Das Elend der antiimperialistischen Linken in Deutschland

Quelle: Die Freiheitsliebe 

Wenn sich heute jemand die Mühe macht ein paar gängige Facebook-Seiten der sogenannten antiimperialistischen Linken unter die Lupe zu nehmen, dann fällt schnell auf, dass Gruppen wie die Antiimperialistische Aufklärung, ähnlich wie Teile der DKP und DIE LINKE auch, nicht nur den russischen Imperialismusabstreiten, Bashar al-Assad unterstützen und von der Befreiung Aleppos reden. Einige gehen sogar noch weiter.

Die Antiimperialistische Aktion z.B. unterstützt abgesehen von Putin und Assad auch noch den designierten US-Präsidenten Donald Trump, der ja für seine rassistischen, sexistischen, homophoben und proto-faschistischen Sprüche berüchtigt ist. Trump pflegt übrigens seit den letzten 30 Jahren gute Beziehungen zu Teilen der russischen Oligarchie, die ihn teilweise mitfinanzierte, während die von ihm bisher ernannten Minister fast alle für den Sturz der iranischen Regierung einstehen. Hinzu kommen seine pro-zionistischen Positionen, die selbst die pro-israelischste Regierung der US-Geschichte – die Obama-Administration – in den Schatten stellt. Die Antiimperialistische Aktion gratulierte Trump zur Präsidentschaft und bezeichnet Trump-Fans aus Neu Seeland, die mit „Make America Great Again“ Cappies herumlaufen als ihre ‘‘Genossen‘‘. Da ist es kein Wunder, dass sie selbst den philippinischen Präsidenten Duterte zu mögen scheinen, der von sich selbst behauptet, Kriminelle eigenhändig ermordet und eine Person aus dem Helikopter geworfen zu haben. Seit Dutertes Amtsübernahme vor 6 Monaten sind im Zuge des Anti-Drogen-Krieges über 6000 Menschen getötet worden. Aber die Antiimperialistische Aktion berichtet lediglich wohlwollend von seinem Antiamerikanismus.
Das einzige was die Assad-Unterstützer von Die Rote Fahne wiederum an Trump zu stören scheint ist seine uneingeschränkte Solidarität mit Israel. Man findet keinerlei Kritik an seinem Rassismus, Sexismus usw. Ist das nicht etwas seltsam für eine Zeitung, die sich auf Liebknecht und Luxemburg beruft und in deren Fußstapfen treten möchte?

Die Antizionistische Aktion, die Trump gegenüber zwar kritisch eingestellt ist, gehört gleichzeitig auch zu den Freunden von Assad und hat unter anderem wohl auch deshalb kein kritisches Wort für Putin übrig, obwohl Russland die diplomatischen, wirtschaftlichen und militärischen Beziehungen zur israelischen Regierung in den letzten Jahren ausgebaut hat und sich auch nicht ernsthaft für die Belange der PalästineserInnen einsetzt. Eigentlich ziemlich peinlich für eine Truppe, die sich Antizionistische Aktion nennt.

Dass ein Teil der Linkspartei und gewisse Seiten wie z.B. Antifaschistische Kampfausbildung oder Friedendsdemowatch, menschenverachtende, das heißt antideutsche Ideologien wie den Zionismus und anti-palästinensischen Rassismus verteidigen, den US-Imperialismus befürworten oder zumindst verschweigen sowie anti-kapitalistische Massenproteste für gefährlich oder für rechts halten, ist die eine Seite der Medaille. Dass aber ein Großteil der antiimperialistischen Linken den russischen Imperialismus und kapitalistischen Charakter Russlands klein redet oder gar abstreitet, Assad feiert und viele auch noch Trumps Wahlsieg zelebrieren, anstatt wenigstens die Position einzunehmen, dass sowohl Clinton als auch Trump eine Schande und Gefahr für die Welt darstellen, ist wohl überraschender und die andere Seite der Medaille. In diesem Sinne ist es auch symptomatisch, dass Slavoj Zizek, der wohl bekannteste kommunistische Intellektuelle der Welt, sich für den Wahlsieg von Trump aussprach, da dies in dialektischer Art und Weise das System aufrütteln würde.

