Aufgelesen und kommentiert 2012-04-16

Steigende Jugendarbeitslosigkeit eine weltweite Zeitbombe
ARD-Kurzvideo: „Nullrunde 2012“
Aufsichtsräte: Warum Gewerkschafter die Rekord-Managergehälter abnicken
In der Finanz- und Staatsschuldenkrise wird Demokratieabbau attraktiv
Bild.Macht.Politik – Die Story im Ersten
Mehr als 111.111 Menschen wehren sich gegen „Gratis BILD“
Die LINKE deckt auf: Neonazi-Schießtraining mit VS-Spitzel
Neonazi-Mordserie: Sicherheitsbehörden haben bei Ermittlungen versagt
Urheberrechtsdebatte: Guido Westerwelle attackiert die Piratenpartei
Die Angst vor der Piratenpartei geht um

Download dieser Linksammlung hier (*.doc/*.odt) zum Weiterverteilen per eMail.

Steigende Jugendarbeitslosigkeit eine weltweite Zeitbombe
Alles nur Panikmache. Die Jugendlichen muss man einfach nur härter Sanktionieren, wie Sozialexperte Ohoven ja gerade erst bekannt gegeben hat. Dann gehen die alle arbeiten und kommen auch auf keine dummen Ideen.

Zudem erledigt sich das Problem ja gerade von ganz allein. Die Euro-Länder, die von Merkel und Sarkozy in die knallharte Verarmung gepresst werden, haben steil ansteigende Selbstmordraten, wie das ehemalige Nachrichtenmagazin zu berichten weiss. Seht ihr: „Der freie Markt regelt das immer noch am besten von selbst“

ARD-Kurzvideo: „Nullrunde 2012“
Die Autobranche zahlt nach ihrem Rekordjahr auch Rekordprämien: Am meisten BMW mit rund 9.000 Euro für jeden Mitarbeiter. Sogar die kleinste Prämie von Mercedes, 4.100 Euro, kann sich sehen lassen. Aber längst nicht alle Mitarbeiter profitieren. Denn es gibt längst eine arbeitende Klassen-Gesellschaft.

Aufsichtsräte: Warum Gewerkschafter die Rekord-Managergehälter abnicken
Das fragt die Süddeutsche Zeitung und gibt die Antwort gleich mit. Denn auch die Gewerkschaftsbonzen werden über ihr Aufsichtsratsmandat fürstlich abgeschmiert. Zitat: „IG-Metall-Chef Huber erhielt für seine Tätigkeit als VW-Kontrolleur 2011 eine Summe von 589.000 Euro.“ Und selbst wenn davon 80 Prozent an die gewerkschaftliche Böckler-Stiftung abgeführt werden müssen, verbleiben doch immerhin rund 120.000 Euro im eigenen Portemonnaie. Und das nur für dieses eine Aufsichtsratsmandat.

„Die Nähe von Arbeitnehmern und Kapitalvertretern in den Aufsichtsräten ist politisch gewollt“, schreibt dann noch die Süddeutsche. Und niemand dürfte darüber überrascht sein.

In der Finanz- und Staatsschuldenkrise wird Demokratieabbau attraktiv
Guter Bericht.

Bild.Macht.Politik – Die Story im Ersten
Die Autoren Christiane Meier und Autor Sascha Adamek haben unter anderem mit Politikern wie Claudia Roth und Gregor Gysi gesprochen, die sich erfolgreich gegen Lügen der BILD-Zeitung gewehrt haben; mit dem Lobbyisten Hans-Olaf Henkel, einem ehemaligen BILD-Freund, den das Blatt, nachdem er in Ungnade gefallen war, publizistisch vernichten wollte; mit Bela Anda, dem ehemaligen BILD-Redakteur und Regierungssprecher unter Gerhard Schröder; mit Edmund Stoiber, der BILD als „eine Art direkte Demokratie“ bezeichnet, und mit Lukas Heinser, dem Chef des renommierten, kritischen BILDblogs im Internet.

Mehr als 111.111 Menschen wehren sich gegen „Gratis BILD“
Im Vergleich zum medial geschürten Entsetzen über einen gratis verteilten Koran ist dieselbe Empörungsmaschine allerdings seltsam still, wenn es um die kostenlose Verteilung von wirklich gefährlicher Hasspropaganda geht.

UPDATE 1: Wer sich gegen die BILD wehren will, hier klicken

UPDATE 2: So herum wäre sicherlich alles okay

Die LINKE deckt auf: Neonazi-Schießtraining mit VS-Spitzel
Nicht nur der Aufbau von rechtsextremistischer Strukturen wird aus Steuermitteln finanziert, sondern auch gezieltes Schiesstraining zum Abknallen unerwünschter Personen begleitet. Immer wenn man denkt, dass es noch schlimmer kaum mehr geht, werden doch wieder neue Schandtaten aufgedeckt.

Unnötig allerdings zu erwähnen, dass trotzdem keinerlei Konsequenzen drohen. Denn: „Das Thüringer Staatsarchiv verfügt nur noch über „archivwürdige Bestandteile“ davon, wie aus der am Mittwoch erfolgten Beantwortung einer Kleinen Anfrage der Landtagsabgeordneten Martina Renner (LINKE) an das Landesinnenministerium in Erfurt hervorgeht“, schreibt DIE ZEIT. Die rechtsextremen Freunde vom „Verfassungsschutz“ können also beruhigt so weitermachen wie bisher. Irgendeine höhere Stelle findet sich schliesslich immer, um „gefährliche Akten“ unkenntlich zu machen.

Dazu passt auch, dass die Ermittlungen gegen den „Verfassungsschutz“-Kollegen „Klein Adolf“ eingestellt wurden. Wie man sieht, läuft die gegenseitige Rückendeckung ganz hervorragend hier in unserem RECHTSstaat.

Neonazi-Mordserie: Sicherheitsbehörden haben bei Ermittlungen versagt
Mit welch sensationeller Erkenntnis hier die Süddeutsche Zeitung seine Leser aufklärt Und vor allem, wie drastisch die daraus resultierenden Konsequenzen doch sind. Die politisch verantwortlichen Innenminister sind alle weiterhin im Amt, der BKA-Chef darf auf Wunsch von Bundesinnenminister Friedrich sogar nochmal ein Jahr dranhängen und der „Verfassungsschutz“ geniesst weiter volle politische Rückendeckung (inklusive sämtlicher verantwortlichen Landeschefs). Womit der Schluss naheliegt: Ein paar Morde an ohnehin unerwünschten Ausländern sind in Deutschland eher eine Bagatelle. Man ist eben „Zu Gast bei Freunden“

Urheberrechtsdebatte: Guido Westerwelle attackiert die Piratenpartei
Es kann den PIRATEN nur recht sein, wenn der deutschlandweit auf einer Sympathiewelle getragene FDP-Guido gegen sie schimpft. Eine bessere Wahlkampfunterstützung kann man sich kaum vorstellen

Und zum Thema: „Was nichts kostet, kann auch nichts wert sein?“ Soso. Wikipedia: Nichts wert? Nachbarschaftshilfe: Nichts wert? Gemeinnützige Arbeit: Nichts wert? Wie furchtbar eindimensional ist eigentlich so ein Leben, in dem man Werte nur anhand ihres Handelspreises misst? Weiterlesen…[/url]

Und zu guter Letzt:

Die Angst vor der Piratenpartei geht um

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.