Aufgelesen und kommentiert 2017-02-09

Steigende Altersarmut: Fast sechs Millionen Ältere von Armut bedroht
Schulverweigerung und Hartz-IV: Ein Teufelskreis
Junge Erwachsene am finanziellen Tropf der Eltern
ZDF-Reportage: Armes reiches Deutschland
Griechenland: IWF fordert Besteuerung der Einkommen unter der Armutsgrenze
Topmanager lehnen gesetzliche Begrenzung ihrer Gehälter ab
Die SPD hat wieder ein CETA-Problem
Urteil: Bundestag muss abgeordnetenwatch.de interne Dokumente zu Parteispenden herausgeben
Deutschlands Ärzte lieben weiterhin die FDP
Wolf im Wolfspelz: Das Anti-Trump-Syndrom geht weiter
Vom serbischen Auschwitz zu Fake News
Sechs Mitarbeiter ermordet: Rotes Kreuz stoppt Arbeit in Afghanistan
Wettbewerb der Schäbigkeit in der Abschiebepolitik
Afrikanischen Union rückt vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ab
Wenn es ins Baltikum geht, dürfen ARD und ZDF über Reisen der Kriegsministerin "berichten"
Berlin-IS-Attentäter Anis Amri stand im Dienst eines europäischen Geheimdienstes
Rechte Hetzer haben freie Hand: Das blanke Entsetzen
Ach du, lieber SPIEGEL
NSU-Aufklärung: Die nächste tote Zeugin
Die "Top Ten" der meist vernachlässigten Nachrichten 2017
Schulz immer beliebter
SPD – Jetzt endlich super

Steigende Altersarmut: Fast sechs Millionen Ältere von Armut bedroht
Ist der Kapitalismus nicht toll?


Schulverweigerung und Hartz-IV: Ein Teufelskreis
"An Hauptschulen fehlen bis zu 20 Prozent der Schüler unentschuldigt mehrere Stunden pro Woche. Die Gründe dafür, die Schule zu verweigern, sind zwar vielfältig, ein wesentlicher Grund ist jedoch Resignation. Kinder, die denken, sowieso auf Hartz-IV zu landen, verstehen nicht, warum sie sich in der Schule einbringen sollten. Manche werden gänzlich lethargisch, andere organisieren ihr Leben außerhalb der Schule: Sie bauen ihren Status in Jugendgangs auf, dealen auf Flohmärkten oder sogar mit Drogen.

Schulprobleme haben fast nie etwas mit Faulheit oder mangelnder Erziehung zu tun

Studien belegen, dass die Probleme deutlich vielschichtiger sind. Generell identifizieren sich Kinder mit ihrer Rolle als Schüler und suchen in dieser Anerkennung und Zugehörigkeit. Sie wollen vom Lehrer angenommen werden und einer Klassengemeinschaft angehören. Dazu passt auch, dass viele Schüler beim Schwänzen in der Schule bleiben. Sie bleiben stattdessen auf dem Schulhof oder in der Cafeteria, vermeiden also die Schule als Lernort, schätzen sie aber als Lebenswelt.

Was hat das mit Hartz-IV zu tun?

Die Ursachen für Schulverweigerung, nämlich fehlende Anerkennung und mangelndes Gefühl der Zugehörigkeit, gelten verschärft für Kinder, die von Hartz-IV leben müssen. Dank der Medien und Politik haben Hartz-IV Abhängige oft den Ruf "asozial" zu sein, nicht arbeiten zu wollen, "dem Steuerzahler auf der Tasche zu liegen", keine Bildung zu haben, zu dumm zu sein um Arbeit zu finden, psychische Probleme zu haben oder an Alkohol- wie Drogensucht zu leiden. Mit diesem Stigma versehen, werden die betroffenen Schüler und Schülerinnen oft von Anfang an ausgegrenzt. Auch manche Lehrer teilen, explizit oder unausgesprochen, das Vorurteil vom "faulen Hartz-IV-Empfängers" und entwerten dementsprechend ihre Schüler.