Hinzu kommt noch, dass linke PopulistInnen wie Sahra Wagenknecht, die nicht nur Ressentiments gegen Geflüchtete schürt, sondern trotz der Tatsache, dass die Polizei gut ausgestattet ist und den Anschlag von Berlin hätte verhindern können, wenn sie weniger fahrlässig gewesen wäre, behauptet: Die Polizei sei seit Jahren kaputt gespart worden und habe nicht die notwendige personelle und technische Ausrüstung, die der heutigen Gefahrenlage angemessen wäre.
Es kommt mir tatsächlich so vor als ob zumindest in Deutschland die emanzipatorische Linke klar in der Minderheit zu sein scheint. Die Positionen linker Gruppen und Parteien sowie ihre Aktivitäten in den sozialen Medien sind ein guter Indikator dafür. Auch viele kommunistische Parteien weltweit unterstützen leider das brutale Assad-Regime und sind unkritisch gegenüber russischen Bombardements in Syrien. Macht es angesichts der Missachtung von Menschenrechten großer Teile der Linken mittlerweile vielleicht tatsächlich mehr Sinn zwischen humanistischen und anti-humanistischen Positionen zu unterscheiden als zwischen rechten, linken und liberalen?

Originallink: https://diefreiheitsliebe.de/politik/das-elend-der-antiimperialistischen-linken-in-deutschland/

14 Kommentare

  1. Was bist Du denn für einer…. welcher Gruppe gehörst Du denn an,
    meinst Du, das Du damit die Linke wirklich aus einander dividieren kannst,
    Du tust mir leid und russenphobobie sollte man behandeln lassen.

    1. Jetzt hat er es mir aber gegeben. Leider ist der Text nur zitiert. Es ist schade, dass er mir selbst nicht eingefallen ist. Aber er GE-fällt mir, daher habe ich ihn zitiert.

      hoddl: Pseudosozialismus, Rechtsdrall, Protofaschismus und Ignoranz kann man auch behandeln lassen. Musst nur ein paar Prozac und paar Haldol schlucken, schon sieht deine Welt bunt aus. Mach deine Glotzbäbbel auf, Kollege!

  2. Jetzt hast Du es mir aber gegeben,
    hast Du Erfahrung mit Prozac uhd Haldol, hättest Apotheker werden sollen.

    Dein dich liebender Hoddl in einer bunten Welt.

    1. Ja, ich habe mit derlei Medikamenten Erfahrung. Ich arbeite ehrenamtlich in einer sozialpsychiatrischen Einrichtung.

      Jetzt im Ernst, lieber gnädiger Hoddl: er geht mir nicht um Spaltung, sondern um Wachsamkeit. Leute wie Trump, aber auch Leute wie Jebsen oder das KAPITALISTISCHE OLIGARCHISCH geführte Russland, so RussoPHIL ich auch bin, und das bin ich tatsächlich, sind KEINE Freunde von Kommunisten. Dass ich diesen Text der Freiheitsliebe ausgewählt habe, erfolgte genau deswegen, dass man als Linke (alle Linken, nicht nur die der PdL) wachsam sein muss, selbstkritisch reflektierend, dass es keine Bündnisse mit dem Klassenfeind geben kann. Auf Correctiv wird zum Beispiel RT Deutsch als neurechtes Medium geführt, und ich denke, Correctiv ist über alle Zweifel erhaben. RT Deutsch wird, so führte W. Putin einmal explizit aus, aus russischen Steuermitteln finanziert. Wer nun denkt, da hängt man sich mit dran, da kann ich nur sagen, wes Brot ich ess… Es mag ja sein, dass uns Sozialisten*innen und Kommunisten*innen die Meinungen von RT Deutsch sympathischer sind als das US-Großkapital, aber auch RT Deutsch vertritt die Bourgeoisie und nicht das Proletariat.

      Da sollten wir also wachsam sein, genauso wie wir uns als Linke darauf besinnen sollten, dass dieser Kapitalismus weg muss, und zwar nicht, wenn die Weltrevolution kommt, die wird nie kommen, dazu ist die Welt zu groß und zu komplex, sondern jetzt, im kleinen, ins große wachsend, jetzt und aktiv. Dazu müssen wir uns vereinigen und alle Elemente, die Reformismus betreiben wollen, als Feind ansehen. Reformismus ist Bestand, also falsch

      Hoddl, ich wünsche dir ein knackiges Rotfront! und ließ mal ein wenig bei Lenin und Stalin, das kann nicht schaden.

