Aufgelesen und kommentiert 2010-03-18

Bundesregierung gefallen befristete Verträge: Das ist so gewollt
Werden die NRW-Wähler wieder auf Rüttgers (CDU) verlogenen Populismus reinfallen?
Kehrt die DDR zurück in die Städte und Gemeinden?
FDP und CDU/CSU diskutieren öffentlich über Netzsperren – und liegen dabei weit auseinander
US-Staatsverschuldung: 95 Milliarden höhere Zinsausgaben innerhalb eines Jahres
Professor Christian Pfeiffer über die Gefahr, die von den Hells Angels ausgeht
Bundespräsident Köhler wieder aufgetaucht: Sein stressiger erster Tag

Bundesregierung gefallen befristete Verträge: Das ist so gewollt
Schön, wie Schwarz/Gelb mal wieder aufzeigt, wie sehr ihnen die Leute unterhalb 50.000 Euro Jahresverdienst am Arsch vorbeigehen. Was man mit einem befristeten Arbeitsvertrag anfangen kann für die Familie, Wohnungskauf oder sogar -bau, überhaupt Kredite planen kann… liegt doch alles auf der Hand. Und als junge Familie würde ich einen Dreck daran denken, auch noch Nachwuchs in die Welt zu setzen, wenn man keine soziale Absicherung hat. So schickt Schwarz/Gelb also die Mittelschicht absichtlich eine Etage abwärts!

Und das auch noch gewollt! Hauptsache die Wirtschaft ist zufrieden und liefert zur Belohnung pünktlich die Parteispenden.

Und unterdessen quälen sich die befristet Beschäftigten ihrem zeitlichen Ende des Arbeitsvertrages entgegen und wissen nicht, ob sie im kommenden Monat überhaupt noch gebraucht werden, oder schon wieder in Hartz4 fallen. Und der Binnenmarkt wird weiter geschwächt, weil befristet Beschäftigte gerne mal zwei Lohngruppen tiefer “zur Probe” malochen dürfen. Nicht zu vergessen deren Arbeitsalltag, denn so einen befristeten Heini kann man ja ruhig etwas mehr scheuchen und mobben. Wenn er das nicht aushält, steht der nächste Kandidat ja schon bereit. Was natürlich auch Folgen auf die Gesundheit hat, denn mit solchen Sorgen schläft es sich nicht nur schlechter, sondern greift auch die Psyche an. Nicht jeder hat das Nervenkostüm einer tausendjährigen Eiche.

Aber dafür kommt ja vielleicht noch die Kopfpauschale. Dann kann der Pöbel sich wenigstens auch keine nennenswerte medizinische Vorsorge mehr leisten und krepiert einfach, so wie es die Natur die Bundesregierung für richtig hält. “Das ist so gewollt.”

Hach ja, unser schönes neues neoliberales Deutschland: Gratispille gegen zu viel unwertes Leben der Unterschicht, sowie das Züchten von Kein-Kind-Familien, die sich in der Zange zwischen endlosen Zeitverträgen und Hungerlöhnen befinden. Präsentiert von einer sozialdemokratisierten CDU.

Allerdings: Die Arbeitnehmer, gerade auch die jungen Leute (!) sind als Wähler auch selber schuld!

Werden die NRW-Wähler wieder auf Rüttgers (CDU) verlogenen Populismus reinfallen?
Grandioser Text!!

Kehrt die DDR zurück in die Städte und Gemeinden?
L E S E B E F E H L !!! Über die Steuersenkungspolitik und ihre katastrophalen Folgen in den Gemeinden und Städten! Besser als in diesem SZ-Bericht kann man die Lage wohl nicht darstellen.

FDP und CDU/CSU diskutieren öffentlich über Netzsperren – und liegen dabei weit auseinander
Eine ganz interessante Berichterstattung darüber, wie CDU und FDP getrennt voneinander (!) über die Wiederauferrichtung der Internetzensur diskutieren. Und nicht zu vergessen: Contanze Kurz vom CCC darf nur deshalb ihr Fachwissen dort einbringen, weil sie von den LINKEN für die Internet-Arbeitsgruppe nominiert wurde!

US-Staatsverschuldung: 95 Milliarden höhere Zinsausgaben innerhalb eines Jahres
Nur an Zinsen müssen die Amis heute 95 Milliarden Dollar mehr (!) blechen, als Anfang 2009. Hier mal die Liste:
1. Quartal 2009: 337,3 Milliarden Zinszahlungen
2. Quartal 2009: 382,8 Milliarden Zinszahlungen
3. Quartal 2009: 403,8 Milliarden Zinszahlungen
4. Quartal 2009: 431,9 Milliarden Zinszahlungen
Die Financial Times kommentiert das süffisant mit: “Das kann hübsch werden, selbst wenn die USA es schaffen, ihre Defizite zu begrenzen und trotzdem nominal zu wachsen. Die Japaner haben weder das eine noch das andere hingekriegt.”

Professor Christian Pfeiffer über die Gefahr, die von den Hells Angels ausgeht
Christian Pfeiffer ist übrigens der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen und wurde von der Frankfurter Rundschau interviewt. Bevor ihr weiterlest, solltet ihr aber sitzen und den Kaffee runterschlucken. Fertig? Okay, hier sein Statement: “Es gibt auch in der Fußballszene Leute, die sind unter der Woche brav angepasste Bankbeamte, und am Wochenende lassen sie “die Sau raus”, steigen in ihre Kampfkluft und werden zu Gewalttätern. Wir beobachten da eine merkwürdige Existenzspaltung. Einerseits die bürgerliche Existenz zum Geldverdienen, andererseits eine “Freiheitsexistenz” zum Ausleben von Lust an Gewalt. Einer der ernsthaften Ursachenfaktor dafür ist, das viele junge Leute sich durch Computerspiele in Kampf-Rollen bewegen. Irgendwann will man das dann auch einmal real tun und nicht nur virtuell.”

Tja Leute, und solche 66-jährigen Experten Heinis schleppen heutzutage sechsstellige Professorengehälter nach Hause!

Und zu guter Letzt:

Bundespräsident Köhler wieder aufgetaucht: Sein stressiger erster Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.