Kleidung oder ohne seine Mutter. Dann braucht es die, die aus dem Holz das Papier herstellen, die es handeln, transportieren und bedrucken usw. Und wenn wir das alles immer weiterverfolgen, erkennen wir letztlich, dass das Papier eine unendliche Kette von Bedingungen vorraussetzt, um als das zu existieren, als das es erscheint. Ja, dieses eine Papier setzt die gesamte Erde und den ganzen Kosmos voraus. All das ist notwendig, damit eine einziges Ding so ist, wie es ist. Damit enthält das Papier in sich auch all die Phänomene und Wesen, die es möglich gemacht haben. Dieses Papier enthält so das gesamte Universum.

Auch die Probleme unserer heutigen Welt können wir im vorliegenden Papier finden. Denn es ist, selbst wenn es Recycling-Papier ist, aus dem Holz von Bäumen gemacht, die dafür gefällt wurden. Mit den gefällten Bäumen haben zahlreiche Wesen ihren Zufluchtsort, ihre Brutstätte oder ihre Nahrung verloren. Menschen haben vielleicht wichtige Lebensbedingungen, wertvolles Bauholz, ihr einziges Heizmaterial oder "nur" ihre gesunde, frische Atemluft verloren – oder auch buddhistische Waldmönche ihren Ort der Praxis. Bei der Papierherstellung wurden eine Menge Chemikalien und Wasser verbraucht, Flüsse wurden verunreinigt, Fische starben und das Trinkwasser von Menschen wurde verdorben. Andererseits sichert es Druckern und Verlagen ihre Existenz und wir haben die Möglichkeit, Gedanken über die Zukunft unserer Welt auszutauschen.

Das bedeutet, daß in jeder Erscheinung, jedem Ding, jedem Wesen alle anderen Erscheinungen, Dinge, Wesen mitenthalten sind. Teil und Ganzes enthalten und durchdringen sich gegenseitig. Nichts im ganzen Universum existiert, was nicht das ganze Universum zur Bedingung hat. Existiert auch nur eine einzige Erscheinung im Ganzen nicht mehr oder anders, so ist das Ganze nicht mehr das gleiche Ganze sondern ein anderes.

Es bedeutet weiter, dass alles so existiert, weil all das gleichzeitig existiert. Die scheinbar getrennten Erscheinungen sind zutiefst miteinander verbunden, weil und indem sie gleichzeitig entstehen oder existieren. Nur weil und indem das eine und das andere gleichzeitig existieren, existiert das Einzelne wie auch das Ganze. Die Erscheinungen verdanken ihre Existenz ihrer Gleichzeitigkeit.

Nein das ist keine Esoterik. Nicht einmal ansatzweise. Das ist auch eine Erkenntniss der Quantenphysik.

 

Mag er als Druide mit der Hakenkreuzsichel vor sich hin spinnen, mögen die Reichsbürger in ihr falschen Geschichte einem längst überwunden geglaubten Feudalismus nachjaulen. Ihnen ist nicht mehr zu helfen. Nur da, wo man sie beim Lügen und bei der Verdrehung der Geschichte erwischen, muss man ihnen deutlich widersprechen. 

Ach ja um auch die vielen Nachfragen zu beantworten, weshalb Tilda hier über ihre Götter schreiben darf, das hat nichts damit zu tun, dass ich auf meine alten Tage religiös geworden wäre. Nein ich brauche und will keinen Gott. Aber ich bin gerne bereit andere Philosophien anzuschauen und einiges daraus auch als Versatzstück in meine hausgemachte einzubauen. 

Jedes Denken das auf Wertschätzung, Freiheit, Gleichheit und Opferbereitschaft aufbaut bringt uns weiter. Den anderen Mist denken wir alle schon viel zu lange einfach nur nach. Folgen Trampelpfaden in eine Sackgasse. 

 

 

7 comments

  1. flurdab ( User Karma: 1 ) says:

    Das wirklich erschreckende ist das ein solcher Vogel Gefolgsleute findet.
    Wie machen die das?
    Da muss es doch einen “Blödenmagnetismus” geben, den ich nicht kenne.
    Abgesehen davon das ich mich garnicht trauen würde so in die Öffentlichkeit zu treten.
    Irgendwas scheint jedenfalls sehr schief zu laufen.

  2. eb ( User Karma: 2 ) says:

    @demenzoge
    Das ist Quatsch und gleich doppelzüngig scheinheilig. Der Freak da oben mit seinem Guru-Touch zeigt offen Menschenverachtung, – per se. Es ist natürlich ein altes Problem, dass das Einnehmen von Menschen an die Grenze gerät, wo man die gesondert betrachten muss, die andere gleich vernichten wollen. Aber das wird nicht besser durch so Querschleifen wie du sie sogar noch mit’m Kopp-Verlag treiben willst.

  3. demenzoge says:

    “Es zeigt jedem seinen Wert bzw. Unwert an”.
    “möglicherweise liegt im Bestreben über Wert und Unwert von Menschen zu urteilen, ja auch das tiefe Geheimnis des Ganzen, – an welches sich letztendlich dann doch keiner ran traut.”

    Ich möchte an dieser Stelle mal einen Begriff einer Eigenschaft einbringen, der vielleicht die Situation verdeutlicht: Menschliche Größe.
    Verfasser oben genannter Zitate zeigen diese leider nicht. Inspiriert durch die menschenverachtende Darstellung eines Menschen im Artikel, wird zu so was vielleicht ermutigt.
    Für mich ist das ein erschreckendes Bild von Scheinheiligkeit, wenn auf der anderen Seite unüberlegte Äußerungen und mehrdeutige Aussagen, Lesen des Kopp-Verlags oder Kritiker bezüglich anderer Dinge, dazu führen kann, als Rassist an die Wand genagelt zu werden, um es milde auszudrücken.

  4. Schnulli says:

    “Das bedeutet, daß in jeder Erscheinung, jedem Ding, jedem Wesen alle anderen Erscheinungen, Dinge, Wesen mitenthalten sind.”

    Darum kann ich mich auch so gut fremdschaemen.

    1. eb ( User Karma: 2 ) says:

      Hmmm, möglicherweise liegt im Bestreben über Wert und Unwert von Menschen zu urteilen, ja auch das tiefe Geheimnis des Ganzen, – an welches sich letztendlich dann doch keiner ran traut. (Das ist der eigentliche Comic)

  5. eb ( User Karma: 2 ) says:

    Hihi, – gut, – selbst wenn man’s tatsächlich völkisch betrachten würde, (als reinrassiger Sachse, Heide und Barbar, der immerhin im Gegensatz zu diesen Glatzen im östlichen Pseudosachsen nicht nur einen echten germanischen Stammbaum hat, sondern auch noch weiß was eine richtige Frisur und ein gutes Messer ist, weiß ich wovon ich rede :-), – ist der Knabe ein echter Joke. Ich glaube, Differenzierungen sind mittlerweile eh nur noch unter der Prämisse möglich, generell von einem gefährlichem Comic als Basis auszugehen. Ich meine, – unbedingt verrückter wie Trump, find ich den jetzt auch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.