Ceta und die SPD

Es macht mich stolz und glücklich wenn ich am frühen Morgen lesen darf, dass Frau Barley  mir erklärt, dass es nur an den dummen Menschen liegt, die Ceta nicht verstehen, während die Verräterpartei mal wieder alles richtig gemacht. 

Sie beklagt lautstark, dass die Menschen sich in ihrem Protest gegen Ceta von vornherein festgelegt hätten, und damit natürlich zu blöd seien um die positiven Entwicklungen der letzten Monate noch zu begreifen. Irgendwie kommen sie und ihr Großmeister Gabriel mir wie quengelnde Kinder im Kaufhaus vor, die ein bestimmtes Spielzeug haben wollen und nun von Etage zu Etage mit immer neuen Ausreden, die Eltern doch noch becircen wollen. 

Meine Kinder würden sofort begreifen dass, auf diesem Wege kein Durchkommen ist und dass die Rumgequengel nach einem klaren Nein mich noch  unnachgiebiger macht. Aber meine Kinder haben ja Gehirn und Erziehung, was man von der SPD und Frau Barley sicher nicht behaupten kann. 

Selbstverständlich würden meine Kinder für einen Herzenwunsch, auch in einem besser strukturierten Umfeld noch weitere Versuche starten ihren Willen zu bekommen, aber wenn sie mir erklären dass ich nur zu blöd bin um ihre Wünsche zu verstehen wie Frau Barley das tut, dann gäbe es Internetverbot und Stubenarrest. 

Aber Frau Barley ist halt in der SPD und folglich dumm:  Sie sondert dann noch diesen Satz ab:

"Unsere Entscheidung über Ceta haben wir uns nicht licht gemacht. Durch unsere Vorschläge kann Ceta ein besseres Abkommen werden."

Ceta kann ein besseres Abkommen werden. Da fällt mir sofort ein dummer Spruch aus der Buchhaltung ein: "Hätte gehabt haben müssen!"  Die Tölpel von der SPD wollen ein Abkommen unterschreiben das eventuell vielleicht und so ein besseres Abkommen werden kann, als der Scheiß den sie sich bisher aufschwatzen ließen. Ceta hebelt deutsche und europäische Gesetzgebung und Gesetze aus, um über Schiedsgerichte mit Milliardenklagen, die Restdemokratie und jede Freiheit abzuschaffen. Mit etwas Geschick können da sogar Tarifgespräche verboten werden. 

Tatsächlich ist Ceta TTIP durch die Hintertür. Alle us-amerikanischen Unternehmen, die uns nicht durch TTIP ausbeuten können, gehen dann eben über ihre kanadischen Niederlassungen und hauen uns mit Ceta auf den Kopf. Sie haben nichts verbessert und sie haben schon gar nicht klar gemacht, wozu solch ein Abkommen überhaupt nötig ist. Wir wollen freien Welthandel mit allen und nicht Sonderregelungen für Besatzer. 

Am meisten wütend gemacht hat mich aber ihr Satz, das es sich die SPD nicht leicht gemacht habe. Wenn ich das für mich ins Deutsche übersetze, dann heißt das wohl, dass die Bestechungsgelder egal ob vor- oder nachgelagert nochmals erhöht wurden. Vermutlich wird sie Belohnung Pressesprecherin von Monsanto. Da dürfte sie dann allerdings nichts mehr sagen. Das dumme Geschwätz wäre selbst Monsanto zu peinlich. 

Sehr geehrte Frau Katarina Barley, liebe dumme SPD, ihr könnt euch euer Ceta anal einführen und weiter im Arsch der USA herumkriechen und euch in der Wärme und dem Gestank wohl fühlen. Aber hört auf uns zu beschimpfen. Ihr seid so korrupt dass ihr gar nicht mehr merkt, wie weit ihr euch von den Menschen getrennt habt. 

