Angela Merkel stocksauer – Trump verletzt die Regeln

Das was Trump zur Zeit macht erbost die Bundeskanzlerin und verstört sie auf das Tiefste. Dieser Parvenü, dieser Emporkömmling, den die US-amerikanischen Eliten immer nur in heller Empörung weit von sich wiesen, hat die Wahlen gewonnen. Das wäre ja nicht Angelas Problem. Aber nun nach der gewonnenen Wahl, macht er nicht das was die gute Angela immer gemacht hat und betrügt seine Wähler, nein wie es aussieht, will er seine Wahlversprechen halten.

Angela die immer eine Weltmeisterin im Wählerverarschen war kann es gar nicht fassen. Wie kann sich dieser Trump leisten, dem die amerikanischen Eliten, die davon gekauften Medien und auch die deutschen Systemmedien doch längst klar gemacht haben müssten, versuchen tatsächlich etwas Neues zu machen. Sein Amerika first, wäre ja noch zu ertragen, dass war ja schon immer so. Aber trotz der lauten Schelte aller deutschen Politiker, lässt der sich einfach nicht aufhalten. Er besetzt seine Ministerien mit Leuten die der guten Frau Merkel suspekt sind. 

Ja ihr feiner Plan Deutschland in einen Krieg gegen Russland zu führen und damit auch noch als erste Kriegskanzlerin dem Führer auch da die Führungsrolle streitig machen zu können droht zu scheitern., Statt dessen muss sie jetzt fürchten, dass in den USA bald Prozesse gegen Kriegsverbrecher beginnen und sie weiß, dass die Deutschen jeden Trend aus den USA nachmachen und überlegt schon wann sie vor die Schranken des Gerichts gezerrt wird. Das darf nicht sein. 

Ihre Majestät hat ja immer noch James Bond, dem sie sagen kann er solle es wie einen Unfall aussehen lassen, aber Merkel hat den BND. Da dauert es vermutlich Jahre bis die den Weg in die USA finden und intelligent wie die sind erschießen die dann noch einen Gemüsehändler in der Bronx. Es ist aber auch zum verzweifeln. Doch halt. Angela hat eine Geheimwaffe. 

Christoph Heusgen ist ihre Geheimwaffe. Heusgen ist einer von den vielen Drohnen in der deutschen Politik, die von der Uni direkt ohne jemals Kenntnis vom wirklichen Leben zu erlangen in den Auswärtigen Dienst floh und sich seitdem von den arbeitenden Mensche alimentieren lässt. Politisch steht er rechts von Dschingis Khan, den er vermutlich als Liberalen abqualifizieren würde. Zudem ist er ein bekannter Russlandhasser und Trump wohl alles andere als freundlich gesonnen. 

Diesen Mann schickt Angela Merkel nun in die USA. Dort hat er ja in der NSA Affäre schon einmal die Interessen der deutschen Bürger unter den Tisch fallen lassen. Aber diesmal hat er größeres vor. Er will und soll Trumps designierten Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn, der als augesprochener Russlandfreund gilt und den designierte Außenminister Rex Tillerson über die weiterhin geplanten Maßnahmen der USA aushorchen und versuchen sie auf den Kurs von Obama und der Killary zu lenken. 

Mich persönlich würde es nicht wundern, wenn sie ihn gleich rauswerfen. Aber die Amis sind ja normalerweise nette Leute die auch mit einem Heusgen leben können. Sie müssen ihn ja schließlich nicht bezahlen. Aber wie schon so oft dürfte er auch da ohne jede Chance sein. Was Trump will ist klar. 

Also kommt er nach Hause und muss der Merkel erklären, dass sie ihren Krieg gegen Russland alleine führen muss, wenn er ihr denn die Wahrheit sagt. Damit ist allerdings nicht zu rechnen, weil ja auch eigene Intentionen hat. Es könnte also sein, dass er Merkels Wahn noch dadurch unterstützt, dass er ihr klar macht, dass die USA schon mitmachen würden, wenn der Krieg erst läuft.

Es ist natürlich schwierig. Wenn man wie Merkel einen US-Präsidenten wie Trump schon vor dessen Amtseinsetzung derartig auf die Füße getreten ist, kann man nicht einfach anrufen und fragen wie es weiter geht. Da müsste man sich entschuldigen und bevor Angela Merkel das tut, wird sie eher ihre Zunge verschlucken. Das einzige was die Dame aufhalten könnte wären Berge von Emails, die sie alle auffordern keinen Krieg mit Russland anzufangen. 

Mit Petitionen wischen sich unsere Politiker den Arsch ab. Aber persönliche und bitte auch textlich stilvolle Mails mit dem Betreff: 

Kein Krieg mit Russland

sind etwas anderes. 

Allerdings ist das Internet und der Mailverkehr für die Dame noch absolutes Neuland und deshalb darf man sie nur über ihr Kontaktformular anschreiben. Aber die kleine Mühe könnte sich eventuell lohnen und im besten Fall unser Land und viele Leben retten. 

 

 

4 Kommentare

  1. Mails wandern doch mit einem Klick nach /dev/null. Wenn der Spamfilter entsprechend eingerichtet ist, braucht es nicht mal das. Heute wurde bei Telepolis bspw. schön erklärt wie sich der Düsseldorfer Landtag das gemeine Volk vom Hals hält in dem man Avarto den Job erledigen läßt

    80% aller eingehenden Bürgerkontakte, werden bereits im Erstkontakt fallabschließend durch die Arvato-Mitarbeiter bearbeitet. Das heißt vier von fünf Bürgeranfragen kommen nicht an die Exekutive heran, sondern werden schon vorher von einer privaten Firma erledigt.