Märchen vom Aufstieg durch Fleiss

In sozialen Brennpunkten lernen die Schüler von Anfang an, dass nur die wenigsten von ihnen nach dem Schulabschluss die Chance auf eine Ausbildung haben. Gerade intelligente Schüler und Schülerinnen sehen die Durchhalteparolen der Lehrer "wenn du dich nur bemühst, schaffst du es schon" als Märchen an. Denn Kinder aus Hartz-IV-Familien erleben ständig, wie ihre Eltern, ihre Vorbilder, vom Jobcenter schikaniert, gedemütigt und unterdrückt werden. Das berechtigte Misstrauen gegenüber Institutionen, und dazu gehört auch die Schule, nehmen sie sozusagen mit der Muttermilch auf." Weiterlesen…


Junge Erwachsene am finanziellen Tropf der Eltern
Wollt ihr mal echten Qualitätsjournalismus erleben? Es geht um den 15. Kinder- und Jugendreport der Bundesregierung (!), der die Lage der 12- bis 27-jährigen hier in Deutschland untersuchte. Und das ehemalige Nachrichtenmagazin zitiert daraus Ergebnisse wie:

– Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland müssen mit immer längeren Phasen finanzieller Unsicherheit klarkommen
– Langfristige Festanstellungen sind Glückssache
– Stattdessen sind junge Erwachsene häufiger befristet und mit niedriger Entlohnung beschäftigt
– Häufig reiche diese Armut und Unsicherheit bis weit in das Erwachsenenalter hinein
– Mit solchen "Jobs" lässt sich nicht langfristig planen

Quizfrage: Wenn man Journalist wäre, würde man doch sicherlich schreiben, dass die Bundesregierungen – egal ob SPD/GRÜNE, CDU/CSU/FDP oder jetzt eben die "Grosse Koalition" – vollkommen versagt haben, oder?

Der SPIEGEL jedoch schreibt lieber gleich im ersten Satz des Berichts (Zitat): “Jugendliche haben gute Jobaussichten.”

Ab wann nochmal genau spricht man von Hofberichterstattung?


ZDF-Reportage: Armes reiches Deutschland
Teil 3: Wohlstand in Gefahr
Teil 4: Wenn ein Job nicht reicht


Griechenland: IWF fordert Besteuerung der Einkommen unter der Armutsgrenze
Und so wie ich die "linken Reformer" von SYRIZA mittlerweile kenne, werden sie SELBST JETZT noch immer nicht den Euro und den Kapitalismus in Frage stellen, sondern schön brav das nächste "Spargesetz" durchsetzen.


Topmanager lehnen gesetzliche Begrenzung ihrer Gehälter ab
“Die Vorgabe einer Höchstquote wäre ein deutlicher Eingriff in die Eigentümerrechte”, meint Nikolaus von Bomhard, Vorstandsvorsitzender der Münchener Rück, in der ZEIT. Persönlich empfinde er seine Vergütung als “sehr moderat”. Von Bomhard kassierte nach Angaben der Münchener Rück im Jahr 2015 ein Vergütung von 4,5 Millionen Euro ab.

In weiteren Meldungen: Volkswagen lehnt genauere Abgasmessungen ab: “Das 50-fache über dem Gesetz ist doch sehr moderat.” FC Bayern-Chef Hoeneß lehnt Steuerprüfungen ab: “28 Mio Euro zu hinterziehen ist doch sehr moderat” ++++ Raser lehnen Tempobegrenzungen ab: “140 km/h innerorts doch sehr moderat” ++++ Belgien lehnt genauere AKW-Untersuchung ab: “Die Risse im Brennraum sind sehr moderat” ++++


Die SPD hat wieder ein CETA-Problem
Die Tageszeitung berichtet: “Die Sozialdemokraten haben Bedingungen definiert, um dem EU-Kanada-Abkommen zuzustimmen. Die sind aber immer noch nicht erfüllt. Zugesagt hatte die SPD im Konventsbeschluss auch, die Entscheidung über CETA “in enger Abstimmung mit den Gewerkschaften” zu treffen. Würde das ernst genommen, müsste die Partei das Abkommen derzeit ablehnen.”

Na dann ist ja klar, was nun folgt: Einen Scheiss wird die SPD tun!

Die SPD-Bonzen haben mit ihren windelweichen "Absichtserklärungen" nur ein einziges Ziel gehabt. Und zwar die Zustimmung für CETA in den Sack zu bekommen. Und das bildungspolitische SPD-Prekariat hat es dann auch abgenickt. Um nichts anderes ging es. Und deshalb werden die SPD-Bonzen dieses Thema auch nicht wieder hochkochen lassen.