      1. Ganz schön wirres Zeug, was Du da schreibst. Wenn die Springerpresse Kriegspropaganda betreibt und gegen das Griechische Volk wettert, dann bezahlen das nicht einmal die Eigentümer des Medien-Imperiums, sondern die dämlichen Leser und Anzeigenkunden, letztendlich auch nur die Konsumenten. Sicherlich verbreitet RT-Deutsch die russische oder auch Putinsche Sicht auf die Dinge, also Propaganda. Propaganda ist nicht gleich Propaganda. Jedes Medium, auch duckhome, verbreitet seine Sicht. Entscheidend ist, ob sie erlogen, menschenfeindlich und darauf abzielt die Leser zu manipulieren oder nicht. Russland bezahlt wenigsten seine Sicht der Dinge aus Steuermitteln, während ARD/ZDF uns ständig durch den Kakao ziehen und wir gezwungen werden diesen auch noch zu trinken, indem monatlich von jedem Haushalt gebühren abverlangt werden. Gegen Assad und Putin zu Felde zu ziehen, ist gelinde gesagt Schwachsinn, denn die sog. Rebellen, für mich Banditen und Halsabschneider, verdienen nichts anderes als eine Kugel in den Ar….. . Wenn die Alliierten 1944/45 ebenfalls Rücksicht auf die deutsche Zivil-
        bevölkerung genommen hätten, dann würden die Russen noch jetzt vor den Trümmern Berlins stehen und die Nazis anflehen, doch die Stadt friedlich zu übergeben. Es ist Krieg in Syrien, angezettelt vom Westen und seinen despotischen arabischen Freunden und nicht von Putin. Wer sich ein Wenig auskennt, wird wissen, dass in einem Krieg mit heutigen Waffen, Zivilisten nicht verschont werden können, so Leid es einem auch tut. Vor paar Wochen hat man nur noch Aleppo, Aleppo gehört. Man hatte den Eindruck, dass Ost-Aleppo das dichteste Netz von Krankenhäusern auf der ganzen Welt hat. Jetzt, wo die Halsabschneider abgezogen sind und alles ans Tageslicht kommt und die Bewohner, nicht gekaufte Lakaien, zu Wort kommen, schweigt sich der Westen aus. Das findet die Freiheitsliebe i.O. Solche Schreiberlinge sind Helfershelfer der elenden Kriegstreiber und so was findest Du gut und veröffentlichst noch den Misst.

        1. Mir scheint, du hast einen Rechtsdrall. Ich jedenfalls werde rechtes Gedankengut nicht teilen.

          Man kann über den Text streiten, aber Mist, wie du schreibst, ist er nicht. Im Gegenteil, er ist sogar ausgesprochen gut.

          Wir brauchen über USA nicht zu reden, wenn du andere Sachen von mir liest, solltest du meine Anti-Einstellung zu USA kennen. Auch gehe ich immer noch davon aus, dass Al-Assad der legal gewählte Präsident Syriens ist. Die Leute vom IS sind für mich keine Rebellen, sondern vom US Imperialismus bezahlte Banditen. Unterstell mir keine Sympathie für diese Leute!

          Ich kenne dich nicht. Aber solltest du ein Rechter sein, dann verstehe ich, warum du dich einsetzt fur RT, für KenÄffM, Kopp und andere uneigennützige gemeinnützige Companeros. Wobei ich mir überlegen sollte, vielleicht auch mal hohle Phrasen gemischt mit Aluhutphantasien und Kentrails zusammen zu schreiben und als Buch zu publizieren, vielleicht kann ich meine lächerliche Rente damit aufbessern.

          Wenn du ein Linker sein willst, dann erwarte ich einfach mehr Kritik an diesen Publikationen.

          Übrigens: der brave J. Todenhöfer ist auch so einer. Ja, er hat ja recht mit den Sachen, die er schreibt. Aber: vergessen wir nicht, dass er einmal in Afghanistan die Mudjaheddin (oder wie immer die geschrieben werden) unterstützt hat, das war nichts anderes als Taliban/Al Quaida/IS. Damals ging es gegen den Kommunismus. Jeeeeetzt sind die Russen ja keine pösen Kommenisten mehr….

