15 Jahre Euro

Ich weiß, ich kann man meine Leser schon seufzen hören. 15 Jahre Euro sind für die wenigsten ein Grund zum feiern. Ach wenn doch unsere gute D-Mark wieder hätten, trommeln die Idioten und die Faschisten. Gut Faschisten sind immer Idioten. Aber es gibt auch Idioten die keine Faschisten ist. 

Ja ich weiß ihr seid Europa und den Euro satt und ich sage auch dass ihr eine Vollmeise habt. Europa und der Euro sind gut für die Menschen. Vor allem für den normalen Menschen die für ihr Geld arbeiten müssen. Die Briten waren so dämlich Europa zu verlassen und als sie jetzt angefangen haben zu denken, wird ihnen plötzlich klar, dass sie eigentlich statt dessen in den Euro gemusst hätten. 

Aber sie haben ihren Politikern geglaubt, dass Europa schuld ist, wenn sie wieder mal um die Früchte ihrer Arbeit betrogen wurden. Genau wie die Merkel haben die britischen Politiker immer auf Europa gezeigt, wenn sie die Menschen wissentlich betrogen haben. Immer wenn uns die lebende Raute erzählt, dass etwas alternativlos ist, dann zeigt sie mit treuem Hundeblick auf Brüssel. 

Aber Brüssel befolgt nur die Befehle die Merkel oder Schäuble geben. Es sind nicht Europa und der Euro die es uns schlecht gehen lassen sondern unsere Politiker. In jedem Land Europas. Natürlich tönen die Systemmedien da mit und selbstverständlich gibt es angebliche "Wissenschaftler" die uns genau erklären was an Europa alles falsch ist. Besonders wild treibt es die AfD.

Die AfD-Nazis, die wir ja den neoliberalen Wirtschaftsfaschisten verdanken und die programmatisch für einen totalen Abbau von Arbeitnehmerrechten stehen, sind ja eine Gründung des Großkapitals. Glaubt denn irgendjemand das Henkel und Lucke jemals geistig in der Lage gewesen wären auch nur einen Karnickelzuchtverein zu gründen? Und es waren auch nicht die AfD-Leute die sich von denen befreit haben, sondern die Geldgeber hinter der AfD haben gesehen, dass man die Beiden nicht mal zum Milch holen schicken konnte und haben deshalb das AfD Management ausgetauscht. 

An der Stelle werde ich immer gefragt, welches Interesse das Großkapital denn an einer Zerstörung Europas und des Euros haben könnten. Die Antwort ist einfach. Die Menschen in ganz Europa haben die Schnauze von der aktuellen Politik voll. Wenn es da auch nur eine Gruppe schafft, die Menschen davon zu überzeugen, dass es die eigenen Politiker im Auftrag des Großkapitals sind, die die Misere zu verantworten haben, dann könnte so eine Gruppe europaweit, alle Investitionen die das Kapital in Politiker und lügende Wissenschaftler investiert hat, hinwegfegen. 

Das Kapital weiß es dass es wieder einmal verzockt hat und nun versucht es wie der Zauberlehrling mit dem Besen, die Dinge wieder zurückzunehmen. Aber man bekommt die Zahnpasta nicht mehr in die Tube und schon gar nicht die mit den zwei Farben. Deshalb sollen Europa und der Euro sterben. 

Ja ich weiß der Artikel ist schon jetzt zu lang. Deshalb schreibe ich hier nicht weiter und erkläre was Geld eigentlich ist. Aber dafür dürft ihr das dann in einem weiteren Artikel lesen. 

 

11 Kommentare

  1. Der Historiker Prof. Kurt Gossweiler hat in zig Schriften zum Thema Faschismus belegt, wie die Wirtschaft, die Großindustrie,auch aus USA, die Hitlerfaschisten bereits in den 20er Jahren massivst unterstützt und erst aufgebaut hat. Es ist an der Zeit, dass alle vernünftigen Kräfte auch mit Namen benennen, welche Oligarchenclans und Firmen, Verbände, Stiftungen und andere Halbkriminellen die AfD und andere Faschisten unterstützen. Außerdem sollte herausgearbeitet werden, wer solche Vandalen wie Elsässer, Ken usw. finanziell unterstützt. Correctiv arbeitet derzeit daran.

    1. Thilo

      “Außerdem sollte herausgearbeitet werden, wer solche Vandalen wie Elsässer, Ken usw. finanziell unterstützt. Correctiv arbeitet derzeit daran.”