Die SPD wird NIEMALS gegen CETA abstimmen. Denn die SPD lehnt immer nur die Gesetze ab, die der Bevölkerung zugute kommen könnten. Eine Bürgerversicherung, ein existenzsichernder Mindestlohn, eine höhere Besteuerung von Millionengehälter und -vermögen, eine armutsfeste Rente – all das wäre hier und heute dank der rot-rot-grünen Mehrheit im Bundestag durchsetzbar. Dafür gibt es aber KEINE Zustimmung der SPD, sondern allerhöchstens folgenlosen Appelle und mitleidsheuchelnde Talkshowsprüche.

Tatsächliche ECHTE Zustimmung gibt es von der SPD nur für die Wünsche der obersten 10 Prozent: Waffenexporte, Freihandelsabkommen und Schiedsgerichte, Ausnahmen beim Mindestlohn, Blockieren der Vermögenssteuer, kapitalgedeckte Renten, Ausnahmen beim EEG, Autobahnprivatisierung, Fortsetzung des Lohndumpings per Leiharbeit, wirtschaftsfreundliches Arbeitszeitgesetz, "Bankenrettung" auf Kosten der Menschen, Datenschutz-Abschaffung zugunsten der Wirtschaft, usw.


Urteil: Bundestag muss abgeordnetenwatch.de interne Dokumente zu Parteispenden herausgeben
Schon das dritte Gerichtsurteil, welches zugunsten von abgeordnetenwatch.de gefällt wird. Herzlichen Glückwunsch.

Trotzdem bleibe ich dabei: JEDER weiss, wie korrupt und käuflich CDU/CSU/SPD/FDP/GRÜNE und auch die AfD mit ihrem undurchsichtigen Finanzierungskarussell agieren. JEDER weiss, dass von ALLEN Reformgesetzen von CDU/CSU/SPD/FDP/GRÜNE ausschliesslich die obersten 10 Prozent profitierten. Und trotzdem rennen über 80 Prozent der Wähler diesen gekauften Parteien hinterher.

Mehr Transparenz ist zwar gut und schön, aber unterm Strich nichts wert, so lange in Deutschland die bildungspolitische Intelligenz derart im Keller steckt.


Deutschlands Ärzte lieben weiterhin die FDP
Der Ärztenachrichtendienst hat eine Umfrage unter 1.700 Ärzten mit der Frage gemacht, welche Bundesregierung sich Deutschlands Topverdiener wünschen würden. Das Ergebnis:

– FDP 31 Prozent
– CDU 30 Prozent
– AfD 15 Prozent
– SPD 10 Prozent
– GRÜNE 7 Prozent
– LINKE 4 Prozent

“Rot-Rot-Grün hat bei den Ärzten keine Chance, zumal im roten Lager immer wieder Avancen aufkommen, die Reichen höher zu besteuern, Steuerflucht zu bekämpfen, oder gar eine Bürgerversicherung einzuführen, was das lukrative Geschäft mit den Privatkassen vermiesen würde. Das alles schreckt die Ärzte ab. Stattdessen würden 15 Prozent der Ärzte lieber die AfD in Regierungsverantwortung sehen wollen. Unklar ist, ob da die Ausländerfeindlichkeit oder die neoliberale Ausrichtung der rechten Partei durchschlägt, die den Besitzstand nicht gefährdet.”

Seht ihr: Damit ist mal wieder eindeutig erwiesen, dass man einen Beruf, in dem man Menschen hilft, nicht wegen der Kohle macht, sondern aus Mitmenschlichkeit und Herzensgüte


Wolf im Wolfspelz: Das Anti-Trump-Syndrom geht weiter
Für solche klaren Texte liebe ich TELEPOLIS

Kurzer Auszug: "Tiefenpsychologen und Gehirnwäsche-Experten rätseln nach wie vor über der Frage, wie eine solche Massenhysterie durch einen "Moslem-Bann" ausgelöst werden kann, während die Bomben auf Moslems diese Massen kalt ließen, obwohl damit in den letzten 15 Jahren 1,5 Millionen Menschen ermordet worden waren. Welche mentalen Verschiebungen, Verdrängungen, Projektionen dazu führen, das permanenter Massenmord keine Empörung auslöst, aber befristete Einreiseverbote riesiges Entsetzen haben die Forscher noch nicht herausgefunden.

