Das Breivik Attentat und die nationalen Hintermänner

Über die religiösen Hintergründe des Attentates von Anders Behrig Breivik und den Einfluss des Kapitalismus auf sein und das allgemeine rassistische Denken, wurde ja bereits berichtet. Aber natürlich sind die sogenannten Rechten ein wesentliches Standbein auf dem sich das monströse Denken von Breivik gründet. Dabei gibt es in Deutschland ein besonderes, vor allem aber auch gefährliches, Justizproblem. Man darf in Deutschland den Zusammenhang zwischen rechtem Gedankengut und den Nazis nicht herstellen, weil nach Ansicht der deutschen Justiz nur Hitler bei den Nazis war und der Rest der Deutschen nichts mit dem Gedankengut der Nazis zu tun hat.

Da werden dann Begriffe wie Rechtspopulismus geprägt um die Wahrheit nicht sagen zu müssen. Natürlich ist das alles Blödsinn. Die Wahrheit muss endlich auf den Tisch. Deutschland ist ein Land ohne gefestigte demokratische Tradition. Der sogenannte Deutsche Bund mit seinen absolutistischen Fürstentümern, die oft ihre Landeskinder als Soldaten verkauften, um ihre Schulden bezahlen zu können, waren keine Grundlage für demokratische Entwicklungen und selbst der Märzrevolution von 1848 ging es nicht um ein demokratisches Deutschland sondern eher um ein einiges Deutschland, was ja auch das eher diffuse und unehrliche Lied der Deutschen des Hoffmanns von Fallersleben zeigt.

Das deutsche Reich war ein totalitärer Staat, der die Errungenschaften des Alten Fritz längst über Bord geschmissen hatte und in dem blindwütiger Nationalismus mit Juden- und allgemeinem Fremdenhass einherging. In diesem geistigen Klima, ist es mehr oder weniger ein Wunder, das sich eine sozialistische Arbeiterbewegung bildete, in der Gewerkschaften, Sozialisten und Kommunisten gemeinsam für die Rechte der Arbeitnehmer kämpften und immer mehr Demokratie erzwangen. Häufig werden von Geschichtsfälschern die Kirchen oder gar die christlichen Arbeitnehmerverbände dieser Entwicklung zugerechnet. Das ist jedoch falsch, da es dort immer um die Religion und nie um die Demokratie ging. Die innere Mission des Bischof Wilhelm Emmanuel von Ketteler war eben nur Mission und kein Weg in die Freiheit. Während Sozialisten und Kommunisten stets den Bezug zur internationalen Bewegung hatten, waren alle anderen Kräfte stramm national ausgerichtet.

Das galt auch für das katholische Zentrum, das zudem noch einen hohen Anteil an offenen Antisemiten aufwies. National, deutschtümlerisch und mehr oder weniger offen rassistisch waren auch die größeren Anteile der sogenannten Liberalen, die sich ähnlich wie die heutige FDP als besondere Elite sahen, in Wirklichkeit aber in der Mehrheit ebenso wie heute nichts anderes als Opportunisten waren, die stets nur für die eigenen Interessen standen.

Neben den Parteien waren es ähnlich wie heute vor allem die Lobbyistenvereine die ihre Kandidaten in das Parlament brachten. Dabei ging es vor allem darum das diese Politiker treu den Anweisungen der Lobbyisten folgten. Ansonsten konnten sie politisch stehen wo sie wollten. Gerade nationale und rassistische Politiker ohne jedes Gewissen bekamen so Aufwind. Nachdem der erste Weltkrieg verloren war, stießen zu diesen Parteien auch die abgehalfterten Offiziere, die zwar im Krieg außer bei ihren Leistungen in Etappe, also beim Fressen, Saufen und Vögeln nichts geleistet hatten, aber nun weiterhin ihr bequemes Leben forderten. Hitler und Ludendorf waren nur eines von vielen ähnlichen Gespannen, in denen sich der Abschaum Deutschlands und Österreichs sammelte.