          1. Alles klar, ich habe einen Rechtsdrall, weil ich den Kommentar der Freiheitsliebe ganz und gar nicht teile und froh bin, dass es noch Linke gibt, die den Verstand noch nicht verloren haben und gelegentlich Ross und Reiter nennen, wie z.B. Sahra Wagenknecht. Assad ist nach Meinung der Freiheitsliebe ein brutaler Diktator, weil er es gewagt hat, sich gegen eingeschleuste Terrorbanden, pardon Rebellen, freie syr. Armee, zur Wehr zu setzen und letztendlich Russland 2014 um Hilfe gebeten hat. Es spielt auch keine Rolle für Freiheitsliebe, dass Assad gegen den Willen des Westens, Präsident wurde, und zwar gewählter. Was es Trump betrifft, schreibt die Freiheitsliebe nichts Neues, sondern dass, was die Mainstream den ganzen Wahlkampf von sich gab und ihn faktisch dämonisierte. Es gibt wenig Grund, alles zu glauben, was Spiegel, Bild, ARD, ZDF uns so erzählten, auch wenn Trump durchaus kritikwürdig ist. Das Correctiv über alle Zweifel erhaben ist, halte ich für ein Gerücht, welches unsere Medien verbreiten. Die Auszeichnung mit dem Grimme Preis täuscht auch nicht darüber hinweg. Es wird niemals jemand ausgezeichnet, der durch sein Wirken dem kap. System Schaden zufügt. Das passt ganz einfach nicht. Es ist nur ein Feigenblatt. Correctiv hat massiv den Bericht über den Abschuss von MH17 über der Ostukraine zugunsten der Kiewer Machthaber manipuliert, was z.B. der investigative Journalist Billy Six in seinem Video durch gewissenhafte Recherchen glaubhaft nachgewiesen hat. Schon allein die Frage, welchen Nutzen sich Putin vom Abschuss versprochen hatte, erübrigt die Debatte. Die ganze westl. Medienlandschaft stürzte sich auf Russland und das Land wurde mit Sanktionen überhäuft. Russland hat es geschadet, den Kiewer Putschisten eher nicht. Außerdem sollten Sie weniger gegen eine Handvoll rechter Idioten ankämpfen, sondern sich auch um Akteure, wie Merkel, Schäuble, Friedensnobelpreisträger Obama, Clinton usw. kümmern. Die sind nämlich weit gefährlicher, weil scheinbar nicht rechts, aber an den Schalthebeln der Macht für das Kapital und sind lupenreine Demokraten, die für “Menschenrechte und Freiheit” über Leichen gehen.

          2. Lol, wohl von der Atlantikbrücke beraten worden?

            Sowas wie Oded Yinon Plan kennst Du nicht, oder?
            PNAC?
            A Clean Break?

            “Aluhutphantasien”
            Aha, Du willst Dich darauf beschränken, das zu diskutieren, was “der Westen” auch zugibt?
            Noch ein echt armseliger Artikel von Euch…

            Ja, blockiere mich ruhig. Soviel Offenheit und Inhalt überzeugt…

  3. Ich bin da in großen Teilen Deiner Meinung, aber Stalin werde ich nicht lesen
    und für die Amerikaner ( USA ) habe ich nun gar nichts übrig.
    Ich schmeiße mir jetzt eine Viagra rein und dann lese ich Marx und Engels.

    LG Hoddl.

    1. Ich würde dir zustimmen, Hoddl, wenn du sagen würdest: ich habe für die Bourgeoisie der USA und das dortige Gesellschaftssystem nichts übrig. Mit den WSWS und David North und anderen Kommunisten fühle ich mich schon sehr solidarisch.

      Und sorry, auch wenn du locker 20 Jahre älter bist als ich: Stalin ist ein Klassiker des Marxismus-Leninismus wie Marx, Engels und Lenin. Stalin hat Leninismus strikt weiter geführt. Wir linke Kräfte sollten diesen verdammten Revisionismus endlich entlarven und wegdissen. Die Lügen über Stalin – DAS ist dich Ami Propaganda und Bild Niveau sowie Nazikacke. Lest mal das Buch “Stalin anders betrachtet” von Ludo Martens, die Sachen von Grover Furr und andere Bücher, die nicht unter bourgeoisen Einflüssen stehen. Die Kapitalisten können es nicht verkraften, dass zu Beginn der großen Oktoberrevolution Russland das rückständigste Land Europas war, als Stalin zu Tode kam, hatten die meisten Menschen einen hohen Lebensstandard, einen sehr hohen Bildungsstand und die UdSSR war mit dem Ami das mächtigste Land der Erde. Glaubt jemand, Millionen von Menschen haben Stalins Tod nur schauspieltechnisch beweist? Meine Schwiegermutter war live dabei, die hat mir detailliert berichtet, dass die Tränen und die Verzweiflung echt waren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.