      Na das wird bestimmt spannend , gähhn….

      wenigstens wissen wir schon von wem correctiv gesponsert wird…

      “Correctiv ist ein Verein, der 3 Millionen Euro von der Brost-Stiftung bekommt, hinter der die Familie der einstigen WAZ-Gründer steht. Weitere Förderer werden gesucht, jeder kann Mitglied werden. Die Stiftung steuert unter anderem Bodo Hombach, der zeitweise das Kanzleramt von Gerhard Schröder (SPD) geleitet hat und in Nordrhein-Westfalen auch selbst mal Minister war – einer, der die Agenda mitprägen wollte.”
      http://www.taz.de/!5038222/

  2. “Das Kapital weiß es dass es wieder einmal verzockt hat ….”

    In Politik und Wirtschaft geschieht nie etwas zufällig.
    Spiegeln Sie einfach mal die Sanktionen der EU gegen Russland und den Iran.
    Auftraggeber – US
    Überbringer – BRD / Merkel
    Ausführende – EU

    Die USA, Russland und der Iran machen nach Inkrafttreten der Sanktionen beste Geschäfte miteinander.
    Wer hat das Nachsehen: Alle Mitgliedsstaaten der EU. Das heißt also, daß die USA
    GB,Russland und China ihren größten Konkurrenten ( EU ) in diesen Geschäften ins Abseits gedrängt haben.

    Von daher kann man mir auch tausendmal erzählen, es gibt einen Konflikt zwischen Russland und der USA – galube ich nicht ! USA kauft Raketentechnik in Russland.
    Russland exportiert 7,62 Munition nach den USA.

    Anmerkung: Russland hat Jahre gewartet bis es in den Syrien – Konflikt eingeriffen hat. Gewinne aus Waffenverkäufen an Syrien, hat es natürlich gerne mitgenommen.
    Oligarchen,Oligarchen über alles in der Welt !

    MfG

  3. Was für ein dummer Kommentar!

    Die Bankster/Globalisten haben den Euro eingeführt, um Europa in die Schuldknechtschaft zu führen, die GoldmanSachs-€U ist dazu der bürokratische Arm…

    Das Kapital hat sich nicht verzockt, die wollen die Weltregierung und dafür muss erstmal ALLES kaputt gemacht werden. Warum wohl träumen da einige sogar vom 3.WK?

    Schau Die mal das Video von Friedman-Stratfor an…

  4. Ich bin ein bisschen anderer Meinung. Die EU ist eine Freihandelsabkommen und genauso falsch, wie alle anderen auch. Die EU (und Freihandel generell) ist eine Werkzeug der Globalisierungsfreunde und damit derjenigen, die Freunde und im Dienste der Großkonzerne sind, einschließlich des den Finanzfaschismus betreibenden Bankensektors. Sie soll, wie jeder Freihandel, die Ausbeutung der einfachen Menschen und der Ressourcen besser organisieren, wie es der Wachtumszwang erfordert. Deswegen werden im Namen der EU ja auch Kriege unterstützt.
    Es gibt keine regierenden Politiker, die es “gut” hätten machen können, da es ein systemisches Problem ist. Es kann nur Zeit gewonnen werden für das Kapital, mehr nicht. Die einfachen Menschen profitieren nicht von der EU und haben nicht profitiert, im Gegenteil. Die Mächtigen werden immer mächtiger. Wie sollen die einfachen Menschen da profitiert haben?
    Die Auflösung der EU löst diese Probleme nicht, wäre aber trotzdem gut. Auch für die Demokratie.

    1. Jein. teilmeiner. Die Anfänge der EU wie auch die der Nato liegen ursprünglich in dem Bedürfnis die BRD als den Nachfolger Hitlerdeutschlands durch Verträge so eng mit den anderen Staaten Europas und den USA zu verknüpfen, dass eine Wiederholung unmöglich sein wurde.

      So ist auch die Achse zwischen Frankreich und Deutschland zu verstehen, die zwar schon einmal nicht funktioniert hat, aber diesmal sollte alles besser werden. Enge Wirtschaftsbeziehungen waren damals die einzige Idee die die Politik hatte. Annäherung durch Handel hatte noch nichts mit einer Globalisierung zu tun.