Nach 1918 bildeten sich immer mehr völkische, nationalistische Parteien, die sich alle gegen Sozialisten und Kommunisten und in ihrem Antisemitismus vereinigten. Die Deutsche Arbeiterpartei, der Vorläufer der NSDAP war nur eine dieser Parteien und tatsächlich bekam die NSDAP sehr schnell Zuwachs aus anderen Parteien. Die NSDAP, also die Nazis sind also nicht etwa eine besondere Anormalie sondern ein typischer Zweig der Entwicklung des rechten und nationalen Spektrums. Auch der Rassenhass und damit verbunden der arische Gedanke waren typisch für die Denkweise dieser Leute und sind es ja bis heute.

Nachdem die Nazi den Reichstags angezündet hatten, stimmten beim Ermächtigunggesetz, außer den noch verbliebenen 94 SPD Politikern alle anderen Parteien für vollzählig für das Gesetz. Die Kommunisten und viele SPD Abgeordnete konnten nicht abstimmen weil sie bereits widerrechtlich verhaftet oder ermordert worden waren. Es ist also nur logisch, all die Parteien die den Nazis bei der Abschaffung der Demokratie und der Menschenrechte halfen, als deren willige Steigbügelhalter und Mitstreiter zu sehen. Niemand der sich nach diesem Zeitpunkt noch zu diesen Parteien bekannten, kann als unschuldig gelten.

Aber damit ist die Annahme des unbefleckten Neuanfangs nach dem Ende der Hitlerzeit auch in Tausend Kilometer Höhe geplatzt. Adenauer war ein Mann des Zentrums und Adenauer fing sofort an sich wieder mit den Nazis zu umgeben. Das gleiche passierte in anderen Parteien und als der Wiederaufbau der Bundeswehr vonstatten gehen sollte, wurden die Kreise um Stauffenberg in den Himmel gehoben, um nicht zugegeben zu müssen, dass die alten Nazis wieder dabei waren.

Es gibt also bis heute eine Linie von dem Antisemitismus und Fremdenhass der katholischen Lehre bis zum rechten Rand der CDU und CSU führt und auch in der FDP sind derartige Kräfte leicht auszumachen. Wenn das Gedankengut der Nazis heute bei einem SPD Politiker wie Sarrazin oder bei einer CDU-Charge wieder auftaucht, dann muss das auch klar gesagt werden dürfen. Wenn ein Jude ein Antisemit sein kann, wie ein deutsches Gericht festgestellt hat, dann muss man doch darauf hinweisen dürfen, dass Broders Gedankengut verblüffende Ähnlichkeiten mit dem der Nazis aufweist und das ein Professor Wolfsohn, der den Menschen das Recht zur Gewährung von Gnade abspricht, aber sich deutlich für Folter ausspricht, mit den Folterern der Nazis verglichen werden darf. Aber genau das darf man in Deutschland nicht. Zumindest nicht nach dem Willen der deutschen Justiz, die sich selbst aber nie von dem Gedankengut der Nazis getrennt hat und bei der heute immer noch Leute ausbilden die Hitlers Blutrichter Freisler für ihren Rechtskameraden halten.

Die Nazis waren die größte Ausprägung des nationalen, rassistischen Sumpfes in Deutschland und der Welt. In vielen Staaten der Erde wird das Gedankengut genau dieser Nazis hochgehalten und zur Grundlage der eigenen Ideologie gemacht. Neben den offiziell auftretenden Rassisten und den politischen nationalen und fremdenfeindlichen Parteien, gibt es natürlich eine immense Anzahl von kleineren und größeren Gruppen die teils im verborgenen agieren oder so bedeutungslos sind, dass sie auch im Netz nur geringe Reichweite haben.

Tatsächlich verbreiten sie alle mehr oder weniger offen das gleiche rassistische Gedankengut. Ob Vlaams Belang, die dänischen Nazi, die Rechtsparteien in Norwegen und Schweden und den Niederlanden. Wobei gerade Geert Wilders in den Niederlanden zeigt, wie dünn, die Kreideschicht ist, die den bösen Nazi, der er in Wirklichkeit ist, in in ein armes Schäfchen umschminkt, das sich vor dem bösen islamischen Wolf schützen muss.