Könnte es sein, fragten sie sich, dass diese Leute einfach nur den Schafspelz wieder haben wollen, aber gegen den Wolf gar nichts haben? Dass sie es nur nicht aushalten und gar nicht hinschauen können, wenn sie von einem Wolf im Wolfspelz regiert werden? Dass sie dem kuscheligen König Obama trotz seiner 26.172 Bomben in 2016 nachtrauern und den großmäuligen Donald schon hassen, bevor er eine einzige geworfen hat?

Nun gab es ja wahrlich genug Gründe, gegen Donald zu sein und eigentlich hätte im Königreich der Tapferen und Freien sofort eine Revolution ausbrechen müssen. Doch schienen die von der ADS-Epidemie befallenen Massen weder eine grundsätzliche Systemkritik noch gar einen Umsturz im Sinn zu haben. Sie wollten nur wieder einen Wolf im Schafspelz als König.

Vielleicht, so vermuteten einige Forscher, hat der verbreitete Hass auf Donald auch damit zu tun, dass nun sichtbar wurde, was sonst unter den Schafspelzen von Friedennobelpreisen und Transgender-Toiletten verborgen war: die ungeschminkte, aggressive, menschenfeindliche Fratze des (kapitalistischen) Imperiums. Die wollen die Leute nicht sehen und nicht wahrhaben, aber Donald gibt ihnen kaum eine Chance, es zu übersehen."


Vom serbischen Auschwitz zu Fake News
Sehr schön


Sechs Mitarbeiter ermordet: Rotes Kreuz stoppt Arbeit in Afghanistan
Trotzdem schieben Merkel, Schulz und Seehofer die hilfsbedürftigen Menschen lachend wieder zurück ins Kriegsgebiet Afghanistan. Wohlgemerkt: Ohne dass die NPD oder AfD mitregieren. Denn Menschenverachtung und Rassismus waren in Deutschland schon immer ist Chefsache – und werden deshalb durch christliche und sozialdemokratische Politiker höchstpersönlich durchgezogen.


Wettbewerb der Schäbigkeit in der Abschiebepolitik
Es ist einfach nur noch widerlich, wenn Merkel eine “nationale Kraftanstrengung” bei den Abschiebungen (!) einfordert. Bei der Integration an einen Kraftakt zu appellieren wäre ja okay. Aber bei Abschiebungen? Was bitteschön ist das denn für ein Sprachgebrauch? Ist Magda Goebbels wieder auferstanden?
 


Afrikanischen Union rückt vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ab
Logische Konsequenz, denn der Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag war eh nur ein politischer Pranger gegen all diejenigen, die den US-Interessen im Wege standen. Ansonsten hätten die regierenden Massenmörder der USA schon längst in Den Haag strammstehen müssen. Oder wie es der FREITAG zitiert: “Regierungen, die entweder durch eigenes Eingreifen oder massive Waffenlieferungen Menschenrechtsverbrechen außerhalb ihres Staatsgebiets begangen oder ermöglicht hätten, seien noch nie zur Rechenschaft gezogen worden.”


Wenn es ins Baltikum geht, dürfen ARD und ZDF über Reisen der Kriegsministerin “berichten”
Reisen ins Baltikum kann man schliesslich prima mit "böser Russe" Kampagnen unterfüttern. Solche "Berichte" bekommen dann sogar mehrminütige Sendezeit. Über Von der Leyens Besuche bei den arabischen Despoten-Freunden hingegen berichtet man mit keinem einzigen Wort. Ansonsten könnte der Deutsche ja anfangen, kritisch über diese Bundesregierung zu denken. Das muss man als Staatssender natürlich unterbinden.


Berlin-IS-Attentäter Anis Amri stand im Dienst eines europäischen Geheimdienstes
Die Maske ist gefallen – und erneut entpuppt sich ein Terroranschlag als inszeniertes Theater der Geheimdienste, der dann auch direkt bei den Anschlagsplänen mitgeholfen hat.

Was war noch gleich die Konsequenz aus dem Lkw-Mordanschlag? Geheimdienste auflösen? Und wenn Nein, warum nicht?