      Später wurde die EWG zwar auch zu einer Freihandelszone aber der Ursprungsgedanke blieb immer virulent. Zu diesem Gedanken gehörte auch immer die Idee der Vereinigten Staaten von Europa, die mehr in den Menschen verankert ist, als man allgemein vermutet.

      Deutschland hat sicherlich am meisten von der Freihandelszone profitiert. Aber trotz Globalisierung hat das eigentlich als Müllablade für gebrauchte Politiker gedachte europäische Parlament über all die Jahre systemmatisch an Kraft gewonnen, während die nationalen Parlamente immer unbedeutender wurden.

      Die Kommission als eine Art geteilte Diktatur der Nationalstaaten passt schon lange nicht mehr zu diesem Europa und das weiß auch jeder. Mit dem Auszug der Briten die stets auf der Bremse standen, lässt sich das überwinden.

      In einem demokratischen Europa würde vieles von dem was heute geht, nicht mehr gehen. Europäische Gewerkschaften würden die DGB-Trolle überflüssig machen. Mutige italienische Staatsanwälte würden Kriegstreiber leicht vor Gericht ziehen, während das in Deutschland unmöglich ist.

      Europa ist die einzige Hoffnung der normalen Menschen hier. Das Kapital aber müsste sich vor diesem Europa fürchten und tut dies auch heute schon.

      1. “Die Kommission als eine Art geteilte Diktatur der Nationalstaaten passt schon lange nicht mehr zu diesem Europa und das weiß auch jeder.” (?
        Deswegen diktierte die Troika u.a. mit Merkel & Schäuble den Griechen was Sie zu tun haben.
        – U.a. Abbau der Arbeitnehmenrechte …, sich kaputt sparen und mit teuren Krediten als Sklaven der Bänker (und/oder dessen Internationalen Geldgeber (Deutsche Bank AG z.B. Katar))
        Und ist so ein Scheiß erst einmal in der EU etabliert so wird der Rest nach gleichem Muster kastriert. (Die Länder schieben sich mit der EU gegenseitig die Schuld zu, oder das wird gemacht.)

        Die US Player hatten nicht alle Nazis an die Wand gestellt. Und nach gleichem Muster wie Hitler sein Europa schaffen wollte, so wird die EU von wenigen – alternativlos – dirigiert.
        Siehe Hitlers Europapläne.

        Der Euro ist für in der EU schwache Länder reines Gift, Sie können noch nicht einmal bei (EU-Sanktionen oder) Überschwemmung von Fremd-EU-Produkte ihre Währung (Drachme) abwerten um so auch etwas zu Exportieren zu können.

        Alternativ, schaue dir mal die AEMR (1948), das GG (1949) und die EGMR (1952) an, und du wirst feststellen das mit jedem neuem Gesetz/Recht die Rechte weiter abgebaut wurden.
        Die verbotene und noch 1952 durch das BVerfGe verurteilte Willkür findet man heute fast eins zu eins unter Hartz IV im SGB und dessen Verordnungen – Handlungen der ARGEn und Jobcenter wieder:
        http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv006132.html – Gestapo, Rn. 126 – 144

        Wenn die Nazis eine Diktatur hatten so ist das hier mit der EU & Deutschland unter Merkel/Gabriel auch eine Diktatur.
        Und nicht nur die AFD sondern auch die umbenannte DAP in die NSDAP wurden von Industriellen gefördert und gefordert, genau wie die Spenden an die CDU/CSU – SPD- Grünen – FDP einen ähnlichen Zweck erfüllen.

  5. Ich finde ja das du eine Vollmeise hast. Schon das du die Bezeichnung der mythischen Sagengestalt nach der ein Kontinent bezeichnet wurde für das politische Projekt “EU” verwendest zeigt nur das du wenig Ahnung hast. Übrigens es gibt noch immer Staaten auf dem Kontinent Europa die nicht Mitglied der politischen Vereinigung EU sind, genauso wie es Staaten in Nord- und Südamerika gibt die nicht den Vereinigten Staaten von Amerika angehören. Tatsache! Und dann der Euro. Der soll gut sein. Echt jetzt, ein Tauschmittel von den es in letzten 100 Jahren so einige gab soll der Problemlöser sogar für die Briten sein, die notorisch auf der falschen Straßenseite fahren und bis heute keine vernüftigen Steckdosen haben.