Geert Wilders ist ein Antisemit

Am 28. Juni stimmte das holländische Parlament für ein Verbot des rituellen Schächtens. Binyomin Jacobs, Oberrabbiner der Niederlande, verglich den Beschluss des Parlaments mit der antisemitischen Gesetzgebung der Nazis: „Eine der ersten Maßnahmen nach der Besatzung war die Schließung koscherer Schlachthöfe“, sagte Jacobs.

..

Das Interessante daran ist, dass auch Geert Wilders und seine „Freiheitspartei“ für das Verbot gestimmt haben. Wilders hat das natürlich getan, weil das Verbot nicht nur die 40.000 Juden betrifft, die heute in den Niederlanden wohnen, sondern auch die eine Million Muslime. Wilders versteht ja „Freiheit“ nicht als Freiheit der Andersdenkenden (der Juden und Muslime etwa), sondern – ganz im Geist der holländischen antikatholischen Bilderstürmer des 16. Jahrhunderts – als Freiheit von den Andersdenkenden und ihren Zumutungen.

Ich habe immer wieder gesagt – zum Beispiel hier: http://starke-meinungen.de/blog/2010/10/26/warum-juden-nicht-das-geschaft-der-rassisten-besorgen-sollten/ , dass diejenigen Juden, die in Geert Wilders und seinesgleichen wegen deren Gegnerschaft zum Islam und deren angeblicher Liebe zu Israel einen Freund oder wenigstens Verbündeten erblicken, sich furchtbar irren.

Ach ja der gute Alan Posener. Vertrieben aus Broders Achse der Gemeinen Hetzer geht ihm immer mehr ein Licht auf, was eigentlich wirklich passiert. Aber natürlich fehlt auch ihm letztlich der Mut die Wahrheit beim Namen zu nennen. Wilders ist ein Nazi und seine Freunde sind es auch. Auch wenn sie sich meist israelfreundlich geben. Das ist nur Schminke.

In der Wolle gefärbte Nazis gibt es heute überall und sie nehmen stetig zu. Die Springerpresse und Mohn / Bertelsmann, aber auch die anderen Systemmedien und die öffentlich Unredlichen stützen dies. Sie machen Propaganda ohne Ende. Aber auch die Politiker haben Angst etwas zu unternehmen, oder wollen in Wirklichkeit dieses Gedankengut noch fördern.

Es ist sicher kein Zufall wenn die CDU Typen wie der Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) kein NPD Verbotsverfahren wollen und damit auch dafür sorgen, dass anständige Menschen in diesen braunen Sumpf abrutschen können. Sorgen mach ihm die angeblichen rechten Autonomen die sich seiner Meinung nach am Beispiel der Linksautonomen organisieren. Das ist zwar totaler Blödsinn, aber er schafft es doch noch die Linken anzugreifen, während er die Nazis stützt. Noch dreister ist der wohl schon völlig senile Hans-Peter Uhl von der CSU, der die sofortige Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung fordert, angeblich um Attentate wie dasvon Breivik zu verhindern, in Wirklichkeit aber um die Linke zu unterdrücken. Breiviks wirres Gedankengut dürfte sich wohl in großen Teilen mit dem von Uhl decken.

Der FDP-Bundesvorsitzende und Bundeswirtschaftsminister, Philipp Rösler, hielt die Diskussion um Rechtsextremismus im Internet eine Woche nach dem Anschlag noch für unangemessen. Wahrscheinlich ist das bis heute so, denn weitere Stellungnahmen gibt es nicht. Aber die Nazis und Rechten sind ja nicht wirklich die Gegner Röslers oder der FDP. Die muss man nicht verfolgen. Der Brüderle warnt sogar vor sicherheitspolitischen Schnellschüssen und hält nicht zu tun wohl für die beste Lösung.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Ruprecht Polenz (CDU), hat eine wachsende rechtsextremistische und antiislamische Hetze im Internet beklagt, aber diese Klage ist wohl eher darin begründet, das er selbst auf den Internetseiten von Nürnberg 2.0 wegen seiner Aktivitäten für einen Beitritt der Türkei zur EU maßlos angegriffen wird. Polenz hat sich bisher nicht am braunen Sumpf gestört, aber es soll ja schon einmal aus einem Saulus ein Paulus geworden sein.

