Aufgelesen und kommentiert 2017-02-26

GfK-Marktforscher: Trump trübt Verbraucherstimmung in Deutschland
EU-Mitgliedsstaaten bezahlten 747 Milliarden Euro für Bankenrettungen
Nach sieben Jahren "Rettungspolitik" versinkt Griechenland in Armut
Können Sie fünf sachlich fundierte politische Entscheidungen der letzten 25 Jahre nennen, zu denen unsere etablierten Medien mit kritischen Sachverstand beigetragen haben?
Harte Kritik an bayerischem "Gefährder"-Gesetz
Bundestagsgutachten: Deutsche Vorratsdatenspeicherung genügt EuGH-Vorgaben nicht
Geheimdienst hörte Journalisten von New York Times und BBC ab
"Das kann keinem Menschen zugemutet werden"
ZDF heute verschweigt 8,3 Millionen Hungernde im Jemen
ARD und ZDF verschweigen, dass Mehrheit höhere Rüstungsausgaben und Auslandseinsätze ablehnt
Die deutsche Bombe
Frau von der Leyen wird pingelig
NSU: Staat und Nazis Hand in Hand
Fremdenhass: Mehr als 3500 Angriffe auf Flüchtlinge
Karnevalissimo: ZDF schickt rechten AfD-Hetzer in die Fernseh-Bütt
Heuchler der Woche: Deutschlands Sozialdemokraten kritisieren Trumps Abschottungspolitik
Trump verschärft Abschieberegeln

 

Weiterlesen

Das Christentum ist an den Mängeln der EU schuld

Ich freue mich ja immer wieder wenn in den Niederungen des täglichen Nachrichteinerleis ein schöner Satz auftaucht, der zeigt, wie bei uns im Ländchen gedacht wird und wenn ein solcher Satz nun ausgerechnet von Michael Hüther, dem Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), zum Auftakt des Kongresses christlicher Führungskräfte geäußert wird. 

Tatsächlich hat er ihn auch nicht so grob geäußert, schließlich ist Herr Hüther im Gegensatz zu mir ein gebildeter Mann. Er hat allerdings gesagt: 

Die EU fußt auf dem Christentum

Und er hat auch noch die griechisch-römischen Werte der Antike zur Grundlage der Wertegemeinschaft der EU gemacht. Das ist, nett wenn auch wie alles andere was von Herrn Hüther kommt natürlich dumme Propaganda. Wie es wirklich ist, habe ich schon vor langer Zeit in meinem Artikel über Behaarten und die Unbehaarten beschrieben. Religion ist Politik. 

Aber mal davon abgesehen das Herr Hüther  das jetzige verkommene Europa der Ausbeutung und Unterwerfung propagandatechnisch so mit dem Christentum verbinden möchte, dass es eine unauflösliche Einheit darstellt, hat er natürlich recht. Die Religion bestimmt die Kultur – die Kultur das Denken.

Tatsächlich hatte diese neue Religion (Christentum)  aber scheinbar einen unüberwindbaren Vorteil. Sie lieferte gleich einen Generalschuldigen mit. Luzifer oder Satan brachten die Sünde in die Welt und verführten den Menschen zu Sünde. 

Das ist extrem praktisch. Wenn man nur ein Verführter oder eine Verführte ist, dann ist die Schuld geringer. Wenn man diese Schuld dann auch noch durch Buße wieder loswerden kann, dann lässt sich gut sündigen.  Das System hatte nur einen Nachteil. Es braucht immer wieder neue Sünden. Nichtsünder stellen das System in Frage. Deshalb wurde so ziemlich alles was Spaß macht zur Sünde. Vor allem das Begehren in jeder Form. 

Ein Großteil der Vorschriften hatte nicht den Sinn die Menschen besser zu machen, sondern sie in den Zustand der Sünde zu versetzen um ihnen dann die Gnade zuteil werden zu lassen. Tatsächlich ist mit dem sogenannten Buch des Lebens auch das Schicksal des Menschen in gewisserweise festgeschrieben. Hiob und andere wachsen an den Niederschlägen durch ihren Gott. Der Gott ist ein rächender Gott, der die nicht reuigen Sünder austilgt. Der Gott ist ein Herrscher und Richter. Die die ihn anbeten sind bestenfalls Knechte. 

Der römische Kaiser Konstantin I. hatte das genau erkannt und machte das Christentum zur Staatsreligion im römischen Staat. Auf dem Konzil von Nicaä im Jahr 325, ließ er sich diese Religion ziemlich genau auf sein totalitäres Staatsverständnis zu schreiben und begründete damit das bis heute enge Zusammenspiel von Herrschaft und Kirche, bei denen die Gläubigen geschoren und geopfert werden.  

Tatsächlich ist das Christentum eine Religion die nur die Herrschenden schützt und die Beherrschten gerne völlig rechtlos sieht. Deshalb passt es auch so gut in das neoliberale, menschenverachtende und wirtschaftsfaschistische Weltbild des Herrn Hüther. Menschen wie er haben zu allen Zeiten als Helfer der Ausbeutung ohne jede Moral und Ethik die Schwächsten ausgenutzt. An starke Gegner wagen sich solche Leute nicht heran. Sie drohen mit einem allmächtigen Gott, mit dem Weltuntergang wenn jemand ihren Raubtierkapitalismus stört und allerlei anderen Märchen.

Jetzt wo Donald Trump ihre Welt der globalen Ausbeutung stört, wollen sie diese zumindest in diesem Europa behalten um nicht unterzugehen und nicht vor selbst vor Gericht zu kommen. Diese Leute sind nicht für Europa. Sie sind nur für Ausbeutung und für sich selbst.

Natürlich sind solche Leute nicht intelligent genug um zu verstehen dass der Brexit natürlich eine Folge ihres Handelns ist. Sie haben den Leuten erzählt, dass alles was schlechter wurde, durch die EU schlechter würde. Mit ihrer Propaganda haben sie ihr Europa zerstört. 

Aber dass muss nicht bedeuten, dass wir uns unser Europa zerstören lassen. Wir werden die Hüthers dieser Erde noch rechtzeitig vor Gericht bekommen. Spätestens dann wenn Killary und Obama in den USA vor Gericht stehen. 

Aber wir sollten an unserem Europa, den echten vereinigten Staaten von Europa weiterbauen.