    Ich glaube kaum, dass das im Kanzleramt im Effekt anders läuft. Im Prinzip ist das egal. Was etwas bringen würde, wären keine Mails sondern reale Menschen und zwar nicht nur die üblichen Verdächtigen, die in der Summe keine 2000 ausmachen, sondern ab 250 000 aufwärts, die dann nicht nur einmal blöken um dann wieder heimzufahren.

  2. Die Propaganda von Trump scheint hier tatsächlich erfolgreich zu sein. Wie kann man sich nur einfach so über den Tisch ziehen lassen. Trump ist ein gerissener aber sehr einfach gestrickter Mensch. Informiert euch mal ein bisschen mehr über ihn und ihr werdet überrascht sein!

    Thomas
    Der König der Schulden – Donald Trump
    www.tpentbook.com.mx

  3. Thomas Pentzel, es tut mir leid, aber du fällst auf die Propaganda rein und verwechselst zudem die Sicht der Dinge auf Trump. In Europa und Russland interessiert uns vor allem ob Trump den Kriegskurs von Killary und Obama weiterfährt oder nicht. Das tut er nicht, also ist Trump gut für uns. Die Gefahr dass wir in einen Krieg mit Russland geschickt werden sinkt und wenn er mit der Politik der Regimewechsel aufhört ist es auch für den arabischen Raum positiv und erspart uns viele Flüchtlinge. Seine Absage an die Globalisierung nützt den Arbeitnehmern bei uns,

    Aus der Sicht der neoliberalen Wirtschaftsfaschisten und der Eliten die Trump in den USA immer abgelehnt ist sein Kampf gegen das Establishment, der vor allem eine persönliche Rache ist, sehr gefährlich. Es wird Prozesse und Ermittlungen geben die eine Menge Schmutz hochwühlen. Er wird, was bei der momentanen Schuldenlage der USA sinnvoll ist die Militärausgabe eindampfen und mit Protektionismus im Stil von Roosevelts New Deal die meisten US-Bürger glücklich machen.

    Aus der Sicht Lateinamerikas verschlechtern sich die Dinge. Denn er wird sein Militär dort spielen lassen und die Rohstoffe die er braucht aus seinem Hinterhof holen. Das wird viele Tote und viel sonstiges Leid bedeuten.

    Ich habe im Wahlkampf immer gesagt das Killary und Trump die Wahl zwischen Pest und Cholera für die USA bedeuten. Er ist alles was du Thomas ihm vorwirfst, er würde gut an jeden deutschen Stammtisch passen, aber wir müssen entscheiden ob wir jetzt Veränderungen auch bei uns einleiten, weil sie möglich sind oder darüber weinen das Killarys Aufmarschplan für eine Frühjahrsoffensive gegen Russland wohl abgesagt sind, wenn Obama und Merkel nicht noch völlig frei drehen.

  4. Bla, bla, bla, nein nicht das, was Ihr hier schreibt, sondern das ganze Getöns auf allen möglichen und unmöglichen
    Kanälen. Die M. ist sauer, na prima, passt doch zu ihr.
    Ich bin schadenfroh- geschieht ihr ganz recht.
    Trump ist ein Rüpel, ein ungehobelter Klotz, ein Querkopf- na und?
    Gibt’s doch haufenweise.
    Er sagt, was er denkt, ohne vorher 10- mal und nochmehr d’rüber nachzudenken.
    Da ist er irgendwie seelenverwandt mit mir. Mach ich nämlich auch so.
    Was soll das ganze Rumlamentieren, Frau M. und Konsorten?
    Können Sie nicht das tun, was Sie am Besten können?- den A… stille halten und erst mal abwarten.
    was wird.
    Geben Sie dem Mann, gottverdammt noch mal, eine faire Chance.
    Eines ist nämlich sicher: Er wird Europa nicht pulverisieren, was bei der ach so ehrenwerten Frau H. Clinton
    eben nicht so sicher wäre.
    Und eben weil er das nicht machen wird, haben Sie doch Zeit genug, mit ihm auf einen Nenner zu kommen.
    Oder können Sie das nicht, weil’s Ihnen nie beigebracht wurde? Denken Sie gefälligst mal an Ihre Vergangenheit
    zurück. In der DDR- F.. haben Sie doch eigentlich lernen müssen, was ein Mindestmaß an sog. Disziplin ist!
    Also halten Sie gefälligst den Mund und lassen Mr. Trump machen. Da er abstammungsmäßig Deutscher ist
    (höchstwahrscheinlich aus Bay…, wahrscheinlich weniger aus O..- Frie.- Land und auch kaum aus Me…….- Vorp……)
    wird’s schon recht werden. U. H. von dem, äh wie heißt der noch gleich…, Fußballverein, macht’s ja am Ende
    auch recht! Und selbst der Horstel aus dem tiefen Bay…… Wald war in seinem letzten “Glotzen- Interview” so
    schön brav und zahm, dass ich glatt das mitleidige Heulen kriegte.
    Nehmen Sie sich an Dem ein Beispiel.
    Also Frau M., Klappe zu, stille halten, gucken, was kommt und dann…- bei Michael Mittermeier nachfragen und
    Ratschläge holen, oder bei Urban Priol oder, oder…
    -fröhliche Weihnachten-

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.