Besonders lustig ist auch der ehemalige NRW-Integrationsminister Armin Laschet, der fröhlich weiter zur Islamkritik anstachelt, aber dabei doch nicht möchte, dass gut integrierte deutsche Muslime für den gesamten Islam verantwortlich gemacht werden. Allerdings ist das genau das Verfahren nachdem seine Freund von Springer und der anderen Systempresse vorgehen und das er bisher stets gebilligt hat.

Selbstverständlich wollen die heutigen Nazis nichts mit Anders Behrig Breivik zu tun haben. Da spielt es keine Rolle das Breivik die Pro Bewegung mit seinem Manifest versorgt hat, weil er dort wohl zu recht ähnliche Gemüter vermutete. Das zeigt ja auch gerade wieder Markus Beisicht von Pro NRW mit seiner unanständigen Hetze gegen Sinti und Roma. Altermedia versucht sich mit einem Auszug aus Breiviks Manifest in dem er seinen angeblichen Hass auf Hilter ausbreitet von Breivik zu distanzieren und zugleich nachzuweisen, das Breivik eben kein Nazi, kein Rechter und damit niemand von ihnen sein. Ein eher tragikkomischer Vergleich.

PI hat ähnlich agiert. Besonders niedlich ist der Aufschrei gegen einen Sternbericht. Duckhome verzichtet darauf den Bericht der nur als PDF vorzuliegen scheint zu bringen, weil das sicher eine Klage nach sich zieht. Aber wer mag findet den Link oben im PI-Artikel. Zumindest könnte die Staatsanwaltschaft jetzt gegen die genannten Führer von PI vorgehen, was sie aber wohl nicht tun wird.

Einen ganz anderen Weg gehen die Irren vom Dolomitenungeist, die stolz verkünden was Mario Borghezio von der Lega Nord zu sagen hat:

Die Tat von Brevik als Motiv ist in der Masseneinwanderung von Muslime in Norwegen hervorgerufen worden, und durch die Duldung der politischen Elite”
Die Lega Nord kann an einigen Aussagen von Brevik auch positives finden, wass die politisch
gewollte Islamisierung Europas betrifft
“Gute Ideen, in einigen Fällen sehr gut

Auch wenn kein anderer von den neuen Naziparteien das laut aussprechen wird, so dürfte dies jedoch der Konsenz über all diese Gruppen sein. In Dänemark haben diese Parteien für das Ende der Reisefreiheit geschafft, die Niederlande sind aus dem Kreis der liberalen und demokratischen Staaten ausgestiegen in Italien ist die Lega Nord an dem Marionettenregime Berlusconi starkt beteiligt und in Ungarn wird gerade die Meinungsfreiheit und die Demokratie vollständig abgebaut. Das sind mehr als Anfänge. Die neuen Naziparteien sind eine Gefahr für Europa und die Welt. Sie müssen bekämpft werden.

Da weder die Mächtigen in Europa, noch das Kapital und damit auch nicht die Politiker bereit sind, etwas zu unternehmen, wird auch die abhängige Justiz nicht handeln. Die Bürger sind wieder einmal auf sich allein gestellt. Der Reichstagsbrand wurde nicht zu einem Fanal, dass die Nazis aus der Macht schleuderte. Vielleicht ist das Breivik Attentat der Anfang von einer ernsten Auseinandersetzung mit den neuen Nazis.


Flattr this

4 comments

  1. Richard Albrecht ( User Karma: 0 ) says:

    @ Hoff
    @ Brosa

    In einer Hinsicht möchte ich Herrn Dr Brosas Hinweis aufs schlagartige Verschwindens aller Nazi in Deutschland 1945 bestätigen, ohne hier auf den Fall Aachen(s) 1944/45 einzugehen:

    *Hanuš Burger* (1900-1990)[1], dessen Biographie ich aus Gründen erst 2015 veröffentlichen will, war gemeinsam mit Stefan Heym als US-Sergeant ganz weit vorn im Feld bei der US-Army (nicht nur im Sender Luxemburg beim „Unternehmen Annie“). Burger, den ich 1988/89 in mein WWU-Exil-Seminar zum Vortrag vor Studies und Kollegen einlud, berichtete als ZeitZeuge von diesem Phänomen: *Keiner wollte Hitler gewählt und unterstützt haben, und Nazi war immer nur der andere* (was Denunziation, wie bei den Nazis, Tor & Tür öffnete…).