Rechte Hetzer haben freie Hand: Das blanke Entsetzen
DIE ZEIT schreibt: "Stellen wir uns einmal vor, linke und antifaschistische Protestgruppen rufen im Internet tagelang öffentlich dazu auf, eine Veranstaltung mit einem Oberbürgermeister zu stören. Stellen wir uns vor, sie bedrohen ihn in sozialen Medien auf übelste Weise und drohen ihm den Tod an. Nehmen wir an, die Bedrohungen gehen von einem Personenkreis aus, der es durch massive Störungen der Einheitsfeierlichkeiten bereits in der Vergangenheit in die bundesweiten Medien geschafft hat. Stellen wir uns vor, ein paar Dutzend ihrer Aktivist*innen sind bereits am Abend vor der Veranstaltung pöbelnd vor Ort und können von der Polizei nur mit Mühe davon abgehalten werden einen Bauzaun neben der Veranstaltungsfläche umzureißen. Stellen wir uns also vor, wie die Sicherheitsvorkehrungen am Veranstaltungstag aussehen würden. Wie viele könnten bereits eine Viertelstunde vor Veranstaltungsbeginn das Rednerpult belagern und dabei Parolen skandieren?

Es ist nicht so, dass Neid aus diesen Worten spricht. Warum dürfen die Anhänger*innen von Pegida und von rechten Bürgerwehren tagelang Bedrohungen aussprechen und trotzdem am Veranstaltungstag ungestört auf dem Platz marodieren? Nein. Es ist kein Neid. Es ist das blanke Entsetzen!

Mehrere Hundert Reichsbürger leben in Sachsen. Viele von ihnen besitzen Waffen. Einige von ihnen laufen bei Pegida mit. In den letzten Jahren wurden mindestens drei rechtsterroristische Gruppen in Sachsen ausgehoben. Eine von ihnen zog jahrelang mordend durch die gesamte Bundesrepublik. Mindestens 477 Mal haben Neonazis im vorletzten Jahr in Sachsen Menschen angegriffen und zum Teil schwer verletzt. Ihre organisierten Strukturen sind in keinem anderen Bundesland so flächendeckend und funktionsfähig. Einige ihrer aktuellen regionalen Protagonist*innen befinden sich auf dem Platz, direkt vor dem Oberbürgermeister Hilbert. Dieser wird seit Tagen bedroht. Dies alles ist kein Anlass für die Polizei irgendetwas zu unternehmen.

Halt, doch: Kurz vor Ende der Veranstaltung wurde die Polizei, dann doch noch kurz aktiv. Eine Gruppe von jungen Menschen hielt der pöbelnden Menge ein Transparent mit der Aufschrift "Euer Rassismus kotzt uns an!" entgegen. Innerhalb weniger Sekunden stürzten sich Polizeibeamte auf die Transparent-Träger*innen und drängten sie grob ab. "1, 2, 3 danke Polizei!" jubelte danach der Mob vor der Bühne."


Ach du, lieber SPIEGEL
Wie das ehemalige Nachrichtenmagazin über Terrorismus von Rechts und wie er über Terrorverdacht durch Islamisten berichtet.

"Wir halten fest: Bundesweite (!) Razzien bei Neonazis, bei denen Waffen (!) gefunden werden, hat nichts mit Politik zu tun, sondern landet als Einzeiler (!) in "Panorama", das Gleiche beim Muselmann dagegen ist eine politische Meldung mit Bild und Teaser.

Und Propaganda ist das, was der Russe tut."

UPDATE: Die “Stuttgarter Nachrichten” agieren ganz ähnlich.


NSU-Aufklärung: Die nächste tote Zeugin
“Nachdem sich der erste NSU-Ausschuss bereits mit zwei überraschenden Todesfällen konfrontiert sah, ist nun eine weitere Zeugin tot”, berichtet der SWR. “Eine frühere Rechtsextremistin und Freundin des mutmaßlichen NSU-Mitglieds Beate Zschäpe ist Anfang Februar gestorben. Die Tote sollte ursprünglich als Zeugin geladen werden. Der NSU-Ausschuss will nun beraten, ob noch Ermittlungen zum Tod der Frau möglich sind. Die Leiche ist allerdings eilig verbrannt worden.”