    Vom Standpunkt der ökonomischen Bedingungen des Imperialismus, d.h. des Kapitalexports und der Aufteilung der Welt durch die “fortgeschrittenen” und “zivilisierten” Kolonialmächte, sind die Vereinigten Staaten von Europa unter kapitalistischen Verhältnissen entweder unmöglich oder reaktionär.
    (W.I.Lenin in “Der Sozialdemocrat” Nr.44, 23.August 1915)
    http://www.mlwerke.de/le/le21/le21_342.htm

    1. Schade dass du nicht lesen kannst lieber Kritiker. Sonst hättest du festgestellt, dass ich durchaus weiß, dass es Staaten gibt die in Europa liegen, aber eben nicht zu EU gehören. Ich weiß die griechische Sagengestalt Europe ärgert dich, war sie doch keine Arierin und Zeus ihr dann auch noch als Stier …

      Gut für dich wäre allenfalls Leda mit dem Schwan gegangen. Da wäre dann der Unterschied zwischen seinem und deinem, ach was soll es.

      Aber Europa wurden eben nach Europe und nicht nach deiner Leda bedacht. Stier statt Schwan. Und ich kann auch nicht dafür, dass die Griechische Welt lange Zeit geistig über Europa und die Welt herrschten und nicht deine braunen geistlosen Zwerge. Aber da die nicht Denken, kann ihre Gedankenwelt auch keine Kultur formen. 

      Ach ja. Lenin ist tot. Ich habe vor im gestanden. Sogar schon zweimal. Er ist definitiv tot und kann uns nur aus seiner Zeit berichten. Wir müssen aber die Probleme unserer Zeit lösen und da kann er uns nur grundsätzlich helfen, aber nicht als Bibel.

      Ich möchte gerne Europa weiterentwickeln und du wartest eben lieber auf die Weltrevolution oder die Machtübernahme durch die braunen Zwerge, Mach doch. Du bist eh nicht zu gebrauchen.

       

  6. Die südlichen europäischen Länder haben ja so von EU und besonders vom Euro profitiert. Schreibe lieber von Dingen, von denen du Ahnung hast. Vor der Zeit des Euro konnten diese Länder ihre Defizite in Industrie und Produktion durch Dienstleistungen (Tourismus) ausgleichen. Wir konnten dort preiswert Urlaub machen und diese Länder freuten sich über Devisen und wir Nordländer waren dort gern gesehen und willkommen. Heute werden diese Länder ja als Pigs tituliert und wir als normal arbeitene Menschen können uns kaum noch einen Urlaub dort leisten. Der Grund ist einfach. Der Wert des Euro orientiert sich an der stärksten Wirtschaft und die Preise auch. Deswegen ist es mittlerweile z.B. in Spanien genau so teuer wie in Deutschland. Das System der Ab- und Aufwertung der Währungen, das über Jahrzente bewährt hat, ist mit dem Euro nicht mehr möglich. Wer die EU und den Euro kritisiert oder hinterfragt ist nach deiner Logik ein Nazi. Mit diesem Schwarz-Weiß- Denken machst Du Dir es natürlich sehr einfach. Das ist genau so faschistisch wie die gesamte EU-Diktatur.

    1. Die südlichen Länder haben am wenigsten vom Euro protestiert. Sie durften bei den reichen Nordländern Waren kaufen und dafür Schulden machen die sie heute in den Ruin treiben. Unsere Gewinne sind deren Schulden. Auch wenn du das nicht kapierst.

      Der Begriff ist von genauso geistesschwachen Rassisten erfunden werden, wie die, die ihn heute noch benutzen. Es handelt sich um Menschen und nicht um Schweine wie deine Rassistenfreunde.

      So und nun zu deinen Urlauben. Selbstverständlich findet in einem gemeinsamen Europa mit einer gemeinsamen Währung auch eine Angleichung der Preise statt. Aber das ist ja gar nicht das Problem. Das Problem besteht darin, dass du Dank der neoliberalen Wirtschaftsfaschisten heute an realer Kaufkraft viel weniger zur Verfügung. Nicht der Euro hat dir deinen Urlaub geklaut, sondern das Großkapital

      Aber ich habe einen guten Tip für dich. Mach Urlaub in der Türkei. Da fahren die Braunen auch alle hin, obwohl sie die Türken hassen, Das ist billig, weil die türkische Währung nicht mithalten kann. Aber Vorsicht. Immer wenn du hin fährst gibst du Erdowahn Geld, dass der dann benutzen kann um seine Währung zu stützen und am Ende ist die Türkei dir auch zu teuer

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.