    In den US-Intelligence-Manuals 1944 wurde, unter anderem weil mit Widerstand („Werwolf“) etc. gerechnet wurde, positionell bestimmt welche NS-Funktionäre sofort festzunehmen waren (m.E.n. ab Kreisleiter).

    Und weil das so war, darauf abhob aktuell auch nochmal Götz Aly in seinem neuen Buch[2], ist diese besondere Ich-wars-nicht- als Erscheinungsform allgemeiner Ohne-Mich-Mentalität in dum-dum-dum-Deutschland so aktuell wie gefährlich und birgt, weil ungebrochen, Wiederholungsgefahr (psychologisch, weil nicht aufgearbeitet, sogar “Wiederholungszwang”).

    Dieses Mentalitätsyndrom war in schmalen Sozialsegmenten auch 2002-2005 im neuen Ganzdeutschland erkennbar bei enttäuschten Basta-Kanzler-Wählern … grad so als hätte der Herr Rechtsadvokat Gerhard Schröder (SPD) als deren damaliger Hoffnungsträger und grad von denen, die 1998 Hoffnung in ihn setzten, bei der Bundestagswahl 1998 keine Wahlstimme erhalten …

    [1]
    _http://de.wikipedia.org/wiki/Hanu%C5%A1_Burger_

    [2] Warum die Deutschen? Warum die Juden? Gleichheit, Neid und Rassenhass 1800 bis 1933 (S. Fischer 2011)

    Richard Albrecht, 120811

    _http://www.duckhome.de/tb/plugin/tag/Richard+Albrechts+JustizKritik_

  2. Ulrich Brosa says:

    Jochen Hoff schrieb:

    “Man darf in Deutschland den Zusammenhang zwischen rechtem Gedankengut und den Nazis nicht herstellen, weil nach Ansicht der deutschen Justiz nur Hitler bei den Nazis war und der Rest der Deutschen nichts mit dem Gedankengut der Nazis zu tun hat.”

    Falsch! In Deutschland gab es niemals und nirgends auch nur einen richtigen Nazi. Die achtzig Millionen Deutschsprachigen waren immer dagegen, aber sie sind alle von Hitler vergewaltigt worden und durfen unter Lebensgefahr nicht sagen, was sie dachten. Aber auch Hitler war kein richtiger Nazi, weil er den Scheiß, den er erzählte, selbst nicht glaubte.

    Derartige Mären sind von den deutschen Justizangehörigen aus opportunistischen Gründen nach 1945 verbreitet worden und auch heute geben sich die deutschen Justizangehörigen “völkisch”. Sie wollen halt auf der Seite der Stärkeren stehen. Siehe z.B.

    http://bloegi.wordpress.com/2011/06/16/justiz-im-nationalsozialismus-%E2%80%93-komplizin-der-vernichtungspolitik/

    http://bloegi.wordpress.com/2010/11/14/volksgemeinschaft-und-erbrechen-im-amtsgericht-kirchhain/

  3. Rudolf Fritz says:

    _Es gibt also bis heute eine Linie von dem Antisemitismus und Fremdenhass_

    Hier empfehle ich den “Tagesanzeiger in Zürich”
    der ganz selbstverständlich *Gunnar Heinson*, ausgebildet an der Fu Lehrer in Bremen folgendes sagen lässt:

    England hat die höchste Rate alleinerziehender Mütter, die von den Mitbürgern bezahlt werden. Nun haben diese Mütter Söhne und Töchter. Für die Töchter gibt es die Perspektive, durch frühe Schwangerschaften zu Sozialgeld zu kommen.
    *Und doch beurteilen Sie die Sparmassnahmen als den richtigen Weg?*
    Langfristig schon. In den 80ern hatten wir Aufstände in Amerika, heute beobachtet man das nicht mehr. Das liegt daran, dass Bill Clinton 1997 ein Gesetz gegen eine schnell zunehmende Jugend, die nicht ausbildungsfähig ist und ihre zahlenden Mitbürger mit Gewalt bedroht, etablierte: *Körperlich gesunden Amerikanern kürzte er den bis dahin lebenslangen Rechtsanspruch auf Sozialhilfe auf fünf Jahre.* Diese Entscheidung wurde flankiert durch Trainingsprogramme für Mütter und Tagesstätten für ihren Nachwuchs. *Entscheidend aber wirkte die Obergrenze von fünf Jahren.*

    Der Philosoph Peter Sloterdijk, der Heinsohn als „höchst anregenden Gelehrten, der die engeren Fachdisziplinen immer wieder zu wissenschaftlichem Nutzen überschreitet“[5] beschreibt, bezeichnet…

    http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/diverses/Das-ist-kein-englisches-Problem/story/25336107

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gunnar_Heinsohn

    Das ist der Sloterdijk, der im ZDF ungestraft seine Unfug verbreiten kann.

    Aber er hat viel mehr Fans im ZDF.

    Das ZDF-Nachtstudio lieferte vergangenen Sonntag – leider erst nach Mitternacht – ein *politisch höchst inkorrektes* Gespräch mit dem Soziologen Gunnar Heinsohn.

    http://www.pi-news.net/2011/01/video-gunnar-heinsohn-im-zdf-nachtstudio/

    So sieht das aus, wenn die Unmenschlichkeit
    unter dem Deckmantel der Wissenschaft salonfähig wird.

    Ja hätten sie doch mal inkorrekt über die Massaker in Libyen, Falludja..etc. berichtet.

  4. SR says:

    Nur allgemein zum Thema angemerkt: Gerade in den hochentwickelten Industrieländern lebt ein beträchtlicher Teil der Leute, die besonders drastisch auf Kosten der globalen Lohnarbeiterklasse parasitieren (wie die einstigen Lakaien um die Königspaläste). Dieser Personenkreis hat sich immer krankhaft egozentrisch bewegt und wird alles tun (bewusst oder unbewusst) um das Profitsystem aufrecht zu erhalten – vom privilegierten Bürokraten, der Mainstream-Kanaille, den „ehrenwerten“ Staatsanwalt und Richter, über den systemeingebundenen Politikern aller Couleur bis hin zum Offizier vom Typ eines Oberst Klein. Für diese kleinbürgerlichen Charaktere ist Weisheit und praktisches Können mit der nur daraus entwickelten Fähigkeit zu Lieben ein Fremdwort. Psychisch gesehen sind sie mehr oder weniger krank (ihrer menschlichen Natur entfremdet), nur bestimmen sie, was gesund und was krank ist.

    Deshalb ist es ein Irrglaube, diese Leute könnten gestoppt werden, indem man lediglich an die allgemeine Bevölkerung und den gesunden Menschenverstand appelliert. Hier hilft einzig und allein die revolutionäre „(Gesetzes-)Diktatur des Proletariats“, d.h. die Bewaffnung der Lohnarbeiterklasse unter einer diszipliniert zentralistisch geführten Arbeiterpartei, die diesen Namen auch verdient.

    Wer dieses 100%ig kollabierende Profitsystem lediglich noch reformieren will, macht sich zum Werkzeug der polizeistaatlichen und faschistischen Diktatur des Kapitals, d.h. zu einem selbstmörderischen Steigbügelhalter.

    Überall sehen wir, dass die Unterdrückten, insbesondere die Lohnarbeiterklasse und die Jugend rebellieren; nur haben sie keine zentralisierte wie furchtlose Führung im Gegensatz zum Finanz-und Monopolkapital mit seinen zentralisierten Institutionen. Das Kapital und seine Lakaien können bei dem heutigen Grad der Systemkrise (tendenzieller Fall der Profitrate) nicht mehr gewinnen (sie würden sich selber vernichten), aber sie können die Menschheit noch in eine unvorstellbare Barbarei katapultieren. Und damit haben sie bereits begonnen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.