Schon praktisch, dass alle wichtigen Zeugen, die Verbindungen zum NSU-Trio hatten und somit "das Falsche" hätten ausplaudern können, der Reihe nach weggestorben werden. Ist ja auch die deutlich sicherere Lösung als Aktenschreddern


Die “Top Ten” der meist vernachlässigten Nachrichten 2017
Top 1: Bundesrichterwahl illegal?
Top 2: Die meisten Auslandseinsätze der Bundeswehr sind unbekannt
Top 3: Costa Rica und andere Länder ohne Militär
Top 4: Kann Hunger durch weniger Nahrungsmittelverschwendung verringert werden?
Top 5: Au-pair-Jugendliche als billige Arbeitskräfte in Deutschland durch EU-Recht
Top 6: Die Rolle des Westens im Jemen-Konflikt
Top 7: Unzuverlässiges Gütesiegel führt zu Gewalt bei der Pferdeausbildung
Top 8: Medikamentöse Ruhigstellung in Altenpflegeheimen
Top 9: Fehlender Schutz von Kulturgütern bei atomarem GAU
Top 10: Scheinselbstständigkeit unter freien Mitarbeitern

Jeder einzelne Punkt wird noch einmal mit einem jeweiligen Textabschnitt erklärt. Absolut Lesenswert!


Und zu guter Letzt:

Schulz immer beliebter

Und als Bonus:

SPD – Jetzt endlich super
Soviel auch nochmal zur bildungspolitischen Intelligenz in Deutschland

2 comments

  1. epikur says:

    @chriwi

    Bildung wird vor allem auch deshalb überall als Allheilmittel angepriesen, weil man am Ende dann wieder von der unsäglichen “Eigenverantwortung” schwadronieren kann. Wenn der finanziell Arme es also nicht geschafft hat und dann doch (wieder) bei Hartz 4 landet, ist er natürlich selbst schuld. Er hat nicht genug “Eigenverantwortung” gezeigt. Nicht das “Richtige” gelernt. Sich nicht anständig “gebildet”. Es läuft immer alles darauf hinaus, sämtliche strukturelle Defizite und Ungerechtigkeiten zu negieren, auszublenden und zu verstecken. Dabei sagen sämtliche PISA-Studien, dass wir in Deutschland längst wieder neofeudale Strukturen haben. Niemand wird reich durch Arbeit, sondern durch Erbschaft. Niemand bekommt den super-bezahlten Job durch “Leistung”, sondern durch Vitamin B, familiäre Netzwerke und Klüngelei.

  2. chriwi says:

    “Schulverweigerung und Hartz-IV: Ein Teufelskreis”
    Das Problem ist sehr vielfälltig. Zum Einen glauben immer noch Menschen an eine Leistungsgesellschaft. Dabei sind wir schon lange in einer Privilegiengesellschaft wie es Precht ausdrückt. Weiterhin glauben viele, dass Bildung alle Probleme lösen wird. Das ist Quatsch. Wir sind heute so gebildet wie nie (im Schnitt). Dennoch haben wir eine höhere Ungleichverteilung.
    Warum das so ist, ist einfach zu beantworten. Wenn man dafür sorgt, dass jeder mindestens einen Bachelorabschluss hat, dann besetzen eben diese “Niedrig”qualifizierten die Berufe, wo man heute keine Ausbildung braucht. Man braucht dann einen Master oder Doktor, um die höheren Positionen zu erreichen. Es wäre also nur eine Parallelverschiebung.
    Genau dieser Punkt wird häufig ignoriert. In Italien beispielsweise, werden Abschlüsse verheimlicht, weil man überqualifiziert ist. Der Vorteil des Bildungsfokus ist, dass man den Blick von einem Gesellschaftsproblem hin zu einer Schuldzuweisung machen kann. Selbst Schuld, wenn du nicht gebildet bist. Wenn man das macht, dann verweifeln natürlich die Kinder und gehen erst gar nicht in die Schule. Denn sie werden immer nicht gut genug sein und gleichzeitig ist es ihre Schuld. Alle die es geschafft haben, können sich feiern, denn es ist ihre “Schuld” das sie gut verdienen. Die Gesellschaftsproblematik der Ungleichverteilung, der Privilegien wird komplett ausgeblendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.