Früher hätte ich darum gebeten das irgendein Gott Hirn vom Himmel schmeißt. Das ist aber bei der SPD völlig sinnlos. Sie wüssten nicht was sie damit tun sollen. Anwenden dürfen sie es ja nicht mehr. Es gibt keinen Gott, aber wenn doch, dann soll er Steine auf dieses Pack schmeißen. Schade um jeden Stein der daneben geht. 

 

 

5 comments

  1. Lazarus09 says:

    ..kann mir erst mal einer bitte erklären warum es diese verweste sPD noch gibt? Warum die nicht unter der 5% Hürde rumkrebsen..? Solange es die noch gibt kommentiere ich gar nix mehr sondern finde mich damit ab das “wir“ bekommen was “wir“ verdienen . :-(

  2. Thilo ( User Karma: 11 ) says:

    Aber Jochen, Frau Barley ist nicht doof, sie ist Juristin. Und dann noch laut Wikipedia Expertin für französisches Recht. Frankreich, der Staat, der im Krieg der Kapitalisten gegen die Arbeitnehmerschaft Vorreiter ist. Wir haben in der BRD das Problem, dass wir viel zu viele Juristen haben, die müssen untergebracht werden und die schieben sich gegenseitig die fetten Jobs zu. Ich würde mal behaupten, dass Frau Barley gar nichts von Ökonomie versteht und deswegen aus Karrieregründen als Sprecherin das nachplappert, was ihr irgend eine Intelligenzbestie aufgeschrieben hat. Diese Arroganz der Parteibonzen, die Bevölkerung für dämlich zu erklären, ist unerträglich. Sie erlauben es sich, weil sie mehr Geld verdienen als der Durchschnitt, aus dem Luxus kommen, im Luxus existieren und das alles für von Gott gegeben halten. Deswegen reagieren diese Leute auch so extrem allergisch auf wirkliche Kritik und Analyse an der Gesellschaftsform Kapitalsmus. Das beste, was wir tun können, ist, diese Bonzen zu entlarven. Mich persönlich interessiert das, was Frau barley absondert nicht die Bohne. Ich höre mir lieber an, was die Verkäuferin beim Bäcker zu erzählen hat. Mich würde ja mal interessieren, wie Frau Barley Sprecherin wurde und warum sie in der SPD ist und nicht bei FDP oder CDU, da würde sie genauso gut hineinpassen. Eigentlich müsste ich mir meine über 25 Jahre gezahlten Beiträge zurück erstatten lassen.

    1. jochen ( User Karma: 1 ) says:

      Thilo sie ist doof. Ihre Aufgabe ist es die beschissene Politik der Verräterpartei zu verkaufen und wenn sie uns, die wir den Dreck nicht kaufen wollen, beschimpft dann ist das extrem Kontraproduktiv. Ich hätte diesen Artikel heute nicht geschrieben, wenn sie mich nicht verärgert hätte.

      Ich würde übrigens gerne einmal sehen wie sich die von dir beschriebenen Juristen in einem echten Gerichtsprozess machen, wenn ihnen keine wirklichen Juristen zur Seite stehen.

      1. Thilo ( User Karma: 11 ) says:

        Ich meinte das auch ironisch. Juristen sind doof, sitzen aber wie so eine Seuche überall. Stiftungen, Rechtsabteilungen, Stabsabteilungen, Ministerien, Ämter und und und. Ich kenne persönlich leider sehr viele Juristen, weil fast alle meines Abijahrganges meiner Schule Jura studiert haben. Deren Eltern waren in der Mehrheit auch Juristen. Manche sind Richter, viele sitzen aber sogar als kleine Sachbearbeiter in Behörden. Das sind die, die kein bzw. kein rotes oder grünes Parteibuch haben, die keinen Ehrgeiz hatten oder die wie ich nicht die Klappe halten. Besonders hier in Hannover braucht man das ja unbedingt, will man Karriere machen. Und besonders hier in Hannover ist es dringend geraten, seinen Mund zu halten, wenn man vorwärts kommen will. Ein Glück bedeutete mir Karriere oder materieller Scheißdreck nie etwas :) . Nach den Juristen kommen dann gleich die Volltrottel von der Fachrichtung BWL und VWL.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.